Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


bezeigte ihr sein Erstaunen, was sie mit dem kranken Kinde in der katholischen Kirche wollte. Das Weib ward verlegen, bei weiterm Fragen gestand sie aber endlich, daß sie hierher gekommen sey, um von dem katholischen Priester den Segen über ihr Kind sprechen zu lassen, weil sie gehört, daß ein katholischer Priester dadurch die Krankheit des behexten Kindes wegbannen könne. Einem Katholischen Weibe würde man so etwas nicht verdacht haben, da ihre Religion dergleichen Dinge wirklich lehrt; allein einer Lutherischen Bürgerfrau, die in einer der aufgeklärtesten Städte Teutschlands lebt, wo es eine Menge der besten Aerzte giebt, wäre ein solcher Aberglaube kaum zu verzeihen, wenn sich die gerühmte Aufklärung, wovon die meisten nur gar zu hohe Jdeale im Kopfe haben, auch auf die niedern Stände der Menschheit erstreckte, wo es überall noch so schrecklich dunkel aussieht.

Um die neugebornen Kinder vor den bösen Geistern zu bewahren, welche man gemeiniglich in der Volkssprache gradehin die Unterirdischen nennt, ist man noch auf viele andre Gaukeleien verfallen, worüber in vielen Familien mit strengster Genauigkeit gehalten wird; z.B. daß man aus dem Hause, worin das neugeborne Kind ist, durchaus nichts verleihet, weil es sonst behext werden könnte; daß, um eben dies zu verhüten, des Vaters Hut auf die Wiege gelegt wird; daß man


bezeigte ihr sein Erstaunen, was sie mit dem kranken Kinde in der katholischen Kirche wollte. Das Weib ward verlegen, bei weiterm Fragen gestand sie aber endlich, daß sie hierher gekommen sey, um von dem katholischen Priester den Segen uͤber ihr Kind sprechen zu lassen, weil sie gehoͤrt, daß ein katholischer Priester dadurch die Krankheit des behexten Kindes wegbannen koͤnne. Einem Katholischen Weibe wuͤrde man so etwas nicht verdacht haben, da ihre Religion dergleichen Dinge wirklich lehrt; allein einer Lutherischen Buͤrgerfrau, die in einer der aufgeklaͤrtesten Staͤdte Teutschlands lebt, wo es eine Menge der besten Aerzte giebt, waͤre ein solcher Aberglaube kaum zu verzeihen, wenn sich die geruͤhmte Aufklaͤrung, wovon die meisten nur gar zu hohe Jdeale im Kopfe haben, auch auf die niedern Staͤnde der Menschheit erstreckte, wo es uͤberall noch so schrecklich dunkel aussieht.

Um die neugebornen Kinder vor den boͤsen Geistern zu bewahren, welche man gemeiniglich in der Volkssprache gradehin die Unterirdischen nennt, ist man noch auf viele andre Gaukeleien verfallen, woruͤber in vielen Familien mit strengster Genauigkeit gehalten wird; z.B. daß man aus dem Hause, worin das neugeborne Kind ist, durchaus nichts verleihet, weil es sonst behext werden koͤnnte; daß, um eben dies zu verhuͤten, des Vaters Hut auf die Wiege gelegt wird; daß man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="20"/><lb/>
bezeigte ihr sein Erstaunen, was sie mit dem kranken Kinde in der katholischen                   Kirche wollte. Das Weib ward verlegen, bei weiterm Fragen gestand sie aber                   endlich, daß sie hierher gekommen sey, <hi rendition="#b">um von dem katholischen                      Priester den Segen u&#x0364;ber ihr Kind sprechen zu lassen,</hi> weil sie geho&#x0364;rt,                   daß ein katholischer Priester dadurch die Krankheit des behexten Kindes wegbannen                   ko&#x0364;nne. Einem Katholischen Weibe wu&#x0364;rde man so etwas nicht verdacht haben, da ihre                   Religion dergleichen Dinge wirklich lehrt; allein einer Lutherischen Bu&#x0364;rgerfrau,                   die in einer der aufgekla&#x0364;rtesten Sta&#x0364;dte Teutschlands lebt, wo es eine Menge der                   besten Aerzte giebt, wa&#x0364;re ein solcher Aberglaube kaum zu verzeihen, wenn sich die                   geru&#x0364;hmte Aufkla&#x0364;rung, wovon die meisten nur gar zu hohe Jdeale im Kopfe haben, auch                   auf die niedern Sta&#x0364;nde der Menschheit erstreckte, wo es u&#x0364;berall noch so                   schrecklich dunkel aussieht.</p>
            <p>Um die neugebornen Kinder vor den bo&#x0364;sen Geistern zu bewahren, welche man                   gemeiniglich in der Volkssprache gradehin die <hi rendition="#b">Unterirdischen</hi> nennt, ist man noch auf viele andre Gaukeleien                   verfallen, woru&#x0364;ber in vielen Familien mit strengster Genauigkeit gehalten wird;                   z.B. daß man aus dem Hause, worin das neugeborne Kind ist, durchaus nichts                   verleihet, weil es sonst behext werden ko&#x0364;nnte; daß, um eben dies zu verhu&#x0364;ten, des                   Vaters Hut auf die Wiege gelegt wird; daß man<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0022] bezeigte ihr sein Erstaunen, was sie mit dem kranken Kinde in der katholischen Kirche wollte. Das Weib ward verlegen, bei weiterm Fragen gestand sie aber endlich, daß sie hierher gekommen sey, um von dem katholischen Priester den Segen uͤber ihr Kind sprechen zu lassen, weil sie gehoͤrt, daß ein katholischer Priester dadurch die Krankheit des behexten Kindes wegbannen koͤnne. Einem Katholischen Weibe wuͤrde man so etwas nicht verdacht haben, da ihre Religion dergleichen Dinge wirklich lehrt; allein einer Lutherischen Buͤrgerfrau, die in einer der aufgeklaͤrtesten Staͤdte Teutschlands lebt, wo es eine Menge der besten Aerzte giebt, waͤre ein solcher Aberglaube kaum zu verzeihen, wenn sich die geruͤhmte Aufklaͤrung, wovon die meisten nur gar zu hohe Jdeale im Kopfe haben, auch auf die niedern Staͤnde der Menschheit erstreckte, wo es uͤberall noch so schrecklich dunkel aussieht. Um die neugebornen Kinder vor den boͤsen Geistern zu bewahren, welche man gemeiniglich in der Volkssprache gradehin die Unterirdischen nennt, ist man noch auf viele andre Gaukeleien verfallen, woruͤber in vielen Familien mit strengster Genauigkeit gehalten wird; z.B. daß man aus dem Hause, worin das neugeborne Kind ist, durchaus nichts verleihet, weil es sonst behext werden koͤnnte; daß, um eben dies zu verhuͤten, des Vaters Hut auf die Wiege gelegt wird; daß man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/22
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/22>, abgerufen am 21.02.2024.