Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


siges Kreuzmachen das ungetaufte Kind vor allerlei zu befürchtenden Behexungen zu sichern. Gemeiniglich geschieht dieses Kreuzmachen, das offenbar noch ein albernes Ueberbleibsel aus der katholischen Kirche ist, beim Einwickeln und Schlafenlegen der Kinder, wobei die Hebammen noch ein Sprüchelchen, z.B. das walt Gott der Vater u.s.w. herzumurmeln pflegen. Jch habe einige diese Ceremonie mit der pünktlichsten Genauigkeit beobachten gesehen; eine schalt mich auch sogar einmal in allem Ernst aus, indem ich beim Hereintragen eines neugebornen Kindes meine laute Freude über dasselbe bezeugte, ohne ein "Gott gesegne dich!"*) dazuzusetzen. Das einfältige Weib glaubte, daß man, ohne einen dergleichen Wunsch, ein neugebornes Kind leicht beschreien**) könne; eine Meinung, welcher der gemeine Mann noch sehr auch in Absicht seines Viehes anhängt: man beschreiet seine Kühe, seine Pferde, wenn man sie lobt, und verursacht dadurch, daß sie weniger gedeihen können.

Ausser jenem Aberglauben des Kreuzmachens***) über neugeborne Kinder, hält der gemeine Mann

*) oder: Gott behüt's!
**) Jn Niedersachsen nennt man es berufen.
***) Welches nicht eigentlich mit den Fingern geschieht, sondern, indem man die Hände kreuzweis übereinander schlägt.


siges Kreuzmachen das ungetaufte Kind vor allerlei zu befuͤrchtenden Behexungen zu sichern. Gemeiniglich geschieht dieses Kreuzmachen, das offenbar noch ein albernes Ueberbleibsel aus der katholischen Kirche ist, beim Einwickeln und Schlafenlegen der Kinder, wobei die Hebammen noch ein Spruͤchelchen, z.B. das walt Gott der Vater u.s.w. herzumurmeln pflegen. Jch habe einige diese Ceremonie mit der puͤnktlichsten Genauigkeit beobachten gesehen; eine schalt mich auch sogar einmal in allem Ernst aus, indem ich beim Hereintragen eines neugebornen Kindes meine laute Freude uͤber dasselbe bezeugte, ohne ein »Gott gesegne dich!«*) dazuzusetzen. Das einfaͤltige Weib glaubte, daß man, ohne einen dergleichen Wunsch, ein neugebornes Kind leicht beschreien**) koͤnne; eine Meinung, welcher der gemeine Mann noch sehr auch in Absicht seines Viehes anhaͤngt: man beschreiet seine Kuͤhe, seine Pferde, wenn man sie lobt, und verursacht dadurch, daß sie weniger gedeihen koͤnnen.

Ausser jenem Aberglauben des Kreuzmachens***) uͤber neugeborne Kinder, haͤlt der gemeine Mann

*) oder: Gott behuͤt's!
**) Jn Niedersachsen nennt man es berufen.
***) Welches nicht eigentlich mit den Fingern geschieht, sondern, indem man die Haͤnde kreuzweis uͤbereinander schlaͤgt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="18"/><lb/>
siges Kreuzmachen das ungetaufte Kind vor allerlei zu                   befu&#x0364;rchtenden Behexungen zu sichern. Gemeiniglich geschieht dieses Kreuzmachen,                   das offenbar noch ein albernes Ueberbleibsel aus der katholischen Kirche ist, beim                   Einwickeln und Schlafenlegen der Kinder, wobei die Hebammen noch ein Spru&#x0364;chelchen,                   z.B. <hi rendition="#b">das walt Gott der Vater</hi> u.s.w. herzumurmeln pflegen.                   Jch habe einige diese Ceremonie mit der pu&#x0364;nktlichsten Genauigkeit beobachten                   gesehen; eine schalt mich auch sogar einmal in allem Ernst aus, indem ich beim                   Hereintragen eines neugebornen Kindes meine laute Freude u&#x0364;ber dasselbe bezeugte,                   ohne ein <hi rendition="#b">»Gott gesegne dich!«</hi>*)<note place="foot"><p>*) oder: Gott behu&#x0364;t's!</p></note> dazuzusetzen. Das einfa&#x0364;ltige Weib glaubte, daß man, ohne einen dergleichen                   Wunsch, ein neugebornes Kind leicht <hi rendition="#b">beschreien</hi>**)<note place="foot"><p>**) Jn Niedersachsen nennt man es <hi rendition="#b">berufen</hi>.</p></note> ko&#x0364;nne; eine Meinung, welcher der gemeine Mann noch sehr auch in Absicht                   seines Viehes anha&#x0364;ngt: man <hi rendition="#b">beschreiet</hi> seine Ku&#x0364;he, seine                   Pferde, wenn man sie lobt, und verursacht dadurch, daß sie weniger gedeihen                   ko&#x0364;nnen.</p>
            <p>Ausser jenem Aberglauben des Kreuzmachens***)<note place="foot"><p>***) Welches nicht eigentlich mit den Fingern geschieht, sondern, indem man                         die Ha&#x0364;nde kreuzweis u&#x0364;bereinander schla&#x0364;gt.</p></note> u&#x0364;ber neugeborne Kinder, ha&#x0364;lt der gemeine Mann<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0020] siges Kreuzmachen das ungetaufte Kind vor allerlei zu befuͤrchtenden Behexungen zu sichern. Gemeiniglich geschieht dieses Kreuzmachen, das offenbar noch ein albernes Ueberbleibsel aus der katholischen Kirche ist, beim Einwickeln und Schlafenlegen der Kinder, wobei die Hebammen noch ein Spruͤchelchen, z.B. das walt Gott der Vater u.s.w. herzumurmeln pflegen. Jch habe einige diese Ceremonie mit der puͤnktlichsten Genauigkeit beobachten gesehen; eine schalt mich auch sogar einmal in allem Ernst aus, indem ich beim Hereintragen eines neugebornen Kindes meine laute Freude uͤber dasselbe bezeugte, ohne ein »Gott gesegne dich!«*) dazuzusetzen. Das einfaͤltige Weib glaubte, daß man, ohne einen dergleichen Wunsch, ein neugebornes Kind leicht beschreien**) koͤnne; eine Meinung, welcher der gemeine Mann noch sehr auch in Absicht seines Viehes anhaͤngt: man beschreiet seine Kuͤhe, seine Pferde, wenn man sie lobt, und verursacht dadurch, daß sie weniger gedeihen koͤnnen. Ausser jenem Aberglauben des Kreuzmachens***) uͤber neugeborne Kinder, haͤlt der gemeine Mann *) oder: Gott behuͤt's! **) Jn Niedersachsen nennt man es berufen. ***) Welches nicht eigentlich mit den Fingern geschieht, sondern, indem man die Haͤnde kreuzweis uͤbereinander schlaͤgt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/20
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/20>, abgerufen am 23.02.2024.