Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


zugleich gefährlich es sey, junge Kinderseelen, wie fast allgemein noch zur Schande der Pädagogik geschieht, mit jenen höllischen Bildern anzufüllen, und ihrer Einbildungskraft eine so schiefe und unvernünftige Richtung zu geben. Mögte man doch endlich einmal, zur Ehre der menschlichen Vernunft, die Lehre von bösen auf uns würkenden Geistern, denen so offenbar eine furchtsame und mißgeleitete Jmagination ihr Daseyn gegeben hat, ganz aus der Erziehung und dem Religionsunterrichte der Menschen verbannen, und weit edlere, nutzbarere und zweckmässigere Begriffe an ihre Stelle setzen! -- --

Wenn der Herr Einsender des obigen Aufsatzes von sich erzählt, daß er von seinem sechsten Jahre an bis in's siebente öfters des Nachts eine weiße Gestalt gesehn, darüber geweint, und gebeten habe, das garstige Ding wegzuschaffen: so rührte dies unstreitig von irgend einer Erzählung von einem weisgekleideten Geiste, davon die Ammen und alten Mütterchen leider! den Kindern so viel zu erzählen wissen, her, die auf die junge Seele einen lebhaften Eindruck gemacht hatte, -- so wie sich überhaupt die folgenden, an sich beobachteten, Phänomene des Herrn Lenz aus einer sehr lebhaften Einbildungskraft, aus einer von ihm selbst angegebenen Anlage zum Nachtwandeln, aus einem sehr feinen Nervensystem, und die nächst folgende Erzählung aus einer Art Schwindel erklären lassen, ob gleich der Ver-


zugleich gefaͤhrlich es sey, junge Kinderseelen, wie fast allgemein noch zur Schande der Paͤdagogik geschieht, mit jenen hoͤllischen Bildern anzufuͤllen, und ihrer Einbildungskraft eine so schiefe und unvernuͤnftige Richtung zu geben. Moͤgte man doch endlich einmal, zur Ehre der menschlichen Vernunft, die Lehre von boͤsen auf uns wuͤrkenden Geistern, denen so offenbar eine furchtsame und mißgeleitete Jmagination ihr Daseyn gegeben hat, ganz aus der Erziehung und dem Religionsunterrichte der Menschen verbannen, und weit edlere, nutzbarere und zweckmaͤssigere Begriffe an ihre Stelle setzen! — —

Wenn der Herr Einsender des obigen Aufsatzes von sich erzaͤhlt, daß er von seinem sechsten Jahre an bis in's siebente oͤfters des Nachts eine weiße Gestalt gesehn, daruͤber geweint, und gebeten habe, das garstige Ding wegzuschaffen: so ruͤhrte dies unstreitig von irgend einer Erzaͤhlung von einem weisgekleideten Geiste, davon die Ammen und alten Muͤtterchen leider! den Kindern so viel zu erzaͤhlen wissen, her, die auf die junge Seele einen lebhaften Eindruck gemacht hatte, — so wie sich uͤberhaupt die folgenden, an sich beobachteten, Phaͤnomene des Herrn Lenz aus einer sehr lebhaften Einbildungskraft, aus einer von ihm selbst angegebenen Anlage zum Nachtwandeln, aus einem sehr feinen Nervensystem, und die naͤchst folgende Erzaͤhlung aus einer Art Schwindel erklaͤren lassen, ob gleich der Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="7"/><lb/>
zugleich gefa&#x0364;hrlich es sey, junge Kinderseelen, wie fast allgemein noch                         zur Schande der Pa&#x0364;dagogik geschieht, mit jenen ho&#x0364;llischen Bildern                         anzufu&#x0364;llen, und ihrer Einbildungskraft eine so schiefe und unvernu&#x0364;nftige                         Richtung zu geben. Mo&#x0364;gte man doch endlich einmal, zur Ehre der menschlichen                         Vernunft, die Lehre von bo&#x0364;sen auf uns wu&#x0364;rkenden Geistern, denen so offenbar                         eine furchtsame und mißgeleitete Jmagination ihr Daseyn gegeben hat, ganz                         aus der Erziehung und dem Religionsunterrichte der Menschen verbannen, und                         weit edlere, nutzbarere und zweckma&#x0364;ssigere Begriffe an ihre Stelle setzen! &#x2014;                         &#x2014;</p>
          <p>Wenn der Herr Einsender des obigen Aufsatzes von sich erza&#x0364;hlt, daß er von                         seinem sechsten Jahre an bis in's siebente o&#x0364;fters des Nachts eine weiße                         Gestalt gesehn, daru&#x0364;ber geweint, und gebeten habe, das garstige Ding                         wegzuschaffen: so ru&#x0364;hrte dies unstreitig von irgend einer Erza&#x0364;hlung von                         einem weisgekleideten Geiste, davon die Ammen und alten Mu&#x0364;tterchen leider!                         den Kindern so viel zu erza&#x0364;hlen wissen, her, die auf die junge Seele einen                         lebhaften Eindruck gemacht hatte, &#x2014; so wie sich u&#x0364;berhaupt die folgenden, an                         sich beobachteten, Pha&#x0364;nomene des Herrn Lenz aus einer sehr lebhaften                         Einbildungskraft, aus einer von ihm selbst angegebenen Anlage zum                         Nachtwandeln, aus einem sehr feinen Nervensystem, und die na&#x0364;chst folgende                         Erza&#x0364;hlung aus einer Art <hi rendition="#b">Schwindel</hi> erkla&#x0364;ren lassen,                         ob gleich der Ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] zugleich gefaͤhrlich es sey, junge Kinderseelen, wie fast allgemein noch zur Schande der Paͤdagogik geschieht, mit jenen hoͤllischen Bildern anzufuͤllen, und ihrer Einbildungskraft eine so schiefe und unvernuͤnftige Richtung zu geben. Moͤgte man doch endlich einmal, zur Ehre der menschlichen Vernunft, die Lehre von boͤsen auf uns wuͤrkenden Geistern, denen so offenbar eine furchtsame und mißgeleitete Jmagination ihr Daseyn gegeben hat, ganz aus der Erziehung und dem Religionsunterrichte der Menschen verbannen, und weit edlere, nutzbarere und zweckmaͤssigere Begriffe an ihre Stelle setzen! — — Wenn der Herr Einsender des obigen Aufsatzes von sich erzaͤhlt, daß er von seinem sechsten Jahre an bis in's siebente oͤfters des Nachts eine weiße Gestalt gesehn, daruͤber geweint, und gebeten habe, das garstige Ding wegzuschaffen: so ruͤhrte dies unstreitig von irgend einer Erzaͤhlung von einem weisgekleideten Geiste, davon die Ammen und alten Muͤtterchen leider! den Kindern so viel zu erzaͤhlen wissen, her, die auf die junge Seele einen lebhaften Eindruck gemacht hatte, — so wie sich uͤberhaupt die folgenden, an sich beobachteten, Phaͤnomene des Herrn Lenz aus einer sehr lebhaften Einbildungskraft, aus einer von ihm selbst angegebenen Anlage zum Nachtwandeln, aus einem sehr feinen Nervensystem, und die naͤchst folgende Erzaͤhlung aus einer Art Schwindel erklaͤren lassen, ob gleich der Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/7
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/7>, abgerufen am 15.04.2024.