Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

ohne Gewissensscrupel folgen.
Kutsche, ein Paar Engländer vor mein Berlingot, ein Paar
Barben vor meine Berutsche, und dabey einen hübschen Post-
zug vor meine Volante haben müste. Nichts schien mir ab-
geschmackter als ein Paar Friesen ohne Othem vor dem
Wagen der Venus, oder ein Paar Heiducken ähnlicher La-
kaien überall bey sich zu sehen, wo nur ein Galopin, Mohr
oder Läufer sich schickt.

Ich dachte, man würde sich leicht darüber vereinigen
können, daß die Berlingotten, Berutschen, Imperialen, Vo-
lanten und Dolenten, wenigstens zwey Jahr dauren, und
alle inzwischen einfallende Moden dabey übergangen werden
sollten, um auf der andern Seite doch auch wieder etwas
zu sparen. Allein die verzweifelten 5 Louis d'or -- der
verfluchte Jude -- und meine Juwelen die man verkaufen
will, wenn ich sie nicht in dreyen Tagen einlöse, haben mir
den Kopf ganz verrückt, so daß ich durchaus moralisiren
muß, da ich aus guten Ursachen mit meinem Cammermäd-
gen nicht schmählen darf, und meine andern Leute, die schon
bey allen Juden gewesen, ihren Theil bereits empfangen
haben.

Aber moralisiren ist gut; nur hole der Kuckuck das Auf-
schreiben. Kurz, meine Liebe! ich ergrif den ersten neuen
Allmanach vom künftigen Jahr, dachte an Harlekin und
seinen Gutengroschen, wollte mich aus Wielands Agathon
erbauen, und war so voll von schönen Gedanken, Entschlüs-
sen und Critiken, daß ich es nicht alles aufs Papier setzen
kann. Es dauret mich recht; aber recht viel ist doch auch
nicht dabey verlohren, denn das Resultat war blos: alle
Dinge müssen doch ihre Grenzen haben; aber das wo?
wo? wo?
... hier blieb ich stecken? und antwortete mir
wie Herr Euler, als ich ihn einmal bat, mir doch zu sa-
gen, wie viel Kraft meine Uhrfeder haben müste um richtig

zu

ohne Gewiſſensſcrupel folgen.
Kutſche, ein Paar Englaͤnder vor mein Berlingot, ein Paar
Barben vor meine Berutſche, und dabey einen huͤbſchen Poſt-
zug vor meine Volante haben muͤſte. Nichts ſchien mir ab-
geſchmackter als ein Paar Frieſen ohne Othem vor dem
Wagen der Venus, oder ein Paar Heiducken aͤhnlicher La-
kaien uͤberall bey ſich zu ſehen, wo nur ein Galopin, Mohr
oder Laͤufer ſich ſchickt.

Ich dachte, man wuͤrde ſich leicht daruͤber vereinigen
koͤnnen, daß die Berlingotten, Berutſchen, Imperialen, Vo-
lanten und Dolenten, wenigſtens zwey Jahr dauren, und
alle inzwiſchen einfallende Moden dabey uͤbergangen werden
ſollten, um auf der andern Seite doch auch wieder etwas
zu ſparen. Allein die verzweifelten 5 Louis d’or — der
verfluchte Jude — und meine Juwelen die man verkaufen
will, wenn ich ſie nicht in dreyen Tagen einloͤſe, haben mir
den Kopf ganz verruͤckt, ſo daß ich durchaus moraliſiren
muß, da ich aus guten Urſachen mit meinem Cammermaͤd-
gen nicht ſchmaͤhlen darf, und meine andern Leute, die ſchon
bey allen Juden geweſen, ihren Theil bereits empfangen
haben.

Aber moraliſiren iſt gut; nur hole der Kuckuck das Auf-
ſchreiben. Kurz, meine Liebe! ich ergrif den erſten neuen
Allmanach vom kuͤnftigen Jahr, dachte an Harlekin und
ſeinen Gutengroſchen, wollte mich aus Wielands Agathon
erbauen, und war ſo voll von ſchoͤnen Gedanken, Entſchluͤſ-
ſen und Critiken, daß ich es nicht alles aufs Papier ſetzen
kann. Es dauret mich recht; aber recht viel iſt doch auch
nicht dabey verlohren, denn das Reſultat war blos: alle
Dinge muͤſſen doch ihre Grenzen haben; aber das wo?
wo? wo?
… hier blieb ich ſtecken? und antwortete mir
wie Herr Euler, als ich ihn einmal bat, mir doch zu ſa-
gen, wie viel Kraft meine Uhrfeder haben muͤſte um richtig

