Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
nanter Fürstlicher Häuser gemeiner Stamm ist/ hat zehlen
können/ hette zweene Brüder/ Tetzlaff vnd Stoislaff/ den doch
etliche Witzlaff nennen. Dieses Witzlaffen oder Stoislaffen
Enckel ist gewesen Boranto/ ein Baron in Borantshagen oder
Brandshagen/ da er seinen Sitz gehabt/ vnd hat mit seinem
Vetter Jaromaro II. Streitigkeiten geführet/ wegen seines
Antheils an Rügen/ welche Barnimus I. der Hertzog aus
Pommern/ als er zum Scheidesmann erwehlet war/ also bey-
geleget/ das jhme etliche Güter in Rügen sind eingehändiget
worden/ wie hievon annoch Briefe zulesen/ so zu Stetin im Jahr
mccxlij. gegeben sind/ eben des Jahres hernach/ als zuvor Jaro-
mari II. Vater/ Fürst Wißlaff/ Jaromari I. Sohn/ gestorben
ist. Er hat seines Brudern Tochter Zarislavam Jaskoni/ ei-
nem Grafen aus Gützkow/ beygeleget/ vnd jhr die Graffschafft
Streye in Rügen zum Brautschatz mitgegeben.

Die gantze Stamliny ist diese. [Abbildung]

Jn der Ritterschafft sind etliche Schlosgesessene/ etliche42.
Der Pommer-
sche Adel hat von
alten Jahren
her ein groß An-
sehen im Lande/
vnd stattliche
Privilegia ge-
habt.

gehören zun Landvogteyen/ etliche zun Emptern/ vnd werden
Amptsgesessene geheissen/ etliche heisset man die Freyen: Die
übrige sind die Afterlehenleute. Dieser Pommerische Adel
hat statliche herliche Privilegia/ vnd ist schon für vielen Jahren
so reich vnd mächtig gewesen/ das einer von Adel offtmaln mit
xxx. Pferden hat reiten können. Dannenher findet man/ das
kurtz nach bekehrung der Pommern/ zun zeiten Bischoff Otto-
nis/ Mirograff/ ein Edier Lutitier/ vnd die beide Raben/ Bartes
vnd Heinrich/ so viele vermocht/ dz jener Dargun/ diese Verchem
zu schönen reichen Clöstern angeleget haben/ vnd wen noch heu-
tiges tages nach altem gebrauch die Contributionen vnd col-
lecten des Landes eingefodert werden/ so müssen nur/ kegen die
Stewren/ so von den Bürgern in den Städten von jhren Häu-

sern

Gelegenheit vnd Einwohnern.
nanter Fuͤrſtlicher Haͤuſer gemeiner Stamm iſt/ hat zehlen
koͤnnen/ hette zweene Bruͤder/ Tetzlaff vnd Stoislaff/ den doch
etliche Witzlaff nennen. Dieſes Witzlaffen oder Stoislaffen
Enckel iſt geweſen Boranto/ ein Baron in Borantshagen oder
Brandshagen/ da er ſeinen Sitz gehabt/ vnd hat mit ſeinem
Vetter Jaromaro II. Streitigkeiten gefuͤhret/ wegen ſeines
Antheils an Ruͤgen/ welche Barnimus I. der Hertzog aus
Pommern/ als er zum Scheidesmann erwehlet war/ alſo bey-
geleget/ das jhme etliche Guͤter in Ruͤgen ſind eingehaͤndiget
worden/ wie hievon annoch Briefe zuleſẽ/ ſo zu Stetin im Jahr
mccxlij. gegeben ſind/ eben des Jahres hernach/ als zuvor Jaro-
mari II. Vater/ Fuͤrſt Wißlaff/ Jaromari I. Sohn/ geſtorben
iſt. Er hat ſeines Brudern Tochter Zarislavam Jaskoni/ ei-
nem Grafen aus Guͤtzkow/ beygeleget/ vnd jhr die Graffſchafft
Streye in Ruͤgen zum Brautſchatz mitgegeben.

