Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

ser unten fällt welches man an den Ströhmen
bemercken kan.

§. 21. Weil der Wind von Nova Zembla
fast mehrentheils wehet/ so machet er die Lufft der
daselbst bewohnten Oerter so rauh und strenge
daß auch in Tobolski unter dem 57. gr. und eini-
gen Minuten keine Baum-Früchte wachsen/ noch
in und bey Beresova unter dem 60. und 6[2]. grad
die geringste Garten-Frucht zur perfection kom-
men kan/ weder das Land fähig ist mit Korn
gebauet zu werden. Weßfalls die in denen Städ-
ten wohnende Russen sich in der Zeit mit benöh-
tigtem Korn auf ein gantzes Jahr von andere
Oerter zu proviantiren sorgfältig seyn müssen/
da man doch bey Stockholm das Land nicht al-
lein wohl bebauet findet, sondern das schönste
Obst und allerley Garten-Früchte haben kan.

§. 22. Woher diese grosse Veränderung
bey gleicher und mehrer Distance vom Polo ge-
schehe/ davon ist wohl der strenge Wind von No-
va Zembla
und denen Eyß-Bergen schuld, wel-
cher des Commers gar offt wehet/ und die in
Linea recta liegende Länder/ wo das Land platt
und von keinen grossen Bergen umgeben wird/
durchstreichen und kalt machen kan; Dahinge-
gen die Nordliche Seite Schwedens mit ho-
hen Gebürgen umfast und in Linea parallela
die Krafft des Windes aufgehalten und dissipi-
ret wird. Daß aber auch um Abo, welches im
61. grad, und weiter zum Polo an selbiger Seite
biß 63. a 64. gradus Berge gebe, darinnen

man

ſer unten faͤllt welches man an den Stroͤhmen
bemercken kan.

§. 21. Weil der Wind von Nova Zembla
faſt mehrentheils wehet/ ſo machet er die Lufft der
daſelbſt bewohnten Oerter ſo rauh und ſtrenge
daß auch in Tobolski unter dem 57. gr. und eini-
gen Minuten keine Baum-Fruͤchte wachſen/ noch
in und bey Bereſova unter dem 60. und 6[2]. grad
die geringſte Garten-Frucht zur perfection kom-
men kan/ weder das Land faͤhig iſt mit Korn
gebauet zu werden. Weßfalls die in denen Staͤd-
ten wohnende Ruſſen ſich in der Zeit mit benoͤh-
tigtem Korn auf ein gantzes Jahr von andere
Oerter zu proviantiren ſorgfaͤltig ſeyn muͤſſen/
da man doch bey Stockholm das Land nicht al-
lein wohl bebauet findet, ſondern das ſchoͤnſte
Obſt und allerley Garten-Fruͤchte haben kan.

§. 22. Woher dieſe groſſe Veraͤnderung
bey gleicher und mehrer Diſtance vom Polo ge-
ſchehe/ davon iſt wohl der ſtrenge Wind von No-
va Zembla
und denen Eyß-Bergen ſchuld, wel-
cher des Commers gar offt wehet/ und die in
Linea recta liegende Laͤnder/ wo das Land platt
und von keinen groſſen Bergen umgeben wird/
durchſtreichen und kalt machen kan; Dahinge-
gen die Nordliche Seite Schwedens mit ho-
hen Gebuͤrgen umfaſt und in Linea parallela
die Krafft des Windes aufgehalten und disſipi-
ret wird. Daß aber auch um Abo, welches im
61. grad, und weiter zum Polo an ſelbiger Seite
biß 63. à 64. gradus Berge gebe, darinnen

