Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

armer Kopf anrennen wird. Wie, wenn Madam sich
mit ganz andern Gründen zum Zorne hinter's allge-
meine Zeter ihrer Schranzen versteckt hätte? Holla!
das läuft dem guten Jungen heiß und kalt über die
Leber! Auch will ich ein Rhinozeros von Propheten
seyn, wenn sich Dir nicht in diesem Augenblick die
rührende Gestalt von der Ferne zeigt, den schwarzen
Lockenkopf in Trauer hingesenkt, weinend um Deine
Liebe. Ein verführerisch Bild, fürwahr, dem schon
Dein Herz entgegen zuckt! Doch halt, ich weise Dir
ein anderes. -- In dem sonnigen Gärtchen hinter des
Vaters Haus betrachte mir das schlichte Kind, wie es
ein fröhlich Liedchen summt, seine Veilchen, seine
Myrthen begiest. Man sieht ihr an, sie hat den
Strauß im Sinne, den ihr heimkehrender Verlobter bald
unter tausend tausend Küssen zum Willkomm haben
soll; jeden Tag, jede Stunde erwartet sie ihn -- --

Was nun? wohin, Kamerade? Nicht wahr, ein
bittrer Scheideweg? Hier wollt ich Dich haben! so
weit mußt' ich's führen. Der Rückweg zu Constan-
zen
-- vielleicht er steht noch offen, ich zeig' ihn
Dir, nachdem Du ihn schon für immer verschlossen
geglaubt. Du solltest freie Wahl haben; das war
ich Dir schuldig. Inzwischen hast Du gelernt, es sey
auch möglich, ohne eine Constanze zu leben, und
damit mein' ich, ist unendlich viel gewonnen.

Theobald! noch einmal: denk' an den Gar-
ten! Neulich hat sie die Laube zurecht gepuzt, die

armer Kopf anrennen wird. Wie, wenn Madam ſich
mit ganz andern Gründen zum Zorne hinter’s allge-
meine Zeter ihrer Schranzen verſteckt hätte? Holla!
das läuft dem guten Jungen heiß und kalt über die
Leber! Auch will ich ein Rhinozeros von Propheten
ſeyn, wenn ſich Dir nicht in dieſem Augenblick die
rührende Geſtalt von der Ferne zeigt, den ſchwarzen
Lockenkopf in Trauer hingeſenkt, weinend um Deine
Liebe. Ein verführeriſch Bild, fürwahr, dem ſchon
Dein Herz entgegen zuckt! Doch halt, ich weiſe Dir
ein anderes. — In dem ſonnigen Gärtchen hinter des
Vaters Haus betrachte mir das ſchlichte Kind, wie es
ein fröhlich Liedchen ſummt, ſeine Veilchen, ſeine
Myrthen begiest. Man ſieht ihr an, ſie hat den
Strauß im Sinne, den ihr heimkehrender Verlobter bald
unter tauſend tauſend Küſſen zum Willkomm haben
ſoll; jeden Tag, jede Stunde erwartet ſie ihn — —

Was nun? wohin, Kamerade? Nicht wahr, ein
bittrer Scheideweg? Hier wollt ich Dich haben! ſo
weit mußt’ ich’s führen. Der Rückweg zu Conſtan-
zen
— vielleicht er ſteht noch offen, ich zeig’ ihn
Dir, nachdem Du ihn ſchon für immer verſchloſſen
geglaubt. Du ſollteſt freie Wahl haben; das war
ich Dir ſchuldig. Inzwiſchen haſt Du gelernt, es ſey
auch möglich, ohne eine Conſtanze zu leben, und
damit mein’ ich, iſt unendlich viel gewonnen.

