Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern/
auff der Lincken/ eine halbe Frantzösische Lilie: auff dem ge-
kröneten Helm drey Straußfedern.

Jaduncken/

ein Geschlecht der Freyen/ führen einen
weissen Greiffen/ im gelben/ vnd auffm Helm drey Pluma-
sien.

Jannevitzen/

ein alt Geschlecht Stetinischer Regie-
rung im Stolpischen/ führen einen Büffelskopff mit einem
Ringe im Munde/ vnd auffm Helm einen Pusch Reyerfedern.
Sie rechnen sich her von Jesco Jannevitzen/ der im Jahr mccc
Ritter gewesen ist.

Jartzen/

Hinter Pommerisch/ führen ein gekrönetes
Thier/ als einen Luchs/ im blawen/ vnd auff dem Helm drey
blüende Lilien auff den Stengeln.

Jasmunde/

ein vornehm Geschlecht in Rügen/ daraus
vnterschiedliche Landvoygte/ als Caspar von Jasmund/ vnd
andere vornehme Leute entstanden sein. Führen einen blawen
Rhombum oder Raute/ oder geschobenen Quadrat im weis-
sen/ vnd einen weissen im blawen/ vnd auff dem Helm eine halb
blawe/ vnnd halb weisse Raute mit drey Pfaw Federn. Jm
mccclv. Jahr ist Heinrich Jaßmund Bogislai V. vnd dessen
Brudern Notarius gewesen. Zu vnser Zeit hat Balthasar von
Jasmund/ Landrath/ rühmlich dem Vaterlande gedienet.

Jatzkowen/

ein alt Geschlecht Stetinischer Regierung
im Stolpischen/ deren auch etliche in Preussen sein. Führen
einen gekröneten weissen Hund im blawen/ vnd auff dem Helm
einen Stern mit drey Frantzösischen Lilien. Vnter jhnen ist
Bartolomeus/ Nicolai Bruder/ Canonicus Caminensis ge-
wesen.

Jlenfelde/

Wolgastisch vnd Mechelnburgisch/ führen
zwo Heileparten im dlawen/ vnd auff dem Helm einen gefut-
terten Hut mit drey Strausfedern. Wilhelm Jlenfeld hat

gele-
p 3

Gelegenheit vnd Einwohnern/
auff der Lincken/ eine halbe Frantzoͤſiſche Lilie: auff dem ge-
kroͤneten Helm drey Straußfedern.

Jaduncken/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen
weiſſen Greiffen/ im gelben/ vnd auffm Helm drey Pluma-
ſien.

Jannevitzen/

ein alt Geſchlecht Stetiniſcher Regie-
rung im Stolpiſchen/ fuͤhren einen Buͤffelskopff mit einem
Ringe im Munde/ vnd auffm Helm einen Puſch Reyerfedern.
Sie rechnen ſich her von Jeſco Jannevitzen/ der im Jahr mccc
Ritter geweſen iſt.

Jartzen/

Hinter Pommeriſch/ fuͤhren ein gekroͤnetes
Thier/ als einen Luchs/ im blawen/ vnd auff dem Helm drey
bluͤende Lilien auff den Stengeln.

Jasmunde/

ein vornehm Geſchlecht in Ruͤgen/ daraus
vnterſchiedliche Landvoygte/ als Caſpar von Jaſmund/ vnd
andere vornehme Leute entſtanden ſein. Fuͤhren einen blawen
Rhombum oder Raute/ oder geſchobenen Quadrat im weiſ-
ſen/ vnd einen weiſſen im blawen/ vnd auff dem Helm eine halb
blawe/ vnnd halb weiſſe Raute mit drey Pfaw Federn. Jm
mccclv. Jahr iſt Heinrich Jaßmund Bogislai V. vnd deſſen
Brudern Notarius geweſen. Zu vnſer Zeit hat Balthaſar von
Jaſmund/ Landrath/ ruͤhmlich dem Vaterlande gedienet.

Jatzkowen/

ein alt Geſchlecht Stetiniſcher Regierung
im Stolpiſchen/ deren auch etliche in Preuſſen ſein. Fuͤhren
einen gekroͤneten weiſſen Hund im blawen/ vnd auff dem Helm
einen Stern mit drey Frantzoͤſiſchen Lilien. Vnter jhnen iſt
Bartolomeus/ Nicolai Bruder/ Canonicus Caminenſis ge-
weſen.

Jlenfelde/

Wolgaſtiſch vnd Mechelnburgiſch/ fuͤhren
zwo Heileparten im dlawen/ vnd auff dem Helm einen gefut-
terten Hut mit drey Strausfedern. Wilhelm Jlenfeld hat

