Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
vorgeweltigen wolten/ den vnterthanen/ vnverletzlich vnd vn-
schedlich jhrer Pflicht/ zugönnen/ das sie des gemeinen Landes
erkendnüs folgen. Ferner ist in gemelten Privilegien enthal-
ten/ das so ein Kauff man in den Strömen vnd Stranden schaden
nehme/ jhme frey stehe/ sein Guth mit den seinen selbst zu bergen/
oder so er im Schiffbruche jemands Hülffe er langet/ vnd sein
Schiff vnd Güter/ alle/ oder zum theil bergete/ das er das ge-
borgene behalte/ vnd die/ so jhm dazu geholffen/ mit einer ver-
ehrung/ oder Trinckgeld bedencke. Jm gleichen das die Fürsten
keinem sein Lehen/ so ers suchet/ als er das zu rechte pflichtig ist/
versagen/ sondern vielemehr alte Stam Lehen/ vnd gesamte
Hand in jhrem Lehenrechte lassen/ den vnberathenen Töchtern
vnd Wittben/ in den Lehengütern/ jhre Gnadenjahr vnd andere
Gerechtigkeiten drinnen vergönnen/ die Schulden daraus/ so sie
eröffnet sind/ vnd so viele an Baarschafft/ vnd fahrender Habe
nicht übrig ist/ das man die Schulden bezahle/ so durch der Herr-
schafft bewilligung nothwendig geachtet sind/ entrichten lassen/
die Landschafft vnd Stände/ zu keinem andern Herren vnd
Fürsten/ dem selbigen zuhüldigen/ verweisen/ vnd dagegen sich
alles gehorsams/ pflicht vnd schulden der Landschafft versichern
sollen. Diese Privilegia sein von den fünff Brüdern Philippi
I. Söhnen im Jahr mdlxiij. confirmieret/ auch von Bogislao
XIV. vnd Philippo Julio anno mdcxxij. erweitert/ vnd auff
den Punctum Religionis extendieret/ daß die Landftände nicht
allein sollen bey vorigen ruhig verbleiben/ sondern auch bey
dem Exercitio Augspurgischer Confession gelassen werden/
vnd das/ wegen des Stiffts vnd Thumb Capittels zu Cammin/
denen mit Bischoff Barthol-Schwaven/ vnd den Stifftsstän-
den/ anno mdxlv. auffgerichteten Verträgen solle nachgelebet
werden.

Hie

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
vorgeweltigen wolten/ den vnterthanen/ vnverletzlich vnd vn-
ſchedlich jhrer Pflicht/ zugoͤnnen/ das ſie des gemeinen Landes
erkendnuͤs folgen. Ferner iſt in gemelten Privilegien enthal-
ten/ das ſo ein Kauff man in den Stroͤmen vnd Stranden ſchaden
nehme/ jhme frey ſtehe/ ſein Guth mit den ſeinen ſelbſt zu bergen/
oder ſo er im Schiffbruche jemands Huͤlffe er langet/ vnd ſein
Schiff vnd Guͤter/ alle/ oder zum theil bergete/ das er das ge-
borgene behalte/ vnd die/ ſo jhm dazu geholffen/ mit einer ver-
ehrung/ oder Trinckgeld bedencke. Jm gleichen das die Fuͤrſten
keinem ſein Lehen/ ſo ers ſuchet/ als er das zu rechte pflichtig iſt/
verſagen/ ſondern vielemehr alte Stam Lehen/ vnd geſamte
Hand in jhrem Lehenrechte laſſen/ den vnberathenen Toͤchtern
vnd Wittben/ in den Lehenguͤtern/ jhre Gnadenjahr vnd andere
Gerechtigkeiten drinnen vergoͤnnen/ die Schulden daraus/ ſo ſie
eroͤffnet ſind/ vnd ſo viele an Baarſchafft/ vnd fahrender Habe
nicht uͤbrig iſt/ das man die Schulden bezahle/ ſo durch der Herr-
ſchafft bewilligung nothwendig geachtet ſind/ entrichten laſſen/
die Landſchafft vnd Staͤnde/ zu keinem andern Herren vnd
Fuͤrſten/ dem ſelbigen zuhuͤldigen/ verweiſen/ vnd dagegen ſich
alles gehorſams/ pflicht vnd ſchulden der Landſchafft verſichern
ſollen. Dieſe Privilegia ſein von den fuͤnff Bruͤdern Philippi
I. Soͤhnen im Jahr mdlxiij. confirmieret/ auch von Bogislao
XIV. vnd Philippo Julio anno mdcxxij. erweitert/ vnd auff
den Punctum Religionis extendieret/ daß die Landftaͤnde nicht
allein ſollen bey vorigen ruhig verbleiben/ ſondern auch bey
dem Exercitio Augſpurgiſcher Confeſſion gelaſſen werden/
vnd das/ wegen des Stiffts vnd Thumb Capittels zu Cammin/
denen mit Biſchoff Barthol-Schwaven/ vnd den Stifftsſtaͤn-
den/ anno mdxlv. auffgerichteten Vertraͤgen ſolle nachgelebet
werden.

