Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Gelegenheit vnd Einwohnern/
Nesuchowen/

ein Geschlecht der Freyen/ führen auff
dem Schild vnd im Helm einen gelben Lewen.

Netzowen/

Wolgastisch/ führen ein Kräutlein mit
Neun Blümlein/ vnd auffm Helm drey Straussen federn.

Newkirchen/

oder Nienkerken/ Wolgastisch/ führen
im weissen drey blawe Sparrbalcken/ vnd auffm Helm einen
Pfawenschwantz. Bey Wartislao IV. sind zweene Roloffe von
Newkirchen gewesen/ so beyde den Ritterstand geführet. Her-
nach wird Herman von Nienkerken Bogislai V. Pape vnd
Capellan im mcccxlj. Jahr/ wie auch Rudolff der Elter im
mccclv. Jahr genennet. Auch wird eilff Jahr hernach im
Jahr nach Christi Geburt mccclxiv. Hermanni Decani Ca-
minensis
gedacht. Er mag wol eben der vorgenante Her-
man sein. Ein ander Herman wird Ritter genant zu Barni-
mi III. Zeiten/ im mcccxlix. Jahr. Roloff Newkirchen hat im
mcdxiv. Jahr wegen seiner getrewen Dienst bey Wartislao
VIII. das Vorwerck an sich gebracht/ davon l. 3. c. 55. welches ne-
benst jhrem Väterlichen Rittersitz Mellentin/ Hans vnd Chri-
stoff/ jener Ober Hoffmarschall/ dieser geheimbter Rhat vnd
Schloß Hauptman zu Wolgast vnd Pudgla/ beyde vermöge-
ne vnd ansehnliche Männer/ mit Fürstlicher Pracht ausgeba-
wet haben. Jhre Vater Rödiger ist Land Rhat für Jhnen
gewesen.

Normanne/

oder Nahrmanne/ ein alt Geschlecht im Wol-
gastischen/ vnd im Lande zu Rügen. Führen einen schwartzen Ad-
ler über einem blawen Felde im weissen/ vnd in dem blawen
Felde sind drey rothe Rauten/ vnd auff dem Helm zweene Spä-
then/ creutzweiß über drey Pfawenfedern gelegt. Heinrich
Norman ist zun zeiten Philippi I. hoch im Ansehen zu Hofe
vnnd im Lande gewesen/ vnd hat den Reichstag zu Augspurg
im Jahr mdlv. bezogen/ vnd ist endlich Statthalter im Stifft

ge-
r 3
Gelegenheit vnd Einwohnern/
Neſuchowen/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren auff
dem Schild vnd im Helm einen gelben Lewen.

Netzowen/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren ein Kraͤutlein mit
Neun Bluͤmlein/ vnd auffm Helm drey Strauſſen federn.

Newkirchen/

oder Nienkerken/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren
im weiſſen drey blawe Sparrbalcken/ vnd auffm Helm einen
Pfawenſchwantz. Bey Wartislao IV. ſind zweene Roloffe von
Newkirchen geweſen/ ſo beyde den Ritterſtand gefuͤhret. Her-
nach wird Herman von Nienkerken Bogislai V. Pape vnd
Capellan im mcccxlj. Jahr/ wie auch Rudolff der Elter im
mccclv. Jahr genennet. Auch wird eilff Jahr hernach im
Jahr nach Chriſti Geburt mccclxiv. Hermanni Decani Ca-
minenſis
gedacht. Er mag wol eben der vorgenante Her-
man ſein. Ein ander Herman wird Ritter genant zu Barni-
mi III. Zeiten/ im mcccxlix. Jahr. Roloff Newkirchen hat im
mcdxiv. Jahr wegen ſeiner getrewen Dienſt bey Wartislao
VIII. das Vorwerck an ſich gebracht/ davon l. 3. c. 55. welches ne-
benſt jhrem Vaͤterlichen Ritterſitz Mellentin/ Hans vnd Chri-
ſtoff/ jener Ober Hoffmarſchall/ dieſer geheimbter Rhat vnd
Schloß Hauptman zu Wolgaſt vnd Pudgla/ beyde vermoͤge-
ne vnd anſehnliche Maͤnner/ mit Fuͤrſtlicher Pracht ausgeba-
wet haben. Jhre Vater Roͤdiger iſt Land Rhat fuͤr Jhnen
geweſen.

