Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

nige in solchen Credit, daß er ihm auch erlaubte
zu wohnen/ wo es ihm beliebte. Sothanen
Vorschlag schlug Taibuga nicht aus/ sondern
begab sich mit seinem Hauffen und Angehörigen
an den Fluß Tura, bauete ihm eine Stadt, und
nannte sie Onzingiddin, auf demselbigen Platz/
wo Tumeen heutiges Tages stehet.

§ 6. Zingiddin starb ohne Erben/ und ließ
das Reich dem Taibuga. Diesem folgte sein
Sohn Chod, nach Chod dessen Sohn Mar, Mar
verheyrathete sich mit des Casanischen Königes
Upaks Schwester/ welcher den Mar mit Krieg
überzog/ sein Reich einnahm/ und sich in Siberien
niederließ. Er regierte viele Jahr/ biß die beyde
Söhne des Mar, Nahmens Obder und Jerbelak
natürlichen Todes sturben/ und des Obders
Sohn Mahmet ihm eine Macht zu wege brach-
te/ womit er den Casanischen Upak übern Hauf-
fen warff/ ihm das Leben nahm/ und die Stadt
Onzingiddin, die Taibuga an der Tura ge-
bauet/ schleiffete. Er begab sich auch weiter in
Siberien, und bauete ihm eine Stadt an dem
Flusse Irtis, die er Sibir nannte/ welche nachge-
hends von den Russen besser angelegt und
Tobolski genannt wurde. Jhm folgete Jerbe-
laks
Sohn/ Agysch. Diesem Mahmets Sohn/
Kusim, dessen Söhne waren Götiger und Bek-
bula,
welche von dem Czaaren Kutsium, einem
Fürsten der Kosakischen Horden, getödtet wur-
den.

§. 7. Kutsium nahm das gantze Siberien ein/

und

nige in ſolchen Credit, daß er ihm auch erlaubte
zu wohnen/ wo es ihm beliebte. Sothanen
Vorſchlag ſchlug Taibuga nicht aus/ ſondern
begab ſich mit ſeinem Hauffen und Angehoͤrigen
an den Fluß Tura, bauete ihm eine Stadt, und
nannte ſie Onzingiddin, auf demſelbigen Platz/
wo Tumeen heutiges Tages ſtehet.

§ 6. Zingiddin ſtarb ohne Erben/ und ließ
das Reich dem Taibuga. Dieſem folgte ſein
Sohn Chod, nach Chod deſſen Sohn Mar, Mar
verheyrathete ſich mit des Caſaniſchen Koͤniges
Upaks Schweſter/ welcher den Mar mit Krieg
uͤberzog/ ſein Reich einnahm/ und ſich in Siberien
niederließ. Er regierte viele Jahr/ biß die beyde
Soͤhne des Mar, Nahmens Obder und Jerbelak
natuͤrlichen Todes ſturben/ und des Obders
Sohn Mahmet ihm eine Macht zu wege brach-
te/ womit er den Caſaniſchen Upak uͤbern Hauf-
fen warff/ ihm das Leben nahm/ und die Stadt
Onzingiddin, die Taibuga an der Tura ge-
bauet/ ſchleiffete. Er begab ſich auch weiter in
Siberien, und bauete ihm eine Stadt an dem
Fluſſe Irtis, die er Sibir nannte/ welche nachge-
hends von den Ruſſen beſſer angelegt und
Tobolski genannt wurde. Jhm folgete Jerbe-
laks
Sohn/ Agyſch. Dieſem Mahmets Sohn/
Kuſim, deſſen Soͤhne waren Götiger und Bek-
bula,
welche von dem Czaaren Kutſium, einem
Fuͤrſten der Koſakiſchen Horden, getoͤdtet wur-
den.

