Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


Nachdenken über sich selbst zu liefern, -- der Pädagogik, die ohne ein genaues Studium der empirischen und rationalen Seelenkunde, die mißlichste aller Wissenschaften ist, lehrreiche Winke zu geben, -- dem Aberglauben und der Schwärmerei entgegen zu würken,-- die Heilmittel gegen Krankheiten des Verstandes und der Einbildungskraft aufzufinden und zu untersuchen, -- und die Speculation über die Natur unsres Geistes und seiner transcendentalen Vorstellungen zu zeigen, wie unsicher man bei jedem Raisonnement über eine immaterielle Substanz, dergleichen unsre Seele seyn soll, verfährt, wenn man dabei die Theorie der Erfahrung aus dem Auge verliert, und einer bloß abstracten Vorstellungsart, in den Untersuchungen über Form und Entwicklung der Denkkraft, folgen will. So leicht es sich auch aus einer richtigen Vergleichung der uns bekannten Eigenschaften der Materie mit der Natur des Gedankens und Selbstbewußtseyns folgern läßt, daß der menschlichen Seele eine unveränderliche, von Organisation und körperlichem Einfluß unabhängige Denkform, als letzte Bedingung der Begriffe, eigenthümlich sey, ohne welche sich nichts a priori erklären liesse: so werden wir doch bei den Handlungen unsres Geistes alle Augenblicke an den Einfluß unsrer Sinne, auf die Entstehung und Fortpflanzung unsrer Jdeen und Empfindungen erinnert, und gegen jene ganz reinen Operationen der Seele, wenn sie auch als letzte Bedingungen


Nachdenken uͤber sich selbst zu liefern, — der Paͤdagogik, die ohne ein genaues Studium der empirischen und rationalen Seelenkunde, die mißlichste aller Wissenschaften ist, lehrreiche Winke zu geben, — dem Aberglauben und der Schwaͤrmerei entgegen zu wuͤrken,— die Heilmittel gegen Krankheiten des Verstandes und der Einbildungskraft aufzufinden und zu untersuchen, — und die Speculation uͤber die Natur unsres Geistes und seiner transcendentalen Vorstellungen zu zeigen, wie unsicher man bei jedem Raisonnement uͤber eine immaterielle Substanz, dergleichen unsre Seele seyn soll, verfaͤhrt, wenn man dabei die Theorie der Erfahrung aus dem Auge verliert, und einer bloß abstracten Vorstellungsart, in den Untersuchungen uͤber Form und Entwicklung der Denkkraft, folgen will. So leicht es sich auch aus einer richtigen Vergleichung der uns bekannten Eigenschaften der Materie mit der Natur des Gedankens und Selbstbewußtseyns folgern laͤßt, daß der menschlichen Seele eine unveraͤnderliche, von Organisation und koͤrperlichem Einfluß unabhaͤngige Denkform, als letzte Bedingung der Begriffe, eigenthuͤmlich sey, ohne welche sich nichts a priori erklaͤren liesse: so werden wir doch bei den Handlungen unsres Geistes alle Augenblicke an den Einfluß unsrer Sinne, auf die Entstehung und Fortpflanzung unsrer Jdeen und Empfindungen erinnert, und gegen jene ganz reinen Operationen der Seele, wenn sie auch als letzte Bedingungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0003" n="3"/><lb/>
Nachdenken u&#x0364;ber <hi rendition="#b">sich selbst</hi> zu liefern, &#x2014; der Pa&#x0364;dagogik, die ohne ein                         genaues Studium der empirischen und rationalen Seelenkunde, die mißlichste                         aller Wissenschaften ist, lehrreiche Winke zu geben, &#x2014; dem Aberglauben und                         der Schwa&#x0364;rmerei entgegen zu wu&#x0364;rken,&#x2014; die Heilmittel gegen Krankheiten des                         Verstandes und der Einbildungskraft aufzufinden und zu untersuchen, &#x2014; und                         die Speculation u&#x0364;ber die Natur unsres Geistes und seiner transcendentalen                         Vorstellungen zu zeigen, wie unsicher man bei jedem Raisonnement u&#x0364;ber eine                         immaterielle Substanz, dergleichen unsre Seele seyn soll, verfa&#x0364;hrt, wenn man                         dabei die Theorie der Erfahrung aus dem Auge verliert, und einer bloß                         abstracten Vorstellungsart, in den Untersuchungen u&#x0364;ber Form und Entwicklung                         der Denkkraft, folgen will. So leicht es sich auch aus einer richtigen                         Vergleichung der uns <hi rendition="#b">bekannten</hi> Eigenschaften der <hi rendition="#b">Materie</hi> mit der Natur des <hi rendition="#b">Gedankens</hi> und <hi rendition="#b">Selbstbewußtseyns</hi> folgern                         la&#x0364;ßt, daß der menschlichen Seele eine unvera&#x0364;nderliche, von Organisation und                         ko&#x0364;rperlichem Einfluß unabha&#x0364;ngige Denkform, als letzte Bedingung der                         Begriffe, eigenthu&#x0364;mlich sey, ohne welche sich nichts <hi rendition="#aq">a                             priori</hi> erkla&#x0364;ren liesse: so werden wir doch bei den Handlungen                         unsres Geistes alle Augenblicke an den Einfluß unsrer Sinne, auf die                         Entstehung und Fortpflanzung unsrer Jdeen und Empfindungen erinnert, und                         gegen jene ganz reinen Operationen der Seele, wenn sie auch als letzte                         Bedingungen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] Nachdenken uͤber sich selbst zu liefern, — der Paͤdagogik, die ohne ein genaues Studium der empirischen und rationalen Seelenkunde, die mißlichste aller Wissenschaften ist, lehrreiche Winke zu geben, — dem Aberglauben und der Schwaͤrmerei entgegen zu wuͤrken,— die Heilmittel gegen Krankheiten des Verstandes und der Einbildungskraft aufzufinden und zu untersuchen, — und die Speculation uͤber die Natur unsres Geistes und seiner transcendentalen Vorstellungen zu zeigen, wie unsicher man bei jedem Raisonnement uͤber eine immaterielle Substanz, dergleichen unsre Seele seyn soll, verfaͤhrt, wenn man dabei die Theorie der Erfahrung aus dem Auge verliert, und einer bloß abstracten Vorstellungsart, in den Untersuchungen uͤber Form und Entwicklung der Denkkraft, folgen will. So leicht es sich auch aus einer richtigen Vergleichung der uns bekannten Eigenschaften der Materie mit der Natur des Gedankens und Selbstbewußtseyns folgern laͤßt, daß der menschlichen Seele eine unveraͤnderliche, von Organisation und koͤrperlichem Einfluß unabhaͤngige Denkform, als letzte Bedingung der Begriffe, eigenthuͤmlich sey, ohne welche sich nichts a priori erklaͤren liesse: so werden wir doch bei den Handlungen unsres Geistes alle Augenblicke an den Einfluß unsrer Sinne, auf die Entstehung und Fortpflanzung unsrer Jdeen und Empfindungen erinnert, und gegen jene ganz reinen Operationen der Seele, wenn sie auch als letzte Bedingungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/3
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/3>, abgerufen am 14.04.2024.