Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Wesens vertiefen. Es frug sich, weißt du, über das
Verhältniß des tief religiösen und namentlich des
christlichen Künstlergemüths zum Geist der Antike und
der poetischen Empfindungsweise des Alterthums, über
die Möglichkeit einer beinahe gleich liebevollen Aus-
bildung beider Richtungen in einem und demselben
Subjekte. Ich gestand dir eine hohe und seltne Uni-
versalität zu, wie denn hierüber auch nur Eine Stimme
seyn kann. Ich überzeugte mich, es sey für deine
Kunst von Seiten deines christlichen Gefühlslebens,
das immerhin doch überwiegend bleibt, nichts zu be-
fürchten, selbst wenn zulezt der Argwohn gewisser Ze-
loten sich noch rechtfertigen sollte, die einen heimlichen
Anhänger der katholischen Kirche und den künftigen
Apostaten in dir wittern. Du hast, so dacht' ich, ein
für alle Mal die Blume der Alten rein vom schön
schlanken Stengel abgepflückt, sie blüht dir unverwelk-
lich am Busen und mischt ihren stärkenden Geruch in
deine Phantasie, du magst nun malen was du willst;
nichts Enges, nichts Verzwicktes wird jemals von
dir ausgehn. Siehst du, das war mir längst so klar
geworden! und seh' ich nun all' den glücklichen Zusam-
menklang deiner Kräfte, und wie willig sich deine Na-
tur finden ließ, jeden herben Gegensatz in dir zu
schmelzen, denk' ich das unschätzbare einzige Glück,
daß dir die Kunst so frühe, fast ohne dein Zuthun,
als reife Frucht aus den Händen gütiger Götter zu-
fiel, die sich es vorgesezt zu haben scheinen, in dir ein

Weſens vertiefen. Es frug ſich, weißt du, über das
Verhältniß des tief religiöſen und namentlich des
chriſtlichen Künſtlergemüths zum Geiſt der Antike und
der poetiſchen Empfindungsweiſe des Alterthums, über
die Möglichkeit einer beinahe gleich liebevollen Aus-
bildung beider Richtungen in einem und demſelben
Subjekte. Ich geſtand dir eine hohe und ſeltne Uni-
verſalität zu, wie denn hierüber auch nur Eine Stimme
ſeyn kann. Ich überzeugte mich, es ſey für deine
Kunſt von Seiten deines chriſtlichen Gefühlslebens,
das immerhin doch überwiegend bleibt, nichts zu be-
fürchten, ſelbſt wenn zulezt der Argwohn gewiſſer Ze-
loten ſich noch rechtfertigen ſollte, die einen heimlichen
Anhänger der katholiſchen Kirche und den künftigen
Apoſtaten in dir wittern. Du haſt, ſo dacht’ ich, ein
für alle Mal die Blume der Alten rein vom ſchön
ſchlanken Stengel abgepflückt, ſie blüht dir unverwelk-
lich am Buſen und miſcht ihren ſtärkenden Geruch in
deine Phantaſie, du magſt nun malen was du willſt;
nichts Enges, nichts Verzwicktes wird jemals von
dir ausgehn. Siehſt du, das war mir längſt ſo klar
geworden! und ſeh’ ich nun all’ den glücklichen Zuſam-
menklang deiner Kräfte, und wie willig ſich deine Na-
tur finden ließ, jeden herben Gegenſatz in dir zu
ſchmelzen, denk’ ich das unſchätzbare einzige Glück,
daß dir die Kunſt ſo frühe, faſt ohne dein Zuthun,
als reife Frucht aus den Händen gütiger Götter zu-
fiel, die ſich es vorgeſezt zu haben ſcheinen, in dir ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="339"/>
We&#x017F;ens vertiefen. Es frug &#x017F;ich, weißt du, über das<lb/>
Verhältniß des tief religiö&#x017F;en und namentlich des<lb/>
chri&#x017F;tlichen Kün&#x017F;tlergemüths zum Gei&#x017F;t der Antike und<lb/>
der poeti&#x017F;chen Empfindungswei&#x017F;e des Alterthums, über<lb/>