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ohne Gewi&#x017F;&#x017F;ens&#x017F;crupel folgen.</hi></fw><lb/>
Kut&#x017F;che, ein Paar Engla&#x0364;nder vor mein Berlingot, ein Paar<lb/>
Barben vor meine Berut&#x017F;che, und dabey einen hu&#x0364;b&#x017F;chen Po&#x017F;t-<lb/>
zug vor meine Volante haben mu&#x0364;&#x017F;te. Nichts &#x017F;chien mir ab-<lb/>
ge&#x017F;chmackter als ein Paar Frie&#x017F;en ohne Othem vor dem<lb/>
Wagen der Venus, oder ein Paar Heiducken a&#x0364;hnlicher La-<lb/>
kaien u&#x0364;berall bey &#x017F;ich zu &#x017F;ehen, wo nur ein Galopin, Mohr<lb/>
oder La&#x0364;ufer &#x017F;ich &#x017F;chickt.</p><lb/>
          <p>Ich dachte, man wu&#x0364;rde &#x017F;ich leicht daru&#x0364;ber vereinigen<lb/>
ko&#x0364;nnen, daß die Berlingotten, Berut&#x017F;chen, Imperialen, Vo-<lb/>
lanten und Dolenten, wenig&#x017F;tens zwey Jahr dauren, und<lb/>
alle inzwi&#x017F;chen einfallende Moden dabey u&#x0364;bergangen werden<lb/>
&#x017F;ollten, um auf der andern Seite doch auch wieder etwas<lb/>
zu &#x017F;paren. Allein die verzweifelten 5 Louis d&#x2019;or &#x2014; der<lb/>
verfluchte Jude &#x2014; und meine Juwelen die man verkaufen<lb/>
will, wenn ich &#x017F;ie nicht in dreyen Tagen einlo&#x0364;&#x017F;e, haben mir<lb/>
den Kopf ganz verru&#x0364;ckt, &#x017F;o daß ich durchaus morali&#x017F;iren<lb/>
muß, da ich aus guten Ur&#x017F;achen mit meinem Cammerma&#x0364;d-<lb/>
gen nicht &#x017F;chma&#x0364;hlen darf, und meine andern Leute, die &#x017F;chon<lb/>
bey allen Juden gewe&#x017F;en, ihren Theil bereits empfangen<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p>Aber morali&#x017F;iren i&#x017F;t gut; nur hole der Kuckuck das Auf-<lb/>
&#x017F;chreiben. Kurz, meine Liebe! ich ergrif den er&#x017F;ten neuen<lb/>
Allmanach vom ku&#x0364;nftigen Jahr, dachte an Harlekin und<lb/>
&#x017F;einen Gutengro&#x017F;chen, wollte mich aus Wielands Agathon<lb/>
erbauen, und war &#x017F;o voll von &#x017F;cho&#x0364;nen Gedanken, Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und Critiken, daß ich es nicht alles aufs Papier &#x017F;etzen<lb/>
kann. Es dauret mich recht; aber recht viel i&#x017F;t doch auch<lb/>
nicht dabey verlohren, denn das Re&#x017F;ultat war blos: alle<lb/>
Dinge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en doch ihre Grenzen haben; aber das <hi rendition="#fr">wo?<lb/>
wo? wo?</hi> &#x2026; hier blieb ich &#x017F;tecken? und antwortete mir<lb/>
wie Herr <hi rendition="#fr">Euler,</hi> als ich ihn einmal bat, mir doch zu &#x017F;a-<lb/>
gen, wie viel Kraft meine Uhrfeder haben mu&#x0364;&#x017F;te um richtig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0029] ohne Gewiſſensſcrupel folgen. Kutſche, ein Paar Englaͤnder vor mein Berlingot, ein Paar Barben vor meine Berutſche, und dabey einen huͤbſchen Poſt- zug vor meine Volante haben muͤſte. Nichts ſchien mir ab- geſchmackter als ein Paar Frieſen ohne Othem vor dem Wagen der Venus, oder ein Paar Heiducken aͤhnlicher La- kaien uͤberall bey ſich zu ſehen, wo nur ein Galopin, Mohr oder Laͤufer ſich ſchickt. Ich dachte, man wuͤrde ſich leicht daruͤber vereinigen koͤnnen, daß die Berlingotten, Berutſchen, Imperialen, Vo- lanten und Dolenten, wenigſtens zwey Jahr dauren, und alle inzwiſchen einfallende Moden dabey uͤbergangen werden ſollten, um auf der andern Seite doch auch wieder etwas zu ſparen. Allein die verzweifelten 5 Louis d’or — der verfluchte Jude — und meine Juwelen die man verkaufen will, wenn ich ſie nicht in dreyen Tagen einloͤſe, haben mir den Kopf ganz verruͤckt, ſo daß ich durchaus moraliſiren muß, da ich aus guten Urſachen mit meinem Cammermaͤd- gen nicht ſchmaͤhlen darf, und meine andern Leute, die ſchon bey allen Juden geweſen, ihren Theil bereits empfangen haben. Aber moraliſiren iſt gut; nur hole der Kuckuck das Auf- ſchreiben. Kurz, meine Liebe! ich ergrif den erſten neuen Allmanach vom kuͤnftigen Jahr, dachte an Harlekin und ſeinen Gutengroſchen, wollte mich aus Wielands Agathon erbauen, und war ſo voll von ſchoͤnen Gedanken, Entſchluͤſ- ſen und Critiken, daß ich es nicht alles aufs Papier ſetzen kann. Es dauret mich recht; aber recht viel iſt doch auch nicht dabey verlohren, denn das Reſultat war blos: alle Dinge muͤſſen doch ihre Grenzen haben; aber das wo? wo? wo? … hier blieb ich ſtecken? und antwortete mir wie Herr Euler, als ich ihn einmal bat, mir doch zu ſa- gen, wie viel Kraft meine Uhrfeder haben muͤſte um richtig zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/29
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/29>, abgerufen am 11.05.2021.