Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht wie der speculirende erzogen werden.
auf, weil er in der Jugend damit nicht angefangen, und
seine Seele nicht an den weit langsamern Gang deutli-
cher Jdeen gewöhnt hat.

Eben so macht es das Frauenzimmer, wovon man
sagt:

Illam quicquid agit, quoquo vestigia movit,
Componit furtim subsequiturque decor.

Sie hat das componere surtim nicht wissenschaftlich
erlernt; sondern sich immer unter unzähligen Verhältnis-
sen befunden, sich darnach ohne dieselben in einzelne Be-
griffe zu zerstücken, gebildet, und eine solche Summe
für ihr Betragen daraus gezogen, die kein Gelehrter
jemals vollständig in einzelne Regeln auflösen wird. Jhre
Regeln sind uoncreta, die so bald sie durch die Abstraction
getrennet, oder auch nur deutlich gedacht werden können,
nicht mehr ihre schnelle Würkung behalten; indem das
deutliche Denken ganzer Massen, nicht so geschwind von
statten geht, als das Empfinden derselben, und das An-
ständige oder Unanständige früher auffällt, als die Ursa-
chen davon gedacht werden können. Empfindung kann
nur durch Wiederempfindung völlig gefaßt, und nicht
durch Worte ausgedrückt werden. Le sentiment seul
est en etat de juger le sentiment,
sagt Helvetius.

Jn dem bekannten; video meliora proboque, dete-
riora sequor,
werden kleine abstrahirte Regeln den all-
mächtigen Würkungen eines Totaleindruckes entgegen ge-
stellet; und wie glücklich ist der Mensch, daß er durch
diese und nicht durch jene zum Angriffe bestimmt wird
indem wahrlich mehr Gutes in der Welt unterbleiben
würde, als jetzt darinn Böses geschieht, falls es in des
Menschen Vermögen wäre, sich an der Schnur abgezog-
ner Regeln zu halten, oder jede seiner Handlungen

so
B 5

nicht wie der ſpeculirende erzogen werden.
auf, weil er in der Jugend damit nicht angefangen, und
ſeine Seele nicht an den weit langſamern Gang deutli-
cher Jdeen gewoͤhnt hat.

Eben ſo macht es das Frauenzimmer, wovon man
ſagt:

Illam quicquid agit, quoquo veſtigia movit,
Componit furtim ſubſequiturque decor.

Sie hat das componere ſurtim nicht wiſſenſchaftlich
erlernt; ſondern ſich immer unter unzaͤhligen Verhaͤltniſ-
ſen befunden, ſich darnach ohne dieſelben in einzelne Be-
griffe zu zerſtuͤcken, gebildet, und eine ſolche Summe
fuͤr ihr Betragen daraus gezogen, die kein Gelehrter
jemals vollſtaͤndig in einzelne Regeln aufloͤſen wird. Jhre
Regeln ſind uoncreta, die ſo bald ſie durch die Abſtraction
getrennet, oder auch nur deutlich gedacht werden koͤnnen,
nicht mehr ihre ſchnelle Wuͤrkung behalten; indem das
deutliche Denken ganzer Maſſen, nicht ſo geſchwind von
ſtatten geht, als das Empfinden derſelben, und das An-
ſtaͤndige oder Unanſtaͤndige fruͤher auffaͤllt, als die Urſa-
chen davon gedacht werden koͤnnen. Empfindung kann
nur durch Wiederempfindung voͤllig gefaßt, und nicht
durch Worte ausgedruͤckt werden. Le ſentiment ſeul
eſt en etat de juger le ſentiment,
ſagt Helvetius.

Jn dem bekannten; video meliora proboque, dete-
riora ſequor,
werden kleine abſtrahirte Regeln den all-
maͤchtigen Wuͤrkungen eines Totaleindruckes entgegen ge-
ſtellet; und wie gluͤcklich iſt der Menſch, daß er durch
dieſe und nicht durch jene zum Angriffe beſtimmt wird
indem wahrlich mehr Gutes in der Welt unterbleiben
wuͤrde, als jetzt darinn Boͤſes geſchieht, falls es in des
Menſchen Vermoͤgen waͤre, ſich an der Schnur abgezog-
ner Regeln zu halten, oder jede ſeiner Handlungen

