Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Beispiel des glücklichsten Menschen aufzustellen --
sag' mir, soll mich's nicht kränken, toller Junge, soll
mir's die Galle nicht schütteln, wenn du, vom seltsam-
sten Wahne getrieben, mit Gewalt Einseitigkeit er-
zwingen willst, wo keine ist, keine seyn darf! Ich
rede nicht von deiner Stellung zur allgemeinen Welt,
darüber kann ja, wie gesagt, kein Streit mehr seyn,
aber daß du der freundlichsten Seite des Lebens ab-
sterben und einem Glück entsagen willst, das dir doch
so natürlich wäre, als irgend einem braven Kerl, das
ist's, was mich empört. Zwar geb' ich gerne zu, dir
hat die Liebe nicht ganz zum Besten mitgespielt, ich
läugne nicht, daß du seit Agnes --"

"Ach, so?" rief Nolten auf Einmal, wie aus
den Wolken gefallen, "dahinaus? das war die Absicht,
die du bisher mit so viel schmeichelhafter Beredtsam-
keit glaubtest vorbereiten zu müssen?"

"Sey nicht unbillig, guter Freund! Was ich bis-
her zu deinem Ruhm gesprochen haben mag, war mein
aufrichtiger baarer Ernst, und es bedarf wohl der
Betheurung nicht erst zwischen uns. Uebrigens magst
du immerhin den Kuppler in mir sehen, ich halte dieß
Geschäft im gegenwärtigen Falle für ein sehr löbli-
ches und ehrenwerthes. -- Wo dich eigentlich der
Schuh drückt, ist mir ganz wohl bekannt. Deine Lie-
beskalamitäten haben dich auf den Punkt ein wenig
revoltirt, nun ziehst du dich schmerzhaft und gekränkt
n's Schneckenhaus zurück und sagst dir unterwegs

Beiſpiel des glücklichſten Menſchen aufzuſtellen —
ſag’ mir, ſoll mich’s nicht kränken, toller Junge, ſoll
mir’s die Galle nicht ſchütteln, wenn du, vom ſeltſam-
ſten Wahne getrieben, mit Gewalt Einſeitigkeit er-
zwingen willſt, wo keine iſt, keine ſeyn darf! Ich
rede nicht von deiner Stellung zur allgemeinen Welt,
darüber kann ja, wie geſagt, kein Streit mehr ſeyn,
aber daß du der freundlichſten Seite des Lebens ab-
ſterben und einem Glück entſagen willſt, das dir doch
ſo natürlich wäre, als irgend einem braven Kerl, das
iſt’s, was mich empört. Zwar geb’ ich gerne zu, dir
hat die Liebe nicht ganz zum Beſten mitgeſpielt, ich
läugne nicht, daß du ſeit Agnes —“

„Ach, ſo?“ rief Nolten auf Einmal, wie aus
den Wolken gefallen, „dahinaus? das war die Abſicht,
die du bisher mit ſo viel ſchmeichelhafter Beredtſam-
keit glaubteſt vorbereiten zu müſſen?“

„Sey nicht unbillig, guter Freund! Was ich bis-
her zu deinem Ruhm geſprochen haben mag, war mein
aufrichtiger baarer Ernſt, und es bedarf wohl der
Betheurung nicht erſt zwiſchen uns. Uebrigens magſt
du immerhin den Kuppler in mir ſehen, ich halte dieß
Geſchäft im gegenwärtigen Falle für ein ſehr löbli-
ches und ehrenwerthes. — Wo dich eigentlich der
Schuh drückt, iſt mir ganz wohl bekannt. Deine Lie-
beskalamitäten haben dich auf den Punkt ein wenig
revoltirt, nun ziehſt du dich ſchmerzhaft und gekränkt
n’s Schneckenhaus zurück und ſagſt dir unterwegs

