Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

hätten, sie brauchen auch selbiges Leinwand/
ohngeachtet es sehr steiff/ zu Hembden und
Tüchern auf ihren Köpffen. Die Hembden be-
nehen sie längst der Brust mit allerhand Far-
ben/ imgleichen die Tücher so sie auf dem Kopff
tragen/ und ist diese Ausstaffierung bey ihnen
sonderlich beliebt.

§. 10. Jhre Kleider nehen sie von Fischhäu-
ten zusammen/ welche sie von denen Hechten/
Quappen und andern Fischen abziehen, und so
lange zusammen lappen/ biß sie Rock, Hosen/
Strümpffe, Wams und Socken daraus for-
mir
en, sie ziehen auch die Häute von Schwa-
nen/ wilden Gänsen/ Endten und Raub-Vö-
geln/ die ihnen dienlich zu seyn bedüncken/ her-
unter/ und nehen davon Peltze/ sammt anderen
benöthigten Bekleidungen. Wann ein Ostia-
ker
einer Mütze bedarff/ fängt er ihm einen Wey-
he oder andern Raub-Vogel/ zieht ihm die
Haut ab/ setzet selbige an statt der Mütze auf den
Kopff. Des Winters aber verhüllen sie sich
gemeiniglich in Rennthier- oder Elends-Häuten/
die sie gedoppelt anziehen. Der Oberrock ist
von einem Stücke und bedeckt die Füsse, den
Leib/ den Kopff und Nacken vor der strengen
Kälte/ die Weiber sind auf gleiche Art beklei-
det, ausser daß sie bunte ausgenehete Tücher,
wie erwehnt/ auf den Häuptern/ längst denen
Gesichtern hangen haben/ die sie vor einen frem-
den und Unbekannten/ damit sie nicht in dem
Gesichte gesehen werden, nicht aufheben dürf-

fen/

haͤtten, ſie brauchen auch ſelbiges Leinwand/
ohngeachtet es ſehr ſteiff/ zu Hembden und
Tuͤchern auf ihren Koͤpffen. Die Hembden be-
nehen ſie laͤngſt der Bruſt mit allerhand Far-
ben/ imgleichen die Tuͤcher ſo ſie auf dem Kopff
tragen/ und iſt dieſe Ausſtaffierung bey ihnen
ſonderlich beliebt.

§. 10. Jhre Kleider nehen ſie von Fiſchhaͤu-
ten zuſammen/ welche ſie von denen Hechten/
Quappen und andern Fiſchen abziehen, und ſo
lange zuſammen lappen/ biß ſie Rock, Hoſen/
Struͤmpffe, Wams und Socken daraus for-
mir
en, ſie ziehen auch die Haͤute von Schwa-
nen/ wilden Gaͤnſen/ Endten und Raub-Voͤ-
geln/ die ihnen dienlich zu ſeyn beduͤncken/ her-
unter/ und nehen davon Peltze/ ſammt anderen
benoͤthigten Bekleidungen. Wann ein Oſtia-
ker
einer Muͤtze bedarff/ faͤngt er ihm einen Wey-
he oder andern Raub-Vogel/ zieht ihm die
Haut ab/ ſetzet ſelbige an ſtatt der Muͤtze auf den
Kopff. Des Winters aber verhuͤllen ſie ſich
gemeiniglich in Rennthier- oder Elends-Haͤuten/
die ſie gedoppelt anziehen. Der Oberrock iſt
von einem Stuͤcke und bedeckt die Fuͤſſe, den
Leib/ den Kopff und Nacken vor der ſtrengen
Kaͤlte/ die Weiber ſind auf gleiche Art beklei-
det, auſſer daß ſie bunte ausgenehete Tuͤcher,
wie erwehnt/ auf den Haͤuptern/ laͤngſt denen
Geſichtern hangen haben/ die ſie vor einen frem-
den und Unbekannten/ damit ſie nicht in dem
Geſichte geſehen werden, nicht aufheben duͤrf-

