Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite


durch göttlichen Einfluß mitgetheilten Begriffs oder Gefühls nicht giebt; sind wir auch auf keine Weise befugt, den Ursprung der Ahndungen Gott zuzuschreiben, hier nicht zu gedenken, daß diese ihre Entstehungsart der Weisheit und Güte unseres Urhebers schnurgerade entgegenstehen würde; zumahl da nicht selten die Ahndungen die unbedeutendsten Kleinigkeiten betreffen.

Nun will ich die noch rückständigen Beiträge über Ahndungen und Visionen kürzlich durchgehen, welche in den drei ersten Bänden dieses Magazins vorkommen.

Seite 20 (dritten Bandes drittes Stück) kommt ein Beitrag vor, welcher ahnendes Vorgefühl der Krankheit überschrieben, und von einem sehr glaubwürdigen Manne eingeschickt ist. Wer mit Aufmerksamkeit den ganzen Aufsatz durchlieset, wird leicht bemerken, daß alles, was der Herr Verfasser von sich erzählt hat, sehrnatürlich zugegangen ist. Er hat vor kurzem seine Mutter begraben, er kommt auf den Kirchhof in der Stadt, wo er im Winterquartier liegt, und kann sich da unter einem empfindlichen Schauer nicht des Gedankens erwehren: sollte auch wohl auf diesen Kirchhof dir dein Grab bestimmt seyn? "Es erwachte damit das Andenken an meine verstorbene Mutter etc." -- -- Dieser bloße vermuthliche Gedanke: solltest du wohl dein Grab hierfinden, kann doch wohl eigentlich kein ahnen-


durch goͤttlichen Einfluß mitgetheilten Begriffs oder Gefuͤhls nicht giebt; sind wir auch auf keine Weise befugt, den Ursprung der Ahndungen Gott zuzuschreiben, hier nicht zu gedenken, daß diese ihre Entstehungsart der Weisheit und Guͤte unseres Urhebers schnurgerade entgegenstehen wuͤrde; zumahl da nicht selten die Ahndungen die unbedeutendsten Kleinigkeiten betreffen.

Nun will ich die noch ruͤckstaͤndigen Beitraͤge uͤber Ahndungen und Visionen kuͤrzlich durchgehen, welche in den drei ersten Baͤnden dieses Magazins vorkommen.

Seite 20 (dritten Bandes drittes Stuͤck) kommt ein Beitrag vor, welcher ahnendes Vorgefuͤhl der Krankheit uͤberschrieben, und von einem sehr glaubwuͤrdigen Manne eingeschickt ist. Wer mit Aufmerksamkeit den ganzen Aufsatz durchlieset, wird leicht bemerken, daß alles, was der Herr Verfasser von sich erzaͤhlt hat, sehrnatuͤrlich zugegangen ist. Er hat vor kurzem seine Mutter begraben, er kommt auf den Kirchhof in der Stadt, wo er im Winterquartier liegt, und kann sich da unter einem empfindlichen Schauer nicht des Gedankens erwehren: sollte auch wohl auf diesen Kirchhof dir dein Grab bestimmt seyn? »Es erwachte damit das Andenken an meine verstorbene Mutter etc.« — — Dieser bloße vermuthliche Gedanke: solltest du wohl dein Grab hierfinden, kann doch wohl eigentlich kein ahnen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="13"/><lb/>
durch go&#x0364;ttlichen Einfluß mitgetheilten Begriffs                   oder Gefu&#x0364;hls <hi rendition="#b">nicht</hi> giebt; sind wir auch auf keine Weise <hi rendition="#b">befugt,</hi> den Ursprung der Ahndungen Gott zuzuschreiben,                   hier nicht zu gedenken, daß <hi rendition="#b">diese</hi> ihre <hi rendition="#b">Entstehungsart</hi> der <hi rendition="#b">Weisheit</hi> und <hi rendition="#b">Gu&#x0364;te</hi> unseres Urhebers schnurgerade entgegenstehen wu&#x0364;rde;                   zumahl da nicht selten die Ahndungen die unbedeutendsten Kleinigkeiten <hi rendition="#b">betreffen.</hi></p>
          <p>Nun will ich die noch ru&#x0364;cksta&#x0364;ndigen Beitra&#x0364;ge u&#x0364;ber Ahndungen und Visionen ku&#x0364;rzlich                   durchgehen, welche in den drei ersten Ba&#x0364;nden dieses Magazins vorkommen.</p>
          <p>Seite 20 (dritten Bandes drittes Stu&#x0364;ck) kommt ein Beitrag vor, welcher <hi rendition="#b">ahnendes Vorgefu&#x0364;hl der Krankheit</hi> u&#x0364;berschrieben, und von                   einem sehr glaubwu&#x0364;rdigen Manne eingeschickt ist. Wer mit Aufmerksamkeit den ganzen                   Aufsatz durchlieset, wird leicht bemerken, daß alles, was der Herr Verfasser von                   sich erza&#x0364;hlt hat, sehr<hi rendition="#b">natu&#x0364;rlich</hi> zugegangen ist. Er hat                   vor kurzem seine Mutter begraben, er kommt auf den Kirchhof in der Stadt, wo er im                   Winterquartier liegt, und kann sich <hi rendition="#b">da</hi> unter einem                   empfindlichen Schauer nicht des Gedankens erwehren: <hi rendition="#b">sollte auch                      wohl auf diesen Kirchhof dir dein Grab bestimmt seyn?</hi> »Es erwachte damit                   das Andenken an meine verstorbene Mutter etc.« &#x2014; &#x2014; Dieser bloße <hi rendition="#b">vermuthliche Gedanke:</hi> solltest du wohl dein Grab hierfinden, kann doch                   wohl eigentlich <hi rendition="#b">kein ahnen-<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] durch goͤttlichen Einfluß mitgetheilten Begriffs oder Gefuͤhls nicht giebt; sind wir auch auf keine Weise befugt, den Ursprung der Ahndungen Gott zuzuschreiben, hier nicht zu gedenken, daß diese ihre Entstehungsart der Weisheit und Guͤte unseres Urhebers schnurgerade entgegenstehen wuͤrde; zumahl da nicht selten die Ahndungen die unbedeutendsten Kleinigkeiten betreffen. Nun will ich die noch ruͤckstaͤndigen Beitraͤge uͤber Ahndungen und Visionen kuͤrzlich durchgehen, welche in den drei ersten Baͤnden dieses Magazins vorkommen. Seite 20 (dritten Bandes drittes Stuͤck) kommt ein Beitrag vor, welcher ahnendes Vorgefuͤhl der Krankheit uͤberschrieben, und von einem sehr glaubwuͤrdigen Manne eingeschickt ist. Wer mit Aufmerksamkeit den ganzen Aufsatz durchlieset, wird leicht bemerken, daß alles, was der Herr Verfasser von sich erzaͤhlt hat, sehrnatuͤrlich zugegangen ist. Er hat vor kurzem seine Mutter begraben, er kommt auf den Kirchhof in der Stadt, wo er im Winterquartier liegt, und kann sich da unter einem empfindlichen Schauer nicht des Gedankens erwehren: sollte auch wohl auf diesen Kirchhof dir dein Grab bestimmt seyn? »Es erwachte damit das Andenken an meine verstorbene Mutter etc.« — — Dieser bloße vermuthliche Gedanke: solltest du wohl dein Grab hierfinden, kann doch wohl eigentlich kein ahnen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/13
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 5, St. 2. Berlin, 1787, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0502_1787/13>, abgerufen am 23.02.2024.