Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

te sich wieder, und seine zweite Ehe war so
fruchtbar, daß er in vier Jahren sieben Kin-
der mehr zählte.

"Der verstund's, sagt ich zu mir selbst,
hätte wohl mögen heißen: allzeit Mehrer
des Reichs."

Jch wuchs unterdessen in ländlicher Un-
schuld heran. Der gnädge Herr kam von
seinen Reisen zurück; er hatte sich zehn Jahr
in Frankreich aufgehalten, und neun davon
in der Bastille zugebracht Unglükliche Lei-
denschaft oder Hang einen Roman auszu-
führen, der ihn in der Pariser Einsiedeley
amüsirt hatte, gab ihm ein, meiner Tugend
nachzustreben.

"Dabey dacht' ich an die Familienphy-
siognomien."

Er brütete vergebens über seinem Laster:
ich wieß ihn mit Spott und Verachtung von
mir, und er beunruhigte mich nicht weiter.
Jch glaubte meinen Verfolger gedemüthiget,
und mir so viel Achtung bey ihm erworben
zu haben, daß er sich seiner schändlichen
Entwürfe schäme.

Kurz nachher wurde mein Vater zu einer
strengen Rechenschaft seiner bisherigen Ver-
waltung der Güter gezogen, man sahe sei-

ne

te ſich wieder, und ſeine zweite Ehe war ſo
fruchtbar, daß er in vier Jahren ſieben Kin-
der mehr zaͤhlte.

„Der verſtund’s, ſagt ich zu mir ſelbſt,
haͤtte wohl moͤgen heißen: allzeit Mehrer
des Reichs.“

Jch wuchs unterdeſſen in laͤndlicher Un-
ſchuld heran. Der gnaͤdge Herr kam von
ſeinen Reiſen zuruͤck; er hatte ſich zehn Jahr
in Frankreich aufgehalten, und neun davon
in der Baſtille zugebracht Ungluͤkliche Lei-
denſchaft oder Hang einen Roman auszu-
fuͤhren, der ihn in der Pariſer Einſiedeley
amuͤſirt hatte, gab ihm ein, meiner Tugend
nachzuſtreben.

„Dabey dacht’ ich an die Familienphy-
ſiognomien.“

Er bruͤtete vergebens uͤber ſeinem Laſter:
ich wieß ihn mit Spott und Verachtung von
mir, und er beunruhigte mich nicht weiter.
Jch glaubte meinen Verfolger gedemuͤthiget,
und mir ſo viel Achtung bey ihm erworben
zu haben, daß er ſich ſeiner ſchaͤndlichen
Entwuͤrfe ſchaͤme.

Kurz nachher wurde mein Vater zu einer
ſtrengen Rechenſchaft ſeiner bisherigen Ver-
waltung der Guͤter gezogen, man ſahe ſei-

ne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0104" n="98"/>
te &#x017F;ich wieder, und &#x017F;eine zweite Ehe war &#x017F;o<lb/>
fruchtbar, daß er in vier Jahren &#x017F;ieben Kin-<lb/>
der mehr za&#x0364;hlte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Der ver&#x017F;tund&#x2019;s, &#x017F;agt ich zu mir &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
ha&#x0364;tte wohl mo&#x0364;gen heißen: allzeit Mehrer<lb/>
des Reichs.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Jch wuchs unterde&#x017F;&#x017F;en in la&#x0364;ndlicher Un-<lb/>
&#x017F;chuld heran. Der gna&#x0364;dge Herr kam von<lb/>
&#x017F;einen Rei&#x017F;en zuru&#x0364;ck; er hatte &#x017F;ich zehn Jahr<lb/>
in Frankreich aufgehalten, und neun davon<lb/>
in der Ba&#x017F;tille zugebracht Unglu&#x0364;kliche Lei-<lb/>
den&#x017F;chaft oder Hang einen Roman auszu-<lb/>
fu&#x0364;hren, der ihn in der Pari&#x017F;er Ein&#x017F;iedeley<lb/>
amu&#x0364;&#x017F;irt hatte, gab ihm ein, meiner Tugend<lb/>
nachzu&#x017F;treben.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Dabey dacht&#x2019; ich an die Familienphy-<lb/>
&#x017F;iognomien.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Er bru&#x0364;tete vergebens u&#x0364;ber &#x017F;einem La&#x017F;ter:<lb/>
ich wieß ihn mit Spott und Verachtung von<lb/>
mir, und er beunruhigte mich nicht weiter.<lb/>
Jch glaubte meinen Verfolger gedemu&#x0364;thiget,<lb/>
und mir &#x017F;o viel Achtung bey ihm erworben<lb/>
zu haben, daß er &#x017F;ich &#x017F;einer &#x017F;cha&#x0364;ndlichen<lb/>
Entwu&#x0364;rfe &#x017F;cha&#x0364;me.</p><lb/>
          <p>Kurz nachher wurde mein Vater zu einer<lb/>
&#x017F;trengen Rechen&#x017F;chaft &#x017F;einer bisherigen Ver-<lb/>
waltung der Gu&#x0364;ter gezogen, man &#x017F;ahe &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0104] te ſich wieder, und ſeine zweite Ehe war ſo fruchtbar, daß er in vier Jahren ſieben Kin- der mehr zaͤhlte. „Der verſtund’s, ſagt ich zu mir ſelbſt, haͤtte wohl moͤgen heißen: allzeit Mehrer des Reichs.“ Jch wuchs unterdeſſen in laͤndlicher Un- ſchuld heran. Der gnaͤdge Herr kam von ſeinen Reiſen zuruͤck; er hatte ſich zehn Jahr in Frankreich aufgehalten, und neun davon in der Baſtille zugebracht Ungluͤkliche Lei- denſchaft oder Hang einen Roman auszu- fuͤhren, der ihn in der Pariſer Einſiedeley amuͤſirt hatte, gab ihm ein, meiner Tugend nachzuſtreben. „Dabey dacht’ ich an die Familienphy- ſiognomien.“ Er bruͤtete vergebens uͤber ſeinem Laſter: ich wieß ihn mit Spott und Verachtung von mir, und er beunruhigte mich nicht weiter. Jch glaubte meinen Verfolger gedemuͤthiget, und mir ſo viel Achtung bey ihm erworben zu haben, daß er ſich ſeiner ſchaͤndlichen Entwuͤrfe ſchaͤme. Kurz nachher wurde mein Vater zu einer ſtrengen Rechenſchaft ſeiner bisherigen Ver- waltung der Guͤter gezogen, man ſahe ſei- ne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/104
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/104>, abgerufen am 16.04.2024.