Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Es sollten die Wochenschr. auch die Anzeigen
sen, und solchen nach Amilecs *) Methode untersucht.
Jedes Körngen hüpfte, wenn ich die Sayte der Mode
strich, und so können Sie denken, was das für eine Ernd-
te geben wird, wenn der Saame auf unsrer Heide, so
gut wie in dem goldreichen Utopien aufgeht. Jm Vor-
beygehen gesagt, ich hatte mir auch etwas Männersaat,
und zwar von dem besten, verschrieben. Aber mein Cor-
respondent hat mir geantwortet, es wäre jetzt davon
nichts vorräthig, weil es nicht mehr gesucht würde. Wenn
ich aber Geniesaamen haben wollte: so stünden mir einige
Lasten zu Dienste. Aber diesen mag ich nun eben nicht,
da die Genies bey uns wild wachsen.

Die Almanache, welche ein halbes Jahr vorher ab-
gedruckt werden, und uns doch die Moden für ein ganzes
künftiges Jahr zeigen wollen, werden Jhnen hierinn sicher
keinen Eintrag thun. Sie erhalten uns blos die Erfindun-
gen einer längst veralteten Einbildung, und dabey sagt uns
keiner unter allen, wie die Necessaires, Badines, Bonbonnieres,
Verrieres, Dejeuners &c.
geformt gewesen; wohin die ver-
schiedenen Arten von Venez y voir ihren Pol gehabt, ob die
Schreibzeuge und Milchnäppe in Wasen, in Urnen oder in
Obelisken bestanden, ob der Staudenartige Schmelz **)
oder die Stickerey en filagrame, oder die Haararbeit und

von
*) Amilec ou la graine d' hommes. Amilec hatte eine Violine,
worauf jede Sayte zu einer gewissen Leidenschaft gestimmet
war. Wenn er nun z. E. die Sayte des Ehrgeitzes oder des
Liebe strich: so fiengen die Körngen, welche zu künftigen Für-
sten bestimmt waren, gleich an zu hüpfen, und bisweilen be-
wegte sich auch nach diesem Tone die Seele eines Pedanten.
Die Sayte der Eitelkeit setzte fast alles in mindre oder meh-
rere Bewegung.
**) Email arborise.

Es ſollten die Wochenſchr. auch die Anzeigen
ſen, und ſolchen nach Amilecs *) Methode unterſucht.
Jedes Koͤrngen huͤpfte, wenn ich die Sayte der Mode
ſtrich, und ſo koͤnnen Sie denken, was das fuͤr eine Ernd-
te geben wird, wenn der Saame auf unſrer Heide, ſo
gut wie in dem goldreichen Utopien aufgeht. Jm Vor-
beygehen geſagt, ich hatte mir auch etwas Maͤnnerſaat,
und zwar von dem beſten, verſchrieben. Aber mein Cor-
reſpondent hat mir geantwortet, es waͤre jetzt davon
nichts vorraͤthig, weil es nicht mehr geſucht wuͤrde. Wenn
ich aber Genieſaamen haben wollte: ſo ſtuͤnden mir einige
Laſten zu Dienſte. Aber dieſen mag ich nun eben nicht,
da die Genies bey uns wild wachſen.

Die Almanache, welche ein halbes Jahr vorher ab-
gedruckt werden, und uns doch die Moden fuͤr ein ganzes
kuͤnftiges Jahr zeigen wollen, werden Jhnen hierinn ſicher
keinen Eintrag thun. Sie erhalten uns blos die Erfindun-
gen einer laͤngſt veralteten Einbildung, und dabey ſagt uns
keiner unter allen, wie die Neceſſaires, Badines, Bonbonnieres,
Verrieres, Dejeuners &c.
geformt geweſen; wohin die ver-
ſchiedenen Arten von Venez y voir ihren Pol gehabt, ob die
Schreibzeuge und Milchnaͤppe in Waſen, in Urnen oder in
Obelisken beſtanden, ob der Staudenartige Schmelz **)
oder die Stickerey en filagrame, oder die Haararbeit und

