Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
Wolgast in sich begriffen: Jetzt ist die Jnsul nur bey sieben Mei-
len lang vnd breit: Doch ist es nicht ein gantz Land/ sondern in
etliche andere Jnsuln oder Peeninsuln getheilet/ als Wittow/
Hiddensee/ Jasmund/ Zuder/ Vnmantz/ Zicker/ Kutz. Vnd
es gehen so viele Wyken ins Land/ das kein Flecken oder Dorff
über eine halbe Meile vom Strande lieget. Ob wol vor diesem
grosse vnd fäste Städte vnnd Schlösser drinnen gewesen/ so ist
doch anjetzo keine bemaurete Stadt oder Veste drinnen zu fin-
den/ vnd die vom Sunde haben auch Privilegia drüber/ das kei-
ne hingebawet werden. Bergen/ dero wir schon gedacht/ ist die
vornemste Stadt darinnen/ vnd hat ein Jungfrawen Closter/
aber eben so offen/ wie die andere Flecken. Sonst ist das Land
sehr fruchtbar/ vnd voll von Einwohnern/ vnd man hat über
siebentausend wehrhaffter Mann drinnen zurechnen pflegen.
Der Adel/ vnd die vom Stralsund/ haben die meiste Güter/
doch sind die Geistlichen mit liegenden Gründen auch wol
darinnen versorget/ vnd haben von allenfrüchten den zehenden.
Die Bawren haben auch jhre bescheidene Zinse vnd dienste/ dar-
über sie nichtes thun/ vnd sich fast als für freye achten/ vnd sich
auch wol mit den Freyen befreunden/ welches mir dann der alten
Historicorum Aussage in die Gedancken bringet/ die da bezeugen/
das sich alle Rügianer für Edle/ vnd keiner vnter jhnen für
Leibeigen hat schätzen wollen. Aber solches ist hernach mit ge-
wissen Gesetzen verschrencket. Vnd weil die Jnsulani jhre ge-
wönliche Landrecht fast alle wissen/ so können sie jhre Wort für
jhrem Landvoygt selbst führen/ wachsen aber darüber vielfel-
tig in den Rechtsstreit/ vnd geben den Gerichten genugsam zu-
schaffen. Auff Jasmund hat es Kreidberge/ aber sonst überal
wenig Höltzunge/ ausgenommen/ was in der Stuben itz gefun-
den wird. Jhre Getreydig bringen die Einwohner nach dem
Sunde/ vnd daselbst ist jhnen frey zu handeln/ vnd zu wandeln.

Endlich

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
Wolgaſt in ſich begriffen: Jetzt iſt die Jnſul nur bey ſieben Mei-
len lang vnd breit: Doch iſt es nicht ein gantz Land/ ſondern in
etliche andere Jnſuln oder Peeninſuln getheilet/ als Wittow/
Hiddenſee/ Jasmund/ Zuder/ Vnmantz/ Zicker/ Kutz. Vnd
es gehen ſo viele Wyken ins Land/ das kein Flecken oder Dorff
uͤber eine halbe Meile vom Strande lieget. Ob wol vor dieſem
groſſe vnd faͤſte Staͤdte vnnd Schloͤſſer drinnen geweſen/ ſo iſt
doch anjetzo keine bemaurete Stadt oder Veſte drinnen zu fin-
den/ vnd die vom Sunde haben auch Privilegia druͤber/ das kei-
ne hingebawet werden. Bergen/ dero wir ſchon gedacht/ iſt die
vornemſte Stadt darinnen/ vnd hat ein Jungfrawen Cloſter/
aber eben ſo offen/ wie die andere Flecken. Sonſt iſt das Land
ſehr fruchtbar/ vnd voll von Einwohnern/ vnd man hat uͤber
ſiebentauſend wehrhaffter Mann drinnen zurechnen pflegen.
Der Adel/ vnd die vom Stralſund/ haben die meiſte Guͤter/
doch ſind die Geiſtlichen mit liegenden Gruͤnden auch wol
darinnen verſorget/ vnd haben von allenfruͤchten den zehenden.