Die gantze Stamliny iſt dieſe. [Abbildung]

Jn der Ritterſchafft ſind etliche Schlosgeſeſſene/ etliche42.
Der Pommer-
ſche Adel hat von
alten Jahren
her ein groß An-
ſehen im Lande/
vnd ſtattliche
Privilegia ge-
habt.

gehoͤren zun Landvogteyen/ etliche zun Emptern/ vnd werden
Amptsgeſeſſene geheiſſen/ etliche heiſſet man die Freyen: Die
uͤbrige ſind die Afterlehenleute. Dieſer Pommeriſche Adel
hat ſtatliche herliche Privilegia/ vnd iſt ſchon fuͤr vielen Jahren
ſo reich vnd maͤchtig geweſen/ das einer von Adel offtmaln mit
xxx. Pferden hat reiten koͤnnen. Dannenher findet man/ das
kurtz nach bekehrung der Pommern/ zun zeiten Biſchoff Otto-
nis/ Mirograff/ ein Edier Lutitier/ vnd die beide Raben/ Bartes
vnd Heinrich/ ſo viele vermocht/ dz jener Dargun/ dieſe Verchem
zu ſchoͤnen reichen Cloͤſtern angeleget haben/ vnd wen noch heu-
tiges tages nach altem gebrauch die Contributionen vnd col-
lecten des Landes eingefodert werden/ ſo muͤſſen nur/ kegen die
Stewren/ ſo von den Buͤrgern in den Staͤdten von jhren Haͤu-