gele-
p 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0129" n="493"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern/</hi></fw><lb/>
auff der <hi rendition="#fr">L</hi>incken/ eine halbe <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#fr">L</hi>ilie: auff dem ge-<lb/>
kro&#x0364;neten Helm drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Jaduncken/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren einen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">G</hi>reiffen/ im gelben/ vnd auffm Helm drey <hi rendition="#fr">P</hi>luma-<lb/>
&#x017F;ien.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Jannevitzen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>egie-<lb/>
rung im <hi rendition="#fr">S</hi>tolpi&#x017F;chen/ fu&#x0364;hren einen Bu&#x0364;ffelskopff mit einem<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>inge im <hi rendition="#fr">M</hi>unde/ vnd auffm Helm einen <hi rendition="#fr">P</hi>u&#x017F;ch <hi rendition="#fr">R</hi>eyerfedern.<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>ie rechnen &#x017F;ich her von <hi rendition="#fr">J</hi>e&#x017F;co <hi rendition="#fr">J</hi>annevitzen/ der im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mccc<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>itter gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Jartzen/</hi> </head><lb/>
            <p>Hinter Pommeri&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren ein gekro&#x0364;netes<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>hier/ als einen <hi rendition="#fr">L</hi>uchs/ im blawen/ vnd auff dem Helm drey<lb/>
blu&#x0364;ende <hi rendition="#fr">L</hi>ilien auff den <hi rendition="#fr">S</hi>tengeln.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Jasmunde/</hi> </head><lb/>
            <p>ein vornehm <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht in <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen/ daraus<lb/>
vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygte/ als <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;par von <hi rendition="#fr">J</hi>a&#x017F;mund/ vnd<lb/>
andere vornehme <hi rendition="#fr">L</hi>eute ent&#x017F;tanden &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;hren einen blawen<lb/><hi rendition="#aq">Rhombum</hi> oder <hi rendition="#fr">R</hi>aute/ oder ge&#x017F;chobenen <hi rendition="#aq">Quadrat</hi> im wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd einen wei&#x017F;&#x017F;en im blawen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm eine halb<lb/>
blawe/ vnnd halb wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">R</hi>aute mit drey <hi rendition="#fr">P</hi>faw <hi rendition="#fr">F</hi>edern. <hi rendition="#fr">J</hi>m<lb/>
mccclv. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr i&#x017F;t <hi rendition="#fr">H</hi>einrich <hi rendition="#fr">J</hi>aßmund Bogislai <hi rendition="#aq">V.</hi> vnd de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Brudern <hi rendition="#aq">Notarius</hi> gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Z</hi>u vn&#x017F;er <hi rendition="#fr">Z</hi>eit hat Baltha&#x017F;ar von<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>a&#x017F;mund/ <hi rendition="#fr">L</hi>andrath/ ru&#x0364;hmlich dem <hi rendition="#fr">V</hi>aterlande gedienet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Jatzkowen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>egierung<lb/>
im <hi rendition="#fr">S</hi>tolpi&#x017F;chen/ deren auch etliche in <hi rendition="#fr">P</hi>reu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;hren<lb/>
einen gekro&#x0364;neten wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">H</hi>und im blawen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm<lb/>
einen <hi rendition="#fr">S</hi>tern mit drey <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#fr">L</hi>ilien. <hi rendition="#fr">V</hi>nter jhnen i&#x017F;t<lb/>
Bartolomeus/ <hi rendition="#fr">N</hi>icolai Bruder/ <hi rendition="#fr">C</hi>anonicus <hi rendition="#fr">C</hi>aminen&#x017F;is ge-<lb/>
we&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Jlenfelde/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch vnd <hi rendition="#fr">M</hi>echelnburgi&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren<lb/>
zwo <hi rendition="#fr">H</hi>eileparten im dlawen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen gefut-<lb/>
terten <hi rendition="#fr">H</hi>ut mit drey <hi rendition="#fr">S</hi>trausfedern. <hi rendition="#fr">W</hi>ilhelm <hi rendition="#fr">J</hi>lenfeld hat<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">p</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gele-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0129] Gelegenheit vnd Einwohnern/ auff der Lincken/ eine halbe Frantzoͤſiſche Lilie: auff dem ge- kroͤneten Helm drey Straußfedern. Jaduncken/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen weiſſen Greiffen/ im gelben/ vnd auffm Helm drey Pluma- ſien. Jannevitzen/ ein alt Geſchlecht Stetiniſcher Regie- rung im Stolpiſchen/ fuͤhren einen Buͤffelskopff mit einem Ringe im Munde/ vnd auffm Helm einen Puſch Reyerfedern. Sie rechnen ſich her von Jeſco Jannevitzen/ der im Jahr mccc Ritter geweſen iſt. Jartzen/ Hinter Pommeriſch/ fuͤhren ein gekroͤnetes Thier/ als einen Luchs/ im blawen/ vnd auff dem Helm drey bluͤende Lilien auff den Stengeln. Jasmunde/ ein vornehm Geſchlecht in Ruͤgen/ daraus vnterſchiedliche Landvoygte/ als Caſpar von Jaſmund/ vnd andere vornehme Leute entſtanden ſein. Fuͤhren einen blawen Rhombum oder Raute/ oder geſchobenen Quadrat im weiſ- ſen/ vnd einen weiſſen im blawen/ vnd auff dem Helm eine halb blawe/ vnnd halb weiſſe Raute mit drey Pfaw Federn. Jm mccclv. Jahr iſt Heinrich Jaßmund Bogislai V. vnd deſſen Brudern Notarius geweſen. Zu vnſer Zeit hat Balthaſar von Jaſmund/ Landrath/ ruͤhmlich dem Vaterlande gedienet. Jatzkowen/ ein alt Geſchlecht Stetiniſcher Regierung im Stolpiſchen/ deren auch etliche in Preuſſen ſein. Fuͤhren einen gekroͤneten weiſſen Hund im blawen/ vnd auff dem Helm einen Stern mit drey Frantzoͤſiſchen Lilien. Vnter jhnen iſt Bartolomeus/ Nicolai Bruder/ Canonicus Caminenſis ge- weſen. Jlenfelde/ Wolgaſtiſch vnd Mechelnburgiſch/ fuͤhren zwo Heileparten im dlawen/ vnd auff dem Helm einen gefut- terten Hut mit drey Strausfedern. Wilhelm Jlenfeld hat gele- p 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/129
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/129>, abgerufen am 12.08.2022.