Die Bawren haben auch jhre beſcheidene Zinſe vnd dienſte/ dar-
uͤber ſie nichtes thun/ vnd ſich faſt als fuͤr freye achten/ vnd ſich
auch wol mit den Freyen befreunden/ welches mir dañ der alten
Hiſtoricorum Auſſage in die Gedanckẽ bringet/ die da bezeugen/
das ſich alle Ruͤgianer fuͤr Edle/ vnd keiner vnter jhnen fuͤr
Leibeigen hat ſchaͤtzen wollen. Aber ſolches iſt hernach mit ge-
wiſſen Geſetzen verſchrencket. Vnd weil die Jnſulani jhre ge-
woͤnliche Landrecht faſt alle wiſſen/ ſo koͤnnen ſie jhre Wort fuͤr
jhrem Landvoygt ſelbſt fuͤhren/ wachſen aber daruͤber vielfel-
tig in den Rechtsſtreit/ vnd geben den Gerichten genugſam zu-
ſchaffen. Auff Jasmund hat es Kreidberge/ aber ſonſt uͤberal
wenig Hoͤltzunge/ ausgenommen/ was in der Stuben itz gefun-
den wird. Jhre Getreydig bringen die Einwohner nach dem
Sunde/ vnd daſelbſt iſt jhnen frey zu handeln/ vnd zu wandeln.

Endlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="406"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;t in &#x017F;ich begriffen: <hi rendition="#fr">J</hi>etzt i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;ul nur bey &#x017F;ieben <hi rendition="#fr">M</hi>ei-<lb/>
len lang vnd breit: <hi rendition="#fr">D</hi>och i&#x017F;t es nicht ein gantz <hi rendition="#fr">L</hi>and/ &#x017F;ondern in<lb/>
etliche andere <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;uln oder <hi rendition="#fr">P</hi>eenin&#x017F;uln getheilet/ als <hi rendition="#fr">W</hi>ittow/<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>idden&#x017F;ee/ <hi rendition="#fr">J</hi>asmund/ <hi rendition="#fr">Z</hi>uder/ <hi rendition="#fr">V</hi>nmantz/ <hi rendition="#fr">Z</hi>icker/ <hi rendition="#fr">K</hi>utz. <hi rendition="#fr">V</hi>nd<lb/>
es gehen &#x017F;o viele <hi rendition="#fr">W</hi>yken ins <hi rendition="#fr">L</hi>and/ das kein <hi rendition="#fr">F</hi>lecken oder <hi rendition="#fr">D</hi>orff<lb/>
u&#x0364;ber eine halbe <hi rendition="#fr">M</hi>eile vom <hi rendition="#fr">S</hi>trande lieget. <hi rendition="#fr">O</hi>b wol vor die&#x017F;em<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e vnd fa&#x0364;&#x017F;te <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte vnnd <hi rendition="#fr">S</hi>chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er drinnen gewe&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch anjetzo keine bemaurete <hi rendition="#fr">S</hi>tadt oder <hi rendition="#fr">V</hi>e&#x017F;te drinnen zu fin-<lb/>
den/ vnd die vom <hi rendition="#fr">S</hi>unde haben auch Privilegia dru&#x0364;ber/ das kei-<lb/>
ne hingebawet werden. Bergen/ dero wir &#x017F;chon gedacht/ i&#x017F;t die<lb/>
vornem&#x017F;te <hi rendition="#fr">S</hi>tadt darinnen/ vnd hat ein <hi rendition="#fr">J</hi>ungfrawen <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x017F;ter/<lb/>
aber eben &#x017F;o offen/ wie die andere <hi rendition="#fr">F</hi>lecken. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;t i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">L</hi>and<lb/>
&#x017F;ehr fruchtbar/ vnd voll von <hi rendition="#fr">E</hi>inwohnern/ vnd man hat u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;iebentau&#x017F;end wehrhaffter <hi rendition="#fr">M</hi>ann drinnen zurechnen pflegen.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">A</hi>del/ vnd die vom <hi rendition="#fr">S</hi>tral&#x017F;und/ haben die mei&#x017F;te <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ter/<lb/>
doch &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tlichen mit liegenden <hi rendition="#fr">G</hi>ru&#x0364;nden auch wol<lb/>
darinnen ver&#x017F;orget/ vnd haben von allenfru&#x0364;chten den zehenden.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ie Bawren haben auch jhre be&#x017F;cheidene <hi rendition="#fr">Z</hi>in&#x017F;e vnd dien&#x017F;te/ dar-<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ie nichtes thun/ vnd &#x017F;ich fa&#x017F;t als fu&#x0364;r freye achten/ vnd &#x017F;ich<lb/>