Normañe/

oder Nahrmañe/ ein alt Geſchlecht im Wol-
gaſtiſchen/ vñ im Lande zu Ruͤgen. Fuͤhren einen ſchwartzen Ad-
ler uͤber einem blawen Felde im weiſſen/ vnd in dem blawen
Felde ſind drey rothe Rauten/ vnd auff dem Helm zweene Spaͤ-
then/ creutzweiß uͤber drey Pfawenfedern gelegt. Heinrich
Norman iſt zun zeiten Philippi I. hoch im Anſehen zu Hofe
vnnd im Lande geweſen/ vnd hat den Reichstag zu Augſpurg
im Jahr mdlv. bezogen/ vnd iſt endlich Statthalter im Stifft

ge-
r 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0145" n="509"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Ne&#x017F;uchowen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren auff<lb/>
dem <hi rendition="#fr">S</hi>child vnd im <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen gelben <hi rendition="#fr">L</hi>ewen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Netzowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren ein <hi rendition="#fr">K</hi>ra&#x0364;utlein mit<lb/><hi rendition="#fr">N</hi>eun Blu&#x0364;mlein/ vnd auffm Helm drey <hi rendition="#fr">S</hi>trau&#x017F;&#x017F;en federn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Newkirchen/</hi> </head><lb/>
            <p>oder <hi rendition="#fr">N</hi>ienkerken/ <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren<lb/>
im wei&#x017F;&#x017F;en drey blawe <hi rendition="#fr">S</hi>parrbalcken/ vnd auffm Helm einen<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>fawen&#x017F;chwantz. Bey <hi rendition="#fr">W</hi>artislao <hi rendition="#aq">IV.</hi> &#x017F;ind zweene <hi rendition="#fr">R</hi>oloffe von<lb/><hi rendition="#fr">N</hi>ewkirchen gewe&#x017F;en/ &#x017F;o beyde den <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;tand gefu&#x0364;hret. Her-<lb/>
nach wird <hi rendition="#fr">H</hi>erman von <hi rendition="#fr">N</hi>ienkerken Bogislai <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#fr">P</hi>ape vnd<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>apellan im mcccxlj. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr/ wie auch <hi rendition="#fr">R</hi>udolff der <hi rendition="#fr">E</hi>lter im<lb/>
mccclv. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr genennet. <hi rendition="#fr">A</hi>uch wird eilff <hi rendition="#fr">J</hi>ahr hernach im<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ahr nach <hi rendition="#fr">C</hi>hri&#x017F;ti <hi rendition="#fr">G</hi>eburt mccclxiv. <hi rendition="#aq">Hermanni Decani Ca-<lb/>
minen&#x017F;is</hi> gedacht. <hi rendition="#fr">E</hi>r mag wol eben der vorgenante <hi rendition="#fr">H</hi>er-<lb/>
man &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">E</hi>in ander Herman wird <hi rendition="#fr">R</hi>itter genant zu Barni-<lb/>
mi <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten/ im mcccxlix. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr. <hi rendition="#fr">R</hi>oloff <hi rendition="#fr">N</hi>ewkirchen hat im<lb/>
mcdxiv. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr wegen &#x017F;einer getrewen <hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;t bey <hi rendition="#fr">W</hi>artislao<lb/><hi rendition="#aq">VIII.</hi> das <hi rendition="#fr">V</hi>orwerck an &#x017F;ich gebracht/ davon <hi rendition="#aq">l. 3. c.</hi> 55. welches ne-<lb/>
ben&#x017F;t jhrem <hi rendition="#fr">V</hi>a&#x0364;terlichen <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;itz <hi rendition="#fr">M</hi>ellentin/ Hans vnd <hi rendition="#fr">C</hi>hri-<lb/>
&#x017F;toff/ jener <hi rendition="#fr">O</hi>ber Hoffmar&#x017F;chall/ die&#x017F;er geheimbter <hi rendition="#fr">R</hi>hat vnd<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chloß Hauptman zu <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;t vnd <hi rendition="#fr">P</hi>udgla/ beyde vermo&#x0364;ge-<lb/>
