Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Egoismus, die Grille seiner Feigheit oder seines Trotzes,
durch ein willkürlich System sanktionirt, und wie leicht
es ihm wird, einen schiefen oder halbwahren Gedanken
durch das Wort komplet zu machen. Denn du gibst
mir doch zu --"

"Hör' auf! ich bitte dich," rief Theobald leb-
haft, "hör' auf mit diesem Ton! du machst, daß ich be-
reue, dir mein Innerstes aufgeschlossen, dir das heilig-
ste Gefühl bloßgestellt zu haben, das mir kein Mensch
unter der Sonne von den Lippen gelockt hätte, wenn
es der Freund nicht wäre, von dem ich eine liebevolle
Theilnahme an meiner Sinnesart erwarten durfte, selbst
wenn sie der seinigen zuwider liefe. Höre, ich kenne
dich als einen verständigen und klugen Mann, nur was
gewisse Dinge anbelangt, gewisse Eigenheiten eines
treuen Gemüths, so hätt' ich nicht vergessen sollen, daß
wir von jeher vergeblich drüber disputirten. Laß uns
von diesem Punkte lieber gleich abgehn und thun, als
wäre von Nichts die Rede gewesen; es braucht's auch
nicht, da ich meinen Weg verfolgen kann, unbeschadet
unseres bisherigen Verhältnisses"

"Doch wirst du mir nicht zumuthen," antwortete
Larkens, "ich soll dich stillschweigend einer Grille
überlassen, die dir nur schädlich werden kann. -- Vor
der Hand finde ich deinen Irrthum verzeihlich; das
Unglück macht den Menschen einsam und hypochon-
drisch, er zieht den Zaun dann gern so knapp wie
möglich um sein Häuschen. Ich selber könnte wohl

Egoismus, die Grille ſeiner Feigheit oder ſeines Trotzes,
durch ein willkürlich Syſtem ſanktionirt, und wie leicht
es ihm wird, einen ſchiefen oder halbwahren Gedanken
durch das Wort komplet zu machen. Denn du gibſt
mir doch zu —“

„Hör’ auf! ich bitte dich,“ rief Theobald leb-
haft, „hör’ auf mit dieſem Ton! du machſt, daß ich be-
reue, dir mein Innerſtes aufgeſchloſſen, dir das heilig-
ſte Gefühl bloßgeſtellt zu haben, das mir kein Menſch
unter der Sonne von den Lippen gelockt hätte, wenn
es der Freund nicht wäre, von dem ich eine liebevolle
Theilnahme an meiner Sinnesart erwarten durfte, ſelbſt
wenn ſie der ſeinigen zuwider liefe. Höre, ich kenne
dich als einen verſtändigen und klugen Mann, nur was
gewiſſe Dinge anbelangt, gewiſſe Eigenheiten eines
treuen Gemüths, ſo hätt’ ich nicht vergeſſen ſollen, daß
wir von jeher vergeblich drüber disputirten. Laß uns
von dieſem Punkte lieber gleich abgehn und thun, als
wäre von Nichts die Rede geweſen; es braucht’s auch
nicht, da ich meinen Weg verfolgen kann, unbeſchadet
unſeres bisherigen Verhältniſſes“

„Doch wirſt du mir nicht zumuthen,“ antwortete
Larkens, „ich ſoll dich ſtillſchweigend einer Grille
überlaſſen, die dir nur ſchädlich werden kann. — Vor
der Hand finde ich deinen Irrthum verzeihlich; das
Unglück macht den Menſchen einſam und hypochon-
driſch, er zieht den Zaun dann gern ſo knapp wie
möglich um ſein Häuschen. Ich ſelber könnte wohl

