Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber die Sittlichkeit der Vergnügungen.

Du lachst! und meinst Westfalen seye nicht Ota-
heiti? Je nun so kommen wir auf den rechten Fleck zu-
sammen; so ist die Frage nicht, ob Redouten und Co-
medien erlaubt sind, nein! alles kommt denn darauf an,
ob sie dem Orte, worinn sie gehalten werden, angemes-
sen sind; und ob die Person welche sie besucht ihre Pflich-
ten dabey verletzt? Aber wozu denn die allgemeinen Ur-
theile über ihre Sittlichkeit und Unsittlichkeit in Ansehung
unbestimmter Oerter und Personen?

Man gewinnt doch noch immer etwas damit; man
hält doch noch manchen zurück, der sich sonst diesem Ver-
gnügen zu sehr überlassen würde? ..... sprichst du?
O Freund! Freund! was soll der gemeine Mann denken,
wenn die Sittenlehrer mit aller Macht der Beredsamkeit,
Opern, Comedien und Redouten verdammen, und gleich-
wohl sieht, daß die großen Fürsten und Fürstinnen, deren
Weißheit und Tugend eben diese Sittenlehrer nicht genug
zu erheben wissen, ihrer Lehre gerade zu entgegen han-
deln? Wenn eben diejenigen, welche eine Sache zu prü-
fen und zu schätzen wissen, sich an diesen Vergnügungen
gar nichts abziehen lassen? Muß er hier nicht ganz irre
werden? Muß er nicht zuletzt glauben, alle Sittenlehre
sey bloßes Gewäsche, und indem er ein Gebot verachtet
sieht, alle für gleich verächtlich halten? Und thäten wir
nicht vernünftiger, wenn wir aufrichtig sagten: seidne
Kleider sind gut, aber nicht für jedermann, als wenn
wir, um die Unvermögenden abzuhalten, sich nicht auch
darinn zu kleiden, sie für sündlich erkläreten, und uns
gleichwohl selbst darinn brüsteten? Auch hier kommt alles
auf die Gränzlinie an; und so schwer auch diese anzu-
weisen seyn mag: so ist sie doch vorhanden, und wie
manche andre Sache leichter im Griffe als im Ausdrucke.

Hier-
Ueber die Sittlichkeit der Vergnuͤgungen.

Du lachſt! und meinſt Weſtfalen ſeye nicht Ota-
heiti? Je nun ſo kommen wir auf den rechten Fleck zu-
ſammen; ſo iſt die Frage nicht, ob Redouten und Co-
medien erlaubt ſind, nein! alles kommt denn darauf an,
ob ſie dem Orte, worinn ſie gehalten werden, angemeſ-
ſen ſind; und ob die Perſon welche ſie beſucht ihre Pflich-
ten dabey verletzt? Aber wozu denn die allgemeinen Ur-
theile uͤber ihre Sittlichkeit und Unſittlichkeit in Anſehung
unbeſtimmter Oerter und Perſonen?

Man gewinnt doch noch immer etwas damit; man
haͤlt doch noch manchen zuruͤck, der ſich ſonſt dieſem Ver-
gnuͤgen zu ſehr uͤberlaſſen wuͤrde? ..... ſprichſt du?
O Freund! Freund! was ſoll der gemeine Mann denken,
wenn die Sittenlehrer mit aller Macht der Beredſamkeit,
Opern, Comedien und Redouten verdammen, und gleich-
wohl ſieht, daß die großen Fuͤrſten und Fuͤrſtinnen, deren
Weißheit und Tugend eben dieſe Sittenlehrer nicht genug
zu erheben wiſſen, ihrer Lehre gerade zu entgegen han-
deln? Wenn eben diejenigen, welche eine Sache zu pruͤ-
fen und zu ſchaͤtzen wiſſen, ſich an dieſen Vergnuͤgungen
gar nichts abziehen laſſen? Muß er hier nicht ganz irre
werden? Muß er nicht zuletzt glauben, alle Sittenlehre
ſey bloßes Gewaͤſche, und indem er ein Gebot verachtet
ſieht, alle fuͤr gleich veraͤchtlich halten? Und thaͤten wir
nicht vernuͤnftiger, wenn wir aufrichtig ſagten: ſeidne
Kleider ſind gut, aber nicht fuͤr jedermann, als wenn
wir, um die Unvermoͤgenden abzuhalten, ſich nicht auch
darinn zu kleiden, ſie fuͤr ſuͤndlich erklaͤreten, und uns
gleichwohl ſelbſt darinn bruͤſteten? Auch hier kommt alles
auf die Graͤnzlinie an; und ſo ſchwer auch dieſe anzu-
weiſen ſeyn mag: ſo iſt ſie doch vorhanden, und wie
manche andre Sache leichter im Griffe als im Ausdrucke.

