Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
mersche Angler mit den Sachsen auff zogen/ vnd dem gantzen
grossen Lande von sich den Nahmen gaben/ das es Angler- oder
Engelland heisset. Die Fleminge/ so in Schweden seyn/ sollen
jhre Ankunfft aus Pommeren deducieren. Drumb ich kühn-
lich schliesse/ das dieses Geschlecht vnter die indigenas antiquissi-
mos
des Landes zuschetzen sey. Vnd weil sie allgemach vnter-
schiedliche Lehen auffs newe an sich gekaufft/ daran sie anfäng-
lich nicht die samende Hand gehabt/ als hat H. Johan Friedrich
im Jahr mdixx. jhnen dieselbe in allen newen Lehen gegeben.
Weil auch etliche dieses Nahmens vnd Wapens/ so an Trebe-
now berechtiget/ an der samenden Hand der Erbmarschallen
vor diesem nicht versichert gewesen/ aus welchen vor etlichen
Jahren der Decanus des Thumb Capittels Hanß Heinrich
Fleming/ ein hochverdieneter Mann in Pommern/ entsprossen
ist/ als haben die Landsfürsten besagtem Decano solches zum
Gnadenlehen gegeben vnd concediert/ wen es dem Fürstl. Hause
Pommern solte eröffnet werden. Jch finde schon im mcccxv.
Jahr Conrad Flemingen/ das er zu Ottonis I. zeiten im Flor
gewesen: Hundert Jahr hernach hat Dame Fleming von Bo-
gislao IIX. das Marschallen Ampt in Pommern erblich emp-
fangen. Er ließ zweene Söhne nach/ Churten/ von dem die
Böckische/ vnd Erdman/ von dem die Martentinische Liny her-
kompt. Churt hette drey Söhne/ Carsten/ Ritter/ Bogislai
X. Rath/ Hansen/ vnd Heinrichen/ Erici Il. vnd Wartislai X.
Rath. Dieses Heinrichs Sohn Churt war mit auff der Reise
ins gelobte Land/ vnd ward daselbst zu Jerusalem zum Ritter
geschlagen/ vnd hat Matz dorff mit etlichen Gütern an sich ge-
bracht/ vnnd die samende Hand mit Erdmans Kindern in der
Martentinschen Liny erhalten. Sein Sohn Georg vnd beyde
Enckel Eustachius vnd Ewald sein Landmarschalle gewesen.
Solches Ampt hat auch mit sonderem Lobe aus der Martenti-

nischen
o 3

Gelegenheit vnd Einwohnern.
merſche Angler mit den Sachſen auff zogen/ vnd dem gantzen
groſſen Lande von ſich den Nahmen gaben/ das es Angler- oder
Engelland heiſſet. Die Fleminge/ ſo in Schweden ſeyn/ ſollen
jhre Ankunfft aus Pommeren deducieren. Drumb ich kuͤhn-
lich ſchlieſſe/ das dieſes Geſchlecht vnter die indigenas antiquiſſi-
mos
des Landes zuſchetzen ſey. Vnd weil ſie allgemach vnter-
ſchiedliche Lehen auffs newe an ſich gekaufft/ daran ſie anfaͤng-
lich nicht die ſamende Hand gehabt/ als hat H. Johan Friedrich
im Jahr mdixx. jhnen dieſelbe in allen newen Lehen gegeben.
Weil auch etliche dieſes Nahmens vnd Wapens/ ſo an Trebe-
now berechtiget/ an der ſamenden Hand der Erbmarſchallen
vor dieſem nicht verſichert geweſen/ aus welchen vor etlichen
Jahren der Decanus des Thumb Capittels Hanß Heinrich
Fleming/ ein hochverdieneter Mann in Pommern/ entſproſſen
iſt/ als haben die Landsfuͤrſten beſagtem Decano ſolches zum
Gnadenlehen gegeben vnd concediert/ wen es dem Fuͤrſtl. Hauſe
Pommern ſolte eroͤffnet werden. Jch finde ſchon im mcccxv.
Jahr Conrad Flemingen/ das er zu Ottonis I. zeiten im Flor
geweſen: Hundert Jahr hernach hat Dame Fleming von Bo-
gislao IIX. das Marſchallen Ampt in Pommern erblich emp-
fangen. Er ließ zweene Soͤhne nach/ Churten/ von dem die
Boͤckiſche/ vnd Erdman/ von dem die Martentiniſche Liny her-
kompt. Churt hette drey Soͤhne/ Carſten/ Ritter/ Bogislai
X. Rath/ Hanſen/ vnd Heinrichen/ Erici Il. vnd Wartislai X.
Rath. Dieſes Heinrichs Sohn Churt war mit auff der Reiſe
ins gelobte Land/ vnd ward daſelbſt zu Jeruſalem zum Ritter
geſchlagen/ vnd hat Matz dorff mit etlichen Guͤtern an ſich ge-
bracht/ vnnd die ſamende Hand mit Erdmans Kindern in der
Martentinſchen Liny erhalten. Sein Sohn Georg vnd beyde
Enckel Euſtachius vnd Ewald ſein Landmarſchalle geweſen.
