Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Weiblein in Schatten ruhend, mit dem
linken Arm stüzte sie ihr Haupt auf ein
kleines Packt ihrer Wäsche und Kleider. Ein
schwarzer Basthut mit einem blaßrothen
Band' und zwey welkenden Feldrosen ge-
schmückt, bedeckte ihr Gesicht; nur Mund
und Kinn waren sichtbar, und ließen keine
schlechte Bildung vermuthen.

Hier ist Nahrung für deinen physiogno-
mischen Hunger, dacht' ich, wenigstens be-
mäntelte dadurch mein Herz den Jnstinkt
zur nähern Bekanntschaft mit der Unbekann-
ten; schlich also unbemerkt näher zu ihr
hin. -- Aber wie mir zu Muth' ward'!
als aus ihrem schwellenden Busen sich lau-
te Seufzer hervordrängten; als ihre weisse
Schürze die Thränen gierig verschlang, die
von den Wangen wie der Thau aus der
Morgenröthe herab träufelten! Jedes Auf-
schluchsen des Mädchens war für mein inn-
res Gefühl ein elektrischer Schlag, und
wenn nicht ein plözlicher Zufall mich aus
dieser empfindsamen Ekstase gerissen hätte,
so würd' ich noch bey Sternenklang der Nä-
nie des lieblichen Mädchens zugehorcht ha-
ben. Aber das Mitleid regte sich so sehr,
daß ich ganz weichmüthig wurde. Nun

hat's

ein Weiblein in Schatten ruhend, mit dem
linken Arm ſtuͤzte ſie ihr Haupt auf ein
kleines Packt ihrer Waͤſche und Kleider. Ein
ſchwarzer Baſthut mit einem blaßrothen
Band’ und zwey welkenden Feldroſen ge-
ſchmuͤckt, bedeckte ihr Geſicht; nur Mund
und Kinn waren ſichtbar, und ließen keine
ſchlechte Bildung vermuthen.

Hier iſt Nahrung fuͤr deinen phyſiogno-
miſchen Hunger, dacht’ ich, wenigſtens be-
maͤntelte dadurch mein Herz den Jnſtinkt
zur naͤhern Bekanntſchaft mit der Unbekann-
ten; ſchlich alſo unbemerkt naͤher zu ihr
hin. — Aber wie mir zu Muth’ ward’!
als aus ihrem ſchwellenden Buſen ſich lau-
te Seufzer hervordraͤngten; als ihre weiſſe
Schuͤrze die Thraͤnen gierig verſchlang, die
von den Wangen wie der Thau aus der
Morgenroͤthe herab traͤufelten! Jedes Auf-
ſchluchſen des Maͤdchens war fuͤr mein inn-
res Gefuͤhl ein elektriſcher Schlag, und
wenn nicht ein ploͤzlicher Zufall mich aus
dieſer empfindſamen Ekſtaſe geriſſen haͤtte,
ſo wuͤrd’ ich noch bey Sternenklang der Naͤ-
nie des lieblichen Maͤdchens zugehorcht ha-
ben. Aber das Mitleid regte ſich ſo ſehr,
daß ich ganz weichmuͤthig wurde. Nun

hat’s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="95"/>
ein Weiblein in Schatten ruhend, mit dem<lb/>
linken Arm &#x017F;tu&#x0364;zte &#x017F;ie ihr Haupt auf ein<lb/>
kleines Packt ihrer Wa&#x0364;&#x017F;che und Kleider. Ein<lb/>
&#x017F;chwarzer Ba&#x017F;thut mit einem blaßrothen<lb/>
Band&#x2019; und zwey welkenden Feldro&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;ckt, bedeckte ihr Ge&#x017F;icht; nur Mund<lb/>
und Kinn waren &#x017F;ichtbar, und ließen keine<lb/>
&#x017F;chlechte Bildung vermuthen.</p><lb/>
          <p>Hier i&#x017F;t Nahrung fu&#x0364;r deinen phy&#x017F;iogno-<lb/>
mi&#x017F;chen Hunger, dacht&#x2019; ich, wenig&#x017F;tens be-<lb/>
ma&#x0364;ntelte dadurch mein Herz den Jn&#x017F;tinkt<lb/>
zur na&#x0364;hern Bekannt&#x017F;chaft mit der Unbekann-<lb/>
ten; &#x017F;chlich al&#x017F;o unbemerkt na&#x0364;her zu ihr<lb/>
hin. &#x2014; Aber wie mir zu Muth&#x2019; ward&#x2019;!<lb/>
als aus ihrem &#x017F;chwellenden Bu&#x017F;en &#x017F;ich lau-<lb/>
te Seufzer hervordra&#x0364;ngten; als ihre wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Schu&#x0364;rze die Thra&#x0364;nen gierig ver&#x017F;chlang, die<lb/>
von den Wangen wie der Thau aus der<lb/>
Morgenro&#x0364;the herab tra&#x0364;ufelten! Jedes Auf-<lb/>
&#x017F;chluch&#x017F;en des Ma&#x0364;dchens war fu&#x0364;r mein inn-<lb/>
res Gefu&#x0364;hl ein elektri&#x017F;cher Schlag, und<lb/>
wenn nicht ein plo&#x0364;zlicher Zufall mich aus<lb/>
die&#x017F;er empfind&#x017F;amen Ek&#x017F;ta&#x017F;e geri&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rd&#x2019; ich noch bey Sternenklang der Na&#x0364;-<lb/>
nie des lieblichen Ma&#x0364;dchens zugehorcht ha-<lb/>
ben. Aber das Mitleid regte &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;ehr,<lb/>
daß ich ganz weichmu&#x0364;thig wurde. Nun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat&#x2019;s</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0101] ein Weiblein in Schatten ruhend, mit dem linken Arm ſtuͤzte ſie ihr Haupt auf ein kleines Packt ihrer Waͤſche und Kleider. Ein ſchwarzer Baſthut mit einem blaßrothen Band’ und zwey welkenden Feldroſen ge- ſchmuͤckt, bedeckte ihr Geſicht; nur Mund und Kinn waren ſichtbar, und ließen keine ſchlechte Bildung vermuthen. Hier iſt Nahrung fuͤr deinen phyſiogno- miſchen Hunger, dacht’ ich, wenigſtens be- maͤntelte dadurch mein Herz den Jnſtinkt zur naͤhern Bekanntſchaft mit der Unbekann- ten; ſchlich alſo unbemerkt naͤher zu ihr hin. — Aber wie mir zu Muth’ ward’! als aus ihrem ſchwellenden Buſen ſich lau- te Seufzer hervordraͤngten; als ihre weiſſe Schuͤrze die Thraͤnen gierig verſchlang, die von den Wangen wie der Thau aus der Morgenroͤthe herab traͤufelten! Jedes Auf- ſchluchſen des Maͤdchens war fuͤr mein inn- res Gefuͤhl ein elektriſcher Schlag, und wenn nicht ein ploͤzlicher Zufall mich aus dieſer empfindſamen Ekſtaſe geriſſen haͤtte, ſo wuͤrd’ ich noch bey Sternenklang der Naͤ- nie des lieblichen Maͤdchens zugehorcht ha- ben. Aber das Mitleid regte ſich ſo ſehr, daß ich ganz weichmuͤthig wurde. Nun hat’s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/101
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/101>, abgerufen am 23.04.2024.