Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Politik im Unglück.
mir, so machen sie sich keinen Schimpf daraus, zu Fuße
und auch wohl ein bisgen durch den Koth zu gehen, wenn
es nicht anders seyn kann; bleibt irgend ein Schuh stecken,
nun so verstehts sich, man geht sodann im Strumpfe, be-
sonders wenn es kein Wetter ist, sich lange zu verweilen.
Unterwegens erzählen sie denn allen die ihnen begegnen, ihr
kleines Unglück, damit die Leute nicht glauben mögen, sie
wären von den Leuten, die zu Fusse reiseten; sagen auch wohl
zu sich selbst, daß sie dieses nur um deswillen thäten, da-
mit man sie nicht für eine Landstreicherin ansehen mögte,
die irgendwo mit einem Schuhe flüchten müßen: denn man
will doch in seinen eignen Augen nicht gern eitel scheinen;
und wenn Sie diese kleine Ceremonie mit sich und andern be-
obachtet haben: so schämen Sie sich ihres Zustandes, wenn
Sie in einem Schuhe zu Fuße gehen, nicht weiter. Die-
ses ist nun gerade mein Fall auch; nur mit dem Unterschiede,
daß meine Reise zu Fuße vielleicht etwas länger ist, und
besonders, daß ich die eitle Erzählung sparen kann. Die
ganze Stadt weiß meinen Fall; habe ich ihn verdient: so
muß ich mich bessern, wo ich nicht im Kothe stecken bleiben
will; und habe ich ihn nicht verdient, so muß ich auch lau-
fen, daß ich aufs Trockne komme. In beyden Fällen thut
meine Aufführung dasjenige, was ihre kleine Erzählung
thut. Sie sagt den Leuten, zu welchen alle ich nicht selbst
gehen mögte, daß ich nicht als eine Landstreicherin zu Fuße
gehe. Meine Einschränkung bis aufs Nothwendigste hat
die Würkung, daß mich niemand flieht, weil niemand be-
sorgen darf, daß ich etwas von ihm bitten oder borgen will.
Je mehr ich in meinen Handlungen, Klugheit und Entschlos-
senheit zeige, desto größer ist das Vertrauen, was ich mir
erwerbe, und die Achtung, die ich auf diese Weise erlange,
hält mich für die Bewunderung schadlos, die man ehedem
meinem Aufzuge weihte. Ein bisgen Koketterie läuft hier

vielleicht

Die Politik im Ungluͤck.
mir, ſo machen ſie ſich keinen Schimpf daraus, zu Fuße
und auch wohl ein bisgen durch den Koth zu gehen, wenn
es nicht anders ſeyn kann; bleibt irgend ein Schuh ſtecken,
nun ſo verſtehts ſich, man geht ſodann im Strumpfe, be-
ſonders wenn es kein Wetter iſt, ſich lange zu verweilen.
Unterwegens erzaͤhlen ſie denn allen die ihnen begegnen, ihr
kleines Ungluͤck, damit die Leute nicht glauben moͤgen, ſie
waͤren von den Leuten, die zu Fuſſe reiſeten; ſagen auch wohl
zu ſich ſelbſt, daß ſie dieſes nur um deswillen thaͤten, da-
mit man ſie nicht fuͤr eine Landſtreicherin anſehen moͤgte,
die irgendwo mit einem Schuhe fluͤchten muͤßen: denn man
will doch in ſeinen eignen Augen nicht gern eitel ſcheinen;
und wenn Sie dieſe kleine Ceremonie mit ſich und andern be-
obachtet haben: ſo ſchaͤmen Sie ſich ihres Zuſtandes, wenn
Sie in einem Schuhe zu Fuße gehen, nicht weiter. Die-
ſes iſt nun gerade mein Fall auch; nur mit dem Unterſchiede,
daß meine Reiſe zu Fuße vielleicht etwas laͤnger iſt, und
beſonders, daß ich die eitle Erzaͤhlung ſparen kann. Die
ganze Stadt weiß meinen Fall; habe ich ihn verdient: ſo
muß ich mich beſſern, wo ich nicht im Kothe ſtecken bleiben
will; und habe ich ihn nicht verdient, ſo muß ich auch lau-
fen, daß ich aufs Trockne komme. In beyden Faͤllen thut
meine Auffuͤhrung dasjenige, was ihre kleine Erzaͤhlung
thut. Sie ſagt den Leuten, zu welchen alle ich nicht ſelbſt
gehen moͤgte, daß ich nicht als eine Landſtreicherin zu Fuße
gehe. Meine Einſchraͤnkung bis aufs Nothwendigſte hat
die Wuͤrkung, daß mich niemand flieht, weil niemand be-
ſorgen darf, daß ich etwas von ihm bitten oder borgen will.
