Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


solche Rede sollte ihm auch zu *** von dem dortigen Bürgermeister gehalten werden, welches ein ausserordentlich geschickter, und sonst sehr beredter Mann war. Der Minister, ein kleiner, hagerer Mann, der sein eigenes Haar trug, trat in den Saal des Rathhauses, und der Herr Bürgermeister auf seinen Rednerplatz. Mit einer sichtbaren Verwirrung fing der gute Mann seine Rede an, stockte, räusperte sich, und blieb endlich stecken, ohne ein einziges Wort weiter vorbringen zu können. Der Minister schien unwillig über den Redner zu seyn, und die ganze Versammlung schied aus einander.

Der Minister wurde zu einem Mittagsschmause eingeladen, der ganze Magistrat, die Honoratioren der Stadt waren gegenwärtig, und der Minister kam neben dem Bürgermeister zu sitzen, dessen Rede ein so klägliches Ende genommen hatte. Beide liessen sich in ein Gespräch ein, und der Minister sahe nun, daß der leztere ein vortreflicher Kopf war, der sich sehr gut auszudrücken wußte, und sehr weitläuftige Kenntnisse verrieth. "Aber wie ist es möglich, fing der Minister endlich an, daß ein Mann von Jhrer Lebhaftigkeit, von ihrer Suade in seiner Rede stecken bleiben konnte?" "Jch will es Ew. Excellenz erklären, erwiederte der Bürgermeister: - "Jch hatte Ew. Excellenz nie gesehen. Jch stellte Sie mir als einen Mann mit einem grossen dicken Bauche, einer langen Wolkenparücke,


solche Rede sollte ihm auch zu *** von dem dortigen Buͤrgermeister gehalten werden, welches ein ausserordentlich geschickter, und sonst sehr beredter Mann war. Der Minister, ein kleiner, hagerer Mann, der sein eigenes Haar trug, trat in den Saal des Rathhauses, und der Herr Buͤrgermeister auf seinen Rednerplatz. Mit einer sichtbaren Verwirrung fing der gute Mann seine Rede an, stockte, raͤusperte sich, und blieb endlich stecken, ohne ein einziges Wort weiter vorbringen zu koͤnnen. Der Minister schien unwillig uͤber den Redner zu seyn, und die ganze Versammlung schied aus einander.

Der Minister wurde zu einem Mittagsschmause eingeladen, der ganze Magistrat, die Honoratioren der Stadt waren gegenwaͤrtig, und der Minister kam neben dem Buͤrgermeister zu sitzen, dessen Rede ein so klaͤgliches Ende genommen hatte. Beide liessen sich in ein Gespraͤch ein, und der Minister sahe nun, daß der leztere ein vortreflicher Kopf war, der sich sehr gut auszudruͤcken wußte, und sehr weitlaͤuftige Kenntnisse verrieth. »Aber wie ist es moͤglich, fing der Minister endlich an, daß ein Mann von Jhrer Lebhaftigkeit, von ihrer Suade in seiner Rede stecken bleiben konnte?« »Jch will es Ew. Excellenz erklaͤren, erwiederte der Buͤrgermeister: – »Jch hatte Ew. Excellenz nie gesehen. Jch stellte Sie mir als einen Mann mit einem grossen dicken Bauche, einer langen Wolkenparuͤcke,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="33"/><lb/>
solche                   Rede sollte ihm auch zu *** von dem dortigen Bu&#x0364;rgermeister gehalten werden,                   welches ein ausserordentlich geschickter, und sonst sehr beredter Mann war. Der                   Minister, ein kleiner, hagerer Mann, der sein eigenes Haar trug, trat in den Saal                   des Rathhauses, und der Herr Bu&#x0364;rgermeister auf seinen Rednerplatz. Mit einer                   sichtbaren Verwirrung fing der gute Mann seine Rede an, stockte, ra&#x0364;usperte sich,                   und blieb endlich stecken, ohne ein einziges Wort weiter vorbringen zu ko&#x0364;nnen. Der                   Minister schien unwillig u&#x0364;ber den Redner zu seyn, und die ganze Versammlung schied                   aus einander.</p>
            <p>Der Minister wurde zu einem Mittagsschmause eingeladen, der ganze Magistrat, die                   Honoratioren der Stadt waren gegenwa&#x0364;rtig, und der Minister kam neben dem                   Bu&#x0364;rgermeister zu sitzen, dessen Rede ein so kla&#x0364;gliches Ende genommen hatte. Beide                   liessen sich in ein Gespra&#x0364;ch ein, und der Minister sahe nun, daß der leztere ein                   vortreflicher Kopf war, der sich sehr gut auszudru&#x0364;cken wußte, und sehr                   weitla&#x0364;uftige Kenntnisse verrieth. »Aber wie ist es mo&#x0364;glich, fing der Minister                   endlich an, daß ein Mann von Jhrer Lebhaftigkeit, von ihrer Suade in seiner Rede                   stecken bleiben konnte?« »Jch will es Ew. Excellenz erkla&#x0364;ren, erwiederte der                   Bu&#x0364;rgermeister: &#x2013; »Jch hatte Ew. Excellenz nie gesehen. Jch stellte Sie mir als                   einen Mann mit einem grossen dicken Bauche, einer langen Wolkenparu&#x0364;cke,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0035] solche Rede sollte ihm auch zu *** von dem dortigen Buͤrgermeister gehalten werden, welches ein ausserordentlich geschickter, und sonst sehr beredter Mann war. Der Minister, ein kleiner, hagerer Mann, der sein eigenes Haar trug, trat in den Saal des Rathhauses, und der Herr Buͤrgermeister auf seinen Rednerplatz. Mit einer sichtbaren Verwirrung fing der gute Mann seine Rede an, stockte, raͤusperte sich, und blieb endlich stecken, ohne ein einziges Wort weiter vorbringen zu koͤnnen. Der Minister schien unwillig uͤber den Redner zu seyn, und die ganze Versammlung schied aus einander. Der Minister wurde zu einem Mittagsschmause eingeladen, der ganze Magistrat, die Honoratioren der Stadt waren gegenwaͤrtig, und der Minister kam neben dem Buͤrgermeister zu sitzen, dessen Rede ein so klaͤgliches Ende genommen hatte. Beide liessen sich in ein Gespraͤch ein, und der Minister sahe nun, daß der leztere ein vortreflicher Kopf war, der sich sehr gut auszudruͤcken wußte, und sehr weitlaͤuftige Kenntnisse verrieth. »Aber wie ist es moͤglich, fing der Minister endlich an, daß ein Mann von Jhrer Lebhaftigkeit, von ihrer Suade in seiner Rede stecken bleiben konnte?« »Jch will es Ew. Excellenz erklaͤren, erwiederte der Buͤrgermeister: – »Jch hatte Ew. Excellenz nie gesehen. Jch stellte Sie mir als einen Mann mit einem grossen dicken Bauche, einer langen Wolkenparuͤcke,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/35
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/35>, abgerufen am 01.03.2024.