Hie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0094" n="458"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
vorgeweltigen wolten/ den vnterthanen/ vnverletzlich vnd vn-<lb/>
&#x017F;chedlich jhrer <hi rendition="#fr">P</hi>flicht/ zugo&#x0364;nnen/ das &#x017F;ie des gemeinen <hi rendition="#fr">L</hi>andes<lb/>
erkendnu&#x0364;s folgen. <hi rendition="#fr">F</hi>erner i&#x017F;t in gemelten <hi rendition="#fr">P</hi>rivilegien enthal-<lb/>
ten/ das &#x017F;o ein Kauff man in den <hi rendition="#fr">S</hi>tro&#x0364;men vnd <hi rendition="#fr">S</hi>tranden &#x017F;chaden<lb/>
nehme/ jhme frey &#x017F;tehe/ &#x017F;ein <hi rendition="#fr">G</hi>uth mit den &#x017F;einen &#x017F;elb&#x017F;t zu bergen/<lb/>
oder &#x017F;o er im <hi rendition="#fr">S</hi>chiffbruche jemands <hi rendition="#fr">H</hi>u&#x0364;lffe er langet/ vnd &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chiff vnd <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ter/ alle/ oder zum theil bergete/ das er das ge-<lb/>
borgene behalte/ vnd die/ &#x017F;o jhm dazu geholffen/ mit einer ver-<lb/>
ehrung/ oder <hi rendition="#fr">T</hi>rinckgeld bedencke. <hi rendition="#fr">J</hi>m gleichen das die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
keinem &#x017F;ein <hi rendition="#fr">L</hi>ehen/ &#x017F;o ers &#x017F;uchet/ als er das zu rechte pflichtig i&#x017F;t/<lb/>
ver&#x017F;agen/ &#x017F;ondern vielemehr alte <hi rendition="#fr">S</hi>tam <hi rendition="#fr">L</hi>ehen/ vnd ge&#x017F;amte<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>and in jhrem <hi rendition="#fr">L</hi>ehenrechte la&#x017F;&#x017F;en/ den vnberathenen <hi rendition="#fr">T</hi>o&#x0364;chtern<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">W</hi>ittben/ in den <hi rendition="#fr">L</hi>ehengu&#x0364;tern/ jhre <hi rendition="#fr">G</hi>nadenjahr vnd andere<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>erechtigkeiten drinnen vergo&#x0364;nnen/ die <hi rendition="#fr">S</hi>chulden daraus/ &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
ero&#x0364;ffnet &#x017F;ind/ vnd &#x017F;o viele an Baar&#x017F;chafft/ vnd fahrender <hi rendition="#fr">H</hi>abe<lb/>
nicht u&#x0364;brig i&#x017F;t/ das man die <hi rendition="#fr">S</hi>chulden bezahle/ &#x017F;o durch der <hi rendition="#fr">H</hi>err-<lb/>
&#x017F;chafft bewilligung nothwendig geachtet &#x017F;ind/ entrichten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
die <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafft vnd <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;nde/ zu keinem andern <hi rendition="#fr">H</hi>erren vnd<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten/ dem &#x017F;elbigen zuhu&#x0364;ldigen/ verwei&#x017F;en/ vnd dagegen &#x017F;ich<lb/>
alles gehor&#x017F;ams/ pflicht vnd &#x017F;chulden der <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafft ver&#x017F;ichern<lb/>
&#x017F;ollen. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;e <hi rendition="#fr">P</hi>rivilegia &#x017F;ein von den fu&#x0364;nff Bru&#x0364;dern <hi rendition="#fr">P</hi>hilippi<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hnen im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mdlxiij. confirmieret/ auch von Bogislao<lb/><hi rendition="#aq">XIV.</hi> vnd <hi rendition="#fr">P</hi>hilippo <hi rendition="#fr">J</hi>ulio anno mdcxxij. erweitert/ vnd auff<lb/>
