Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
zugeben/ vnd für zimlichen billigen schaden zustehen/ ausserhalb
Krieges in Ehrenzügen/ als bey Lehensempfahung/ Reichß-
vnd anderen Versamlungs Tagen/ Fürstlichen Höfen Heim-
führungen/ vnd dergleichen Zügen/ wen die von der Ritter-
schafft sich in Fürstliche Liberey kleiden müssen/ einem jeden
nach alter gewonheit das Tuch zur Kleidung auff sein en Leib/
als fürf Elen Gewand/ vnd die Farbe auff so viele Personen/
als ein jeder haben sol/ sampt dem Muster zuschicken/ vnd jhnen
Futter vnd Mahl/ auch den Huffschlag zugeben/ vnd darzu die
auslösung aus den Herbergen zuthun/ vnd damit der Folge
vnd Dienste halben billige gleichheit gehalten werde/ die Aus-
schreiben an das gantze Geschlecht/ oder die sonst zusammen ge-
setzet sein/ zuthun/ damit sie den Vnkosten derer/ so zuziehen
erfordert/ mittragen. Da beneben haben sie gesetzet/ die Lande/
ohre vorhergehenden Rath vnd beliebung der Landstände/
nicht von einander zusetzen/ vnd die Erbeinigung/ so die Fürsten
beyder Regierungen auff gerichtet/ festiglich zuhalten/ einen je-
den bey allen Christlichen Gottsehligen/ vernünfftigen Gerech-
tigkeiten vnd Privilegien zulassen/ keine Ausländer/ ohne grosse
erhebliche vrsachen/ vnd vorhergehenden Rath der Land vnd-Hoff-
räthe/ zu Hauptleuten oder Voygten zusetzen/ vnd so ein Fürst
wider seine Vnterthan en Jnspruch hette/ imgleichen so jemand
von den Vnterthanen wider die Herrschafft anspruch zuhaben
vermeinete/ solches von den Rhäten aus der Landschafft zuent-
scheider; So auch zwiespalt zwischen den Fürsten selbst entste-
hen solte/ alles nach einhalt der Erbeinigung zuschlichten/ vnd
da solches nicht geschehen könte/ Praelaten/ Mann vnd Städte in
der Sachen erkennen zulassen. Do auch man dieselbe nicht hö-
ren wolte/ jhnen nicht zuverdencken/ so lange stille zusiczen/ biß
sie gehöret. Endlich so hierüber die Fürsten Krieg anfangen/
vnd der Vrsachen wegen die Landstände alle/ oder zum theil/

vor-
l

Gelegenheit vnd Einwohnern.
zugeben/ vnd fuͤr zimlichen billigen ſchaden zuſtehen/ auſſerhalb
Krieges in Ehrenzuͤgen/ als bey Lehensempfahung/ Reichß-
vnd anderen Verſamlungs Tagen/ Fuͤrſtlichen Hoͤfen Heim-
fuͤhrungen/ vnd dergleichen Zuͤgen/ wen die von der Ritter-
ſchafft ſich in Fuͤrſtliche Liberey kleiden muͤſſen/ einem jeden
nach alter gewonheit das Tuch zur Kleidung auff ſein en Leib/
als fuͤrf Elen Gewand/ vnd die Farbe auff ſo viele Perſonen/
als ein jeder haben ſol/ ſampt dem Muſter zuſchicken/ vnd jhnen
Futter vnd Mahl/ auch den Huffſchlag zugeben/ vnd darzu die
ausloͤſung aus den Herbergen zuthun/ vnd damit der Folge
vnd Dienſte halben billige gleichheit gehalten werde/ die Aus-
ſchreiben an das gantze Geſchlecht/ oder die ſonſt zuſammen ge-
ſetzet ſein/ zuthun/ damit ſie den Vnkoſten derer/ ſo zuziehen
erfordert/ mittragen. Da beneben haben ſie geſetzet/ die Lande/
ohre vorhergehenden Rath vnd beliebung der Landſtaͤnde/
nicht von einander zuſetzen/ vnd die Erbeinigung/ ſo die Fuͤrſten
beyder Regierungen auff gerichtet/ feſtiglich zuhalten/ einen je-
den bey allen Chriſtlichen Gottſehligen/ vernuͤnfftigen Gerech-
tigkeiten vnd Privilegien zulaſſen/ keine Auslaͤnder/ ohne groſſe
erhebliche vrſachen/ vñ vorhergehenden Rath der Land vñ-Hoff-
raͤthe/ zu Hauptleuten oder Voygten zuſetzen/ vnd ſo ein Fuͤrſt
wider ſeine Vnterthan en Jnſpruch hette/ imgleichen ſo jemand
von den Vnterthanen wider die Herꝛſchafft anſpruch zuhaben
vermeinete/ ſolches von den Rhaͤten aus der Landſchafft zuent-
ſcheider; So auch zwieſpalt zwiſchen den Fuͤrſten ſelbſt entſte-
hen ſolte/ alles nach einhalt der Erbeinigung zuſchlichten/ vnd
da ſolches nicht geſchehen koͤnte/ Prælaten/ Mann vnd Staͤdte in