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="20"/>
&#x017F;er unten fa&#x0364;llt welches man an den Stro&#x0364;hmen<lb/>
bemercken kan.</p><lb/>
        <p>§. 21. Weil der Wind von <hi rendition="#aq">Nova Zembla</hi><lb/>
fa&#x017F;t mehrentheils wehet/ &#x017F;o machet er die Lufft der<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t bewohnten Oerter &#x017F;o rauh und &#x017F;trenge<lb/>
daß auch in <hi rendition="#aq">Tobolski</hi> unter dem 57. gr. und eini-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Minuten</hi> keine Baum-Fru&#x0364;chte wach&#x017F;en/ noch<lb/>
in und bey <hi rendition="#aq">Bere&#x017F;ova</hi> unter dem 60. und 6<supplied>2</supplied>. grad<lb/>
die gering&#x017F;te Garten-Frucht zur <hi rendition="#aq">perfection</hi> kom-<lb/>
men kan/ weder das Land fa&#x0364;hig i&#x017F;t mit Korn<lb/>
gebauet zu werden. Weßfalls die in denen Sta&#x0364;d-<lb/>
ten wohnende Ru&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in der Zeit mit beno&#x0364;h-<lb/>
tigtem Korn auf ein gantzes Jahr von andere<lb/>
Oerter zu <hi rendition="#aq">proviantir</hi>en &#x017F;orgfa&#x0364;ltig &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
da man doch bey Stockholm das Land nicht al-<lb/>
lein wohl bebauet findet, &#x017F;ondern das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
Ob&#x017F;t und allerley Garten-Fru&#x0364;chte haben kan.</p><lb/>
        <p>§. 22. Woher die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Vera&#x0364;nderung<lb/>
bey gleicher und mehrer <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tance</hi> vom <hi rendition="#aq">Polo</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chehe/ davon i&#x017F;t wohl der &#x017F;trenge Wind von <hi rendition="#aq">No-<lb/>
va Zembla</hi> und denen Eyß-Bergen &#x017F;chuld, wel-<lb/>
cher des Commers gar offt wehet/ und die in<lb/><hi rendition="#aq">Linea recta</hi> liegende La&#x0364;nder/ wo das Land platt<lb/>
und von keinen gro&#x017F;&#x017F;en Bergen umgeben wird/<lb/>
durch&#x017F;treichen und kalt machen kan; Dahinge-<lb/>
gen die Nordliche Seite Schwedens mit ho-<lb/>
hen Gebu&#x0364;rgen umfa&#x017F;t und in <hi rendition="#aq">Linea parallela</hi><lb/>
die Krafft des Windes aufgehalten und <hi rendition="#aq">dis&#x017F;ipi-</hi><lb/>
ret wird. Daß aber auch um <hi rendition="#aq">Abo,</hi> welches im<lb/>
61. <hi rendition="#aq">grad,</hi> und weiter zum <hi rendition="#aq">Polo</hi> an &#x017F;elbiger Seite<lb/>
biß 63. <hi rendition="#aq">à</hi> 64. <hi rendition="#aq">gradus</hi> Berge gebe, darinnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0036] ſer unten faͤllt welches man an den Stroͤhmen bemercken kan. §. 21. Weil der Wind von Nova Zembla faſt mehrentheils wehet/ ſo machet er die Lufft der daſelbſt bewohnten Oerter ſo rauh und ſtrenge daß auch in Tobolski unter dem 57. gr. und eini- gen Minuten keine Baum-Fruͤchte wachſen/ noch in und bey Bereſova unter dem 60. und 62. grad die geringſte Garten-Frucht zur perfection kom- men kan/ weder das Land faͤhig iſt mit Korn gebauet zu werden. Weßfalls die in denen Staͤd- ten wohnende Ruſſen ſich in der Zeit mit benoͤh- tigtem Korn auf ein gantzes Jahr von andere Oerter zu proviantiren ſorgfaͤltig ſeyn muͤſſen/ da man doch bey Stockholm das Land nicht al- lein wohl bebauet findet, ſondern das ſchoͤnſte Obſt und allerley Garten-Fruͤchte haben kan. §. 22. Woher dieſe groſſe Veraͤnderung bey gleicher und mehrer Diſtance vom Polo ge- ſchehe/ davon iſt wohl der ſtrenge Wind von No- va Zembla und denen Eyß-Bergen ſchuld, wel- cher des Commers gar offt wehet/ und die in Linea recta liegende Laͤnder/ wo das Land platt und von keinen groſſen Bergen umgeben wird/ durchſtreichen und kalt machen kan; Dahinge- gen die Nordliche Seite Schwedens mit ho- hen Gebuͤrgen umfaſt und in Linea parallela die Krafft des Windes aufgehalten und disſipi- ret wird. Daß aber auch um Abo, welches im 61. grad, und weiter zum Polo an ſelbiger Seite biß 63. à 64. gradus Berge gebe, darinnen man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/36
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/36>, abgerufen am 19.04.2024.