fen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="31"/>
ha&#x0364;tten, &#x017F;ie brauchen auch &#x017F;elbiges Leinwand/<lb/>
ohngeachtet es &#x017F;ehr &#x017F;teiff/ zu Hembden und<lb/>
Tu&#x0364;chern auf ihren Ko&#x0364;pffen. Die Hembden be-<lb/>
nehen &#x017F;ie la&#x0364;ng&#x017F;t der Bru&#x017F;t mit allerhand Far-<lb/>
ben/ imgleichen die Tu&#x0364;cher &#x017F;o &#x017F;ie auf dem Kopff<lb/>
tragen/ und i&#x017F;t die&#x017F;e Aus&#x017F;taffierung bey ihnen<lb/>
&#x017F;onderlich beliebt.</p><lb/>
        <p>§. 10. Jhre Kleider nehen &#x017F;ie von Fi&#x017F;chha&#x0364;u-<lb/>
ten zu&#x017F;ammen/ welche &#x017F;ie von denen Hechten/<lb/>
Quappen und andern Fi&#x017F;chen abziehen, und &#x017F;o<lb/>
lange zu&#x017F;ammen lappen/ biß &#x017F;ie Rock, Ho&#x017F;en/<lb/>
Stru&#x0364;mpffe, Wams und Socken daraus <hi rendition="#aq">for-<lb/>
mir</hi>en, &#x017F;ie ziehen auch die Ha&#x0364;ute von Schwa-<lb/>
nen/ wilden Ga&#x0364;n&#x017F;en/ Endten und Raub-Vo&#x0364;-<lb/>
geln/ die ihnen dienlich zu &#x017F;eyn bedu&#x0364;ncken/ her-<lb/>
unter/ und nehen davon Peltze/ &#x017F;ammt anderen<lb/>
beno&#x0364;thigten Bekleidungen. Wann ein <hi rendition="#aq">O&#x017F;tia-<lb/>
ker</hi> einer Mu&#x0364;tze bedarff/ fa&#x0364;ngt er ihm einen Wey-<lb/>
he oder andern Raub-Vogel/ zieht ihm die<lb/>
Haut ab/ &#x017F;etzet &#x017F;elbige an &#x017F;tatt der Mu&#x0364;tze auf den<lb/>
Kopff. Des Winters aber verhu&#x0364;llen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
gemeiniglich in Rennthier- oder Elends-Ha&#x0364;uten/<lb/>
die &#x017F;ie gedoppelt anziehen. Der Oberrock i&#x017F;t<lb/>
von einem Stu&#x0364;cke und bedeckt die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, den<lb/>
Leib/ den Kopff und Nacken vor der &#x017F;trengen<lb/>
Ka&#x0364;lte/ die Weiber &#x017F;ind auf gleiche Art beklei-<lb/>
det, au&#x017F;&#x017F;er daß &#x017F;ie bunte ausgenehete Tu&#x0364;cher,<lb/>
wie erwehnt/ auf den Ha&#x0364;uptern/ la&#x0364;ng&#x017F;t denen<lb/>
Ge&#x017F;ichtern hangen haben/ die &#x017F;ie vor einen frem-<lb/>
den und Unbekannten/ damit &#x017F;ie nicht in dem<lb/>
Ge&#x017F;ichte ge&#x017F;ehen werden, nicht aufheben du&#x0364;rf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0047] haͤtten, ſie brauchen auch ſelbiges Leinwand/ ohngeachtet es ſehr ſteiff/ zu Hembden und Tuͤchern auf ihren Koͤpffen. Die Hembden be- nehen ſie laͤngſt der Bruſt mit allerhand Far- ben/ imgleichen die Tuͤcher ſo ſie auf dem Kopff tragen/ und iſt dieſe Ausſtaffierung bey ihnen ſonderlich beliebt. §. 10. Jhre Kleider nehen ſie von Fiſchhaͤu- ten zuſammen/ welche ſie von denen Hechten/ Quappen und andern Fiſchen abziehen, und ſo lange zuſammen lappen/ biß ſie Rock, Hoſen/ Struͤmpffe, Wams und Socken daraus for- miren, ſie ziehen auch die Haͤute von Schwa- nen/ wilden Gaͤnſen/ Endten und Raub-Voͤ- geln/ die ihnen dienlich zu ſeyn beduͤncken/ her- unter/ und nehen davon Peltze/ ſammt anderen benoͤthigten Bekleidungen. Wann ein Oſtia- ker einer Muͤtze bedarff/ faͤngt er ihm einen Wey- he oder andern Raub-Vogel/ zieht ihm die Haut ab/ ſetzet ſelbige an ſtatt der Muͤtze auf den Kopff. Des Winters aber verhuͤllen ſie ſich gemeiniglich in Rennthier- oder Elends-Haͤuten/ die ſie gedoppelt anziehen. Der Oberrock iſt von einem Stuͤcke und bedeckt die Fuͤſſe, den Leib/ den Kopff und Nacken vor der ſtrengen Kaͤlte/ die Weiber ſind auf gleiche Art beklei- det, auſſer daß ſie bunte ausgenehete Tuͤcher, wie erwehnt/ auf den Haͤuptern/ laͤngſt denen Geſichtern hangen haben/ die ſie vor einen frem- den und Unbekannten/ damit ſie nicht in dem Geſichte geſehen werden, nicht aufheben duͤrf- fen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/47
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/47>, abgerufen am 20.04.2024.