Je mehr ich in meinen Handlungen, Klugheit und Entſchloſ-
ſenheit zeige, deſto groͤßer iſt das Vertrauen, was ich mir
erwerbe, und die Achtung, die ich auf dieſe Weiſe erlange,
haͤlt mich fuͤr die Bewunderung ſchadlos, die man ehedem
meinem Aufzuge weihte. Ein bisgen Koketterie laͤuft hier

vielleicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Politik im Unglu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
mir, &#x017F;o machen &#x017F;ie &#x017F;ich keinen Schimpf daraus, zu Fuße<lb/>
und auch wohl ein bisgen durch den Koth zu gehen, wenn<lb/>
es nicht anders &#x017F;eyn kann; bleibt irgend ein Schuh &#x017F;tecken,<lb/>
nun &#x017F;o ver&#x017F;tehts &#x017F;ich, man geht &#x017F;odann im Strumpfe, be-<lb/>
&#x017F;onders wenn es kein Wetter i&#x017F;t, &#x017F;ich lange zu verweilen.<lb/>
Unterwegens erza&#x0364;hlen &#x017F;ie denn allen die ihnen begegnen, ihr<lb/>
kleines Unglu&#x0364;ck, damit die Leute nicht glauben mo&#x0364;gen, &#x017F;ie<lb/>
wa&#x0364;ren von den Leuten, die zu Fu&#x017F;&#x017F;e rei&#x017F;eten; &#x017F;agen auch wohl<lb/>
zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, daß &#x017F;ie die&#x017F;es nur um deswillen tha&#x0364;ten, da-<lb/>
mit man &#x017F;ie nicht fu&#x0364;r eine Land&#x017F;treicherin an&#x017F;ehen mo&#x0364;gte,<lb/>
die irgendwo mit einem Schuhe flu&#x0364;chten mu&#x0364;ßen: denn man<lb/>
will doch in &#x017F;einen eignen Augen nicht gern eitel &#x017F;cheinen;<lb/>
und wenn Sie die&#x017F;e kleine Ceremonie mit &#x017F;ich und andern be-<lb/>
obachtet haben: &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;men Sie &#x017F;ich ihres Zu&#x017F;tandes, wenn<lb/>
Sie in einem Schuhe zu Fuße gehen, nicht weiter. Die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t nun gerade mein Fall auch; nur mit dem Unter&#x017F;chiede,<lb/>
daß meine Rei&#x017F;e zu Fuße vielleicht etwas la&#x0364;nger i&#x017F;t, und<lb/>
be&#x017F;onders, daß ich die eitle Erza&#x0364;hlung &#x017F;paren kann. Die<lb/>
ganze Stadt weiß meinen Fall; habe ich ihn verdient: &#x017F;o<lb/>
muß ich mich be&#x017F;&#x017F;ern, wo ich nicht im Kothe &#x017F;tecken bleiben<lb/>
will; und habe ich ihn nicht verdient, &#x017F;o muß ich auch lau-<lb/>
fen, daß ich aufs Trockne komme. In beyden Fa&#x0364;llen thut<lb/>
meine Auffu&#x0364;hrung dasjenige, was ihre kleine Erza&#x0364;hlung<lb/>
thut. Sie &#x017F;agt den Leuten, zu welchen alle ich nicht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gehen mo&#x0364;gte, daß ich nicht als eine Land&#x017F;treicherin zu Fuße<lb/>
gehe. Meine Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung bis aufs Nothwendig&#x017F;te hat<lb/>
die Wu&#x0364;rkung, daß mich niemand flieht, weil niemand be-<lb/>
