Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Also kann man der Mode


V.
Arabellens Antwort.

Was soll ich Ihnen weiter rathen? Die Worte: Wenn
du mich lieb hast: so weist du wohl was du thun
must,
setzen die Sache in eine ganz andre Lage. Sie ha-
ben nun leider nicht mehr mit Ihrem Eheherrn, sondern
mit sich selbst zu zanken, und das ist eine Beschäftigung,
wobey man sich ohne Gefahr nicht lange aufhalten darf.
So machte ich es auch gestern mit mir. Mein naseweises
Cammermädchen hatte ausgerechnet, daß ich im vorigen Jah-
re 15 Thaler für allerhand Calender und Allmanachs aus-
gegeben hätte, da doch meine Mutter niemahls mehr als
4 Pfennige hierauf verwandt hätte. Hin ist hin, dachte ich,
um nicht mit mir selbst zu rechten und eine Runzel mehr zu
bekommen, und damit flog ich in die Gesellschaft.

Aber aller meiner Munterkeit ungeachtet, verspielte ich
doch mehr als ich bezahlen konnte, und nichts führt so sehr
zu ernsthaften Betrachtungen als der Verlust im Spiel,
wenn man auf keine Art zum Gelde gelangen kann. Es
waren nur elende 5 Louis d'or die mir fehlten, und ich dach-
te hundertmahl an Harlekin, wie er den Brief seiner Colom-
bine aus Mangel eines Gutengroschens nicht von der Post
lösen konnte. Was für eine elende Summe ist ein Guter-
groschen! rief er; aber wenn man ihn braucht und nicht hat,
wie wichtig ist er! ... Es blieb mir endlich kein ander
Mittel übrig als zu moralisiren, und Sie glauben nicht,
wie das gut thut, wenn man kein Geld hat, und sich zer-
streuen muß.

Ich hatte mir des Tags vorher den Entwurf gemacht,
wie ich ein Paar Spanier oder Neapolitaner vor meine

Kut-
Alſo kann man der Mode


V.
Arabellens Antwort.

Was ſoll ich Ihnen weiter rathen? Die Worte: Wenn
du mich lieb haſt: ſo weiſt du wohl was du thun
muſt,
ſetzen die Sache in eine ganz andre Lage. Sie ha-
ben nun leider nicht mehr mit Ihrem Eheherrn, ſondern
mit ſich ſelbſt zu zanken, und das iſt eine Beſchaͤftigung,
wobey man ſich ohne Gefahr nicht lange aufhalten darf.
So machte ich es auch geſtern mit mir. Mein naſeweiſes
Cammermaͤdchen hatte ausgerechnet, daß ich im vorigen Jah-
re 15 Thaler fuͤr allerhand Calender und Allmanachs aus-
gegeben haͤtte, da doch meine Mutter niemahls mehr als
4 Pfennige hierauf verwandt haͤtte. Hin iſt hin, dachte ich,
um nicht mit mir ſelbſt zu rechten und eine Runzel mehr zu
bekommen, und damit flog ich in die Geſellſchaft.

Aber aller meiner Munterkeit ungeachtet, verſpielte ich
doch mehr als ich bezahlen konnte, und nichts fuͤhrt ſo ſehr
zu ernſthaften Betrachtungen als der Verluſt im Spiel,
wenn man auf keine Art zum Gelde gelangen kann. Es
waren nur elende 5 Louis d’or die mir fehlten, und ich dach-
te hundertmahl an Harlekin, wie er den Brief ſeiner Colom-
bine aus Mangel eines Gutengroſchens nicht von der Poſt
loͤſen konnte. Was fuͤr eine elende Summe iſt ein Guter-
groſchen! rief er; aber wenn man ihn braucht und nicht hat,
wie wichtig iſt er! … Es blieb mir endlich kein ander
Mittel uͤbrig als zu moraliſiren, und Sie glauben nicht,
wie das gut thut, wenn man kein Geld hat, und ſich zer-
ſtreuen muß.

