Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


Seele
vor; theils weil die wenigsten Menschen -- so sehr es auch andre bemerken, an ihrer Seele krank zu seyn glauben, und also sich gegen die ihnen angebotenen Mittel sträuben; theils auch, weil die wenigsten Seelenärzte ihre Patienten mit weiser Schonung zu heilen wissen, sondern nach einer Methode verfahren, die den Schwächen jener unangemessen ist, und die Wunden mehr aufreißt, als heilt.

Welcher Menschenfreund wird sich nicht betrüben, wenn er um sich herschaut, und bemerkt, daß die meisten Leiden, die die Menschheit drücken, von uns selbst herrühren, daß ein Theil derselben sich durch einen unersättlichen Ehrgeitz, durch eine traurige Habsucht nach Titeln, Ehrenstellen, Belohnungen höchst unglücklich macht, und oft seine heiligsten Pflichten jenen Leidenschaften, die eine gesunde Philosophie nicht billigen kann, aufopfert; daß ein andrer Theil von Menschen durch einen überspannten Grad der Sinnlichkeit vor der Zeit verwelkt, und alle Kraft in Thätigkeit, allen Einfluß in's Beste der Gesellschaft durch einen erschlafften Körper, durch einen noch erschlafftern Geist verliert; daß wieder andere durch eine giftige Verläumdungssucht, durch einen unauslöschlichen Hang zum Betrügen und die Wahrheit zu verstecken, ihr Glück untergraben, und die Zufriedenheit vieler andern vielleicht auf immer stören; daß überhaupt die Unmäßigkeit der Leidenschaften und das aufgehobene


Seele
vor; theils weil die wenigsten Menschen — so sehr es auch andre bemerken, an ihrer Seele krank zu seyn glauben, und also sich gegen die ihnen angebotenen Mittel straͤuben; theils auch, weil die wenigsten Seelenaͤrzte ihre Patienten mit weiser Schonung zu heilen wissen, sondern nach einer Methode verfahren, die den Schwaͤchen jener unangemessen ist, und die Wunden mehr aufreißt, als heilt.

Welcher Menschenfreund wird sich nicht betruͤben, wenn er um sich herschaut, und bemerkt, daß die meisten Leiden, die die Menschheit druͤcken, von uns selbst herruͤhren, daß ein Theil derselben sich durch einen unersaͤttlichen Ehrgeitz, durch eine traurige Habsucht nach Titeln, Ehrenstellen, Belohnungen hoͤchst ungluͤcklich macht, und oft seine heiligsten Pflichten jenen Leidenschaften, die eine gesunde Philosophie nicht billigen kann, aufopfert; daß ein andrer Theil von Menschen durch einen uͤberspannten Grad der Sinnlichkeit vor der Zeit verwelkt, und alle Kraft in Thaͤtigkeit, allen Einfluß in's Beste der Gesellschaft durch einen erschlafften Koͤrper, durch einen noch erschlafftern Geist verliert; daß wieder andere durch eine giftige Verlaͤumdungssucht, durch einen unausloͤschlichen Hang zum Betruͤgen und die Wahrheit zu verstecken, ihr Gluͤck untergraben, und die Zufriedenheit vieler andern vielleicht auf immer stoͤren; daß uͤberhaupt die Unmaͤßigkeit der Leidenschaften und das aufgehobene

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#b"><pb facs="#f0051" n="51"/><lb/>
Seele</hi> vor; theils weil die                         wenigsten Menschen &#x2014; so sehr es auch andre bemerken, an ihrer Seele krank zu                         seyn glauben, und also sich gegen die ihnen angebotenen Mittel stra&#x0364;uben;                         theils auch, weil die wenigsten Seelena&#x0364;rzte ihre Patienten mit weiser                         Schonung zu heilen wissen, sondern nach einer Methode verfahren, die den                         Schwa&#x0364;chen jener unangemessen ist, und die Wunden mehr aufreißt, als                         heilt.</p>
          <p>Welcher Menschenfreund wird sich nicht betru&#x0364;ben, wenn er um sich herschaut,                         und bemerkt, daß die meisten Leiden, die die Menschheit dru&#x0364;cken, von uns                         selbst herru&#x0364;hren, daß ein Theil derselben sich durch einen unersa&#x0364;ttlichen                         Ehrgeitz, durch eine traurige Habsucht nach Titeln, Ehrenstellen,                         Belohnungen ho&#x0364;chst unglu&#x0364;cklich macht, und oft seine heiligsten Pflichten                         jenen Leidenschaften, die eine gesunde Philosophie nicht billigen kann,                         aufopfert; daß ein andrer Theil von Menschen durch einen u&#x0364;berspannten Grad                         der Sinnlichkeit vor der Zeit verwelkt, und alle Kraft in Tha&#x0364;tigkeit, allen                         Einfluß in's Beste der Gesellschaft durch einen erschlafften Ko&#x0364;rper, durch                         einen noch erschlafftern Geist verliert; daß wieder andere durch eine                         giftige Verla&#x0364;umdungssucht, durch einen unauslo&#x0364;schlichen Hang zum Betru&#x0364;gen                         und die Wahrheit zu verstecken, ihr Glu&#x0364;ck untergraben, und die Zufriedenheit                         vieler andern vielleicht auf immer sto&#x0364;ren; daß u&#x0364;berhaupt die Unma&#x0364;ßigkeit der                         Leidenschaften und das aufgehobene<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0051] Seele vor; theils weil die wenigsten Menschen — so sehr es auch andre bemerken, an ihrer Seele krank zu seyn glauben, und also sich gegen die ihnen angebotenen Mittel straͤuben; theils auch, weil die wenigsten Seelenaͤrzte ihre Patienten mit weiser Schonung zu heilen wissen, sondern nach einer Methode verfahren, die den Schwaͤchen jener unangemessen ist, und die Wunden mehr aufreißt, als heilt. Welcher Menschenfreund wird sich nicht betruͤben, wenn er um sich herschaut, und bemerkt, daß die meisten Leiden, die die Menschheit druͤcken, von uns selbst herruͤhren, daß ein Theil derselben sich durch einen unersaͤttlichen Ehrgeitz, durch eine traurige Habsucht nach Titeln, Ehrenstellen, Belohnungen hoͤchst ungluͤcklich macht, und oft seine heiligsten Pflichten jenen Leidenschaften, die eine gesunde Philosophie nicht billigen kann, aufopfert; daß ein andrer Theil von Menschen durch einen uͤberspannten Grad der Sinnlichkeit vor der Zeit verwelkt, und alle Kraft in Thaͤtigkeit, allen Einfluß in's Beste der Gesellschaft durch einen erschlafften Koͤrper, durch einen noch erschlafftern Geist verliert; daß wieder andere durch eine giftige Verlaͤumdungssucht, durch einen unausloͤschlichen Hang zum Betruͤgen und die Wahrheit zu verstecken, ihr Gluͤck untergraben, und die Zufriedenheit vieler andern vielleicht auf immer stoͤren; daß uͤberhaupt die Unmaͤßigkeit der Leidenschaften und das aufgehobene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/51
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/51>, abgerufen am 28.05.2024.