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="340"/>
Bei&#x017F;piel des glücklich&#x017F;ten Men&#x017F;chen aufzu&#x017F;tellen &#x2014;<lb/>
&#x017F;ag&#x2019; mir, &#x017F;oll mich&#x2019;s nicht kränken, toller Junge, &#x017F;oll<lb/>
mir&#x2019;s die Galle nicht &#x017F;chütteln, wenn du, vom &#x017F;elt&#x017F;am-<lb/>
&#x017F;ten Wahne getrieben, mit Gewalt Ein&#x017F;eitigkeit er-<lb/>
zwingen will&#x017F;t, wo keine i&#x017F;t, keine &#x017F;eyn darf! Ich<lb/>
rede nicht von deiner Stellung zur allgemeinen Welt,<lb/>
darüber kann ja, wie ge&#x017F;agt, kein Streit mehr &#x017F;eyn,<lb/>
aber daß du der freundlich&#x017F;ten Seite des Lebens ab-<lb/>
&#x017F;terben und einem Glück ent&#x017F;agen will&#x017F;t, das dir doch<lb/>
&#x017F;o natürlich wäre, als irgend einem braven Kerl, das<lb/>
i&#x017F;t&#x2019;s, was mich empört. Zwar geb&#x2019; ich gerne zu, dir<lb/>
hat die Liebe nicht ganz zum Be&#x017F;ten mitge&#x017F;pielt, ich<lb/>
läugne nicht, daß du &#x017F;eit <hi rendition="#g">Agnes</hi> &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ach, &#x017F;o?&#x201C; rief <hi rendition="#g">Nolten</hi> auf Einmal, wie aus<lb/>
den Wolken gefallen, &#x201E;dahinaus? das war die Ab&#x017F;icht,<lb/>
die du bisher mit &#x017F;o viel &#x017F;chmeichelhafter Beredt&#x017F;am-<lb/>
keit glaubte&#x017F;t vorbereiten zu mü&#x017F;&#x017F;en?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Sey nicht unbillig, guter Freund! Was ich bis-<lb/>
her zu deinem Ruhm ge&#x017F;prochen haben mag, war mein<lb/>
aufrichtiger baarer Ern&#x017F;t, und es bedarf wohl der<lb/>
Betheurung nicht er&#x017F;t zwi&#x017F;chen uns. Uebrigens mag&#x017F;t<lb/>
du immerhin den Kuppler in mir &#x017F;ehen, ich halte dieß<lb/>
Ge&#x017F;chäft im gegenwärtigen Falle für ein &#x017F;ehr löbli-<lb/>
ches und ehrenwerthes. &#x2014; Wo dich eigentlich der<lb/>
Schuh drückt, i&#x017F;t mir ganz wohl bekannt. Deine Lie-<lb/>
beskalamitäten haben dich auf den Punkt ein wenig<lb/>
revoltirt, nun zieh&#x017F;t du dich &#x017F;chmerzhaft und gekränkt<lb/>
n&#x2019;s Schneckenhaus zurück und &#x017F;ag&#x017F;t dir unterwegs<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0026] Beiſpiel des glücklichſten Menſchen aufzuſtellen — ſag’ mir, ſoll mich’s nicht kränken, toller Junge, ſoll mir’s die Galle nicht ſchütteln, wenn du, vom ſeltſam- ſten Wahne getrieben, mit Gewalt Einſeitigkeit er- zwingen willſt, wo keine iſt, keine ſeyn darf! Ich rede nicht von deiner Stellung zur allgemeinen Welt, darüber kann ja, wie geſagt, kein Streit mehr ſeyn, aber daß du der freundlichſten Seite des Lebens ab- ſterben und einem Glück entſagen willſt, das dir doch ſo natürlich wäre, als irgend einem braven Kerl, das iſt’s, was mich empört. Zwar geb’ ich gerne zu, dir hat die Liebe nicht ganz zum Beſten mitgeſpielt, ich läugne nicht, daß du ſeit Agnes —“ „Ach, ſo?“ rief Nolten auf Einmal, wie aus den Wolken gefallen, „dahinaus? das war die Abſicht, die du bisher mit ſo viel ſchmeichelhafter Beredtſam- keit glaubteſt vorbereiten zu müſſen?“ „Sey nicht unbillig, guter Freund! Was ich bis- her zu deinem Ruhm geſprochen haben mag, war mein aufrichtiger baarer Ernſt, und es bedarf wohl der Betheurung nicht erſt zwiſchen uns. Uebrigens magſt du immerhin den Kuppler in mir ſehen, ich halte dieß Geſchäft im gegenwärtigen Falle für ein ſehr löbli- ches und ehrenwerthes. — Wo dich eigentlich der Schuh drückt, iſt mir ganz wohl bekannt. Deine Lie- beskalamitäten haben dich auf den Punkt ein wenig revoltirt, nun ziehſt du dich ſchmerzhaft und gekränkt n’s Schneckenhaus zurück und ſagſt dir unterwegs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/26
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/26>, abgerufen am 27.02.2024.