Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Politik im Unglück.
bot es den Anwesenden feil, und nun war keine Dame, die
nicht wenigstens ein Hemde vierfach bezahlte, für das schlech-
teste gab man hundert Mark. Hier konnte das edle Weib
den Thränen nicht wiederstehen; diese allgemeine Theilneh-
mung an ihrem Unglück brach ihr das Herz; und die ganze
Gesellschaft gab sich die zärtlichste Mühe, ihr etwas tröstli-
ches und verbindliches zu sagen. In meinem grösten Glü-
cke, erwiederte die rechtschaffene Frau, ist mir nie so sehr
geschmeichelt worden, als heute. O Unglück, wie vieles
lehrst du mich! und wie vieles habe ich dir zu danken!

In dem Taumel der Dankbarkeit und zärtlichen Em-
pfindungen riß ich sie nach geschlossenem Verkauf mit fort
in meinem Wagen, und brachte sie unvermuthet zur Ge-
sellschaft, worin sie vordem die erste Person gespielet hatte.
Es schien ihr dieses zwar nicht angenehm zu seyn; jedoch
fand sie sich sogleich; und begegnete den jungen Herrn, die
sich mit einem neugierigen Ungestüm um sie versammleten,
mit einer unnachahmlichen Bescheidenheit. Der Kreis ver-
lohr sich, ohne daß sie ihn verscheuchte oder aufzuhalten be-
mühet war. Sie fühlte ihre Würde, ohne daraus eine
Rolle zu machen; und erweckte stilles Mitleid, ohne die
Unglückliche zu spielen. Diejenigen, welche sie zuerst mit
einer hämischen Freude erblickt hatten, vertieften sich in
heimliche Bewunderung, und verziehen ihrem Unglück den
unbeleidigenden Stolz. Man wollte, sie sollte spielen;
aber sie verbat durchaus die Charte, und wie die übrige
Gesellschaft sich diesem gewöhnten Vergnügen überließ, setzte
sie sich zu unserm redlichen R ... der auch nicht zu spielen
pflegt, und zog ihn, wie ich aus einigen Worten schloß,
über verschiedene Entwürfe zu Rathe, welche sie in Absicht
auf ihren und ihrer Kinder künftigen Unterhalt gemacht hatte.
Er antwortete ihr nur immer mit Lebhaftigkeit: O alles

was

Die Politik im Ungluͤck.
bot es den Anweſenden feil, und nun war keine Dame, die
nicht wenigſtens ein Hemde vierfach bezahlte, fuͤr das ſchlech-
teſte gab man hundert Mark. Hier konnte das edle Weib
den Thraͤnen nicht wiederſtehen; dieſe allgemeine Theilneh-
mung an ihrem Ungluͤck brach ihr das Herz; und die ganze
Geſellſchaft gab ſich die zaͤrtlichſte Muͤhe, ihr etwas troͤſtli-
ches und verbindliches zu ſagen. In meinem groͤſten Gluͤ-
cke, erwiederte die rechtſchaffene Frau, iſt mir nie ſo ſehr
geſchmeichelt worden, als heute. O Ungluͤck, wie vieles
lehrſt du mich! und wie vieles habe ich dir zu danken!

In dem Taumel der Dankbarkeit und zaͤrtlichen Em-
pfindungen riß ich ſie nach geſchloſſenem Verkauf mit fort
in meinem Wagen, und brachte ſie unvermuthet zur Ge-
ſellſchaft, worin ſie vordem die erſte Perſon geſpielet hatte.
Es ſchien ihr dieſes zwar nicht angenehm zu ſeyn; jedoch
fand ſie ſich ſogleich; und begegnete den jungen Herrn, die
ſich mit einem neugierigen Ungeſtuͤm um ſie verſammleten,
mit einer unnachahmlichen Beſcheidenheit. Der Kreis ver-
lohr ſich, ohne daß ſie ihn verſcheuchte oder aufzuhalten be-
muͤhet war. Sie fuͤhlte ihre Wuͤrde, ohne daraus eine
Rolle zu machen; und erweckte ſtilles Mitleid, ohne die
Ungluͤckliche zu ſpielen. Diejenigen, welche ſie zuerſt mit
einer haͤmiſchen Freude erblickt hatten, vertieften ſich in
heimliche Bewunderung, und verziehen ihrem Ungluͤck den
unbeleidigenden Stolz. Man wollte, ſie ſollte ſpielen;
aber ſie verbat durchaus die Charte, und wie die uͤbrige
Geſellſchaft ſich dieſem gewoͤhnten Vergnuͤgen uͤberließ, ſetzte
ſie ſich zu unſerm redlichen R … der auch nicht zu ſpielen
pflegt, und zog ihn, wie ich aus einigen Worten ſchloß,
uͤber verſchiedene Entwuͤrfe zu Rathe, welche ſie in Abſicht
auf ihren und ihrer Kinder kuͤnftigen Unterhalt gemacht hatte.
Er antwortete ihr nur immer mit Lebhaftigkeit: O alles

