Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
sern gegeben werden/ die Hufen/ welche/ dero von Adel Vnter-
thanen vnd Pawren vnter dem Pflug haben/ contribuieren: die
Ritterhufen aber/ die sie selbst zu jhren Ackerwercken gebrau-
chen/ sind des Landesfürsten Patrimonial- vnd Tischgütern
gleich/ von allen Stewrsbürden exempt vnd frey/ das also die
Ritterschafft mit dem Landsfürsten/ dessen Pawren in den
Emptern auch von den Pawrhöfen continuieren/ gleichmessiger
freyheit in diesem Stück geniessen/ nur das sie jhme mit jhren
schüldigen Roßdiensten in Ehren vnd Nöthen folgen vnd auff-
warten. Vnd ob wol etliche bißher in der Meinung gestanden/
als wann die vornembste von Adel erstlich vmbs Jahr mclxxxjx.
ins Land aus Sachsen gekommen weren/ wie auch dannenher
etliche Geschlechter in den Chroniken genennet werden/ denen
die Fürsten dasmahl etliche wüste Oerter des Landes zuba-
wen/ vnd von jhnen zur Lehen zutragen/ eingegeben haben/ als
da sind die Blanckenberge/ Ramel/ Horne/ Platen/ Munch-
hausen/ Winterfelde/ so wissen wir doch vmbstendlich/ das viele
reiche vermögene von Adel vor deme in Pommern nicht allein
viele Dorfschafften vnd Flecken/ sondern auch gantze Städte
besessen vnd beherschet haben. Vnd es ist zumercken/ dz keiner von
den so genanten Schloßgesessenen vnter denen genennet sein/
die als newe Einkömlinge des Landes angezogen werden. Dar-
aus kühnlich zuschliessen/ das sie rechte einsassen des Landes
sein/ vnd zweifels ohne von den alten Gothen/ Sueviern vnd
Vandaliern noch herkommen/ wo nicht etwa die droben bewie-
sene Vermengung mit der Sarmatischen Nation etwas vom He-
netischen Geblüt mit vntermischet hat. Jch finde in einem alten
Chronico/ so die Mönche im Priorat zu S. Jacob geschrieben/
das schon im mcxxcvij. Jahr die Landstände vnd vornemste
im Lande/ Principes Pomeranicae gentis genand sein/ mit
derer beliebung der Bischoff Sigfrid vnd Sigwin vnd Bogis-

lai

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
ſern gegeben werden/ die Hufen/ welche/ dero von Adel Vnter-
thanen vnd Pawren vnter dem Pflug haben/ contribuieren: die
Ritterhufen aber/ die ſie ſelbſt zu jhren Ackerwercken gebrau-
chen/ ſind des Landesfuͤrſten Patrimonial- vnd Tiſchguͤtern
gleich/ von allen Stewrsbuͤrden exempt vnd frey/ das alſo die
Ritterſchafft mit dem Landsfuͤrſten/ deſſen Pawren in den
Emptern auch von den Pawrhoͤfen continuieren/ gleichmeſſiger
freyheit in dieſem Stuͤck genieſſen/ nur das ſie jhme mit jhren
ſchuͤldigen Roßdienſten in Ehren vnd Noͤthen folgen vnd auff-
warten. Vnd ob wol etliche bißher in der Meinung geſtanden/
als wañ die vornembſte von Adel erſtlich vmbs Jahr mclxxxjx.