der Sachen erkennen zulaſſen. Do auch man dieſelbe nicht hoͤ-
ren wolte/ jhnen nicht zuverdencken/ ſo lange ſtille zuſiczen/ biß
ſie gehoͤret. Endlich ſo hieruͤber die Fuͤrſten Krieg anfangen/
vnd der Vrſachen wegen die Landſtaͤnde alle/ oder zum theil/

vor-
l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0093" n="457"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
zugeben/ vnd fu&#x0364;r zimlichen billigen &#x017F;chaden zu&#x017F;tehen/ au&#x017F;&#x017F;erhalb<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>rieges in <hi rendition="#fr">E</hi>hrenzu&#x0364;gen/ als bey <hi rendition="#fr">L</hi>ehensempfahung/ <hi rendition="#fr">R</hi>eichß-<lb/>
vnd anderen <hi rendition="#fr">V</hi>er&#x017F;amlungs <hi rendition="#fr">T</hi>agen/ <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;fen <hi rendition="#fr">H</hi>eim-<lb/>
fu&#x0364;hrungen/ vnd dergleichen <hi rendition="#fr">Z</hi>u&#x0364;gen/ wen die von der <hi rendition="#fr">R</hi>itter-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;ich in <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">L</hi>iberey kleiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ einem jeden<lb/>
nach alter gewonheit das <hi rendition="#fr">T</hi>uch zur <hi rendition="#fr">K</hi>leidung auff &#x017F;ein en <hi rendition="#fr">L</hi>eib/<lb/>
als fu&#x0364;rf <hi rendition="#fr">E</hi>len <hi rendition="#fr">G</hi>ewand/ vnd die <hi rendition="#fr">F</hi>arbe auff &#x017F;o viele <hi rendition="#fr">P</hi>er&#x017F;onen/<lb/>
als ein jeder haben &#x017F;ol/ &#x017F;ampt dem <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x017F;ter zu&#x017F;chicken/ vnd jhnen<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>utter vnd <hi rendition="#fr">M</hi>ahl/ auch den <hi rendition="#fr">H</hi>uff&#x017F;chlag zugeben/ vnd darzu die<lb/>
auslo&#x0364;&#x017F;ung aus den <hi rendition="#fr">H</hi>erbergen zuthun/ vnd damit der <hi rendition="#fr">F</hi>olge<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;te halben billige gleichheit gehalten werde/ die <hi rendition="#fr">A</hi>us-<lb/>
&#x017F;chreiben an das gantze <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht/ oder die &#x017F;on&#x017F;t zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;ein/ zuthun/ damit &#x017F;ie den <hi rendition="#fr">V</hi>nko&#x017F;ten derer/ &#x017F;o zuziehen<lb/>
erfordert/ mittragen. <hi rendition="#fr">D</hi>a beneben haben &#x017F;ie ge&#x017F;etzet/ die <hi rendition="#fr">L</hi>ande/<lb/>
ohre vorhergehenden <hi rendition="#fr">R</hi>ath vnd beliebung der <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;ta&#x0364;nde/<lb/>
nicht von einander zu&#x017F;etzen/ vnd die <hi rendition="#fr">E</hi>rbeinigung/ &#x017F;o die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
beyder <hi rendition="#fr">R</hi>egierungen auff gerichtet/ fe&#x017F;tiglich zuhalten/ einen je-<lb/>
den bey allen <hi rendition="#fr">C</hi>hri&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">G</hi>ott&#x017F;ehligen/ vernu&#x0364;nfftigen <hi rendition="#fr">G</hi>erech-<lb/>
tigkeiten vnd <hi rendition="#fr">P</hi>rivilegien zula&#x017F;&#x017F;en/ keine <hi rendition="#fr">A</hi>usla&#x0364;nder/ ohne gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erhebliche vr&#x017F;achen/ vn&#x0303; vorhergehenden <hi rendition="#fr">R</hi>ath der <hi rendition="#fr">L</hi>and vn&#x0303;-<hi rendition="#fr">H</hi>off-<lb/>
ra&#x0364;the/ zu <hi rendition="#fr">H</hi>auptleuten oder <hi rendition="#fr">V</hi>oygten zu&#x017F;etzen/ vnd &#x017F;o ein <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