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Politik im Unglu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
bot es den Anwe&#x017F;enden feil, und nun war keine Dame, die<lb/>
nicht wenig&#x017F;tens ein Hemde vierfach bezahlte, fu&#x0364;r das &#x017F;chlech-<lb/>
te&#x017F;te gab man hundert Mark. Hier konnte das edle Weib<lb/>
den Thra&#x0364;nen nicht wieder&#x017F;tehen; die&#x017F;e allgemeine Theilneh-<lb/>
mung an ihrem Unglu&#x0364;ck brach ihr das Herz; und die ganze<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gab &#x017F;ich die za&#x0364;rtlich&#x017F;te Mu&#x0364;he, ihr etwas tro&#x0364;&#x017F;tli-<lb/>
ches und verbindliches zu &#x017F;agen. In meinem gro&#x0364;&#x017F;ten Glu&#x0364;-<lb/>
cke, erwiederte die recht&#x017F;chaffene Frau, i&#x017F;t mir nie &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
ge&#x017F;chmeichelt worden, als heute. O Unglu&#x0364;ck, wie vieles<lb/>
lehr&#x017F;t du mich! und wie vieles habe ich dir zu danken!</p><lb/>
          <p>In dem Taumel der Dankbarkeit und za&#x0364;rtlichen Em-<lb/>
pfindungen riß ich &#x017F;ie nach ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem Verkauf mit fort<lb/>
in meinem Wagen, und brachte &#x017F;ie unvermuthet zur Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft, worin &#x017F;ie vordem die er&#x017F;te Per&#x017F;on ge&#x017F;pielet hatte.<lb/>
Es &#x017F;chien ihr die&#x017F;es zwar nicht angenehm zu &#x017F;eyn; jedoch<lb/>
fand &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;ogleich; und begegnete den jungen Herrn, die<lb/>
&#x017F;ich mit einem neugierigen Unge&#x017F;tu&#x0364;m um &#x017F;ie ver&#x017F;ammleten,<lb/>
mit einer unnachahmlichen Be&#x017F;cheidenheit. Der Kreis ver-<lb/>
lohr &#x017F;ich, ohne daß &#x017F;ie ihn ver&#x017F;cheuchte oder aufzuhalten be-<lb/>
mu&#x0364;het war. Sie fu&#x0364;hlte ihre Wu&#x0364;rde, ohne daraus eine<lb/>
Rolle zu machen; und erweckte &#x017F;tilles Mitleid, ohne die<lb/>
Unglu&#x0364;ckliche zu &#x017F;pielen. Diejenigen, welche &#x017F;ie zuer&#x017F;t mit<lb/>
einer ha&#x0364;mi&#x017F;chen Freude erblickt hatten, vertieften &#x017F;ich in<lb/>
heimliche Bewunderung, und verziehen ihrem Unglu&#x0364;ck den<lb/>
unbeleidigenden Stolz. Man wollte, &#x017F;ie &#x017F;ollte &#x017F;pielen;<lb/>
aber &#x017F;ie verbat durchaus die Charte, und wie die u&#x0364;brige<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ich die&#x017F;em gewo&#x0364;hnten Vergnu&#x0364;gen u&#x0364;berließ, &#x017F;etzte<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich zu un&#x017F;erm redlichen R &#x2026; der auch nicht zu &#x017F;pielen<lb/>
pflegt, und zog ihn, wie ich aus einigen Worten &#x017F;chloß,<lb/>
u&#x0364;ber ver&#x017F;chiedene Entwu&#x0364;rfe zu Rathe, welche &#x017F;ie in Ab&#x017F;icht<lb/>
auf ihren und ihrer Kinder ku&#x0364;nftigen Unterhalt gemacht hatte.<lb/>
Er antwortete ihr nur immer mit Lebhaftigkeit: O alles<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0041] Die Politik im Ungluͤck. bot es den Anweſenden feil, und nun war keine Dame, die nicht wenigſtens ein Hemde vierfach bezahlte, fuͤr das ſchlech- teſte gab man hundert Mark. Hier konnte das edle Weib den Thraͤnen nicht wiederſtehen; dieſe allgemeine Theilneh- mung an ihrem Ungluͤck brach ihr das Herz; und die ganze Geſellſchaft gab ſich die zaͤrtlichſte Muͤhe, ihr etwas troͤſtli- ches und verbindliches zu ſagen. In meinem groͤſten Gluͤ- cke, erwiederte die rechtſchaffene Frau, iſt mir nie ſo ſehr geſchmeichelt worden, als heute. O Ungluͤck, wie vieles lehrſt du mich! und wie vieles habe ich dir zu danken! In dem Taumel der Dankbarkeit und zaͤrtlichen Em- pfindungen riß ich ſie nach geſchloſſenem Verkauf mit fort in meinem Wagen, und brachte ſie unvermuthet zur Ge- ſellſchaft, worin ſie vordem die erſte Perſon geſpielet hatte. Es ſchien ihr dieſes zwar nicht angenehm zu ſeyn; jedoch fand ſie ſich ſogleich; und begegnete den jungen Herrn, die ſich mit einem neugierigen Ungeſtuͤm um ſie verſammleten, mit einer unnachahmlichen Beſcheidenheit. Der Kreis ver- lohr ſich, ohne daß ſie ihn verſcheuchte oder aufzuhalten be- muͤhet war. Sie fuͤhlte ihre Wuͤrde, ohne daraus eine Rolle zu machen; und erweckte ſtilles Mitleid, ohne die Ungluͤckliche zu ſpielen. Diejenigen, welche ſie zuerſt mit einer haͤmiſchen Freude erblickt hatten, vertieften ſich in heimliche Bewunderung, und verziehen ihrem Ungluͤck den unbeleidigenden Stolz. Man wollte, ſie ſollte ſpielen; aber ſie verbat durchaus die Charte, und wie die uͤbrige Geſellſchaft ſich dieſem gewoͤhnten Vergnuͤgen uͤberließ, ſetzte ſie ſich zu unſerm redlichen R … der auch nicht zu ſpielen pflegt, und zog ihn, wie ich aus einigen Worten ſchloß, uͤber verſchiedene Entwuͤrfe zu Rathe, welche ſie in Abſicht auf ihren und ihrer Kinder kuͤnftigen Unterhalt gemacht hatte. Er antwortete ihr nur immer mit Lebhaftigkeit: O alles was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/41
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/41>, abgerufen am 11.05.2021.