Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
geworden. Vor jhm war zun Zeiten Bogislai X. ein ander
Heinrich Norman bekand. Melchior hat zun Zeiten H. Ernesti
Ludewigen fast das gantze Regiment geführet.

Obelitzen/

im Barthischen/ führen einen Weiher zwi-
schen zweyen gelben Sternen im rothen/ vnd auff dem Helm
einen Kopff/ als vom Pferd.

Ohen/

Wollgaftisch vnd Rügianisch/ führen acht Eiche-
len an einem stehenden Stam/ vnd auffm Helm einen liegenden
Ast mit drey Eichelen.

Oldenborg/

Wolgastisch vnd Mechelnburgisch/ führen
einen springenden Hirsch aus einem blawen Felde im Schilde/
vnd aus einer Cron auffm Helm.

Osten/

ein vornehm Geschlecht in beyden Regierungen
vnd in Rügen/ Schloßgesessene. Sie führen einen Schlüssel im
Rothen/ vnd auff der andern helffte des Schildes zur lincken
drey weisse Flüsse im blawen. Auff dem gekröneten Helm
zweeene schwartze Adlers Flügel/ darüber Creutzweiß zweene
Schlüssel gelegt/ vnnd oben eine Seule/ daraus ein Feder-
busch von drey Pfawen federn herfür gehet. Mich solte wun-
dern/ wenn dieses Geschlechte nicht von den alten Estis oder
Esten vnd Astingern/ derer Jch in der Historia lib. 1. cap. 37.
vnd lib. 2. cap. 3. gedacht/ herkeme. Denn Jch sie vnd ande-
re Schloßgesessene vor keine Einkömblinge halte. Zun Zei-
ten Bogislai IV. im Jahr mcclxxxiij. sind Jer vnd Herman-
nus de Osta/ wie Jch in den Stetinischen vnd Stargardischen
Privilegiis befinde/ im ansehen gewesen. Zu solcher Zeit
wird auch Friederich de Oeste genennet. Vmbs Jahr mccciij.
sind die Osten im Rügen von Jhrem Fürsten Witzlaff IV.
sehr bedrenget/ aber von Nicoloto der Wenden Fürsten in
Schutz genommen/ wie lib. 3. part 1. cap. 48. gemeldet ist. E-
ben zu solcher Zeit ist Vlrich de Osta Bogislai IV. Rhat ge-

we-

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
geworden. Vor jhm war zun Zeiten Bogislai X. ein ander
Heinrich Norman bekand. Melchior hat zun Zeiten H. Erneſti
Ludewigen faſt das gantze Regiment gefuͤhret.

Obelitzen/

im Barthiſchen/ fuͤhren einen Weiher zwi-
ſchen zweyen gelben Sternen im rothen/ vnd auff dem Helm
einen Kopff/ als vom Pferd.

Ohen/

Wollgaftiſch vnd Ruͤgianiſch/ fuͤhren acht Eiche-
len an einem ſtehenden Stam/ vnd auffm Helm einen liegenden
Aſt mit drey Eichelen.

Oldenborg/

Wolgaſtiſch vnd Mechelnburgiſch/ fuͤhren
einen ſpringenden Hirſch aus einem blawen Felde im Schilde/
vnd aus einer Cron auffm Helm.

Oſten/

ein vornehm Geſchlecht in beyden Regierungen
vnd in Ruͤgen/ Schloßgeſeſſene. Sie fuͤhren einen Schluͤſſel im
Rothen/ vnd auff der andern helffte des Schildes zur lincken
drey weiſſe Fluͤſſe im blawen. Auff dem gekroͤneten Helm
zweeene ſchwartze Adlers Fluͤgel/ daruͤber Creutzweiß zweene
Schluͤſſel gelegt/ vnnd oben eine Seule/ daraus ein Feder-
buſch von drey Pfawen federn herfuͤr gehet. Mich ſolte wun-
dern/ wenn dieſes Geſchlechte nicht von den alten Eſtis oder
Eſten vnd Aſtingern/ derer Jch in der Hiſtoria lib. 1. cap. 37.
vnd lib. 2. cap. 3. gedacht/ herkeme. Denn Jch ſie vnd ande-
re Schloßgeſeſſene vor keine Einkoͤmblinge halte. Zun Zei-
ten Bogislai IV. im Jahr mcclxxxiij. ſind Jer vnd Herman-
nus de Oſta/ wie Jch in den Stetiniſchen vnd Stargardiſchen
Privilegiis befinde/ im anſehen geweſen. Zu ſolcher Zeit
wird auch Friederich de Oeſte genennet. Vmbs Jahr mccciij.
ſind die Oſten im Ruͤgen von Jhrem Fuͤrſten Witzlaff IV.
ſehr bedrenget/ aber von Nicoloto der Wenden Fuͤrſten in
Schutz genommen/ wie lib. 3. part 1. cap. 48. gemeldet iſt. E-
ben zu ſolcher Zeit iſt Vlrich de Oſta Bogislai IV. Rhat ge-