Solches Ampt hat auch mit ſonderem Lobe aus der Martenti-

niſchen
o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0121" n="485"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
mer&#x017F;che <hi rendition="#fr">A</hi>ngler mit den <hi rendition="#fr">S</hi>ach&#x017F;en auff zogen/ vnd dem gantzen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">L</hi>ande von &#x017F;ich den <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen gaben/ das es <hi rendition="#fr">A</hi>ngler- oder<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>ngelland hei&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">F</hi>leminge/ &#x017F;o in <hi rendition="#fr">S</hi>chweden &#x017F;eyn/ &#x017F;ollen<lb/>
jhre <hi rendition="#fr">A</hi>nkunfft aus <hi rendition="#fr">P</hi>ommeren deducieren. <hi rendition="#fr">D</hi>rumb ich ku&#x0364;hn-<lb/>
lich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ das die&#x017F;es <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht vnter die <hi rendition="#aq">indigenas antiqui&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
mos</hi> des <hi rendition="#fr">L</hi>andes zu&#x017F;chetzen &#x017F;ey. <hi rendition="#fr">V</hi>nd weil &#x017F;ie allgemach vnter-<lb/>
&#x017F;chiedliche <hi rendition="#fr">L</hi>ehen auffs newe an &#x017F;ich gekaufft/ daran &#x017F;ie anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich nicht die &#x017F;amende <hi rendition="#fr">H</hi>and gehabt/ als hat <hi rendition="#fr">H. J</hi>ohan <hi rendition="#fr">F</hi>riedrich<lb/>
im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mdixx. jhnen die&#x017F;elbe in allen newen <hi rendition="#fr">L</hi>ehen gegeben.<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>eil auch etliche die&#x017F;es <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens vnd <hi rendition="#fr">W</hi>apens/ &#x017F;o an <hi rendition="#fr">T</hi>rebe-<lb/>
now berechtiget/ an der &#x017F;amenden <hi rendition="#fr">H</hi>and der <hi rendition="#fr">E</hi>rbmar&#x017F;challen<lb/>
vor die&#x017F;em nicht ver&#x017F;ichert gewe&#x017F;en/ aus welchen vor etlichen<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ahren der <hi rendition="#fr">D</hi>ecanus des <hi rendition="#fr">T</hi>humb <hi rendition="#fr">C</hi>apittels <hi rendition="#fr">H</hi>anß <hi rendition="#fr">H</hi>einrich<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>leming/ ein hochverdieneter <hi rendition="#fr">M</hi>ann in Pommern/ ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t/ als haben die <hi rendition="#fr">L</hi>andsfu&#x0364;r&#x017F;ten be&#x017F;agtem <hi rendition="#fr">D</hi>ecano &#x017F;olches zum<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>nadenlehen gegeben vnd concediert/ wen es dem <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#fr">H</hi>au&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>ommern &#x017F;olte ero&#x0364;ffnet werden. <hi rendition="#fr">J</hi>ch finde &#x017F;chon im mcccxv.<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ahr <hi rendition="#fr">C</hi>onrad <hi rendition="#fr">F</hi>lemingen/ das er zu <hi rendition="#fr">O</hi>ttonis <hi rendition="#aq">I.</hi> zeiten im <hi rendition="#fr">F</hi>lor<lb/>
gewe&#x017F;en: <hi rendition="#fr">H</hi>undert <hi rendition="#fr">J</hi>ahr hernach hat <hi rendition="#fr">D</hi>ame <hi rendition="#fr">F</hi>leming von Bo-<lb/>
gislao <hi rendition="#aq">IIX.</hi> das <hi rendition="#fr">M</hi>ar&#x017F;challen <hi rendition="#fr">A</hi>mpt in <hi rendition="#fr">P</hi>ommern erblich emp-<lb/>
fangen. <hi rendition="#fr">E</hi>r ließ zweene <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hne nach/ <hi rendition="#fr">C</hi>hurten/ von dem die<lb/>
Bo&#x0364;cki&#x017F;che/ vnd <hi rendition="#fr">E</hi>rdman/ von dem die <hi rendition="#fr">M</hi>artentini&#x017F;che <hi rendition="#fr">L</hi>iny her-<lb/>