Ich hatte mir des Tags vorher den Entwurf gemacht,
wie ich ein Paar Spanier oder Neapolitaner vor meine

Kut-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="14"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Al&#x017F;o kann man der Mode</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Arabellens Antwort.</hi> </head><lb/>
          <p>Was &#x017F;oll ich Ihnen weiter rathen? Die Worte: <hi rendition="#fr">Wenn<lb/>
du mich lieb ha&#x017F;t: &#x017F;o wei&#x017F;t du wohl was du thun<lb/>
mu&#x017F;t,</hi> &#x017F;etzen die Sache in eine ganz andre Lage. Sie ha-<lb/>
ben nun leider nicht mehr mit Ihrem Eheherrn, &#x017F;ondern<lb/>
mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu zanken, und das i&#x017F;t eine Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung,<lb/>
wobey man &#x017F;ich ohne Gefahr nicht lange aufhalten darf.<lb/>
So machte ich es auch ge&#x017F;tern mit mir. Mein na&#x017F;ewei&#x017F;es<lb/>
Cammerma&#x0364;dchen hatte ausgerechnet, daß ich im vorigen Jah-<lb/>
re 15 Thaler fu&#x0364;r allerhand Calender und Allmanachs aus-<lb/>
gegeben ha&#x0364;tte, da doch meine Mutter niemahls mehr als<lb/>
4 Pfennige hierauf verwandt ha&#x0364;tte. Hin i&#x017F;t hin, dachte ich,<lb/>
um nicht mit mir &#x017F;elb&#x017F;t zu rechten und eine Runzel mehr zu<lb/>
bekommen, und damit flog ich in die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</p><lb/>
          <p>Aber aller meiner Munterkeit ungeachtet, ver&#x017F;pielte ich<lb/>
doch mehr als ich bezahlen konnte, und nichts fu&#x0364;hrt &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
zu ern&#x017F;thaften Betrachtungen als der Verlu&#x017F;t im Spiel,<lb/>
wenn man auf keine Art zum Gelde gelangen kann. Es<lb/>
waren nur elende 5 Louis d&#x2019;or die mir fehlten, und ich dach-<lb/>
te hundertmahl an Harlekin, wie er den Brief &#x017F;einer Colom-<lb/>
bine aus Mangel eines Gutengro&#x017F;chens nicht von der Po&#x017F;t<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en konnte. Was fu&#x0364;r eine elende Summe i&#x017F;t ein Guter-<lb/>
gro&#x017F;chen! rief er; aber wenn man ihn braucht und nicht hat,<lb/>
wie wichtig i&#x017F;t er! &#x2026; Es blieb mir endlich kein ander<lb/>
Mittel u&#x0364;brig als zu morali&#x017F;iren, und Sie glauben nicht,<lb/>
wie das gut thut, wenn man kein Geld hat, und &#x017F;ich zer-<lb/>
&#x017F;treuen muß.</p><lb/>
          <p>Ich hatte mir des Tags vorher den Entwurf gemacht,<lb/>
wie ich ein Paar Spanier oder Neapolitaner vor meine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kut-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0028] Alſo kann man der Mode V. Arabellens Antwort. Was ſoll ich Ihnen weiter rathen? Die Worte: Wenn du mich lieb haſt: ſo weiſt du wohl was du thun muſt, ſetzen die Sache in eine ganz andre Lage. Sie ha- ben nun leider nicht mehr mit Ihrem Eheherrn, ſondern mit ſich ſelbſt zu zanken, und das iſt eine Beſchaͤftigung, wobey man ſich ohne Gefahr nicht lange aufhalten darf. So machte ich es auch geſtern mit mir. Mein naſeweiſes Cammermaͤdchen hatte ausgerechnet, daß ich im vorigen Jah- re 15 Thaler fuͤr allerhand Calender und Allmanachs aus- gegeben haͤtte, da doch meine Mutter niemahls mehr als 4 Pfennige hierauf verwandt haͤtte. Hin iſt hin, dachte ich, um nicht mit mir ſelbſt zu rechten und eine Runzel mehr zu bekommen, und damit flog ich in die Geſellſchaft. Aber aller meiner Munterkeit ungeachtet, verſpielte ich doch mehr als ich bezahlen konnte, und nichts fuͤhrt ſo ſehr zu ernſthaften Betrachtungen als der Verluſt im Spiel, wenn man auf keine Art zum Gelde gelangen kann. Es waren nur elende 5 Louis d’or die mir fehlten, und ich dach- te hundertmahl an Harlekin, wie er den Brief ſeiner Colom- bine aus Mangel eines Gutengroſchens nicht von der Poſt loͤſen konnte. Was fuͤr eine elende Summe iſt ein Guter- groſchen! rief er; aber wenn man ihn braucht und nicht hat, wie wichtig iſt er! … Es blieb mir endlich kein ander Mittel uͤbrig als zu moraliſiren, und Sie glauben nicht, wie das gut thut, wenn man kein Geld hat, und ſich zer- ſtreuen muß. Ich hatte mir des Tags vorher den Entwurf gemacht, wie ich ein Paar Spanier oder Neapolitaner vor meine Kut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/28
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/28>, abgerufen am 14.05.2021.