Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite


sich durch einen begangnen Mord den Tod zuzuziehn, und gestand, reflektirt zu haben, ob er an der Krankenwärterin, die ihn geschimpft hatte, den Mord ausüben solle, um sich zugleich zu rächen; oder an seinem noch schlafenden unschuldigen Kameraden, den er also da er gerade keine Sünde that umbringen wollte; wo denn wirklich das Letzte bei ihm die Oberhand behalten hatte. Dieser ermordete aus Lebensüberdruß ein Kind, das er so sehr liebte und um es recht fromm zu machen, viele Gebete und Sprüche aus der Bibel gelehrt hatte. Daß der Erste eine unschuldige, und der Zweite so gar eine von ihm geliebte Person zu diesem unglücklichen Vorhaben gewählt hatte, läßt sich auf folgende Art erklären. Die dem Menschen eingeprägte Liebe zum Leben ist so stark, daß wenn auch nach dem Kalkul der Vernunft die Quantität des zu erwartenden Uebels das Gute übersteigt, das mindeste Gute, welches hinzukömmt, den Entschluß zum Tode wankend machen kann. Derjenige also der nach dem Kalkul der Vernunft einen freiwilligen Tod beschlossen hat, ist geneigt, denselben auf die Art auszuführen, wodurch der Entschluß immer befestigt wird. Hätte er also die Umbringung seines Feindes als Mittel dazu gewählt, so wäre die Ausübung der Rache, als Befriedigung einer Begierde diesem Entschluß entgegen.

Er wählt daher lieber die Umbringung einer unschuldigen, oder sogar von ihm geliebten Person


sich durch einen begangnen Mord den Tod zuzuziehn, und gestand, reflektirt zu haben, ob er an der Krankenwaͤrterin, die ihn geschimpft hatte, den Mord ausuͤben solle, um sich zugleich zu raͤchen; oder an seinem noch schlafenden unschuldigen Kameraden, den er also da er gerade keine Suͤnde that umbringen wollte; wo denn wirklich das Letzte bei ihm die Oberhand behalten hatte. Dieser ermordete aus Lebensuͤberdruß ein Kind, das er so sehr liebte und um es recht fromm zu machen, viele Gebete und Spruͤche aus der Bibel gelehrt hatte. Daß der Erste eine unschuldige, und der Zweite so gar eine von ihm geliebte Person zu diesem ungluͤcklichen Vorhaben gewaͤhlt hatte, laͤßt sich auf folgende Art erklaͤren. Die dem Menschen eingepraͤgte Liebe zum Leben ist so stark, daß wenn auch nach dem Kalkul der Vernunft die Quantitaͤt des zu erwartenden Uebels das Gute uͤbersteigt, das mindeste Gute, welches hinzukoͤmmt, den Entschluß zum Tode wankend machen kann. Derjenige also der nach dem Kalkul der Vernunft einen freiwilligen Tod beschlossen hat, ist geneigt, denselben auf die Art auszufuͤhren, wodurch der Entschluß immer befestigt wird. Haͤtte er also die Umbringung seines Feindes als Mittel dazu gewaͤhlt, so waͤre die Ausuͤbung der Rache, als Befriedigung einer Begierde diesem Entschluß entgegen.

Er waͤhlt daher lieber die Umbringung einer unschuldigen, oder sogar von ihm geliebten Person

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="3"/><lb/>
sich durch einen begangnen Mord den Tod zuzuziehn,                         und gestand, reflektirt zu haben, ob er an der Krankenwa&#x0364;rterin, die ihn                         geschimpft hatte, den Mord ausu&#x0364;ben solle, <hi rendition="#b">um sich zugleich                             zu ra&#x0364;chen;</hi> oder an seinem noch schlafenden unschuldigen                         Kameraden, den er also da er gerade keine Su&#x0364;nde that umbringen wollte; wo                         denn wirklich das Letzte bei ihm die Oberhand behalten hatte. Dieser                                 <choice><corr>ermordete aus</corr><sic>ermordeteaus</sic></choice> Lebensu&#x0364;berdruß ein Kind, das er so sehr                         liebte und um es recht fromm zu machen, viele Gebete und Spru&#x0364;che aus der                         Bibel gelehrt hatte. Daß der Erste eine unschuldige, und der Zweite so gar                         eine von ihm geliebte Person zu diesem unglu&#x0364;cklichen Vorhaben gewa&#x0364;hlt hatte,                         la&#x0364;ßt sich auf folgende Art erkla&#x0364;ren. Die dem Menschen eingepra&#x0364;gte <hi rendition="#b">Liebe zum Leben</hi> ist so stark, daß wenn auch nach dem                         Kalkul der Vernunft die Quantita&#x0364;t des zu erwartenden Uebels das Gute                         u&#x0364;bersteigt, das mindeste Gute, welches hinzuko&#x0364;mmt, den Entschluß zum Tode                         wankend machen kann. Derjenige also der nach dem Kalkul der Vernunft einen                         freiwilligen Tod beschlossen hat, ist geneigt, denselben auf die Art                         auszufu&#x0364;hren, wodurch der Entschluß immer befestigt wird. Ha&#x0364;tte er also die <hi rendition="#b">Umbringung seines Feindes</hi> als Mittel dazu                         gewa&#x0364;hlt, so wa&#x0364;re die Ausu&#x0364;bung der Rache, als Befriedigung einer Begierde                         diesem Entschluß entgegen.</p>
          <p>Er wa&#x0364;hlt daher lieber die Umbringung einer unschuldigen, oder sogar von ihm                         geliebten Person<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] sich durch einen begangnen Mord den Tod zuzuziehn, und gestand, reflektirt zu haben, ob er an der Krankenwaͤrterin, die ihn geschimpft hatte, den Mord ausuͤben solle, um sich zugleich zu raͤchen; oder an seinem noch schlafenden unschuldigen Kameraden, den er also da er gerade keine Suͤnde that umbringen wollte; wo denn wirklich das Letzte bei ihm die Oberhand behalten hatte. Dieser ermordete aus Lebensuͤberdruß ein Kind, das er so sehr liebte und um es recht fromm zu machen, viele Gebete und Spruͤche aus der Bibel gelehrt hatte. Daß der Erste eine unschuldige, und der Zweite so gar eine von ihm geliebte Person zu diesem ungluͤcklichen Vorhaben gewaͤhlt hatte, laͤßt sich auf folgende Art erklaͤren. Die dem Menschen eingepraͤgte Liebe zum Leben ist so stark, daß wenn auch nach dem Kalkul der Vernunft die Quantitaͤt des zu erwartenden Uebels das Gute uͤbersteigt, das mindeste Gute, welches hinzukoͤmmt, den Entschluß zum Tode wankend machen kann. Derjenige also der nach dem Kalkul der Vernunft einen freiwilligen Tod beschlossen hat, ist geneigt, denselben auf die Art auszufuͤhren, wodurch der Entschluß immer befestigt wird. Haͤtte er also die Umbringung seines Feindes als Mittel dazu gewaͤhlt, so waͤre die Ausuͤbung der Rache, als Befriedigung einer Begierde diesem Entschluß entgegen. Er waͤhlt daher lieber die Umbringung einer unschuldigen, oder sogar von ihm geliebten Person

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/5
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/5>, abgerufen am 26.02.2024.