Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Eyse ein Sturm übereilet/ welcher die Gu-
ba
auf bricht und fliessend macht. Die Russen for-
dern auch des Winters vor ihre hohe Landes-O-
brigkeit die Contribution gemeiniglich ein/ und
wäre es ihnen sehr profitabel, wenn sie mit
Schlitten, oder im Sommer mit Fahrzeugen/
Korn und Mehl dahin bringen könten.

§. 18. Aus der Guba nimmt der Obi seinen
Einfluß in die Meeres-Enge/ oder das so ge-
nannte Fretum Weigats oder Nassovium. Diß
Fretum aber hat die Natur auf beyden Sei-
ten mit hohen Felsen, die continuirlich mit
Schnee und Eyß bedecket, eingefasset/ welcher
Felß nach der gemeinen Relation, über 100.
Meil Weges lang seyn soll/ und gleichsam vor
dem Pol zur Balance des Centri der Erden liege.

§. 19. Jenseit dem Freto siehet man das
neue Land/ oder wie es auf Rußisch heist, Nova
Zembla.
Es ist die von denen Holländern be-
titulirte Insul Weigats, und lieget gerade gegen
über/ wo der Obi ins Mare glaciale fällt. Die
Ostiacken und Samogiten wagen sich etliche
mahl über die hohen Felsen nach dem Lande/ und
schlagen daselbst Elende und Rennthiere. Sie
müssen aber sehr behutsam des Winters sich in
acht nehmen/ zumahlen wo sie mercken/ daß der
Wind von Nova Zembla, und also aus Norden
wehen wolle, welches/ wenn sie es aus gewissen
Merckmahlen abnehmen, so ist es nicht rath-
sam sich länger auf dem flachen Felde zu verwei-
len/ sondern müssen Grufft und Höhlen suchen/

wor-

dem Eyſe ein Sturm uͤbereilet/ welcher die Gu-
ba
auf bricht und flieſſend macht. Die Ruſſen for-
dern auch des Winters vor ihre hohe Landes-O-
brigkeit die Contribution gemeiniglich ein/ und
waͤre es ihnen ſehr profitabel, wenn ſie mit
Schlitten, oder im Sommer mit Fahrzeugen/
Korn und Mehl dahin bringen koͤnten.

§. 18. Aus der Guba nimmt der Obi ſeinen
Einfluß in die Meeres-Enge/ oder das ſo ge-
nannte Fretum Weigats oder Naſſovium. Diß
Fretum aber hat die Natur auf beyden Sei-
ten mit hohen Felſen, die continuirlich mit
Schnee und Eyß bedecket, eingefaſſet/ welcher
Felß nach der gemeinen Relation, uͤber 100.
Meil Weges lang ſeyn ſoll/ und gleichſam vor
dem Pol zur Balance des Centri der Erden liege.

§. 19. Jenſeit dem Freto ſiehet man das
neue Land/ oder wie es auf Rußiſch heiſt, Nova
Zembla.
Es iſt die von denen Hollaͤndern be-
titulirte Inſul Weigats, und lieget gerade gegen
uͤber/ wo der Obi ins Mare glaciale faͤllt. Die
Oſtiacken und Samogiten wagen ſich etliche
mahl uͤber die hohen Felſen nach dem Lande/ und
ſchlagen daſelbſt Elende und Rennthiere. Sie
muͤſſen aber ſehr behutſam des Winters ſich in
acht nehmen/ zumahlen wo ſie mercken/ daß der
Wind von Nova Zembla, und alſo aus Norden
wehen wolle, welches/ wenn ſie es aus gewiſſen
Merckmahlen abnehmen, ſo iſt es nicht rath-
ſam ſich laͤnger auf dem flachen Felde zu verwei-
len/ ſondern muͤſſen Grufft und Hoͤhlen ſuchen/

