Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite


die Kraft der Vernunft und des Nachdenkens, welche ihm hier beisteht, denn gemeiniglich curiren die stärksten Vernunftgründe den Hypochondristen am allerwenigsten; sondern er fühlt auf einmahl, ohne sein Zuthun, oft einen Trieb sich zu freuen, der seinen Schmerz und seine Bangigkeit betäubt und auf einige Zeit seine ganze Seele umstimmt, davon in Bernds Lebensbeschreibung auch Beispiele vorkommen.

Die menschliche Seele ist nehmlich keines beständigen Gefühls der Widerwärtigkeit fähig, sie verändert gern ihre Gemüthslage, wenn sie lange genug von einerlei Jdeenherrschaft abgehängt hatte, und setzt sich gleichsam wieder in Freiheit. Dies sind die Augenblicke des Aufjauchzens und des frohen Herzklopfens, welches die Hypochondristen nicht selten in ihren schwachen Stunden empfinden, und die jene frommen Religiösen, die meist Hypochondristen sind, ausserordentliche Würkungen der göttlichen Gnade, freilich mit großem Unrecht, genennt haben, weil sie sich ganz deutlich aus der Natur unserer Seele und Jmagination erklären lassen. Jch empfehle meinen hypochondrischen und unhypochondrischen Lesern, welche über die Milzkrankheit etwas Vortreffliches lesen wollen, die Betrachtungen des Herrn D. Platners in Leipzig, welche er seiner Uebersetzung des Versuchs über die Verrichtungen und Krankheiten des menschlichen Verstandes (von J. F. Dü four) über die Hypochondrie beygefügt hat.

P.



die Kraft der Vernunft und des Nachdenkens, welche ihm hier beisteht, denn gemeiniglich curiren die staͤrksten Vernunftgruͤnde den Hypochondristen am allerwenigsten; sondern er fuͤhlt auf einmahl, ohne sein Zuthun, oft einen Trieb sich zu freuen, der seinen Schmerz und seine Bangigkeit betaͤubt und auf einige Zeit seine ganze Seele umstimmt, davon in Bernds Lebensbeschreibung auch Beispiele vorkommen.

Die menschliche Seele ist nehmlich keines bestaͤndigen Gefuͤhls der Widerwaͤrtigkeit faͤhig, sie veraͤndert gern ihre Gemuͤthslage, wenn sie lange genug von einerlei Jdeenherrschaft abgehaͤngt hatte, und setzt sich gleichsam wieder in Freiheit. Dies sind die Augenblicke des Aufjauchzens und des frohen Herzklopfens, welches die Hypochondristen nicht selten in ihren schwachen Stunden empfinden, und die jene frommen Religioͤsen, die meist Hypochondristen sind, ausserordentliche Wuͤrkungen der goͤttlichen Gnade, freilich mit großem Unrecht, genennt haben, weil sie sich ganz deutlich aus der Natur unserer Seele und Jmagination erklaͤren lassen. Jch empfehle meinen hypochondrischen und unhypochondrischen Lesern, welche uͤber die Milzkrankheit etwas Vortreffliches lesen wollen, die Betrachtungen des Herrn D. Platners in Leipzig, welche er seiner Uebersetzung des Versuchs uͤber die Verrichtungen und Krankheiten des menschlichen Verstandes (von J. F. Duͤ four) uͤber die Hypochondrie beygefuͤgt hat.

P.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="39"/><lb/>
die Kraft der Vernunft und des Nachdenkens, welche ihm hier                   beisteht, denn gemeiniglich curiren die sta&#x0364;rksten Vernunftgru&#x0364;nde den                   Hypochondristen am allerwenigsten; sondern er fu&#x0364;hlt auf einmahl, ohne sein Zuthun,                   oft einen Trieb sich zu freuen, <choice><corr>der</corr><sic>die</sic></choice> seinen Schmerz und seine Bangigkeit beta&#x0364;ubt und auf einige                   Zeit seine ganze Seele umstimmt, davon in Bernds Lebensbeschreibung auch Beispiele                   vorkommen.</p>
            <p>Die menschliche Seele ist nehmlich keines besta&#x0364;ndigen Gefu&#x0364;hls der <choice><corr>Widerwa&#x0364;rtigkeit</corr><sic>Wu&#x0364;rdigkeit</sic></choice>                   fa&#x0364;hig, sie vera&#x0364;ndert gern ihre Gemu&#x0364;thslage, wenn sie lange genug von einerlei                   Jdeenherrschaft abgeha&#x0364;ngt hatte, und setzt sich gleichsam wieder in Freiheit. Dies                   sind die Augenblicke des Aufjauchzens und des frohen Herzklopfens, welches die                   Hypochondristen nicht selten in ihren schwachen Stunden empfinden, und die jene                   frommen Religio&#x0364;sen, die meist Hypochondristen sind, ausserordentliche Wu&#x0364;rkungen                   der go&#x0364;ttlichen Gnade, freilich mit großem Unrecht, genennt haben, weil sie sich                   ganz deutlich <hi rendition="#b">aus der Natur unserer Seele und Jmagination                      erkla&#x0364;ren</hi> lassen. Jch empfehle meinen hypochondrischen und                   unhypochondrischen Lesern, welche u&#x0364;ber die Milzkrankheit etwas Vortreffliches                   lesen wollen, die Betrachtungen des Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Platners                   in Leipzig, welche er seiner Uebersetzung des Versuchs u&#x0364;ber die Verrichtungen und                   Krankheiten des menschlichen Verstandes (von J. F. Du&#x0364; four) u&#x0364;ber die Hypochondrie                   beygefu&#x0364;gt hat.</p>
            <p rendition="#right"> <hi rendition="#b">
                <persName ref="#ref0002"><note type="editorial">Pockels, Carl Friedrich</note>P.</persName>
              </hi> </p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] die Kraft der Vernunft und des Nachdenkens, welche ihm hier beisteht, denn gemeiniglich curiren die staͤrksten Vernunftgruͤnde den Hypochondristen am allerwenigsten; sondern er fuͤhlt auf einmahl, ohne sein Zuthun, oft einen Trieb sich zu freuen, der seinen Schmerz und seine Bangigkeit betaͤubt und auf einige Zeit seine ganze Seele umstimmt, davon in Bernds Lebensbeschreibung auch Beispiele vorkommen. Die menschliche Seele ist nehmlich keines bestaͤndigen Gefuͤhls der Widerwaͤrtigkeit faͤhig, sie veraͤndert gern ihre Gemuͤthslage, wenn sie lange genug von einerlei Jdeenherrschaft abgehaͤngt hatte, und setzt sich gleichsam wieder in Freiheit. Dies sind die Augenblicke des Aufjauchzens und des frohen Herzklopfens, welches die Hypochondristen nicht selten in ihren schwachen Stunden empfinden, und die jene frommen Religioͤsen, die meist Hypochondristen sind, ausserordentliche Wuͤrkungen der goͤttlichen Gnade, freilich mit großem Unrecht, genennt haben, weil sie sich ganz deutlich aus der Natur unserer Seele und Jmagination erklaͤren lassen. Jch empfehle meinen hypochondrischen und unhypochondrischen Lesern, welche uͤber die Milzkrankheit etwas Vortreffliches lesen wollen, die Betrachtungen des Herrn D. Platners in Leipzig, welche er seiner Uebersetzung des Versuchs uͤber die Verrichtungen und Krankheiten des menschlichen Verstandes (von J. F. Duͤ four) uͤber die Hypochondrie beygefuͤgt hat. P.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/39
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/39>, abgerufen am 23.02.2024.