Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Also kann man der Mode

Ich fragte meinen Mann endlich, ob ein Geistli-
cher, wenn es ihm an einem schwarzen Mantel und Klei-
de fehlte, mit Wohlstand vor den Altar treten könnte; und
ob er nicht dazu Rath schaffen müste, er mögte es nun be-
zahlen können oder nicht? Vergeblich behauptete er dage-
gen, daß dieses einen alten hergebrachten und nothwendi-
gen Wohlstand zum Grunde hätte, wovon sich auf den
Conventions-Wohlstand in den Modetrachten kein Schluß
machen liesse, denn ich bewieß ihm klar, daß es hiebey
nicht auf Alter und Herkommen, sondern auf die allgemei-
ne Denkungsart unserer Zeitgenossen ankäme, und daß der
Conventions-Wohlstand bey den Moden, wenn er diese
allgemeine Uebereinstimmung einmal vor sich hätte, eben
so gegründet wäre wie jener. Aber wenn ich es nun
nicht bezahlen kann?
fiel er wieder ein. Aber wenn der
Geistliche nun nicht bezahlen kann, versetzte ich? So jagt
man ihn fort, war seine Antwort, wenn er ein Verschwen-
der ist, oder zwingt die Gemeine ihm das nöthige zu ver-
schaffen, wenn sie vorher nicht davor gesorgt hat. Nun
gut, rief ich, eine Verschwenderin bin ich nicht, ich ver-
lange nur den höchstnöthigen allgemein erforderlichen Ue-
berfluß. Also laß ihn bezahlen wer da will und kann, so
muß ich doch haben, was der Wohlstand unentbehrlich
macht.

Das ist doch erschrecklich, fuhr mein Mann wieder
fort, daß wir in einer so offenbaren Sache nicht das Mit-
tel zu unsrer Vereinigung treffen können; ich soll doppelt so
viel ausgeben, wie ich einzunehmen habe, nach einer noth-
wendigen Folge Banquerott machen, in meinem Leben oder
nach meinem Tode als ein Betrüger verflucht werden --
und das soll sich alles durch den Wohlstand rechtfertigen
lassen? Es thut mir leid, mein Engel! erwiederte ich, aber
sage doch nur, wie es möglich ist, daß ich in meinem

Stan-
Alſo kann man der Mode

Ich fragte meinen Mann endlich, ob ein Geiſtli-
cher, wenn es ihm an einem ſchwarzen Mantel und Klei-
de fehlte, mit Wohlſtand vor den Altar treten koͤnnte; und
ob er nicht dazu Rath ſchaffen muͤſte, er moͤgte es nun be-
zahlen koͤnnen oder nicht? Vergeblich behauptete er dage-
gen, daß dieſes einen alten hergebrachten und nothwendi-
gen Wohlſtand zum Grunde haͤtte, wovon ſich auf den
Conventions-Wohlſtand in den Modetrachten kein Schluß
machen lieſſe, denn ich bewieß ihm klar, daß es hiebey
nicht auf Alter und Herkommen, ſondern auf die allgemei-
ne Denkungsart unſerer Zeitgenoſſen ankaͤme, und daß der
Conventions-Wohlſtand bey den Moden, wenn er dieſe
allgemeine Uebereinſtimmung einmal vor ſich haͤtte, eben
ſo gegruͤndet waͤre wie jener. Aber wenn ich es nun
nicht bezahlen kann?
fiel er wieder ein. Aber wenn der
Geiſtliche nun nicht bezahlen kann, verſetzte ich? So jagt
man ihn fort, war ſeine Antwort, wenn er ein Verſchwen-
der iſt, oder zwingt die Gemeine ihm das noͤthige zu ver-
ſchaffen, wenn ſie vorher nicht davor geſorgt hat. Nun
gut, rief ich, eine Verſchwenderin bin ich nicht, ich ver-
lange nur den hoͤchſtnoͤthigen allgemein erforderlichen Ue-
berfluß. Alſo laß ihn bezahlen wer da will und kann, ſo
muß ich doch haben, was der Wohlſtand unentbehrlich
macht.

Das iſt doch erſchrecklich, fuhr mein Mann wieder
fort, daß wir in einer ſo offenbaren Sache nicht das Mit-
tel zu unſrer Vereinigung treffen koͤnnen; ich ſoll doppelt ſo
viel ausgeben, wie ich einzunehmen habe, nach einer noth-
wendigen Folge Banquerott machen, in meinem Leben oder
nach meinem Tode als ein Betruͤger verflucht werden —
und das ſoll ſich alles durch den Wohlſtand rechtfertigen
laſſen? Es thut mir leid, mein Engel! erwiederte ich, aber
ſage doch nur, wie es moͤglich iſt, daß ich in meinem

