Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
Fargowen/

ein Geschlecht der Freyen/ führen einen
stehenden halben Mond/ vnd ein gelb Creutz drin/ wie auch ein
Creutz auffm Helm.

Fischen/

ein Geschlecht der Freyen/ führen mit den Zan-
cken ein Wapen.

Flatowen/

Stetinisch/ der Ramel von Wüsterwitz
Affterlehenleute/ führen einen Lautenhals mit Werbeln im
Schilde/ vnd zweene auff dem Helm.

Fleminge/

vor zeiten Flaminge geschrieben/ Schloßge-
sessene zur Böcke/ Erbland Marschalle im Stetinischen/ haben
nebenst dem Schlosse Böcke vier andere Rittersitze/ als Ben-
tze/ Matzdorff/ Martentin vnd Schwirsen/ vnd wol xxjx. Dör-
fer oder Feldmarckte/ darin niemand Gerechtigkeit hat/ vnd
xjx. darin sie über die helffte/ auff die helffte/ oder dritten theil
berechtiget seyn/ vnd drunter xij. Kirchspiele/ darin niemand
interessieret, vnd jx. vnd andere/ die sie mit andern Geschlechtern
haben. Sie führen im blawen Schilde einen Wolff auff den
zween hinterfüssen stehend/ der ein rothes Kamrad/ oder/ wie
ichs dafür halte/ (wen ichs gegen andere Wapen halte/ da über
solcher runden Radesfigur ein Speer stehet) einen alten Tur-
nier Ring/ mit den beyden Fordertatzen helt. Auffmgekröneten
Helm führen sie einen sechsdoppelten ausgebreiteten Pfawen-
schwantz/ vnd müssen nach dem alten anschlage zur folge xv. Pferde
auffbringen. Jhres Nahmens sind auch etliche in Britannien/
etliche in Schweden/ etliche in Niederland/ da sie nicht weit von
Antwerpen ein schön Schloß Winegheim besitzen. Jene in Bri-
tannien führen mit jhnen ein Wapen/ diese aber nicht. Das die
Pommersche Fleming aus Britannien in dieses Land kommen
seyn/ ist nicht gleublich. Dann wen hat Engelland oder Schot-
land Volck in dieses Land gebracht? Aber vnsere Landsleute
sind heuffig in Britannien gegangen/ insonderheit da die Pom-

mer-
Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
Fargowen/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen
ſtehenden halben Mond/ vnd ein gelb Creutz drin/ wie auch ein
Creutz auffm Helm.

Fiſchen/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren mit den Zan-
cken ein Wapen.

Flatowen/

Stetiniſch/ der Ramel von Wuͤſterwitz
Affterlehenleute/ fuͤhren einen Lautenhals mit Werbeln im
Schilde/ vnd zweene auff dem Helm.

Fleminge/

vor zeiten Flaminge geſchrieben/ Schloßge-
ſeſſene zur Boͤcke/ Erbland Marſchalle im Stetiniſchen/ haben
nebenſt dem Schloſſe Boͤcke vier andere Ritterſitze/ als Ben-
tze/ Matzdorff/ Martentin vnd Schwirſen/ vnd wol xxjx. Doͤr-
fer oder Feldmarckte/ darin niemand Gerechtigkeit hat/ vnd
xjx. darin ſie uͤber die helffte/ auff die helffte/ oder dritten theil
berechtiget ſeyn/ vnd drunter xij. Kirchſpiele/ darin niemand
intereſſieret, vnd jx. vñ andere/ die ſie mit andern Geſchlechtern
haben. Sie fuͤhren im blawen Schilde einen Wolff auff den
zween hinterfuͤſſen ſtehend/ der ein rothes Kamrad/ oder/ wie
ichs dafuͤr halte/ (wen ichs gegen andere Wapen halte/ da uͤber
ſolcher runden Radesfigur ein Speer ſtehet) einen alten Tur-
nier Ring/ mit den beyden Fordertatzen helt. Auffmgekroͤneten
Helm fuͤhren ſie einen ſechsdoppelten ausgebreiteten Pfawen-
ſchwantz/ vñ muͤſſen nach dem altẽ anſchlage zur folge xv. Pferde
auffbringen. Jhres Nahmens ſind auch etliche in Britannien/
etliche in Schweden/ etliche in Niederland/ da ſie nicht weit von
Antwerpen ein ſchoͤn Schloß Winegheim beſitzen. Jene in Bri-
tannien fuͤhren mit jhnen ein Wapen/ dieſe aber nicht. Das die
Pom̃erſche Fleming aus Britannien in dieſes Land kommen
ſeyn/ iſt nicht gleublich. Dann wen hat Engelland oder Schot-
land Volck in dieſes Land gebracht? Aber vnſere Landsleute
ſind heuffig in Britannien gegangen/ inſonderheit da die Pom-

