Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch mir bleibt der Mund verschlossen,
Und kaum weiß ich, was geschehn;
Ganz in ihren Arm gegossen,
Schien ich selig zu vergehn.
Und nun fliegt mit uns, ihr Pferde,
In die graue Welt hinein!
Unter uns vergeh' die Erde
Und kein Morgen soll mehr seyn!

Doch mir bleibt der Mund verſchloſſen,
Und kaum weiß ich, was geſchehn;
Ganz in ihren Arm gegoſſen,
Schien ich ſelig zu vergehn.
Und nun fliegt mit uns, ihr Pferde,
In die graue Welt hinein!
Unter uns vergeh' die Erde
Und kein Morgen ſoll mehr ſeyn!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0024" n="8"/>
          <lg n="12">
            <l>Doch mir bleibt der Mund ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und kaum weiß ich, was ge&#x017F;chehn;</l><lb/>
            <l>Ganz in ihren Arm gego&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Schien ich &#x017F;elig zu vergehn.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="13">
            <l>Und nun fliegt mit uns, ihr Pferde,</l><lb/>
            <l>In die graue Welt hinein!</l><lb/>
            <l>Unter uns vergeh' die Erde</l><lb/>
            <l>Und kein Morgen &#x017F;oll mehr &#x017F;eyn!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0024] Doch mir bleibt der Mund verſchloſſen, Und kaum weiß ich, was geſchehn; Ganz in ihren Arm gegoſſen, Schien ich ſelig zu vergehn. Und nun fliegt mit uns, ihr Pferde, In die graue Welt hinein! Unter uns vergeh' die Erde Und kein Morgen ſoll mehr ſeyn!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/24
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/24>, abgerufen am 14.04.2024.