ins Land aus Sachſen gekommen weren/ wie auch dannenher
etliche Geſchlechter in den Chroniken genennet werden/ denen
die Fuͤrſten dasmahl etliche wuͤſte Oerter des Landes zuba-
wen/ vnd von jhnen zur Lehen zutragen/ eingegeben haben/ als
da ſind die Blanckenberge/ Ramel/ Horne/ Platen/ Munch-
hauſen/ Winterfelde/ ſo wiſſen wir doch vmbſtendlich/ das viele
reiche vermoͤgene von Adel vor deme in Pommern nicht allein
viele Dorfſchafften vnd Flecken/ ſondern auch gantze Staͤdte
beſeſſen vñ beherſchet haben. Vnd es iſt zumercken/ dz keiner von
den ſo genanten Schloßgeſeſſenen vnter denen genennet ſein/
die als newe Einkoͤmlinge des Landes angezogen werden. Dar-
aus kuͤhnlich zuſchlieſſen/ das ſie rechte einſaſſen des Landes
ſein/ vnd zweifels ohne von den alten Gothen/ Sueviern vnd
Vandaliern noch herkommen/ wo nicht etwa die droben bewie-
ſene Vermengung mit der Sarmatiſchen Nation etwas vom He-
netiſchen Gebluͤt mit vntermiſchet hat. Jch finde in einem alten
Chronico/ ſo die Moͤnche im Priorat zu S. Jacob geſchrieben/
das ſchon im mcxxcvij. Jahr die Landſtaͤnde vnd vornemſte
im Lande/ Principes Pomeranicæ gentis genand ſein/ mit
derer beliebung der Biſchoff Sigfrid vnd Sigwin vnd Bogis-

lai
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0084" n="448"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
&#x017F;ern gegeben werden/ die <hi rendition="#fr">H</hi>ufen/ welche/ dero von <hi rendition="#fr">A</hi>del <hi rendition="#fr">V</hi>nter-<lb/>
thanen vnd <hi rendition="#fr">P</hi>awren vnter dem <hi rendition="#fr">P</hi>flug haben/ contribuieren: die<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>itterhufen aber/ die &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t zu jhren <hi rendition="#fr">A</hi>ckerwercken gebrau-<lb/>
chen/ &#x017F;ind des <hi rendition="#fr">L</hi>andesfu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#fr">P</hi>atrimonial- vnd <hi rendition="#fr">T</hi>i&#x017F;chgu&#x0364;tern<lb/>
gleich/ von allen <hi rendition="#fr">S</hi>tewrsbu&#x0364;rden exempt vnd frey/ das al&#x017F;o die<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;chafft mit dem <hi rendition="#fr">L</hi>andsfu&#x0364;r&#x017F;ten/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">P</hi>awren in den<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>mptern auch von den <hi rendition="#fr">P</hi>awrho&#x0364;fen continuieren/ gleichme&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
freyheit in die&#x017F;em <hi rendition="#fr">S</hi>tu&#x0364;ck genie&#x017F;&#x017F;en/ nur das &#x017F;ie jhme mit jhren<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ldigen <hi rendition="#fr">R</hi>oßdien&#x017F;ten in <hi rendition="#fr">E</hi>hren vnd <hi rendition="#fr">N</hi>o&#x0364;then folgen vnd auff-<lb/>
warten. <hi rendition="#fr">V</hi>nd ob wol etliche bißher in der <hi rendition="#fr">M</hi>einung ge&#x017F;tanden/<lb/>
als wan&#x0303; die vornemb&#x017F;te von <hi rendition="#fr">A</hi>del er&#x017F;tlich vmbs <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mclxxxjx.<lb/>
ins <hi rendition="#fr">L</hi>and aus <hi rendition="#fr">S</hi>ach&#x017F;en gekommen weren/ wie auch dannenher<lb/>
etliche <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechter in den <hi rendition="#fr">C</hi>hroniken genennet werden/ denen<lb/>
die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten dasmahl etliche wu&#x0364;&#x017F;te <hi rendition="#fr">O</hi>erter des <hi rendition="#fr">L</hi>andes zuba-<lb/>
wen/ vnd von jhnen zur <hi rendition="#fr">L</hi>ehen zutragen/ eingegeben haben/ als<lb/>
da &#x017F;ind die Blanckenberge/ <hi rendition="#fr">R</hi>amel/ <hi rendition="#fr">H</hi>orne/ <hi rendition="#fr">P</hi>laten/ <hi rendition="#fr">M</hi>unch-<lb/>
hau&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">W</hi>interfelde/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en wir doch vmb&#x017F;tendlich/ das viele<lb/>
reiche vermo&#x0364;gene von <hi rendition="#fr">A</hi>del vor deme in <hi rendition="#fr">P</hi>ommern nicht allein<lb/>