ne vnd an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nner/ mit <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlicher <hi rendition="#fr">P</hi>racht ausgeba-<lb/>
wet haben. <hi rendition="#fr">J</hi>hre <hi rendition="#fr">V</hi>ater <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x0364;diger i&#x017F;t <hi rendition="#fr">L</hi>and <hi rendition="#fr">R</hi>hat fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">J</hi>hnen<lb/>
gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Norman&#x0303;e/</hi> </head><lb/>
            <p>oder <hi rendition="#fr">N</hi>ahrman&#x0303;e/ ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht im <hi rendition="#fr">W</hi>ol-<lb/>
ga&#x017F;ti&#x017F;chen/ vn&#x0303; im <hi rendition="#fr">L</hi>ande zu <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;hren einen &#x017F;chwartzen <hi rendition="#fr">A</hi>d-<lb/>
ler u&#x0364;ber einem blawen <hi rendition="#fr">F</hi>elde im wei&#x017F;&#x017F;en/ vnd in dem blawen<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>elde &#x017F;ind drey rothe <hi rendition="#fr">R</hi>auten/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm zweene <hi rendition="#fr">S</hi>pa&#x0364;-<lb/>
then/ creutzweiß u&#x0364;ber drey <hi rendition="#fr">P</hi>fawenfedern gelegt. <hi rendition="#fr">H</hi>einrich<lb/><hi rendition="#fr">N</hi>orman i&#x017F;t zun zeiten <hi rendition="#fr">P</hi>hilippi <hi rendition="#aq">I.</hi> hoch im <hi rendition="#fr">A</hi>n&#x017F;ehen zu <hi rendition="#fr">H</hi>ofe<lb/>
vnnd im <hi rendition="#fr">L</hi>ande gewe&#x017F;en/ vnd hat den <hi rendition="#fr">R</hi>eichstag zu <hi rendition="#fr">A</hi>ug&#x017F;purg<lb/>
im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mdlv. bezogen/ vnd i&#x017F;t endlich <hi rendition="#fr">S</hi>tatthalter im <hi rendition="#fr">S</hi>tifft<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">r</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/0145] Gelegenheit vnd Einwohnern/ Neſuchowen/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren auff dem Schild vnd im Helm einen gelben Lewen. Netzowen/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren ein Kraͤutlein mit Neun Bluͤmlein/ vnd auffm Helm drey Strauſſen federn. Newkirchen/ oder Nienkerken/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren im weiſſen drey blawe Sparrbalcken/ vnd auffm Helm einen Pfawenſchwantz. Bey Wartislao IV. ſind zweene Roloffe von Newkirchen geweſen/ ſo beyde den Ritterſtand gefuͤhret. Her- nach wird Herman von Nienkerken Bogislai V. Pape vnd Capellan im mcccxlj. Jahr/ wie auch Rudolff der Elter im mccclv. Jahr genennet. Auch wird eilff Jahr hernach im Jahr nach Chriſti Geburt mccclxiv. Hermanni Decani Ca- minenſis gedacht. Er mag wol eben der vorgenante Her- man ſein. Ein ander Herman wird Ritter genant zu Barni- mi III. Zeiten/ im mcccxlix. Jahr. Roloff Newkirchen hat im mcdxiv. Jahr wegen ſeiner getrewen Dienſt bey Wartislao VIII. das Vorwerck an ſich gebracht/ davon l. 3. c. 55. welches ne- benſt jhrem Vaͤterlichen Ritterſitz Mellentin/ Hans vnd Chri- ſtoff/ jener Ober Hoffmarſchall/ dieſer geheimbter Rhat vnd Schloß Hauptman zu Wolgaſt vnd Pudgla/ beyde vermoͤge- ne vnd anſehnliche Maͤnner/ mit Fuͤrſtlicher Pracht ausgeba- wet haben. Jhre Vater Roͤdiger iſt Land Rhat fuͤr Jhnen geweſen. Normañe/ oder Nahrmañe/ ein alt Geſchlecht im Wol- gaſtiſchen/ vñ im Lande zu Ruͤgen. Fuͤhren einen ſchwartzen Ad- ler uͤber einem blawen Felde im weiſſen/ vnd in dem blawen Felde ſind drey rothe Rauten/ vnd auff dem Helm zweene Spaͤ- then/ creutzweiß uͤber drey Pfawenfedern gelegt. Heinrich Norman iſt zun zeiten Philippi I. hoch im Anſehen zu Hofe vnnd im Lande geweſen/ vnd hat den Reichstag zu Augſpurg im Jahr mdlv. bezogen/ vnd iſt endlich Statthalter im Stifft ge- r 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/145
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 509. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/145>, abgerufen am 16.08.2022.