von
*) Amiléc ou la graine d’ hommes. Amilec hatte eine Violine,
worauf jede Sayte zu einer gewiſſen Leidenſchaft geſtimmet
war. Wenn er nun z. E. die Sayte des Ehrgeitzes oder des
Liebe ſtrich: ſo fiengen die Koͤrngen, welche zu kuͤnftigen Fuͤr-
ſten beſtimmt waren, gleich an zu huͤpfen, und bisweilen be-
wegte ſich auch nach dieſem Tone die Seele eines Pedanten.
Die Sayte der Eitelkeit ſetzte faſt alles in mindre oder meh-
rere Bewegung.
**) Email arboriſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Es &#x017F;ollten die Wochen&#x017F;chr. auch die Anzeigen</hi></fw><lb/>
&#x017F;en, und &#x017F;olchen nach <hi rendition="#fr">Amilecs</hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Amiléc ou la graine d&#x2019; hommes.</hi> Amilec hatte eine Violine,<lb/>
worauf jede Sayte zu einer gewi&#x017F;&#x017F;en Leiden&#x017F;chaft ge&#x017F;timmet<lb/>
war. Wenn er nun z. E. die Sayte des Ehrgeitzes oder des<lb/>
Liebe &#x017F;trich: &#x017F;o fiengen die Ko&#x0364;rngen, welche zu ku&#x0364;nftigen Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten be&#x017F;timmt waren, gleich an zu hu&#x0364;pfen, und bisweilen be-<lb/>
wegte &#x017F;ich auch nach die&#x017F;em Tone die Seele eines Pedanten.<lb/>
Die Sayte der Eitelkeit &#x017F;etzte fa&#x017F;t alles in mindre oder meh-<lb/>
rere Bewegung.</note> Methode unter&#x017F;ucht.<lb/>
Jedes Ko&#x0364;rngen hu&#x0364;pfte, wenn ich die Sayte der Mode<lb/>
&#x017F;trich, und &#x017F;o ko&#x0364;nnen Sie denken, was das fu&#x0364;r eine Ernd-<lb/>
te geben wird, wenn der Saame auf un&#x017F;rer Heide, &#x017F;o<lb/>
gut wie in dem goldreichen Utopien aufgeht. Jm Vor-<lb/>
beygehen ge&#x017F;agt, ich hatte mir auch etwas Ma&#x0364;nner&#x017F;aat,<lb/>
und zwar von dem be&#x017F;ten, ver&#x017F;chrieben. Aber mein Cor-<lb/>
re&#x017F;pondent hat mir geantwortet, es wa&#x0364;re jetzt davon<lb/>
nichts vorra&#x0364;thig, weil es nicht mehr ge&#x017F;ucht wu&#x0364;rde. Wenn<lb/>
ich aber Genie&#x017F;aamen haben wollte: &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;nden mir einige<lb/>
La&#x017F;ten zu Dien&#x017F;te. Aber die&#x017F;en mag ich nun eben nicht,<lb/>
da die Genies bey uns wild wach&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Almanache, welche ein halbes Jahr vorher ab-<lb/>
gedruckt werden, und uns doch die Moden fu&#x0364;r ein ganzes<lb/>
ku&#x0364;nftiges Jahr zeigen wollen, werden Jhnen hierinn &#x017F;icher<lb/>
keinen Eintrag thun. Sie erhalten uns blos die Erfindun-<lb/>
gen einer la&#x0364;ng&#x017F;t veralteten Einbildung, und dabey &#x017F;agt uns<lb/>
keiner unter allen, wie die <hi rendition="#aq">Nece&#x017F;&#x017F;aires, Badines, Bonbonnieres,<lb/>
Verrieres, Dejeuners &amp;c.</hi> geformt gewe&#x017F;en; wohin die ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Arten von <hi rendition="#aq">Venez y voir</hi> ihren Pol gehabt, ob die<lb/>
Schreibzeuge und Milchna&#x0364;ppe in Wa&#x017F;en, in Urnen oder in<lb/>
Obelisken be&#x017F;tanden, ob der Staudenartige Schmelz <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#aq">Email arbori&#x017F;e.</hi></note><lb/>
oder die Stickerey <hi rendition="#aq">en filagrame,</hi> oder die Haararbeit und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Es ſollten die Wochenſchr. auch die Anzeigen ſen, und ſolchen nach Amilecs *) Methode unterſucht. Jedes Koͤrngen huͤpfte, wenn ich die Sayte der Mode ſtrich, und ſo koͤnnen Sie denken, was das fuͤr eine Ernd- te geben wird, wenn der Saame auf unſrer Heide, ſo gut wie in dem goldreichen Utopien aufgeht. Jm Vor- beygehen geſagt, ich hatte mir auch etwas Maͤnnerſaat, und zwar von dem beſten, verſchrieben. Aber mein Cor- reſpondent hat mir geantwortet, es waͤre jetzt davon nichts vorraͤthig, weil es nicht mehr geſucht wuͤrde. Wenn ich aber Genieſaamen haben wollte: ſo ſtuͤnden mir einige Laſten zu Dienſte. Aber dieſen mag ich nun eben nicht, da die Genies bey uns wild wachſen. Die Almanache, welche ein halbes Jahr vorher ab- gedruckt werden, und uns doch die Moden fuͤr ein ganzes kuͤnftiges Jahr zeigen wollen, werden Jhnen hierinn ſicher keinen Eintrag thun. Sie erhalten uns blos die Erfindun- gen einer laͤngſt veralteten Einbildung, und dabey ſagt uns keiner unter allen, wie die Neceſſaires, Badines, Bonbonnieres, Verrieres, Dejeuners &c. geformt geweſen; wohin die ver- ſchiedenen Arten von Venez y voir ihren Pol gehabt, ob die Schreibzeuge und Milchnaͤppe in Waſen, in Urnen oder in Obelisken beſtanden, ob der Staudenartige Schmelz **) oder die Stickerey en filagrame, oder die Haararbeit und von *) Amiléc ou la graine d’ hommes. Amilec hatte eine Violine, worauf jede Sayte zu einer gewiſſen Leidenſchaft geſtimmet war. Wenn er nun z. E. die Sayte des Ehrgeitzes oder des Liebe ſtrich: ſo fiengen die Koͤrngen, welche zu kuͤnftigen Fuͤr- ſten beſtimmt waren, gleich an zu huͤpfen, und bisweilen be- wegte ſich auch nach dieſem Tone die Seele eines Pedanten. Die Sayte der Eitelkeit ſetzte faſt alles in mindre oder meh- rere Bewegung. **) Email arboriſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/50
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/50>, abgerufen am 21.04.2024.