viele <hi rendition="#fr">D</hi>orf&#x017F;chafften vnd <hi rendition="#fr">F</hi>lecken/ &#x017F;ondern auch gantze <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte<lb/>
be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303; beher&#x017F;chet haben. <hi rendition="#fr">V</hi>nd es i&#x017F;t zumercken/ dz keiner von<lb/>
den &#x017F;o genanten <hi rendition="#fr">S</hi>chloßge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen vnter denen genennet &#x017F;ein/<lb/>
die als newe <hi rendition="#fr">E</hi>inko&#x0364;mlinge des <hi rendition="#fr">L</hi>andes angezogen werden. <hi rendition="#fr">D</hi>ar-<lb/>
aus ku&#x0364;hnlich zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie rechte ein&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en des <hi rendition="#fr">L</hi>andes<lb/>
&#x017F;ein/ vnd zweifels ohne von den alten <hi rendition="#fr">G</hi>othen/ <hi rendition="#fr">S</hi>ueviern vnd<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>andaliern noch herkommen/ wo nicht etwa die droben bewie-<lb/>
&#x017F;ene <hi rendition="#fr">V</hi>ermengung mit der <hi rendition="#fr">S</hi>armati&#x017F;chen <hi rendition="#fr">N</hi>ation etwas vom <hi rendition="#fr">H</hi>e-<lb/>
neti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">G</hi>eblu&#x0364;t mit vntermi&#x017F;chet hat. <hi rendition="#fr">J</hi>ch finde in einem alten<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>hronico/ &#x017F;o die <hi rendition="#fr">M</hi>o&#x0364;nche im <hi rendition="#fr">P</hi>riorat zu <hi rendition="#fr">S. J</hi>acob ge&#x017F;chrieben/<lb/>
das &#x017F;chon im mcxxcvij. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr die <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;ta&#x0364;nde vnd vornem&#x017F;te<lb/>
im <hi rendition="#fr">L</hi>ande/ <hi rendition="#aq">Principes Pomeranicæ gentis</hi> genand &#x017F;ein/ mit<lb/>
derer beliebung der Bi&#x017F;choff <hi rendition="#fr">S</hi>igfrid vnd <hi rendition="#fr">S</hi>igwin vnd Bogis-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lai</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0084] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes ſern gegeben werden/ die Hufen/ welche/ dero von Adel Vnter- thanen vnd Pawren vnter dem Pflug haben/ contribuieren: die Ritterhufen aber/ die ſie ſelbſt zu jhren Ackerwercken gebrau- chen/ ſind des Landesfuͤrſten Patrimonial- vnd Tiſchguͤtern gleich/ von allen Stewrsbuͤrden exempt vnd frey/ das alſo die Ritterſchafft mit dem Landsfuͤrſten/ deſſen Pawren in den Emptern auch von den Pawrhoͤfen continuieren/ gleichmeſſiger freyheit in dieſem Stuͤck genieſſen/ nur das ſie jhme mit jhren ſchuͤldigen Roßdienſten in Ehren vnd Noͤthen folgen vnd auff- warten. Vnd ob wol etliche bißher in der Meinung geſtanden/ als wañ die vornembſte von Adel erſtlich vmbs Jahr mclxxxjx. ins Land aus Sachſen gekommen weren/ wie auch dannenher etliche Geſchlechter in den Chroniken genennet werden/ denen die Fuͤrſten dasmahl etliche wuͤſte Oerter des Landes zuba- wen/ vnd von jhnen zur Lehen zutragen/ eingegeben haben/ als da ſind die Blanckenberge/ Ramel/ Horne/ Platen/ Munch- hauſen/ Winterfelde/ ſo wiſſen wir doch vmbſtendlich/ das viele reiche vermoͤgene von Adel vor deme in Pommern nicht allein viele Dorfſchafften vnd Flecken/ ſondern auch gantze Staͤdte beſeſſen vñ beherſchet haben. Vnd es iſt zumercken/ dz keiner von den ſo genanten Schloßgeſeſſenen vnter denen genennet ſein/ die als newe Einkoͤmlinge des Landes angezogen werden. Dar- aus kuͤhnlich zuſchlieſſen/ das ſie rechte einſaſſen des Landes ſein/ vnd zweifels ohne von den alten Gothen/ Sueviern vnd Vandaliern noch herkommen/ wo nicht etwa die droben bewie- ſene Vermengung mit der Sarmatiſchen Nation etwas vom He- netiſchen Gebluͤt mit vntermiſchet hat. Jch finde in einem alten Chronico/ ſo die Moͤnche im Priorat zu S. Jacob geſchrieben/ das ſchon im mcxxcvij. Jahr die Landſtaͤnde vnd vornemſte im Lande/ Principes Pomeranicæ gentis genand ſein/ mit derer beliebung der Biſchoff Sigfrid vnd Sigwin vnd Bogis- lai

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/84
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/84>, abgerufen am 19.08.2022.