Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
-- Ferne waren schon die Hütten;
Sieh', da flattert's durch den Wind!
Eine Gabe zu erbitten
Schien ein armes, holdes Kind.
Wie vom bösen Geist getrieben,
Werf' ich rasch der Bettlerin
Ein Geschenk von meiner Lieben,
Jene goldne Kette, hin.
Plötzlich scheint ein Rad gebunden,
Und der Wagen steht gebannt,
Und das holde Mädchen unten
Hält mich schelmisch bei der Hand.
"Denkt man so damit zu schalten?
So entdeck' ich den Betrug?
Doch, den Wagen festzuhalten,
War die Kette stark genug.
Willst du, daß ich dir verzeihe,
Sey erst selber wieder gut!
Oder wo ist deine Treue,
Falsches Herze, falsches Blut?"
Und sie streichelt mir die Wange,
Küßt mir das erfrorne Kinn,
Steht und lächelt, weinet lange
Als die schönste Büßerin.
— Ferne waren ſchon die Huͤtten;
Sieh', da flattert's durch den Wind!
Eine Gabe zu erbitten
Schien ein armes, holdes Kind.
Wie vom boͤſen Geiſt getrieben,
Werf' ich raſch der Bettlerin
Ein Geſchenk von meiner Lieben,
Jene goldne Kette, hin.
Ploͤtzlich ſcheint ein Rad gebunden,
Und der Wagen ſteht gebannt,
Und das holde Maͤdchen unten
Haͤlt mich ſchelmiſch bei der Hand.
„Denkt man ſo damit zu ſchalten?
So entdeck' ich den Betrug?
Doch, den Wagen feſtzuhalten,
War die Kette ſtark genug.
Willſt du, daß ich dir verzeihe,
Sey erſt ſelber wieder gut!
Oder wo iſt deine Treue,
Falſches Herze, falſches Blut?“
Und ſie ſtreichelt mir die Wange,
Kuͤßt mir das erfrorne Kinn,
Steht und laͤchelt, weinet lange
Als die ſchoͤnſte Buͤßerin.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0023" n="7"/>
          <lg n="6">
            <l>&#x2014; Ferne waren &#x017F;chon die Hu&#x0364;tten;</l><lb/>
            <l>Sieh', da flattert's durch den Wind!</l><lb/>
            <l>Eine Gabe zu erbitten</l><lb/>
            <l>Schien ein armes, holdes Kind.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="7">
            <l>Wie vom bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;t getrieben,</l><lb/>
            <l>Werf' ich ra&#x017F;ch der Bettlerin</l><lb/>
            <l>Ein Ge&#x017F;chenk von meiner Lieben,</l><lb/>
            <l>Jene goldne Kette, hin.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="8">
            <l>Plo&#x0364;tzlich &#x017F;cheint ein Rad gebunden,</l><lb/>
            <l>Und der Wagen &#x017F;teht gebannt,</l><lb/>
            <l>Und das holde Ma&#x0364;dchen unten</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;lt mich &#x017F;chelmi&#x017F;ch bei der Hand.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="9">
            <l>&#x201E;Denkt man &#x017F;o damit zu &#x017F;chalten?</l><lb/>
            <l>So entdeck' ich den Betrug?</l><lb/>
            <l>Doch, den Wagen fe&#x017F;tzuhalten,</l><lb/>
            <l>War die Kette &#x017F;tark genug.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="10">
            <l>Will&#x017F;t du, daß ich dir verzeihe,</l><lb/>
            <l>Sey er&#x017F;t &#x017F;elber wieder gut!</l><lb/>
            <l>Oder wo i&#x017F;t deine Treue,</l><lb/>
            <l>Fal&#x017F;ches Herze, fal&#x017F;ches Blut?&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="11">
            <l>Und &#x017F;ie &#x017F;treichelt mir die Wange,</l><lb/>
            <l>Ku&#x0364;ßt mir das erfrorne Kinn,</l><lb/>
            <l>Steht und la&#x0364;chelt, weinet lange</l><lb/>
            <l>Als die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Bu&#x0364;ßerin.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0023] — Ferne waren ſchon die Huͤtten; Sieh', da flattert's durch den Wind! Eine Gabe zu erbitten Schien ein armes, holdes Kind. Wie vom boͤſen Geiſt getrieben, Werf' ich raſch der Bettlerin Ein Geſchenk von meiner Lieben, Jene goldne Kette, hin. Ploͤtzlich ſcheint ein Rad gebunden, Und der Wagen ſteht gebannt, Und das holde Maͤdchen unten Haͤlt mich ſchelmiſch bei der Hand. „Denkt man ſo damit zu ſchalten? So entdeck' ich den Betrug? Doch, den Wagen feſtzuhalten, War die Kette ſtark genug. Willſt du, daß ich dir verzeihe, Sey erſt ſelber wieder gut! Oder wo iſt deine Treue, Falſches Herze, falſches Blut?“ Und ſie ſtreichelt mir die Wange, Kuͤßt mir das erfrorne Kinn, Steht und laͤchelt, weinet lange Als die ſchoͤnſte Buͤßerin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/23
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/23>, abgerufen am 17.04.2024.