&#x017F;orgen darf, daß ich etwas von ihm bitten oder borgen will.<lb/>
Je mehr ich in meinen Handlungen, Klugheit und Ent&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit zeige, de&#x017F;to gro&#x0364;ßer i&#x017F;t das Vertrauen, was ich mir<lb/>
erwerbe, und die Achtung, die ich auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e erlange,<lb/>
ha&#x0364;lt mich fu&#x0364;r die Bewunderung &#x017F;chadlos, die man ehedem<lb/>
meinem Aufzuge weihte. Ein bisgen Koketterie la&#x0364;uft hier<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vielleicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] Die Politik im Ungluͤck. mir, ſo machen ſie ſich keinen Schimpf daraus, zu Fuße und auch wohl ein bisgen durch den Koth zu gehen, wenn es nicht anders ſeyn kann; bleibt irgend ein Schuh ſtecken, nun ſo verſtehts ſich, man geht ſodann im Strumpfe, be- ſonders wenn es kein Wetter iſt, ſich lange zu verweilen. Unterwegens erzaͤhlen ſie denn allen die ihnen begegnen, ihr kleines Ungluͤck, damit die Leute nicht glauben moͤgen, ſie waͤren von den Leuten, die zu Fuſſe reiſeten; ſagen auch wohl zu ſich ſelbſt, daß ſie dieſes nur um deswillen thaͤten, da- mit man ſie nicht fuͤr eine Landſtreicherin anſehen moͤgte, die irgendwo mit einem Schuhe fluͤchten muͤßen: denn man will doch in ſeinen eignen Augen nicht gern eitel ſcheinen; und wenn Sie dieſe kleine Ceremonie mit ſich und andern be- obachtet haben: ſo ſchaͤmen Sie ſich ihres Zuſtandes, wenn Sie in einem Schuhe zu Fuße gehen, nicht weiter. Die- ſes iſt nun gerade mein Fall auch; nur mit dem Unterſchiede, daß meine Reiſe zu Fuße vielleicht etwas laͤnger iſt, und beſonders, daß ich die eitle Erzaͤhlung ſparen kann. Die ganze Stadt weiß meinen Fall; habe ich ihn verdient: ſo muß ich mich beſſern, wo ich nicht im Kothe ſtecken bleiben will; und habe ich ihn nicht verdient, ſo muß ich auch lau- fen, daß ich aufs Trockne komme. In beyden Faͤllen thut meine Auffuͤhrung dasjenige, was ihre kleine Erzaͤhlung thut. Sie ſagt den Leuten, zu welchen alle ich nicht ſelbſt gehen moͤgte, daß ich nicht als eine Landſtreicherin zu Fuße gehe. Meine Einſchraͤnkung bis aufs Nothwendigſte hat die Wuͤrkung, daß mich niemand flieht, weil niemand be- ſorgen darf, daß ich etwas von ihm bitten oder borgen will. Je mehr ich in meinen Handlungen, Klugheit und Entſchloſ- ſenheit zeige, deſto groͤßer iſt das Vertrauen, was ich mir erwerbe, und die Achtung, die ich auf dieſe Weiſe erlange, haͤlt mich fuͤr die Bewunderung ſchadlos, die man ehedem meinem Aufzuge weihte. Ein bisgen Koketterie laͤuft hier vielleicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/43
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/43>, abgerufen am 16.05.2021.