wor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="16"/>
dem Ey&#x017F;e ein Sturm u&#x0364;bereilet/ welcher die <hi rendition="#aq">Gu-<lb/>
ba</hi> auf bricht und flie&#x017F;&#x017F;end macht. Die Ru&#x017F;&#x017F;en for-<lb/>
dern auch des Winters vor ihre hohe Landes-O-<lb/>
brigkeit die <hi rendition="#aq">Contribution</hi> gemeiniglich ein/ und<lb/>
wa&#x0364;re es ihnen &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">profitabel,</hi> wenn &#x017F;ie mit<lb/>
Schlitten, oder im Sommer mit Fahrzeugen/<lb/>
Korn und Mehl dahin bringen ko&#x0364;nten.</p><lb/>
        <p>§. 18. Aus der <hi rendition="#aq">Guba</hi> nimmt der <hi rendition="#aq">Obi</hi> &#x017F;einen<lb/>
Einfluß in die Meeres-Enge/ oder das &#x017F;o ge-<lb/>
nannte <hi rendition="#aq">Fretum Weigats</hi> oder <hi rendition="#aq">Na&#x017F;&#x017F;ovium.</hi> Diß<lb/><hi rendition="#aq">Fretum</hi> aber hat die Natur auf beyden Sei-<lb/>
ten mit hohen Fel&#x017F;en, die <hi rendition="#aq">continuir</hi>lich mit<lb/>
Schnee und Eyß bedecket, eingefa&#x017F;&#x017F;et/ welcher<lb/>
Felß nach der gemeinen <hi rendition="#aq">Relation,</hi> u&#x0364;ber 100.<lb/>
Meil Weges lang &#x017F;eyn &#x017F;oll/ und gleich&#x017F;am vor<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Pol</hi> zur <hi rendition="#aq">Balance</hi> des <hi rendition="#aq">Centri</hi> der Erden liege.</p><lb/>
        <p>§. 19. Jen&#x017F;eit dem <hi rendition="#aq">Freto</hi> &#x017F;iehet man das<lb/>
neue Land/ oder wie es auf Rußi&#x017F;ch hei&#x017F;t, <hi rendition="#aq">Nova<lb/>
Zembla.</hi> Es i&#x017F;t die von denen Holla&#x0364;ndern be-<lb/>
titulirte <hi rendition="#aq">In&#x017F;ul Weigats,</hi> und lieget gerade gegen<lb/>
u&#x0364;ber/ wo der <hi rendition="#aq">Obi</hi> ins <hi rendition="#aq">Mare glaciale</hi> fa&#x0364;llt. Die<lb/><hi rendition="#aq">O&#x017F;tiacken</hi> und <hi rendition="#aq">Samogiten</hi> wagen &#x017F;ich etliche<lb/>
mahl u&#x0364;ber die hohen Fel&#x017F;en nach dem Lande/ und<lb/>
&#x017F;chlagen da&#x017F;elb&#x017F;t Elende und Rennthiere. Sie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;ehr behut&#x017F;am des Winters &#x017F;ich in<lb/>
acht nehmen/ zumahlen wo &#x017F;ie mercken/ daß der<lb/>
Wind von <hi rendition="#aq">Nova Zembla,</hi> und al&#x017F;o aus Norden<lb/>
wehen wolle, welches/ wenn &#x017F;ie es aus gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Merckmahlen abnehmen, &#x017F;o i&#x017F;t es nicht rath-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;ich la&#x0364;nger auf dem flachen Felde zu verwei-<lb/>
len/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Grufft und Ho&#x0364;hlen &#x017F;uchen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wor-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0032] dem Eyſe ein Sturm uͤbereilet/ welcher die Gu- ba auf bricht und flieſſend macht. Die Ruſſen for- dern auch des Winters vor ihre hohe Landes-O- brigkeit die Contribution gemeiniglich ein/ und waͤre es ihnen ſehr profitabel, wenn ſie mit Schlitten, oder im Sommer mit Fahrzeugen/ Korn und Mehl dahin bringen koͤnten. §. 18. Aus der Guba nimmt der Obi ſeinen Einfluß in die Meeres-Enge/ oder das ſo ge- nannte Fretum Weigats oder Naſſovium. Diß Fretum aber hat die Natur auf beyden Sei- ten mit hohen Felſen, die continuirlich mit Schnee und Eyß bedecket, eingefaſſet/ welcher Felß nach der gemeinen Relation, uͤber 100. Meil Weges lang ſeyn ſoll/ und gleichſam vor dem Pol zur Balance des Centri der Erden liege. §. 19. Jenſeit dem Freto ſiehet man das neue Land/ oder wie es auf Rußiſch heiſt, Nova Zembla. Es iſt die von denen Hollaͤndern be- titulirte Inſul Weigats, und lieget gerade gegen uͤber/ wo der Obi ins Mare glaciale faͤllt. Die Oſtiacken und Samogiten wagen ſich etliche mahl uͤber die hohen Felſen nach dem Lande/ und ſchlagen daſelbſt Elende und Rennthiere. Sie muͤſſen aber ſehr behutſam des Winters ſich in acht nehmen/ zumahlen wo ſie mercken/ daß der Wind von Nova Zembla, und alſo aus Norden wehen wolle, welches/ wenn ſie es aus gewiſſen Merckmahlen abnehmen, ſo iſt es nicht rath- ſam ſich laͤnger auf dem flachen Felde zu verwei- len/ ſondern muͤſſen Grufft und Hoͤhlen ſuchen/ wor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/32
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/32>, abgerufen am 17.04.2024.