we-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="510"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
geworden. <hi rendition="#fr">V</hi>or jhm war zun <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten Bogislai <hi rendition="#aq">X.</hi> ein ander<lb/>
Heinrich <hi rendition="#fr">N</hi>orman bekand. <hi rendition="#fr">M</hi>elchior hat zun <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten <hi rendition="#fr">H. E</hi>rne&#x017F;ti<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>udewigen fa&#x017F;t das gantze <hi rendition="#fr">R</hi>egiment gefu&#x0364;hret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Obelitzen/</hi> </head><lb/>
            <p>im Barthi&#x017F;chen/ fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">W</hi>eiher zwi-<lb/>
&#x017F;chen zweyen gelben <hi rendition="#fr">S</hi>ternen im rothen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm<lb/>
einen <hi rendition="#fr">K</hi>opff/ als vom <hi rendition="#fr">P</hi>ferd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Ohen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>ollgafti&#x017F;ch vnd <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;giani&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren acht <hi rendition="#fr">E</hi>iche-<lb/>
len an einem &#x017F;tehenden <hi rendition="#fr">S</hi>tam/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen liegenden<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>&#x017F;t mit drey <hi rendition="#fr">E</hi>ichelen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Oldenborg/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch vnd <hi rendition="#fr">M</hi>echelnburgi&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren<lb/>
einen &#x017F;pringenden <hi rendition="#fr">H</hi>ir&#x017F;ch aus einem blawen <hi rendition="#fr">F</hi>elde im <hi rendition="#fr">S</hi>childe/<lb/>
vnd aus einer <hi rendition="#fr">C</hi>ron auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">O&#x017F;ten/</hi> </head><lb/>
            <p>ein vornehm <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht in beyden <hi rendition="#fr">R</hi>egierungen<lb/>
vnd in <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen/ <hi rendition="#fr">S</hi>chloßge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene. <hi rendition="#fr">S</hi>ie fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">S</hi>chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el im<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>othen/ vnd auff der andern helffte des <hi rendition="#fr">S</hi>childes zur lincken<lb/>
drey wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e im blawen. <hi rendition="#fr">A</hi>uff dem gekro&#x0364;neten <hi rendition="#fr">H</hi>elm<lb/>
zweeene &#x017F;chwartze <hi rendition="#fr">A</hi>dlers <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x0364;gel/ daru&#x0364;ber <hi rendition="#fr">C</hi>reutzweiß zweene<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el gelegt/ vnnd oben eine <hi rendition="#fr">S</hi>eule/ daraus ein <hi rendition="#fr">F</hi>eder-<lb/>
bu&#x017F;ch von drey <hi rendition="#fr">P</hi>fawen federn herfu&#x0364;r gehet. <hi rendition="#fr">M</hi>ich &#x017F;olte wun-<lb/>
dern/ wenn die&#x017F;es <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechte nicht von den alten <hi rendition="#fr">E</hi>&#x017F;tis oder<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>&#x017F;ten vnd <hi rendition="#fr">A</hi>&#x017F;tingern/ derer <hi rendition="#fr">J</hi>ch in der <hi rendition="#fr">H</hi>i&#x017F;toria <hi rendition="#aq">lib. 1. cap.</hi> 37.<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">lib. 2. cap.</hi> 3. gedacht/ herkeme. <hi rendition="#fr">D</hi>enn <hi rendition="#fr">J</hi>ch &#x017F;ie vnd ande-<lb/>