kompt. <hi rendition="#fr">C</hi>hurt hette drey <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hne/ <hi rendition="#fr">C</hi>ar&#x017F;ten/ <hi rendition="#fr">R</hi>itter/ Bogislai<lb/><hi rendition="#aq">X.</hi> <hi rendition="#fr">R</hi>ath/ <hi rendition="#fr">H</hi>an&#x017F;en/ vnd <hi rendition="#fr">H</hi>einrichen/ <hi rendition="#fr">E</hi>rici <hi rendition="#aq">Il.</hi> vnd <hi rendition="#fr">W</hi>artislai <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/><hi rendition="#fr">R</hi>ath. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;es <hi rendition="#fr">H</hi>einrichs <hi rendition="#fr">S</hi>ohn <hi rendition="#fr">C</hi>hurt war mit auff der <hi rendition="#fr">R</hi>ei&#x017F;e<lb/>
ins gelobte <hi rendition="#fr">L</hi>and/ vnd ward da&#x017F;elb&#x017F;t zu <hi rendition="#fr">J</hi>eru&#x017F;alem zum <hi rendition="#fr">R</hi>itter<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ vnd hat <hi rendition="#fr">M</hi>atz dorff mit etlichen <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;tern an &#x017F;ich ge-<lb/>
bracht/ vnnd die &#x017F;amende <hi rendition="#fr">H</hi>and mit <hi rendition="#fr">E</hi>rdmans <hi rendition="#fr">K</hi>indern in der<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>artentin&#x017F;chen <hi rendition="#fr">L</hi>iny erhalten. <hi rendition="#fr">S</hi>ein <hi rendition="#fr">S</hi>ohn <hi rendition="#fr">G</hi>eorg vnd beyde<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>nckel <hi rendition="#fr">E</hi>u&#x017F;tachius vnd <hi rendition="#fr">E</hi>wald &#x017F;ein <hi rendition="#fr">L</hi>andmar&#x017F;challe gewe&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>olches <hi rendition="#fr">A</hi>mpt hat auch mit &#x017F;onderem <hi rendition="#fr">L</hi>obe aus der <hi rendition="#fr">M</hi>artenti-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">o</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ni&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0121] Gelegenheit vnd Einwohnern. merſche Angler mit den Sachſen auff zogen/ vnd dem gantzen groſſen Lande von ſich den Nahmen gaben/ das es Angler- oder Engelland heiſſet. Die Fleminge/ ſo in Schweden ſeyn/ ſollen jhre Ankunfft aus Pommeren deducieren. Drumb ich kuͤhn- lich ſchlieſſe/ das dieſes Geſchlecht vnter die indigenas antiquiſſi- mos des Landes zuſchetzen ſey. Vnd weil ſie allgemach vnter- ſchiedliche Lehen auffs newe an ſich gekaufft/ daran ſie anfaͤng- lich nicht die ſamende Hand gehabt/ als hat H. Johan Friedrich im Jahr mdixx. jhnen dieſelbe in allen newen Lehen gegeben. Weil auch etliche dieſes Nahmens vnd Wapens/ ſo an Trebe- now berechtiget/ an der ſamenden Hand der Erbmarſchallen vor dieſem nicht verſichert geweſen/ aus welchen vor etlichen Jahren der Decanus des Thumb Capittels Hanß Heinrich Fleming/ ein hochverdieneter Mann in Pommern/ entſproſſen iſt/ als haben die Landsfuͤrſten beſagtem Decano ſolches zum Gnadenlehen gegeben vnd concediert/ wen es dem Fuͤrſtl. Hauſe Pommern ſolte eroͤffnet werden. Jch finde ſchon im mcccxv. Jahr Conrad Flemingen/ das er zu Ottonis I. zeiten im Flor geweſen: Hundert Jahr hernach hat Dame Fleming von Bo- gislao IIX. das Marſchallen Ampt in Pommern erblich emp- fangen. Er ließ zweene Soͤhne nach/ Churten/ von dem die Boͤckiſche/ vnd Erdman/ von dem die Martentiniſche Liny her- kompt. Churt hette drey Soͤhne/ Carſten/ Ritter/ Bogislai X. Rath/ Hanſen/ vnd Heinrichen/ Erici Il. vnd Wartislai X. Rath. Dieſes Heinrichs Sohn Churt war mit auff der Reiſe ins gelobte Land/ vnd ward daſelbſt zu Jeruſalem zum Ritter geſchlagen/ vnd hat Matz dorff mit etlichen Guͤtern an ſich ge- bracht/ vnnd die ſamende Hand mit Erdmans Kindern in der Martentinſchen Liny erhalten. Sein Sohn Georg vnd beyde Enckel Euſtachius vnd Ewald ſein Landmarſchalle geweſen. Solches Ampt hat auch mit ſonderem Lobe aus der Martenti- niſchen o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/121
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/121>, abgerufen am 16.08.2022.