ſern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0083" n="447"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
nanter <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlicher <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;u&#x017F;er gemeiner <hi rendition="#fr">S</hi>tamm i&#x017F;t/ hat zehlen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ hette zweene Bru&#x0364;der/ <hi rendition="#fr">T</hi>etzlaff vnd <hi rendition="#fr">S</hi>toislaff/ den doch<lb/>
etliche <hi rendition="#fr">W</hi>itzlaff nennen. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;es <hi rendition="#fr">W</hi>itzlaffen oder <hi rendition="#fr">S</hi>toislaffen<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>nckel i&#x017F;t gewe&#x017F;en Boranto/ ein Baron in Borantshagen oder<lb/>
Brandshagen/ da er &#x017F;einen <hi rendition="#fr">S</hi>itz gehabt/ vnd hat mit &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>etter <hi rendition="#fr">J</hi>aromaro <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">S</hi>treitigkeiten gefu&#x0364;hret/ wegen &#x017F;eines<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>ntheils an <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen/ welche Barnimus <hi rendition="#aq">I.</hi> der <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog aus<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ als er zum <hi rendition="#fr">S</hi>cheidesmann erwehlet war/ al&#x017F;o bey-<lb/>
geleget/ das jhme etliche <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ter in <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen &#x017F;ind eingeha&#x0364;ndiget<lb/>
worden/ wie hievon annoch Briefe zule&#x017F;e&#x0303;/ &#x017F;o zu <hi rendition="#fr">S</hi>tetin im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr<lb/>
mccxlij. gegeben &#x017F;ind/ eben des <hi rendition="#fr">J</hi>ahres hernach/ als zuvor <hi rendition="#fr">J</hi>aro-<lb/>
mari <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">V</hi>ater/ <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#fr">W</hi>ißlaff/ <hi rendition="#fr">J</hi>aromari <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">S</hi>ohn/ ge&#x017F;torben<lb/>
i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">E</hi>r hat &#x017F;eines Brudern <hi rendition="#fr">T</hi>ochter <hi rendition="#fr">Z</hi>arislavam <hi rendition="#fr">J</hi>askoni/ ei-<lb/>
nem <hi rendition="#fr">G</hi>rafen aus <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;tzkow/ beygeleget/ vnd jhr die <hi rendition="#fr">G</hi>raff&#x017F;chafft<lb/>
Streye in <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen zum Braut&#x017F;chatz mitgegeben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie gantze <hi rendition="#fr">S</hi>tamliny i&#x017F;t die&#x017F;e. <figure/><lb/></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">J</hi>n der <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;chafft &#x017F;ind etliche <hi rendition="#fr">S</hi>chlosge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene/ etliche<note place="right">42.<lb/>
Der Pommer-<lb/>
&#x017F;che Adel hat von<lb/>
alten Jahren<lb/>
her ein groß An-<lb/>
&#x017F;ehen im Lande/<lb/>
vnd &#x017F;tattliche<lb/>
Privilegia ge-<lb/>
habt.</note><lb/>
geho&#x0364;ren zun <hi rendition="#fr">L</hi>andvogteyen/ etliche zun <hi rendition="#fr">E</hi>mptern/ vnd werden<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>mptsge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene gehei&#x017F;&#x017F;en/ etliche hei&#x017F;&#x017F;et man die <hi rendition="#fr">F</hi>reyen: <hi rendition="#fr">D</hi>ie<lb/>
u&#x0364;brige &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">A</hi>fterlehenleute. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;er <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;che <hi rendition="#fr">A</hi>del<lb/>
hat &#x017F;tatliche herliche <hi rendition="#fr">P</hi>rivilegia/ vnd i&#x017F;t &#x017F;chon fu&#x0364;r vielen <hi rendition="#fr">J</hi>ahren<lb/>
&#x017F;o reich vnd ma&#x0364;chtig gewe&#x017F;en/ das einer von <hi rendition="#fr">A</hi>del offtmaln mit<lb/>
xxx. <hi rendition="#fr">P</hi>ferden hat reiten ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">D</hi>annenher findet man/ das<lb/>
kurtz nach bekehrung der <hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ zun zeiten Bi&#x017F;choff <hi rendition="#fr">O</hi>tto-<lb/>
nis/ <hi rendition="#fr">M</hi>irograff/ ein <hi rendition="#fr">E</hi>dier <hi rendition="#fr">L</hi>utitier/ vnd die beide <hi rendition="#fr">R</hi>aben/ Bartes<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">H</hi>einrich/ &#x017F;o viele vermocht/ dz jener <hi rendition="#fr">D</hi>argun/ die&#x017F;e <hi rendition="#fr">V</hi>erchem<lb/>
zu &#x017F;cho&#x0364;nen reichen <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x0364;&#x017F;tern angeleget haben/ vnd wen noch heu-<lb/>
tiges tages nach altem gebrauch die <hi rendition="#fr">C</hi>ontributionen vnd col-<lb/>
lecten des <hi rendition="#fr">L</hi>andes eingefodert werden/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nur/ kegen die<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tewren/ &#x017F;o von den Bu&#x0364;rgern in den <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dten von jhren <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0083] Gelegenheit vnd Einwohnern. nanter Fuͤrſtlicher Haͤuſer gemeiner Stamm iſt/ hat zehlen koͤnnen/ hette zweene Bruͤder/ Tetzlaff vnd Stoislaff/ den doch etliche Witzlaff nennen. Dieſes Witzlaffen oder Stoislaffen Enckel iſt geweſen Boranto/ ein Baron in Borantshagen oder Brandshagen/ da er ſeinen Sitz gehabt/ vnd hat mit ſeinem Vetter Jaromaro II. Streitigkeiten gefuͤhret/ wegen ſeines Antheils an Ruͤgen/ welche Barnimus I. der Hertzog aus Pommern/ als er zum Scheidesmann erwehlet war/ alſo bey- geleget/ das jhme etliche Guͤter in Ruͤgen ſind eingehaͤndiget worden/ wie hievon annoch Briefe zuleſẽ/ ſo zu Stetin im Jahr mccxlij. gegeben ſind/ eben des Jahres hernach/ als zuvor Jaro- mari II. Vater/ Fuͤrſt Wißlaff/ Jaromari I. Sohn/ geſtorben iſt. Er hat ſeines Brudern Tochter Zarislavam Jaskoni/ ei- nem Grafen aus Guͤtzkow/ beygeleget/ vnd jhr die Graffſchafft Streye in Ruͤgen zum Brautſchatz mitgegeben. Die gantze Stamliny iſt dieſe. [Abbildung] Jn der Ritterſchafft ſind etliche Schlosgeſeſſene/ etliche gehoͤren zun Landvogteyen/ etliche zun Emptern/ vnd werden Amptsgeſeſſene geheiſſen/ etliche heiſſet man die Freyen: Die uͤbrige ſind die Afterlehenleute. Dieſer Pommeriſche Adel hat ſtatliche herliche Privilegia/ vnd iſt ſchon fuͤr vielen Jahren ſo reich vnd maͤchtig geweſen/ das einer von Adel offtmaln mit xxx. Pferden hat reiten koͤnnen. Dannenher findet man/ das kurtz nach bekehrung der Pommern/ zun zeiten Biſchoff Otto- nis/ Mirograff/ ein Edier Lutitier/ vnd die beide Raben/ Bartes vnd Heinrich/ ſo viele vermocht/ dz jener Dargun/ dieſe Verchem zu ſchoͤnen reichen Cloͤſtern angeleget haben/ vnd wen noch heu- tiges tages nach altem gebrauch die Contributionen vnd col- lecten des Landes eingefodert werden/ ſo muͤſſen nur/ kegen die Stewren/ ſo von den Buͤrgern in den Staͤdten von jhren Haͤu- ſern 42. Der Pommer- ſche Adel hat von alten Jahren her ein groß An- ſehen im Lande/ vnd ſtattliche Privilegia ge- habt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/83
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/83>, abgerufen am 19.08.2022.