Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


intimidiren, wenn er etwa einen Anschlag auf mein Leben gemacht haben sollte, mit einem heftigen Ton an: wie das vor uns liegende Städtchen hiesse? Der Mann beantwortete meine Frage, ging vorüber, und ich empfand eine herzliche Freude, daß der Mann mir nicht mehr hinterm Rücken war. Jch hatte kurz vorher einen hohen Berg erstiegen, dadurch war wahrscheinlich mein Blut in eine heftige Bewegung gekommen, und die Bilder einer schwarzen Phantasie drängten sich dadurch um so viel stärker hervor. Heute Abend fand ich eine Neige Wasser in meinem Trinkglase stehen, ich vermuthete, daß Gift darin sey, und spülte das Glas erst sorgfältig aus, ob ich gleich wußte, daß ich die Neige Wasser selbst darin hatte stehn lassen.

Den 18ten Nov. Die Würkungen der ehlichen Umarmung auf meine Gemüthsstimmung werden immer gefährlicher, beschwerlicher und sonderbarer. O hätte ich das Ehebette nie bestiegen, hätte ich sonderlich in frühern Jahren die Ausbrüche meiner sinnlichen Einbildungskraft zu verhindern gesucht: so würde ich vielleicht der gesundeste Mann von der Welt seyn, anstatt, daß ich jetzt täglich meinem Tode entgegen sehe! Die Sinnlichkeit überrascht mich auch jetzt noch, wenn ich gleich nicht will, wenn ich mit Gründen der Vernunft dagegen kämpfe. Gemeiniglich fühle ich mich einige Stunden nach einer ehlichen Liebespflicht nicht grade ermattet, und


intimidiren, wenn er etwa einen Anschlag auf mein Leben gemacht haben sollte, mit einem heftigen Ton an: wie das vor uns liegende Staͤdtchen hiesse? Der Mann beantwortete meine Frage, ging voruͤber, und ich empfand eine herzliche Freude, daß der Mann mir nicht mehr hinterm Ruͤcken war. Jch hatte kurz vorher einen hohen Berg erstiegen, dadurch war wahrscheinlich mein Blut in eine heftige Bewegung gekommen, und die Bilder einer schwarzen Phantasie draͤngten sich dadurch um so viel staͤrker hervor. Heute Abend fand ich eine Neige Wasser in meinem Trinkglase stehen, ich vermuthete, daß Gift darin sey, und spuͤlte das Glas erst sorgfaͤltig aus, ob ich gleich wußte, daß ich die Neige Wasser selbst darin hatte stehn lassen.

Den 18ten Nov. Die Wuͤrkungen der ehlichen Umarmung auf meine Gemuͤthsstimmung werden immer gefaͤhrlicher, beschwerlicher und sonderbarer. O haͤtte ich das Ehebette nie bestiegen, haͤtte ich sonderlich in fruͤhern Jahren die Ausbruͤche meiner sinnlichen Einbildungskraft zu verhindern gesucht: so wuͤrde ich vielleicht der gesundeste Mann von der Welt seyn, anstatt, daß ich jetzt taͤglich meinem Tode entgegen sehe! Die Sinnlichkeit uͤberrascht mich auch jetzt noch, wenn ich gleich nicht will, wenn ich mit Gruͤnden der Vernunft dagegen kaͤmpfe. Gemeiniglich fuͤhle ich mich einige Stunden nach einer ehlichen Liebespflicht nicht grade ermattet, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="21"/><lb/>
intimidiren, wenn er etwa einen Anschlag                         auf mein Leben gemacht haben sollte, mit einem heftigen Ton an: wie das vor                         uns liegende Sta&#x0364;dtchen hiesse? Der Mann beantwortete meine Frage, ging                         voru&#x0364;ber, und ich empfand eine herzliche Freude, daß der Mann mir nicht mehr                         hinterm Ru&#x0364;cken war. Jch hatte kurz vorher einen hohen Berg erstiegen,                         dadurch war wahrscheinlich mein Blut in eine heftige Bewegung gekommen, und                         die Bilder einer schwarzen Phantasie dra&#x0364;ngten sich dadurch um so viel                         sta&#x0364;rker hervor. Heute Abend fand ich eine Neige Wasser in meinem Trinkglase                         stehen, ich vermuthete, daß Gift darin sey, und spu&#x0364;lte das Glas erst                         sorgfa&#x0364;ltig aus, ob ich gleich wußte, daß ich die Neige Wasser selbst darin                         hatte stehn lassen.</p>
            <p>Den 18ten Nov. Die Wu&#x0364;rkungen der ehlichen Umarmung auf meine Gemu&#x0364;thsstimmung                         werden immer gefa&#x0364;hrlicher, beschwerlicher und sonderbarer. O ha&#x0364;tte ich das                         Ehebette nie bestiegen, ha&#x0364;tte ich sonderlich in fru&#x0364;hern Jahren die Ausbru&#x0364;che                         meiner sinnlichen Einbildungskraft zu verhindern gesucht: so wu&#x0364;rde ich                         vielleicht der gesundeste Mann von der Welt seyn, anstatt, daß ich jetzt                         ta&#x0364;glich meinem Tode entgegen sehe! Die Sinnlichkeit u&#x0364;berrascht mich auch                         jetzt noch, wenn ich gleich nicht will, wenn ich mit Gru&#x0364;nden der Vernunft                         dagegen ka&#x0364;mpfe. Gemeiniglich fu&#x0364;hle ich mich einige Stunden nach einer                         ehlichen Liebespflicht nicht grade ermattet, und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] intimidiren, wenn er etwa einen Anschlag auf mein Leben gemacht haben sollte, mit einem heftigen Ton an: wie das vor uns liegende Staͤdtchen hiesse? Der Mann beantwortete meine Frage, ging voruͤber, und ich empfand eine herzliche Freude, daß der Mann mir nicht mehr hinterm Ruͤcken war. Jch hatte kurz vorher einen hohen Berg erstiegen, dadurch war wahrscheinlich mein Blut in eine heftige Bewegung gekommen, und die Bilder einer schwarzen Phantasie draͤngten sich dadurch um so viel staͤrker hervor. Heute Abend fand ich eine Neige Wasser in meinem Trinkglase stehen, ich vermuthete, daß Gift darin sey, und spuͤlte das Glas erst sorgfaͤltig aus, ob ich gleich wußte, daß ich die Neige Wasser selbst darin hatte stehn lassen. Den 18ten Nov. Die Wuͤrkungen der ehlichen Umarmung auf meine Gemuͤthsstimmung werden immer gefaͤhrlicher, beschwerlicher und sonderbarer. O haͤtte ich das Ehebette nie bestiegen, haͤtte ich sonderlich in fruͤhern Jahren die Ausbruͤche meiner sinnlichen Einbildungskraft zu verhindern gesucht: so wuͤrde ich vielleicht der gesundeste Mann von der Welt seyn, anstatt, daß ich jetzt taͤglich meinem Tode entgegen sehe! Die Sinnlichkeit uͤberrascht mich auch jetzt noch, wenn ich gleich nicht will, wenn ich mit Gruͤnden der Vernunft dagegen kaͤmpfe. Gemeiniglich fuͤhle ich mich einige Stunden nach einer ehlichen Liebespflicht nicht grade ermattet, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/21
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/21>, abgerufen am 17.04.2024.