§. 7. Kutſium nahm das gantze Siberien ein/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="6"/>
nige in &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Credit,</hi> daß er ihm auch erlaubte<lb/>
zu wohnen/ wo es ihm beliebte. Sothanen<lb/>
Vor&#x017F;chlag &#x017F;chlug <hi rendition="#aq">Taibuga</hi> nicht aus/ &#x017F;ondern<lb/>
begab &#x017F;ich mit &#x017F;einem Hauffen und Angeho&#x0364;rigen<lb/>
an den Fluß <hi rendition="#aq">Tura,</hi> bauete ihm eine Stadt, und<lb/>
nannte &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Onzingiddin,</hi> auf dem&#x017F;elbigen Platz/<lb/>
wo <hi rendition="#aq">Tumeen</hi> heutiges Tages &#x017F;tehet.</p><lb/>
        <p>§ 6. <hi rendition="#aq">Zingiddin</hi> &#x017F;tarb ohne Erben/ und ließ<lb/>
das Reich dem <hi rendition="#aq">Taibuga.</hi> Die&#x017F;em folgte &#x017F;ein<lb/>
Sohn <hi rendition="#aq">Chod,</hi> nach <hi rendition="#aq">Chod</hi> de&#x017F;&#x017F;en Sohn <hi rendition="#aq">Mar, Mar</hi><lb/>
verheyrathete &#x017F;ich mit des <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;ani</hi>&#x017F;chen Ko&#x0364;niges<lb/><hi rendition="#aq">Upaks</hi> Schwe&#x017F;ter/ welcher den <hi rendition="#aq">Mar</hi> mit Krieg<lb/>
u&#x0364;berzog/ &#x017F;ein Reich einnahm/ und &#x017F;ich in <hi rendition="#aq">Siberien</hi><lb/>
niederließ. Er regierte viele Jahr/ biß die beyde<lb/>
So&#x0364;hne des <hi rendition="#aq">Mar,</hi> Nahmens <hi rendition="#aq">Obder</hi> und <hi rendition="#aq">Jerbelak</hi><lb/>
natu&#x0364;rlichen Todes &#x017F;turben/ und des <hi rendition="#aq">Obders</hi><lb/>
Sohn <hi rendition="#aq">Mahmet</hi> ihm eine Macht zu wege brach-<lb/>
te/ womit er den <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;ani</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Upak</hi> u&#x0364;bern Hauf-<lb/>
fen warff/ ihm das Leben nahm/ und die Stadt<lb/><hi rendition="#aq">Onzingiddin,</hi> die <hi rendition="#aq">Taibuga</hi> an der <hi rendition="#aq">Tura</hi> ge-<lb/>
bauet/ &#x017F;chleiffete. Er begab &#x017F;ich auch weiter in<lb/><hi rendition="#aq">Siberien,</hi> und bauete ihm eine Stadt an dem<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Irtis,</hi> die er <hi rendition="#aq">Sibir</hi> nannte/ welche nachge-<lb/>
hends von den Ru&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er angelegt und<lb/><hi rendition="#aq">Tobolski</hi> genannt wurde. Jhm folgete <hi rendition="#aq">Jerbe-<lb/>
laks</hi> Sohn/ <hi rendition="#aq">Agy</hi>&#x017F;ch. Die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Mahmets</hi> Sohn/<lb/><hi rendition="#aq">Ku&#x017F;im,</hi> de&#x017F;&#x017F;en So&#x0364;hne waren <hi rendition="#aq">Götiger</hi> und <hi rendition="#aq">Bek-<lb/>
bula,</hi> welche von dem <hi rendition="#aq">Czaaren Kut&#x017F;ium,</hi> einem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten der <hi rendition="#aq">Ko&#x017F;aki</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Horden,</hi> geto&#x0364;dtet wur-<lb/>
den.</p><lb/>
        <p>§. 7. <hi rendition="#aq">Kut&#x017F;ium</hi> nahm das gantze <hi rendition="#aq">Siberien</hi> ein/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] nige in ſolchen Credit, daß er ihm auch erlaubte zu wohnen/ wo es ihm beliebte. Sothanen Vorſchlag ſchlug Taibuga nicht aus/ ſondern begab ſich mit ſeinem Hauffen und Angehoͤrigen an den Fluß Tura, bauete ihm eine Stadt, und nannte ſie Onzingiddin, auf demſelbigen Platz/ wo Tumeen heutiges Tages ſtehet. § 6. Zingiddin ſtarb ohne Erben/ und ließ das Reich dem Taibuga. Dieſem folgte ſein Sohn Chod, nach Chod deſſen Sohn Mar, Mar verheyrathete ſich mit des Caſaniſchen Koͤniges Upaks Schweſter/ welcher den Mar mit Krieg uͤberzog/ ſein Reich einnahm/ und ſich in Siberien niederließ. Er regierte viele Jahr/ biß die beyde Soͤhne des Mar, Nahmens Obder und Jerbelak natuͤrlichen Todes ſturben/ und des Obders Sohn Mahmet ihm eine Macht zu wege brach- te/ womit er den Caſaniſchen Upak uͤbern Hauf- fen warff/ ihm das Leben nahm/ und die Stadt Onzingiddin, die Taibuga an der Tura ge- bauet/ ſchleiffete. Er begab ſich auch weiter in Siberien, und bauete ihm eine Stadt an dem Fluſſe Irtis, die er Sibir nannte/ welche nachge- hends von den Ruſſen beſſer angelegt und Tobolski genannt wurde. Jhm folgete Jerbe- laks Sohn/ Agyſch. Dieſem Mahmets Sohn/ Kuſim, deſſen Soͤhne waren Götiger und Bek- bula, welche von dem Czaaren Kutſium, einem Fuͤrſten der Koſakiſchen Horden, getoͤdtet wur- den. §. 7. Kutſium nahm das gantze Siberien ein/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/22
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/22>, abgerufen am 17.04.2024.