Theobald! noch einmal: denk’ an den Gar-
ten! Neulich hat ſie die Laube zurecht gepuzt, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="356"/>
armer Kopf anrennen wird. Wie, wenn Madam &#x017F;ich<lb/>
mit ganz andern Gründen zum Zorne hinter&#x2019;s allge-<lb/>
meine Zeter ihrer Schranzen ver&#x017F;teckt hätte? Holla!<lb/>
das läuft dem guten Jungen heiß und kalt über die<lb/>
Leber! Auch will ich ein Rhinozeros von Propheten<lb/>
&#x017F;eyn, wenn &#x017F;ich Dir nicht in die&#x017F;em Augenblick die<lb/>
rührende Ge&#x017F;talt von der Ferne zeigt, den &#x017F;chwarzen<lb/>
Lockenkopf in Trauer hinge&#x017F;enkt, weinend um Deine<lb/>
Liebe. Ein verführeri&#x017F;ch Bild, fürwahr, dem &#x017F;chon<lb/>
Dein Herz entgegen zuckt! Doch halt, ich wei&#x017F;e Dir<lb/>
ein anderes. &#x2014; In dem &#x017F;onnigen Gärtchen hinter des<lb/>
Vaters Haus betrachte mir das &#x017F;chlichte Kind, wie es<lb/>
ein fröhlich Liedchen &#x017F;ummt, &#x017F;eine Veilchen, &#x017F;eine<lb/>
Myrthen begiest. Man &#x017F;ieht ihr an, &#x017F;ie hat den<lb/>
Strauß im Sinne, den ihr heimkehrender Verlobter bald<lb/>
unter tau&#x017F;end tau&#x017F;end Kü&#x017F;&#x017F;en zum Willkomm haben<lb/>
&#x017F;oll; jeden Tag, jede Stunde erwartet &#x017F;ie ihn &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Was nun? wohin, Kamerade? Nicht wahr, ein<lb/>
bittrer Scheideweg? Hier wollt ich Dich haben! &#x017F;o<lb/>
weit mußt&#x2019; ich&#x2019;s führen. Der Rückweg zu <hi rendition="#g">Con&#x017F;tan-<lb/>
zen</hi> &#x2014; vielleicht er &#x017F;teht noch offen, ich zeig&#x2019; ihn<lb/>
Dir, nachdem Du ihn &#x017F;chon für immer ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
geglaubt. Du &#x017F;ollte&#x017F;t freie Wahl haben; das war<lb/>
ich Dir &#x017F;chuldig. Inzwi&#x017F;chen ha&#x017F;t Du gelernt, es &#x017F;ey<lb/>
auch möglich, ohne eine <hi rendition="#g">Con&#x017F;tanze</hi> zu leben, und<lb/>
damit mein&#x2019; ich, i&#x017F;t unendlich viel gewonnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Theobald</hi>! noch einmal: denk&#x2019; an den Gar-<lb/>
ten! Neulich hat &#x017F;ie die Laube zurecht gepuzt, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0042] armer Kopf anrennen wird. Wie, wenn Madam ſich mit ganz andern Gründen zum Zorne hinter’s allge- meine Zeter ihrer Schranzen verſteckt hätte? Holla! das läuft dem guten Jungen heiß und kalt über die Leber! Auch will ich ein Rhinozeros von Propheten ſeyn, wenn ſich Dir nicht in dieſem Augenblick die rührende Geſtalt von der Ferne zeigt, den ſchwarzen Lockenkopf in Trauer hingeſenkt, weinend um Deine Liebe. Ein verführeriſch Bild, fürwahr, dem ſchon Dein Herz entgegen zuckt! Doch halt, ich weiſe Dir ein anderes. — In dem ſonnigen Gärtchen hinter des Vaters Haus betrachte mir das ſchlichte Kind, wie es ein fröhlich Liedchen ſummt, ſeine Veilchen, ſeine Myrthen begiest. Man ſieht ihr an, ſie hat den Strauß im Sinne, den ihr heimkehrender Verlobter bald unter tauſend tauſend Küſſen zum Willkomm haben ſoll; jeden Tag, jede Stunde erwartet ſie ihn — — Was nun? wohin, Kamerade? Nicht wahr, ein bittrer Scheideweg? Hier wollt ich Dich haben! ſo weit mußt’ ich’s führen. Der Rückweg zu Conſtan- zen — vielleicht er ſteht noch offen, ich zeig’ ihn Dir, nachdem Du ihn ſchon für immer verſchloſſen geglaubt. Du ſollteſt freie Wahl haben; das war ich Dir ſchuldig. Inzwiſchen haſt Du gelernt, es ſey auch möglich, ohne eine Conſtanze zu leben, und damit mein’ ich, iſt unendlich viel gewonnen. Theobald! noch einmal: denk’ an den Gar- ten! Neulich hat ſie die Laube zurecht gepuzt, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/42
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/42>, abgerufen am 24.02.2024.