Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite


übrigen Natur Jhn als die unumschränkteste Macht, Güte und Weisheit erkennen und verehren, wo finden wir ihn aber als Gesetzstiftungs- und Regierungskraft, als Lebenslicht der Geister, als lebendige Vollkommenheitsquelle und Triebkraft derselben, wo so lebendig geistig und ewig reizend als im Grunde unsers Herzens? Sein ewiges Rechts- und Liebesgesetz mit dem Gefühl der Nothwendigkeit aller ewigen Wahrheiten, woher ist es so unauslöschlich, so unwidersprechlich ins Jnnerste unsers Wesens geprägt als von Jhm selbst? Haben die alten Weisen unter den Heiden, schon von den ältesten Zeiten her, Gott in uns erkannt, seine ewige absolute Wahrheits- und Gewissensstimme im Herzen, warum wir nicht? Die ewigen nothwendigen Wahrheitsgefühle und Begriffe von allem unpartheiischen Rechten, Guten und Edeln sind ja die ewigen Prüfungssteine, die jeden redlichen Verstand und Muth des rechten Weges zu rechtem Zwecke versichern, und sie führen also nicht in irrige Einbildung oder Schwärmerey. Ewige Wahrheitsgefühle, die einen augenscheinlich göttlichen Zweck zu ganzer lautrer Rechtschaffenheit haben, die Bestimmung unsers ganzen Wesens darzu, können unmöglich anders als rein und lauter von Gott kommen, von der selbstständigen ewigen Lebenswahrheit, Lichtskraft und reinsten klaren Güte. Und wo bezeuget, wo zeiget sich diese so lebendig, so unwidersprechlich lauter zum puren ewigen Besten als


uͤbrigen Natur Jhn als die unumschraͤnkteste Macht, Guͤte und Weisheit erkennen und verehren, wo finden wir ihn aber als Gesetzstiftungs- und Regierungskraft, als Lebenslicht der Geister, als lebendige Vollkommenheitsquelle und Triebkraft derselben, wo so lebendig geistig und ewig reizend als im Grunde unsers Herzens? Sein ewiges Rechts- und Liebesgesetz mit dem Gefuͤhl der Nothwendigkeit aller ewigen Wahrheiten, woher ist es so unausloͤschlich, so unwidersprechlich ins Jnnerste unsers Wesens gepraͤgt als von Jhm selbst? Haben die alten Weisen unter den Heiden, schon von den aͤltesten Zeiten her, Gott in uns erkannt, seine ewige absolute Wahrheits- und Gewissensstimme im Herzen, warum wir nicht? Die ewigen nothwendigen Wahrheitsgefuͤhle und Begriffe von allem unpartheiischen Rechten, Guten und Edeln sind ja die ewigen Pruͤfungssteine, die jeden redlichen Verstand und Muth des rechten Weges zu rechtem Zwecke versichern, und sie fuͤhren also nicht in irrige Einbildung oder Schwaͤrmerey. Ewige Wahrheitsgefuͤhle, die einen augenscheinlich goͤttlichen Zweck zu ganzer lautrer Rechtschaffenheit haben, die Bestimmung unsers ganzen Wesens darzu, koͤnnen unmoͤglich anders als rein und lauter von Gott kommen, von der selbststaͤndigen ewigen Lebenswahrheit, Lichtskraft und reinsten klaren Guͤte. Und wo bezeuget, wo zeiget sich diese so lebendig, so unwidersprechlich lauter zum puren ewigen Besten als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="25"/><lb/>
u&#x0364;brigen Natur Jhn als                         die unumschra&#x0364;nkteste Macht, Gu&#x0364;te und Weisheit erkennen und verehren, wo                         finden wir ihn aber als Gesetzstiftungs- und Regierungskraft, als                         Lebenslicht der Geister, als lebendige Vollkommenheitsquelle und Triebkraft                         derselben, wo so lebendig geistig und ewig reizend als im Grunde unsers                         Herzens? Sein ewiges Rechts- und Liebesgesetz mit dem Gefu&#x0364;hl der                         Nothwendigkeit aller ewigen Wahrheiten, woher ist es so unauslo&#x0364;schlich, so                         unwidersprechlich ins Jnnerste unsers Wesens gepra&#x0364;gt als von Jhm selbst?                         Haben die alten Weisen unter den Heiden, schon von den a&#x0364;ltesten Zeiten her,                         Gott in uns erkannt, seine ewige absolute Wahrheits- und Gewissensstimme im                         Herzen, warum wir nicht? <choice><corr>Die</corr><sic>die</sic></choice> ewigen nothwendigen Wahrheitsgefu&#x0364;hle und Begriffe                         von allem unpartheiischen Rechten, Guten und Edeln sind ja die ewigen                         Pru&#x0364;fungssteine, die jeden redlichen Verstand und Muth des rechten Weges zu                         rechtem Zwecke versichern, und sie fu&#x0364;hren also nicht in irrige Einbildung                         oder Schwa&#x0364;rmerey. Ewige Wahrheitsgefu&#x0364;hle, die einen augenscheinlich                         go&#x0364;ttlichen Zweck zu ganzer lautrer Rechtschaffenheit haben, die Bestimmung                         unsers ganzen Wesens darzu, ko&#x0364;nnen unmo&#x0364;glich anders als rein und lauter von                         Gott kommen, von der selbststa&#x0364;ndigen ewigen Lebenswahrheit, Lichtskraft und                         reinsten klaren Gu&#x0364;te. Und wo bezeuget, wo zeiget sich diese so lebendig, so                         unwidersprechlich lauter zum puren ewigen Besten als<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0027] uͤbrigen Natur Jhn als die unumschraͤnkteste Macht, Guͤte und Weisheit erkennen und verehren, wo finden wir ihn aber als Gesetzstiftungs- und Regierungskraft, als Lebenslicht der Geister, als lebendige Vollkommenheitsquelle und Triebkraft derselben, wo so lebendig geistig und ewig reizend als im Grunde unsers Herzens? Sein ewiges Rechts- und Liebesgesetz mit dem Gefuͤhl der Nothwendigkeit aller ewigen Wahrheiten, woher ist es so unausloͤschlich, so unwidersprechlich ins Jnnerste unsers Wesens gepraͤgt als von Jhm selbst? Haben die alten Weisen unter den Heiden, schon von den aͤltesten Zeiten her, Gott in uns erkannt, seine ewige absolute Wahrheits- und Gewissensstimme im Herzen, warum wir nicht? Die ewigen nothwendigen Wahrheitsgefuͤhle und Begriffe von allem unpartheiischen Rechten, Guten und Edeln sind ja die ewigen Pruͤfungssteine, die jeden redlichen Verstand und Muth des rechten Weges zu rechtem Zwecke versichern, und sie fuͤhren also nicht in irrige Einbildung oder Schwaͤrmerey. Ewige Wahrheitsgefuͤhle, die einen augenscheinlich goͤttlichen Zweck zu ganzer lautrer Rechtschaffenheit haben, die Bestimmung unsers ganzen Wesens darzu, koͤnnen unmoͤglich anders als rein und lauter von Gott kommen, von der selbststaͤndigen ewigen Lebenswahrheit, Lichtskraft und reinsten klaren Guͤte. Und wo bezeuget, wo zeiget sich diese so lebendig, so unwidersprechlich lauter zum puren ewigen Besten als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/27
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/27>, abgerufen am 26.02.2024.