die Möglichkeit einer beinahe gleich liebevollen Aus-<lb/>
bildung beider Richtungen in einem und dem&#x017F;elben<lb/>
Subjekte. Ich ge&#x017F;tand dir eine hohe und &#x017F;eltne Uni-<lb/>
ver&#x017F;alität zu, wie denn hierüber auch nur Eine Stimme<lb/>
&#x017F;eyn kann. Ich überzeugte mich, es &#x017F;ey für deine<lb/>
Kun&#x017F;t von Seiten deines chri&#x017F;tlichen Gefühlslebens,<lb/>
das immerhin doch überwiegend bleibt, nichts zu be-<lb/>
fürchten, &#x017F;elb&#x017F;t wenn zulezt der Argwohn gewi&#x017F;&#x017F;er Ze-<lb/>
loten &#x017F;ich noch rechtfertigen &#x017F;ollte, die einen heimlichen<lb/>
Anhänger der katholi&#x017F;chen Kirche und den künftigen<lb/>
Apo&#x017F;taten in dir wittern. Du ha&#x017F;t, &#x017F;o dacht&#x2019; ich, ein<lb/>
für alle Mal die Blume der Alten rein vom &#x017F;chön<lb/>
&#x017F;chlanken Stengel abgepflückt, &#x017F;ie blüht dir unverwelk-<lb/>
lich am Bu&#x017F;en und mi&#x017F;cht ihren &#x017F;tärkenden Geruch in<lb/>
deine Phanta&#x017F;ie, du mag&#x017F;t nun malen was du will&#x017F;t;<lb/>
nichts Enges, nichts Verzwicktes wird jemals von<lb/>
dir ausgehn. Sieh&#x017F;t du, das war mir läng&#x017F;t &#x017F;o klar<lb/>
geworden! und &#x017F;eh&#x2019; ich nun all&#x2019; den glücklichen Zu&#x017F;am-<lb/>
menklang deiner Kräfte, und wie willig &#x017F;ich deine Na-<lb/>
tur finden ließ, jeden herben Gegen&#x017F;atz in dir zu<lb/>
&#x017F;chmelzen, denk&#x2019; ich das un&#x017F;chätzbare einzige Glück,<lb/>
daß dir die Kun&#x017F;t &#x017F;o frühe, fa&#x017F;t ohne dein Zuthun,<lb/>
als reife Frucht aus den Händen gütiger Götter zu-<lb/>
fiel, die &#x017F;ich es vorge&#x017F;ezt zu haben &#x017F;cheinen, in dir ein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0025] Weſens vertiefen. Es frug ſich, weißt du, über das Verhältniß des tief religiöſen und namentlich des chriſtlichen Künſtlergemüths zum Geiſt der Antike und der poetiſchen Empfindungsweiſe des Alterthums, über die Möglichkeit einer beinahe gleich liebevollen Aus- bildung beider Richtungen in einem und demſelben Subjekte. Ich geſtand dir eine hohe und ſeltne Uni- verſalität zu, wie denn hierüber auch nur Eine Stimme ſeyn kann. Ich überzeugte mich, es ſey für deine Kunſt von Seiten deines chriſtlichen Gefühlslebens, das immerhin doch überwiegend bleibt, nichts zu be- fürchten, ſelbſt wenn zulezt der Argwohn gewiſſer Ze- loten ſich noch rechtfertigen ſollte, die einen heimlichen Anhänger der katholiſchen Kirche und den künftigen Apoſtaten in dir wittern. Du haſt, ſo dacht’ ich, ein für alle Mal die Blume der Alten rein vom ſchön ſchlanken Stengel abgepflückt, ſie blüht dir unverwelk- lich am Buſen und miſcht ihren ſtärkenden Geruch in deine Phantaſie, du magſt nun malen was du willſt; nichts Enges, nichts Verzwicktes wird jemals von dir ausgehn. Siehſt du, das war mir längſt ſo klar geworden! und ſeh’ ich nun all’ den glücklichen Zuſam- menklang deiner Kräfte, und wie willig ſich deine Na- tur finden ließ, jeden herben Gegenſatz in dir zu ſchmelzen, denk’ ich das unſchätzbare einzige Glück, daß dir die Kunſt ſo frühe, faſt ohne dein Zuthun, als reife Frucht aus den Händen gütiger Götter zu- fiel, die ſich es vorgeſezt zu haben ſcheinen, in dir ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/25
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/25>, abgerufen am 24.02.2024.