den <hi rendition="#aq">Punctum Religionis</hi> extendieret/ daß die <hi rendition="#fr">L</hi>andfta&#x0364;nde nicht<lb/>
allein &#x017F;ollen bey vorigen ruhig verbleiben/ &#x017F;ondern auch bey<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Exercitio</hi> <hi rendition="#fr">A</hi>ug&#x017F;purgi&#x017F;cher <hi rendition="#fr">C</hi>onfe&#x017F;&#x017F;ion gela&#x017F;&#x017F;en werden/<lb/>
vnd das/ wegen des <hi rendition="#fr">S</hi>tiffts vnd <hi rendition="#fr">T</hi>humb <hi rendition="#fr">C</hi>apittels zu <hi rendition="#fr">C</hi>ammin/<lb/>
denen mit Bi&#x017F;choff Barthol-Schwaven/ vnd den <hi rendition="#fr">S</hi>tiffts&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den/ anno mdxlv. auffgerichteten <hi rendition="#fr">V</hi>ertra&#x0364;gen &#x017F;olle nachgelebet<lb/>
werden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">H</hi>ie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0094] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes vorgeweltigen wolten/ den vnterthanen/ vnverletzlich vnd vn- ſchedlich jhrer Pflicht/ zugoͤnnen/ das ſie des gemeinen Landes erkendnuͤs folgen. Ferner iſt in gemelten Privilegien enthal- ten/ das ſo ein Kauff man in den Stroͤmen vnd Stranden ſchaden nehme/ jhme frey ſtehe/ ſein Guth mit den ſeinen ſelbſt zu bergen/ oder ſo er im Schiffbruche jemands Huͤlffe er langet/ vnd ſein Schiff vnd Guͤter/ alle/ oder zum theil bergete/ das er das ge- borgene behalte/ vnd die/ ſo jhm dazu geholffen/ mit einer ver- ehrung/ oder Trinckgeld bedencke. Jm gleichen das die Fuͤrſten keinem ſein Lehen/ ſo ers ſuchet/ als er das zu rechte pflichtig iſt/ verſagen/ ſondern vielemehr alte Stam Lehen/ vnd geſamte Hand in jhrem Lehenrechte laſſen/ den vnberathenen Toͤchtern vnd Wittben/ in den Lehenguͤtern/ jhre Gnadenjahr vnd andere Gerechtigkeiten drinnen vergoͤnnen/ die Schulden daraus/ ſo ſie eroͤffnet ſind/ vnd ſo viele an Baarſchafft/ vnd fahrender Habe nicht uͤbrig iſt/ das man die Schulden bezahle/ ſo durch der Herr- ſchafft bewilligung nothwendig geachtet ſind/ entrichten laſſen/ die Landſchafft vnd Staͤnde/ zu keinem andern Herren vnd Fuͤrſten/ dem ſelbigen zuhuͤldigen/ verweiſen/ vnd dagegen ſich alles gehorſams/ pflicht vnd ſchulden der Landſchafft verſichern ſollen. Dieſe Privilegia ſein von den fuͤnff Bruͤdern Philippi I. Soͤhnen im Jahr mdlxiij. confirmieret/ auch von Bogislao XIV. vnd Philippo Julio anno mdcxxij. erweitert/ vnd auff den Punctum Religionis extendieret/ daß die Landftaͤnde nicht allein ſollen bey vorigen ruhig verbleiben/ ſondern auch bey dem Exercitio Augſpurgiſcher Confeſſion gelaſſen werden/ vnd das/ wegen des Stiffts vnd Thumb Capittels zu Cammin/ denen mit Biſchoff Barthol-Schwaven/ vnd den Stifftsſtaͤn- den/ anno mdxlv. auffgerichteten Vertraͤgen ſolle nachgelebet werden. Hie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/94
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/94>, abgerufen am 14.08.2022.