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="335"/>
Egoismus, die Grille &#x017F;einer Feigheit oder &#x017F;eines Trotzes,<lb/>
durch ein willkürlich Sy&#x017F;tem &#x017F;anktionirt, und wie leicht<lb/>
es ihm wird, einen &#x017F;chiefen oder halbwahren Gedanken<lb/>
durch das Wort komplet zu machen. Denn du gib&#x017F;t<lb/>
mir doch zu &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Hör&#x2019; auf! ich bitte dich,&#x201C; rief <hi rendition="#g">Theobald</hi> leb-<lb/>
haft, &#x201E;hör&#x2019; auf mit die&#x017F;em Ton! du mach&#x017F;t, daß ich be-<lb/>
reue, dir mein Inner&#x017F;tes aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, dir das heilig-<lb/>
&#x017F;te Gefühl bloßge&#x017F;tellt zu haben, das mir kein Men&#x017F;ch<lb/>
unter der Sonne von den Lippen gelockt hätte, wenn<lb/>
es der Freund nicht wäre, von dem ich eine liebevolle<lb/>
Theilnahme an meiner Sinnesart erwarten durfte, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wenn &#x017F;ie der &#x017F;einigen zuwider liefe. Höre, ich kenne<lb/>
dich als einen ver&#x017F;tändigen und klugen Mann, nur was<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Dinge anbelangt, gewi&#x017F;&#x017F;e Eigenheiten eines<lb/>
treuen Gemüths, &#x017F;o hätt&#x2019; ich nicht verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen, daß<lb/>
wir von jeher vergeblich drüber disputirten. Laß uns<lb/>
von die&#x017F;em Punkte lieber gleich abgehn und thun, als<lb/>
wäre von Nichts die Rede gewe&#x017F;en; es braucht&#x2019;s auch<lb/>
nicht, da ich meinen Weg verfolgen kann, unbe&#x017F;chadet<lb/>
un&#x017F;eres bisherigen Verhältni&#x017F;&#x017F;es&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Doch wir&#x017F;t du mir nicht zumuthen,&#x201C; antwortete<lb/><hi rendition="#g">Larkens</hi>, &#x201E;ich &#x017F;oll dich &#x017F;till&#x017F;chweigend einer Grille<lb/>
überla&#x017F;&#x017F;en, die dir nur &#x017F;chädlich werden kann. &#x2014; Vor<lb/>
der Hand finde ich deinen Irrthum verzeihlich; das<lb/>
Unglück macht den Men&#x017F;chen ein&#x017F;am und hypochon-<lb/>
dri&#x017F;ch, er zieht den Zaun dann gern &#x017F;o knapp wie<lb/>
möglich um &#x017F;ein Häuschen. Ich &#x017F;elber könnte wohl<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0021] Egoismus, die Grille ſeiner Feigheit oder ſeines Trotzes, durch ein willkürlich Syſtem ſanktionirt, und wie leicht es ihm wird, einen ſchiefen oder halbwahren Gedanken durch das Wort komplet zu machen. Denn du gibſt mir doch zu —“ „Hör’ auf! ich bitte dich,“ rief Theobald leb- haft, „hör’ auf mit dieſem Ton! du machſt, daß ich be- reue, dir mein Innerſtes aufgeſchloſſen, dir das heilig- ſte Gefühl bloßgeſtellt zu haben, das mir kein Menſch unter der Sonne von den Lippen gelockt hätte, wenn es der Freund nicht wäre, von dem ich eine liebevolle Theilnahme an meiner Sinnesart erwarten durfte, ſelbſt wenn ſie der ſeinigen zuwider liefe. Höre, ich kenne dich als einen verſtändigen und klugen Mann, nur was gewiſſe Dinge anbelangt, gewiſſe Eigenheiten eines treuen Gemüths, ſo hätt’ ich nicht vergeſſen ſollen, daß wir von jeher vergeblich drüber disputirten. Laß uns von dieſem Punkte lieber gleich abgehn und thun, als wäre von Nichts die Rede geweſen; es braucht’s auch nicht, da ich meinen Weg verfolgen kann, unbeſchadet unſeres bisherigen Verhältniſſes“ „Doch wirſt du mir nicht zumuthen,“ antwortete Larkens, „ich ſoll dich ſtillſchweigend einer Grille überlaſſen, die dir nur ſchädlich werden kann. — Vor der Hand finde ich deinen Irrthum verzeihlich; das Unglück macht den Menſchen einſam und hypochon- driſch, er zieht den Zaun dann gern ſo knapp wie möglich um ſein Häuschen. Ich ſelber könnte wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/21
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/21>, abgerufen am 16.07.2024.