Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite


keine solche Freude und Wollust gehabt, als diesesmahl, was ich auch gegessen und getrunken. Jch habe in der Jugend ein und das anderemahl Tobak ore vinoso geraucht, welches auch annehmlich schmeckt; doch dies ist so was schlechtes, daß ich mich ärgere, daß ich eine Vergleichung damit anstellen will. Jch legte die Pfeife weg, ich nahm sie wieder, der scharfe durchdringende Geschmack blieb einmahl wie das andre. Jch bin versichert, wenn dergleichen alle Tobaksbrüder bei ihrem Tobakrauchen empfänden, was ich damahls empfand, sie rauchten sich dara zu Schanden, oder stächen und hieben sich darüber zu Tode. -- -- Bei der folgenden Pfeife aber, die ich ansteckte, hatte die Herrlichkeit ein Ende. Dieselbe schmeckte wie Numer 7, davon die Elle einen Dreier kommt, und dergleichen ich noch zu rauchen pflege".

"Jch hatte meine Reflexion darüber. Wenn Gott wollte, dachte ich, so könnte er leicht Materie und äusserliche Objecte finden, alle Gliedmaßen unseres Leibes, sie möchten stehen wo sie wollten, auf eine solche Weise zu bewegen, daß die größte Wollust daraus entstehen müßte. Die Wollust kommt in der Welt dem Schmerz nicht gleich, den wir Menschen in Gliedern oft fühlen. Ein Hühnerauge ist ein geringes Ding, und was kann das nicht vor Pein machen, wenn es zu toben anfängt! Was soll ich von Zahnschmerzen sagen, welche ich oft in so großem Maße gehabt, daß ich nicht davor schla-


keine solche Freude und Wollust gehabt, als diesesmahl, was ich auch gegessen und getrunken. Jch habe in der Jugend ein und das anderemahl Tobak ore vinoso geraucht, welches auch annehmlich schmeckt; doch dies ist so was schlechtes, daß ich mich aͤrgere, daß ich eine Vergleichung damit anstellen will. Jch legte die Pfeife weg, ich nahm sie wieder, der scharfe durchdringende Geschmack blieb einmahl wie das andre. Jch bin versichert, wenn dergleichen alle Tobaksbruͤder bei ihrem Tobakrauchen empfaͤnden, was ich damahls empfand, sie rauchten sich dara zu Schanden, oder staͤchen und hieben sich daruͤber zu Tode. — — Bei der folgenden Pfeife aber, die ich ansteckte, hatte die Herrlichkeit ein Ende. Dieselbe schmeckte wie Numer 7, davon die Elle einen Dreier kommt, und dergleichen ich noch zu rauchen pflege«.

»Jch hatte meine Reflexion daruͤber. Wenn Gott wollte, dachte ich, so koͤnnte er leicht Materie und aͤusserliche Objecte finden, alle Gliedmaßen unseres Leibes, sie moͤchten stehen wo sie wollten, auf eine solche Weise zu bewegen, daß die groͤßte Wollust daraus entstehen muͤßte. Die Wollust kommt in der Welt dem Schmerz nicht gleich, den wir Menschen in Gliedern oft fuͤhlen. Ein Huͤhnerauge ist ein geringes Ding, und was kann das nicht vor Pein machen, wenn es zu toben anfaͤngt! Was soll ich von Zahnschmerzen sagen, welche ich oft in so großem Maße gehabt, daß ich nicht davor schla-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="19"/><lb/>
keine solche Freude und Wollust                   gehabt, als diesesmahl, was ich auch gegessen und getrunken. Jch habe in der                   Jugend ein und das anderemahl Tobak <choice><corr><hi rendition="#aq">ore                            vinoso</hi></corr><sic>ore vinoro Druckfehlerverzeichnis ore                         vinoso</sic></choice> geraucht, welches auch annehmlich schmeckt; doch dies ist                   so was schlechtes, daß ich mich a&#x0364;rgere, daß ich eine Vergleichung damit anstellen                   will. Jch legte die Pfeife weg, ich nahm sie wieder, der scharfe durchdringende                   Geschmack blieb einmahl wie das andre. Jch bin versichert, wenn dergleichen alle                   Tobaksbru&#x0364;der bei ihrem Tobakrauchen empfa&#x0364;nden, was ich damahls empfand, sie                   rauchten sich dara zu <choice><corr>Schanden,</corr><sic>schanden,</sic></choice> oder sta&#x0364;chen und hieben sich daru&#x0364;ber zu Tode. &#x2014; &#x2014; Bei                   der folgenden Pfeife aber, die ich ansteckte, hatte die Herrlichkeit ein Ende.                   Dieselbe schmeckte wie Numer 7, davon die Elle einen Dreier kommt, und dergleichen                   ich noch zu rauchen pflege«.</p>
            <p>»Jch hatte meine Reflexion daru&#x0364;ber. Wenn Gott wollte, dachte ich, so ko&#x0364;nnte er                   leicht Materie und a&#x0364;usserliche Objecte finden, alle Gliedmaßen unseres Leibes, sie                   mo&#x0364;chten stehen wo sie wollten, auf eine solche Weise zu bewegen, <hi rendition="#b">daß die gro&#x0364;ßte Wollust</hi> daraus entstehen mu&#x0364;ßte. Die Wollust kommt in der                   Welt dem Schmerz nicht gleich, den wir Menschen in Gliedern oft fu&#x0364;hlen. Ein                   Hu&#x0364;hnerauge ist ein geringes Ding, und was kann das nicht vor Pein machen, wenn es                   zu toben anfa&#x0364;ngt! Was soll ich von Zahnschmerzen sagen, welche ich oft in so                   großem Maße gehabt, daß ich nicht davor schla-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] keine solche Freude und Wollust gehabt, als diesesmahl, was ich auch gegessen und getrunken. Jch habe in der Jugend ein und das anderemahl Tobak ore vinoso geraucht, welches auch annehmlich schmeckt; doch dies ist so was schlechtes, daß ich mich aͤrgere, daß ich eine Vergleichung damit anstellen will. Jch legte die Pfeife weg, ich nahm sie wieder, der scharfe durchdringende Geschmack blieb einmahl wie das andre. Jch bin versichert, wenn dergleichen alle Tobaksbruͤder bei ihrem Tobakrauchen empfaͤnden, was ich damahls empfand, sie rauchten sich dara zu Schanden, oder staͤchen und hieben sich daruͤber zu Tode. — — Bei der folgenden Pfeife aber, die ich ansteckte, hatte die Herrlichkeit ein Ende. Dieselbe schmeckte wie Numer 7, davon die Elle einen Dreier kommt, und dergleichen ich noch zu rauchen pflege«. »Jch hatte meine Reflexion daruͤber. Wenn Gott wollte, dachte ich, so koͤnnte er leicht Materie und aͤusserliche Objecte finden, alle Gliedmaßen unseres Leibes, sie moͤchten stehen wo sie wollten, auf eine solche Weise zu bewegen, daß die groͤßte Wollust daraus entstehen muͤßte. Die Wollust kommt in der Welt dem Schmerz nicht gleich, den wir Menschen in Gliedern oft fuͤhlen. Ein Huͤhnerauge ist ein geringes Ding, und was kann das nicht vor Pein machen, wenn es zu toben anfaͤngt! Was soll ich von Zahnschmerzen sagen, welche ich oft in so großem Maße gehabt, daß ich nicht davor schla-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/19
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/19>, abgerufen am 27.02.2024.