wider &#x017F;eine <hi rendition="#fr">V</hi>nterthan en <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;pruch hette/ imgleichen &#x017F;o jemand<lb/>
von den <hi rendition="#fr">V</hi>nterthanen wider die <hi rendition="#fr">H</hi>er&#xA75B;&#x017F;chafft an&#x017F;pruch zuhaben<lb/>
vermeinete/ &#x017F;olches von den <hi rendition="#fr">R</hi>ha&#x0364;ten aus der <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafft zuent-<lb/>
&#x017F;cheider; <hi rendition="#fr">S</hi>o auch zwie&#x017F;palt zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;te-<lb/>
hen &#x017F;olte/ alles nach einhalt der <hi rendition="#fr">E</hi>rbeinigung zu&#x017F;chlichten/ vnd<lb/>
da &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nte/ <hi rendition="#fr">P</hi>rælaten/ <hi rendition="#fr">M</hi>ann vnd <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte in<lb/>
der <hi rendition="#fr">S</hi>achen erkennen zula&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>o auch man die&#x017F;elbe nicht ho&#x0364;-<lb/>
ren wolte/ jhnen nicht zuverdencken/ &#x017F;o lange &#x017F;tille zu&#x017F;iczen/ biß<lb/>
&#x017F;ie geho&#x0364;ret. <hi rendition="#fr">E</hi>ndlich &#x017F;o hieru&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#fr">K</hi>rieg anfangen/<lb/>
vnd der <hi rendition="#fr">V</hi>r&#x017F;achen wegen die <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;ta&#x0364;nde alle/ oder zum theil/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">l</hi></fw><fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0093] Gelegenheit vnd Einwohnern. zugeben/ vnd fuͤr zimlichen billigen ſchaden zuſtehen/ auſſerhalb Krieges in Ehrenzuͤgen/ als bey Lehensempfahung/ Reichß- vnd anderen Verſamlungs Tagen/ Fuͤrſtlichen Hoͤfen Heim- fuͤhrungen/ vnd dergleichen Zuͤgen/ wen die von der Ritter- ſchafft ſich in Fuͤrſtliche Liberey kleiden muͤſſen/ einem jeden nach alter gewonheit das Tuch zur Kleidung auff ſein en Leib/ als fuͤrf Elen Gewand/ vnd die Farbe auff ſo viele Perſonen/ als ein jeder haben ſol/ ſampt dem Muſter zuſchicken/ vnd jhnen Futter vnd Mahl/ auch den Huffſchlag zugeben/ vnd darzu die ausloͤſung aus den Herbergen zuthun/ vnd damit der Folge vnd Dienſte halben billige gleichheit gehalten werde/ die Aus- ſchreiben an das gantze Geſchlecht/ oder die ſonſt zuſammen ge- ſetzet ſein/ zuthun/ damit ſie den Vnkoſten derer/ ſo zuziehen erfordert/ mittragen. Da beneben haben ſie geſetzet/ die Lande/ ohre vorhergehenden Rath vnd beliebung der Landſtaͤnde/ nicht von einander zuſetzen/ vnd die Erbeinigung/ ſo die Fuͤrſten beyder Regierungen auff gerichtet/ feſtiglich zuhalten/ einen je- den bey allen Chriſtlichen Gottſehligen/ vernuͤnfftigen Gerech- tigkeiten vnd Privilegien zulaſſen/ keine Auslaͤnder/ ohne groſſe erhebliche vrſachen/ vñ vorhergehenden Rath der Land vñ-Hoff- raͤthe/ zu Hauptleuten oder Voygten zuſetzen/ vnd ſo ein Fuͤrſt wider ſeine Vnterthan en Jnſpruch hette/ imgleichen ſo jemand von den Vnterthanen wider die Herꝛſchafft anſpruch zuhaben vermeinete/ ſolches von den Rhaͤten aus der Landſchafft zuent- ſcheider; So auch zwieſpalt zwiſchen den Fuͤrſten ſelbſt entſte- hen ſolte/ alles nach einhalt der Erbeinigung zuſchlichten/ vnd da ſolches nicht geſchehen koͤnte/ Prælaten/ Mann vnd Staͤdte in der Sachen erkennen zulaſſen. Do auch man dieſelbe nicht hoͤ- ren wolte/ jhnen nicht zuverdencken/ ſo lange ſtille zuſiczen/ biß ſie gehoͤret. Endlich ſo hieruͤber die Fuͤrſten Krieg anfangen/ vnd der Vrſachen wegen die Landſtaͤnde alle/ oder zum theil/ vor- l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/93
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/93>, abgerufen am 16.08.2022.