Stan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="12"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Al&#x017F;o kann man der Mode</hi> </fw><lb/>
          <p>Ich fragte meinen Mann endlich, ob ein Gei&#x017F;tli-<lb/>
cher, wenn es ihm an einem &#x017F;chwarzen Mantel und Klei-<lb/>
de fehlte, mit Wohl&#x017F;tand vor den Altar treten ko&#x0364;nnte; und<lb/>
ob er nicht dazu Rath &#x017F;chaffen mu&#x0364;&#x017F;te, er mo&#x0364;gte es nun be-<lb/>
zahlen ko&#x0364;nnen oder nicht? Vergeblich behauptete er dage-<lb/>
gen, daß die&#x017F;es einen alten hergebrachten und nothwendi-<lb/>
gen Wohl&#x017F;tand zum Grunde ha&#x0364;tte, wovon &#x017F;ich auf den<lb/>
Conventions-Wohl&#x017F;tand in den Modetrachten kein Schluß<lb/>
machen lie&#x017F;&#x017F;e, denn ich bewieß ihm klar, daß es hiebey<lb/>
nicht auf Alter und Herkommen, &#x017F;ondern auf die allgemei-<lb/>
ne Denkungsart un&#x017F;erer Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en anka&#x0364;me, und daß der<lb/>
Conventions-Wohl&#x017F;tand bey den Moden, wenn er die&#x017F;e<lb/>
allgemeine Ueberein&#x017F;timmung einmal vor &#x017F;ich ha&#x0364;tte, eben<lb/>
&#x017F;o gegru&#x0364;ndet wa&#x0364;re wie jener. <hi rendition="#fr">Aber wenn ich es nun<lb/>
nicht bezahlen kann?</hi> fiel er wieder ein. Aber wenn der<lb/>
Gei&#x017F;tliche nun nicht bezahlen kann, ver&#x017F;etzte ich? So jagt<lb/>
man ihn fort, war &#x017F;eine Antwort, wenn er ein Ver&#x017F;chwen-<lb/>
der i&#x017F;t, oder zwingt die Gemeine ihm das no&#x0364;thige zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen, wenn &#x017F;ie vorher nicht davor ge&#x017F;orgt hat. Nun<lb/>
gut, rief ich, eine Ver&#x017F;chwenderin bin ich nicht, ich ver-<lb/>
lange nur den ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thigen allgemein erforderlichen Ue-<lb/>
berfluß. Al&#x017F;o laß ihn bezahlen wer da will und kann, &#x017F;o<lb/>
muß ich doch haben, was der Wohl&#x017F;tand unentbehrlich<lb/>
macht.</p><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t doch er&#x017F;chrecklich, fuhr mein Mann wieder<lb/>
fort, daß wir in einer &#x017F;o offenbaren Sache nicht das Mit-<lb/>
tel zu un&#x017F;rer Vereinigung treffen ko&#x0364;nnen; ich &#x017F;oll doppelt &#x017F;o<lb/>
viel ausgeben, wie ich einzunehmen habe, nach einer noth-<lb/>
wendigen Folge Banquerott machen, in meinem Leben oder<lb/>
nach meinem Tode als ein Betru&#x0364;ger verflucht werden &#x2014;<lb/>
und das &#x017F;oll &#x017F;ich alles durch den Wohl&#x017F;tand rechtfertigen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en? Es thut mir leid, mein Engel! erwiederte ich, aber<lb/>
&#x017F;age doch nur, wie es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, daß ich in meinem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0026] Alſo kann man der Mode Ich fragte meinen Mann endlich, ob ein Geiſtli- cher, wenn es ihm an einem ſchwarzen Mantel und Klei- de fehlte, mit Wohlſtand vor den Altar treten koͤnnte; und ob er nicht dazu Rath ſchaffen muͤſte, er moͤgte es nun be- zahlen koͤnnen oder nicht? Vergeblich behauptete er dage- gen, daß dieſes einen alten hergebrachten und nothwendi- gen Wohlſtand zum Grunde haͤtte, wovon ſich auf den Conventions-Wohlſtand in den Modetrachten kein Schluß machen lieſſe, denn ich bewieß ihm klar, daß es hiebey nicht auf Alter und Herkommen, ſondern auf die allgemei- ne Denkungsart unſerer Zeitgenoſſen ankaͤme, und daß der Conventions-Wohlſtand bey den Moden, wenn er dieſe allgemeine Uebereinſtimmung einmal vor ſich haͤtte, eben ſo gegruͤndet waͤre wie jener. Aber wenn ich es nun nicht bezahlen kann? fiel er wieder ein. Aber wenn der Geiſtliche nun nicht bezahlen kann, verſetzte ich? So jagt man ihn fort, war ſeine Antwort, wenn er ein Verſchwen- der iſt, oder zwingt die Gemeine ihm das noͤthige zu ver- ſchaffen, wenn ſie vorher nicht davor geſorgt hat. Nun gut, rief ich, eine Verſchwenderin bin ich nicht, ich ver- lange nur den hoͤchſtnoͤthigen allgemein erforderlichen Ue- berfluß. Alſo laß ihn bezahlen wer da will und kann, ſo muß ich doch haben, was der Wohlſtand unentbehrlich macht. Das iſt doch erſchrecklich, fuhr mein Mann wieder fort, daß wir in einer ſo offenbaren Sache nicht das Mit- tel zu unſrer Vereinigung treffen koͤnnen; ich ſoll doppelt ſo viel ausgeben, wie ich einzunehmen habe, nach einer noth- wendigen Folge Banquerott machen, in meinem Leben oder nach meinem Tode als ein Betruͤger verflucht werden — und das ſoll ſich alles durch den Wohlſtand rechtfertigen laſſen? Es thut mir leid, mein Engel! erwiederte ich, aber ſage doch nur, wie es moͤglich iſt, daß ich in meinem Stan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/26
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/26>, abgerufen am 17.05.2021.