auch wol mit den <hi rendition="#fr">F</hi>reyen befreunden/ welches mir dan&#x0303; der alten<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>i&#x017F;toricorum <hi rendition="#fr">A</hi>u&#x017F;&#x017F;age in die <hi rendition="#fr">G</hi>edancke&#x0303; bringet/ die da bezeugen/<lb/>
das &#x017F;ich alle <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gianer fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">E</hi>dle/ vnd keiner vnter jhnen fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>eibeigen hat &#x017F;cha&#x0364;tzen wollen. <hi rendition="#fr">A</hi>ber &#x017F;olches i&#x017F;t hernach mit ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;etzen ver&#x017F;chrencket. <hi rendition="#fr">V</hi>nd weil die <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;ulani jhre ge-<lb/>
wo&#x0364;nliche <hi rendition="#fr">L</hi>andrecht fa&#x017F;t alle wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie jhre <hi rendition="#fr">W</hi>ort fu&#x0364;r<lb/>
jhrem <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygt &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;hren/ wach&#x017F;en aber daru&#x0364;ber vielfel-<lb/>
tig in den <hi rendition="#fr">R</hi>echts&#x017F;treit/ vnd geben den <hi rendition="#fr">G</hi>erichten genug&#x017F;am zu-<lb/>
&#x017F;chaffen. <hi rendition="#fr">A</hi>uff <hi rendition="#fr">J</hi>asmund hat es <hi rendition="#fr">K</hi>reidberge/ aber &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;beral<lb/>
wenig <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;ltzunge/ ausgenommen/ was in der <hi rendition="#fr">S</hi>tuben itz gefun-<lb/>
den wird. <hi rendition="#fr">J</hi>hre <hi rendition="#fr">G</hi>etreydig bringen die <hi rendition="#fr">E</hi>inwohner nach dem<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>unde/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t jhnen frey zu handeln/ vnd zu wandeln.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">E</hi>ndlich</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0038] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Wolgaſt in ſich begriffen: Jetzt iſt die Jnſul nur bey ſieben Mei- len lang vnd breit: Doch iſt es nicht ein gantz Land/ ſondern in etliche andere Jnſuln oder Peeninſuln getheilet/ als Wittow/ Hiddenſee/ Jasmund/ Zuder/ Vnmantz/ Zicker/ Kutz. Vnd es gehen ſo viele Wyken ins Land/ das kein Flecken oder Dorff uͤber eine halbe Meile vom Strande lieget. Ob wol vor dieſem groſſe vnd faͤſte Staͤdte vnnd Schloͤſſer drinnen geweſen/ ſo iſt doch anjetzo keine bemaurete Stadt oder Veſte drinnen zu fin- den/ vnd die vom Sunde haben auch Privilegia druͤber/ das kei- ne hingebawet werden. Bergen/ dero wir ſchon gedacht/ iſt die vornemſte Stadt darinnen/ vnd hat ein Jungfrawen Cloſter/ aber eben ſo offen/ wie die andere Flecken. Sonſt iſt das Land ſehr fruchtbar/ vnd voll von Einwohnern/ vnd man hat uͤber ſiebentauſend wehrhaffter Mann drinnen zurechnen pflegen. Der Adel/ vnd die vom Stralſund/ haben die meiſte Guͤter/ doch ſind die Geiſtlichen mit liegenden Gruͤnden auch wol darinnen verſorget/ vnd haben von allenfruͤchten den zehenden. Die Bawren haben auch jhre beſcheidene Zinſe vnd dienſte/ dar- uͤber ſie nichtes thun/ vnd ſich faſt als fuͤr freye achten/ vnd ſich auch wol mit den Freyen befreunden/ welches mir dañ der alten Hiſtoricorum Auſſage in die Gedanckẽ bringet/ die da bezeugen/ das ſich alle Ruͤgianer fuͤr Edle/ vnd keiner vnter jhnen fuͤr Leibeigen hat ſchaͤtzen wollen. Aber ſolches iſt hernach mit ge- wiſſen Geſetzen verſchrencket. Vnd weil die Jnſulani jhre ge- woͤnliche Landrecht faſt alle wiſſen/ ſo koͤnnen ſie jhre Wort fuͤr jhrem Landvoygt ſelbſt fuͤhren/ wachſen aber daruͤber vielfel- tig in den Rechtsſtreit/ vnd geben den Gerichten genugſam zu- ſchaffen. Auff Jasmund hat es Kreidberge/ aber ſonſt uͤberal wenig Hoͤltzunge/ ausgenommen/ was in der Stuben itz gefun- den wird. Jhre Getreydig bringen die Einwohner nach dem Sunde/ vnd daſelbſt iſt jhnen frey zu handeln/ vnd zu wandeln. Endlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/38
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/38>, abgerufen am 27.06.2022.