re Schloßge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene vor keine <hi rendition="#fr">E</hi>inko&#x0364;mblinge halte. <hi rendition="#fr">Z</hi>un <hi rendition="#fr">Z</hi>ei-<lb/>
ten Bogislai <hi rendition="#aq">IV.</hi> im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mcclxxxiij. &#x017F;ind <hi rendition="#fr">J</hi>er vnd Herman-<lb/>
nus de <hi rendition="#fr">O</hi>&#x017F;ta/ wie <hi rendition="#fr">J</hi>ch in den <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen vnd <hi rendition="#fr">S</hi>targardi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>rivilegiis befinde/ im an&#x017F;ehen gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Z</hi>u &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Z</hi>eit<lb/>
wird auch <hi rendition="#fr">F</hi>riederich de <hi rendition="#fr">O</hi>e&#x017F;te genennet. <hi rendition="#fr">V</hi>mbs <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mccciij.<lb/>
&#x017F;ind die <hi rendition="#fr">O</hi>&#x017F;ten im <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen von <hi rendition="#fr">J</hi>hrem <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#fr">W</hi>itzlaff <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
&#x017F;ehr bedrenget/ aber von <hi rendition="#fr">N</hi>icoloto der <hi rendition="#fr">W</hi>enden <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten in<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chutz genommen/ wie <hi rendition="#aq">lib. 3. part 1. cap.</hi> 48. gemeldet i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">E</hi>-<lb/>
ben zu &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Z</hi>eit i&#x017F;t <hi rendition="#fr">V</hi>lrich de <hi rendition="#fr">O</hi>&#x017F;ta Bogislai <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">R</hi>hat ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">we-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[510/0146] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes geworden. Vor jhm war zun Zeiten Bogislai X. ein ander Heinrich Norman bekand. Melchior hat zun Zeiten H. Erneſti Ludewigen faſt das gantze Regiment gefuͤhret. Obelitzen/ im Barthiſchen/ fuͤhren einen Weiher zwi- ſchen zweyen gelben Sternen im rothen/ vnd auff dem Helm einen Kopff/ als vom Pferd. Ohen/ Wollgaftiſch vnd Ruͤgianiſch/ fuͤhren acht Eiche- len an einem ſtehenden Stam/ vnd auffm Helm einen liegenden Aſt mit drey Eichelen. Oldenborg/ Wolgaſtiſch vnd Mechelnburgiſch/ fuͤhren einen ſpringenden Hirſch aus einem blawen Felde im Schilde/ vnd aus einer Cron auffm Helm. Oſten/ ein vornehm Geſchlecht in beyden Regierungen vnd in Ruͤgen/ Schloßgeſeſſene. Sie fuͤhren einen Schluͤſſel im Rothen/ vnd auff der andern helffte des Schildes zur lincken drey weiſſe Fluͤſſe im blawen. Auff dem gekroͤneten Helm zweeene ſchwartze Adlers Fluͤgel/ daruͤber Creutzweiß zweene Schluͤſſel gelegt/ vnnd oben eine Seule/ daraus ein Feder- buſch von drey Pfawen federn herfuͤr gehet. Mich ſolte wun- dern/ wenn dieſes Geſchlechte nicht von den alten Eſtis oder Eſten vnd Aſtingern/ derer Jch in der Hiſtoria lib. 1. cap. 37. vnd lib. 2. cap. 3. gedacht/ herkeme. Denn Jch ſie vnd ande- re Schloßgeſeſſene vor keine Einkoͤmblinge halte. Zun Zei- ten Bogislai IV. im Jahr mcclxxxiij. ſind Jer vnd Herman- nus de Oſta/ wie Jch in den Stetiniſchen vnd Stargardiſchen Privilegiis befinde/ im anſehen geweſen. Zu ſolcher Zeit wird auch Friederich de Oeſte genennet. Vmbs Jahr mccciij. ſind die Oſten im Ruͤgen von Jhrem Fuͤrſten Witzlaff IV. ſehr bedrenget/ aber von Nicoloto der Wenden Fuͤrſten in Schutz genommen/ wie lib. 3. part 1. cap. 48. gemeldet iſt. E- ben zu ſolcher Zeit iſt Vlrich de Oſta Bogislai IV. Rhat ge- we-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/146
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 510. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/146>, abgerufen am 14.08.2022.