Hier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber die Sittlichkeit der Vergnu&#x0364;gungen.</hi> </fw><lb/>
          <p>Du lach&#x017F;t! und mein&#x017F;t We&#x017F;tfalen &#x017F;eye nicht Ota-<lb/>
heiti? Je nun &#x017F;o kommen wir auf den rechten Fleck zu-<lb/>
&#x017F;ammen; &#x017F;o i&#x017F;t die Frage nicht, ob Redouten und Co-<lb/>
medien erlaubt &#x017F;ind, nein! alles kommt denn darauf an,<lb/>
ob &#x017F;ie <hi rendition="#fr">dem Orte,</hi> worinn &#x017F;ie gehalten werden, angeme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ind; und ob <hi rendition="#fr">die Per&#x017F;on</hi> welche &#x017F;ie be&#x017F;ucht ihre Pflich-<lb/>
ten dabey verletzt? Aber wozu denn die allgemeinen Ur-<lb/>
theile u&#x0364;ber ihre Sittlichkeit und Un&#x017F;ittlichkeit in An&#x017F;ehung<lb/>
unbe&#x017F;timmter Oerter und Per&#x017F;onen?</p><lb/>
          <p>Man gewinnt doch noch immer etwas damit; man<lb/>
ha&#x0364;lt doch noch manchen zuru&#x0364;ck, der &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t die&#x017F;em Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen zu &#x017F;ehr u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde? ..... &#x017F;prich&#x017F;t du?<lb/>
O Freund! Freund! was &#x017F;oll der gemeine Mann denken,<lb/>
wenn die Sittenlehrer mit aller Macht der Bered&#x017F;amkeit,<lb/>
Opern, Comedien und Redouten verdammen, und gleich-<lb/>
wohl &#x017F;ieht, daß die großen Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Fu&#x0364;r&#x017F;tinnen, deren<lb/>
Weißheit und Tugend eben die&#x017F;e Sittenlehrer nicht genug<lb/>
zu erheben wi&#x017F;&#x017F;en, ihrer Lehre gerade zu entgegen han-<lb/>
deln? Wenn eben diejenigen, welche eine Sache zu pru&#x0364;-<lb/>
fen und zu &#x017F;cha&#x0364;tzen wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich an die&#x017F;en Vergnu&#x0364;gungen<lb/>
gar nichts abziehen la&#x017F;&#x017F;en? Muß er hier nicht ganz irre<lb/>
werden? Muß er nicht zuletzt glauben, alle Sittenlehre<lb/>
&#x017F;ey bloßes Gewa&#x0364;&#x017F;che, und indem er ein Gebot verachtet<lb/>
&#x017F;ieht, alle fu&#x0364;r gleich vera&#x0364;chtlich halten? Und tha&#x0364;ten wir<lb/>
nicht vernu&#x0364;nftiger, wenn wir aufrichtig &#x017F;agten: &#x017F;eidne<lb/>
Kleider &#x017F;ind gut, aber nicht fu&#x0364;r jedermann, als wenn<lb/>
wir, um die Unvermo&#x0364;genden abzuhalten, &#x017F;ich nicht auch<lb/>
darinn zu kleiden, &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;u&#x0364;ndlich erkla&#x0364;reten, und uns<lb/>
gleichwohl &#x017F;elb&#x017F;t darinn bru&#x0364;&#x017F;teten? Auch hier kommt alles<lb/>
auf die Gra&#x0364;nzlinie an; und &#x017F;o &#x017F;chwer auch die&#x017F;e anzu-<lb/>
wei&#x017F;en &#x017F;eyn mag: &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch vorhanden, und wie<lb/>
manche andre Sache leichter im Griffe als im Ausdrucke.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Hier-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] Ueber die Sittlichkeit der Vergnuͤgungen. Du lachſt! und meinſt Weſtfalen ſeye nicht Ota- heiti? Je nun ſo kommen wir auf den rechten Fleck zu- ſammen; ſo iſt die Frage nicht, ob Redouten und Co- medien erlaubt ſind, nein! alles kommt denn darauf an, ob ſie dem Orte, worinn ſie gehalten werden, angemeſ- ſen ſind; und ob die Perſon welche ſie beſucht ihre Pflich- ten dabey verletzt? Aber wozu denn die allgemeinen Ur- theile uͤber ihre Sittlichkeit und Unſittlichkeit in Anſehung unbeſtimmter Oerter und Perſonen? Man gewinnt doch noch immer etwas damit; man haͤlt doch noch manchen zuruͤck, der ſich ſonſt dieſem Ver- gnuͤgen zu ſehr uͤberlaſſen wuͤrde? ..... ſprichſt du? O Freund! Freund! was ſoll der gemeine Mann denken, wenn die Sittenlehrer mit aller Macht der Beredſamkeit, Opern, Comedien und Redouten verdammen, und gleich- wohl ſieht, daß die großen Fuͤrſten und Fuͤrſtinnen, deren Weißheit und Tugend eben dieſe Sittenlehrer nicht genug zu erheben wiſſen, ihrer Lehre gerade zu entgegen han- deln? Wenn eben diejenigen, welche eine Sache zu pruͤ- fen und zu ſchaͤtzen wiſſen, ſich an dieſen Vergnuͤgungen gar nichts abziehen laſſen? Muß er hier nicht ganz irre werden? Muß er nicht zuletzt glauben, alle Sittenlehre ſey bloßes Gewaͤſche, und indem er ein Gebot verachtet ſieht, alle fuͤr gleich veraͤchtlich halten? Und thaͤten wir nicht vernuͤnftiger, wenn wir aufrichtig ſagten: ſeidne Kleider ſind gut, aber nicht fuͤr jedermann, als wenn wir, um die Unvermoͤgenden abzuhalten, ſich nicht auch darinn zu kleiden, ſie fuͤr ſuͤndlich erklaͤreten, und uns gleichwohl ſelbſt darinn bruͤſteten? Auch hier kommt alles auf die Graͤnzlinie an; und ſo ſchwer auch dieſe anzu- weiſen ſeyn mag: ſo iſt ſie doch vorhanden, und wie manche andre Sache leichter im Griffe als im Ausdrucke. Hier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/42
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/42>, abgerufen am 21.04.2024.