ſo
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">nicht wie der &#x017F;peculirende erzogen werden.</hi></fw><lb/>
auf, weil er in der Jugend damit nicht angefangen, und<lb/>
&#x017F;eine Seele nicht an den weit lang&#x017F;amern Gang deutli-<lb/>
cher Jdeen gewo&#x0364;hnt hat.</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;o macht es das Frauenzimmer, wovon man<lb/>
&#x017F;agt:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq">Illam quicquid agit, quoquo ve&#x017F;tigia movit,<lb/>
Componit furtim &#x017F;ub&#x017F;equiturque decor.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Sie hat das <hi rendition="#aq">componere &#x017F;urtim</hi> nicht wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich<lb/>
erlernt; &#x017F;ondern &#x017F;ich immer unter unza&#x0364;hligen Verha&#x0364;ltni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en befunden, &#x017F;ich darnach ohne die&#x017F;elben in einzelne Be-<lb/>
griffe zu zer&#x017F;tu&#x0364;cken, gebildet, und eine &#x017F;olche Summe<lb/>
fu&#x0364;r ihr Betragen daraus gezogen, die kein Gelehrter<lb/>
jemals voll&#x017F;ta&#x0364;ndig in einzelne Regeln auflo&#x0364;&#x017F;en wird. Jhre<lb/>
Regeln &#x017F;ind <hi rendition="#aq">uoncreta,</hi> die &#x017F;o bald &#x017F;ie durch die Ab&#x017F;traction<lb/>
getrennet, oder auch nur deutlich gedacht werden ko&#x0364;nnen,<lb/>
nicht mehr ihre &#x017F;chnelle Wu&#x0364;rkung behalten; indem das<lb/>
deutliche Denken ganzer Ma&#x017F;&#x017F;en, nicht &#x017F;o ge&#x017F;chwind von<lb/>
&#x017F;tatten geht, als das Empfinden der&#x017F;elben, und das An-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige oder Unan&#x017F;ta&#x0364;ndige fru&#x0364;her auffa&#x0364;llt, als die Ur&#x017F;a-<lb/>
chen davon gedacht werden ko&#x0364;nnen. Empfindung kann<lb/>
nur durch Wiederempfindung vo&#x0364;llig gefaßt, und nicht<lb/>
durch Worte ausgedru&#x0364;ckt werden. <hi rendition="#aq">Le &#x017F;entiment &#x017F;eul<lb/>
e&#x017F;t en etat de juger le &#x017F;entiment,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#fr">Helvetius.</hi></p><lb/>
          <p>Jn dem bekannten; <hi rendition="#aq">video meliora proboque, dete-<lb/>
riora &#x017F;equor,</hi> werden kleine ab&#x017F;trahirte Regeln den all-<lb/>
ma&#x0364;chtigen Wu&#x0364;rkungen eines Totaleindruckes entgegen ge-<lb/>
&#x017F;tellet; und wie glu&#x0364;cklich i&#x017F;t der Men&#x017F;ch, daß er durch<lb/>
die&#x017F;e und nicht durch jene zum Angriffe be&#x017F;timmt wird<lb/>
indem wahrlich mehr Gutes in der Welt unterbleiben<lb/>
wu&#x0364;rde, als jetzt darinn Bo&#x0364;&#x017F;es ge&#x017F;chieht, falls es in des<lb/>
Men&#x017F;chen Vermo&#x0364;gen wa&#x0364;re, &#x017F;ich an der Schnur abgezog-<lb/>
ner Regeln zu halten, oder jede &#x017F;einer Handlungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] nicht wie der ſpeculirende erzogen werden. auf, weil er in der Jugend damit nicht angefangen, und ſeine Seele nicht an den weit langſamern Gang deutli- cher Jdeen gewoͤhnt hat. Eben ſo macht es das Frauenzimmer, wovon man ſagt: Illam quicquid agit, quoquo veſtigia movit, Componit furtim ſubſequiturque decor. Sie hat das componere ſurtim nicht wiſſenſchaftlich erlernt; ſondern ſich immer unter unzaͤhligen Verhaͤltniſ- ſen befunden, ſich darnach ohne dieſelben in einzelne Be- griffe zu zerſtuͤcken, gebildet, und eine ſolche Summe fuͤr ihr Betragen daraus gezogen, die kein Gelehrter jemals vollſtaͤndig in einzelne Regeln aufloͤſen wird. Jhre Regeln ſind uoncreta, die ſo bald ſie durch die Abſtraction getrennet, oder auch nur deutlich gedacht werden koͤnnen, nicht mehr ihre ſchnelle Wuͤrkung behalten; indem das deutliche Denken ganzer Maſſen, nicht ſo geſchwind von ſtatten geht, als das Empfinden derſelben, und das An- ſtaͤndige oder Unanſtaͤndige fruͤher auffaͤllt, als die Urſa- chen davon gedacht werden koͤnnen. Empfindung kann nur durch Wiederempfindung voͤllig gefaßt, und nicht durch Worte ausgedruͤckt werden. Le ſentiment ſeul eſt en etat de juger le ſentiment, ſagt Helvetius. Jn dem bekannten; video meliora proboque, dete- riora ſequor, werden kleine abſtrahirte Regeln den all- maͤchtigen Wuͤrkungen eines Totaleindruckes entgegen ge- ſtellet; und wie gluͤcklich iſt der Menſch, daß er durch dieſe und nicht durch jene zum Angriffe beſtimmt wird indem wahrlich mehr Gutes in der Welt unterbleiben wuͤrde, als jetzt darinn Boͤſes geſchieht, falls es in des Menſchen Vermoͤgen waͤre, ſich an der Schnur abgezog- ner Regeln zu halten, oder jede ſeiner Handlungen ſo B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/37
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/37>, abgerufen am 18.04.2024.