mer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0120" n="484"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Fargowen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren einen<lb/>
&#x017F;tehenden halben <hi rendition="#fr">M</hi>ond/ vnd ein gelb <hi rendition="#fr">C</hi>reutz drin/ wie auch ein<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>reutz auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;chen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren mit den <hi rendition="#fr">Z</hi>an-<lb/>
cken ein <hi rendition="#fr">W</hi>apen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Flatowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ der <hi rendition="#fr">R</hi>amel von <hi rendition="#fr">W</hi>u&#x0364;&#x017F;terwitz<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehenleute/ fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">L</hi>autenhals mit <hi rendition="#fr">W</hi>erbeln im<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>childe/ vnd zweene auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Fleminge/</hi> </head><lb/>
            <p>vor zeiten <hi rendition="#fr">F</hi>laminge ge&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#fr">S</hi>chloßge-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene zur Bo&#x0364;cke/ <hi rendition="#fr">E</hi>rbland <hi rendition="#fr">M</hi>ar&#x017F;challe im <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen/ haben<lb/>
neben&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">S</hi>chlo&#x017F;&#x017F;e Bo&#x0364;cke vier andere <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;itze/ als Ben-<lb/>
tze/ <hi rendition="#fr">M</hi>atzdorff/ <hi rendition="#fr">M</hi>artentin vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chwir&#x017F;en/ vnd wol xxjx. <hi rendition="#fr">D</hi>o&#x0364;r-<lb/>
fer oder <hi rendition="#fr">F</hi>eldmarckte/ darin niemand <hi rendition="#fr">G</hi>erechtigkeit hat/ vnd<lb/>
xjx. darin &#x017F;ie u&#x0364;ber die helffte/ auff die helffte/ oder dritten theil<lb/>
berechtiget &#x017F;eyn/ vnd drunter xij. <hi rendition="#fr">K</hi>irch&#x017F;piele/ darin niemand<lb/><hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;ieret,</hi> vnd jx. vn&#x0303; andere/ die &#x017F;ie mit andern <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechtern<lb/>
haben. <hi rendition="#fr">S</hi>ie fu&#x0364;hren im blawen <hi rendition="#fr">S</hi>childe einen <hi rendition="#fr">W</hi>olff auff den<lb/>
zween hinterfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehend/ der ein rothes <hi rendition="#fr">K</hi>amrad/ oder/ wie<lb/>
ichs dafu&#x0364;r halte/ (wen ichs gegen andere <hi rendition="#fr">W</hi>apen halte/ da u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;olcher runden <hi rendition="#fr">R</hi>adesfigur ein <hi rendition="#fr">S</hi>peer &#x017F;tehet) einen alten <hi rendition="#fr">T</hi>ur-<lb/>
nier <hi rendition="#fr">R</hi>ing/ mit den beyden <hi rendition="#fr">F</hi>ordertatzen helt. <hi rendition="#fr">A</hi>uffmgekro&#x0364;neten<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>elm fu&#x0364;hren &#x017F;ie einen &#x017F;echsdoppelten ausgebreiteten <hi rendition="#fr">P</hi>fawen-<lb/>
&#x017F;chwantz/ vn&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nach dem alte&#x0303; an&#x017F;chlage zur folge xv. Pferde<lb/>
auffbringen. <hi rendition="#fr">J</hi>hres <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens &#x017F;ind auch etliche in Britannien/<lb/>
etliche in <hi rendition="#fr">S</hi>chweden/ etliche in <hi rendition="#fr">N</hi>iederland/ da &#x017F;ie nicht weit von<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>ntwerpen ein &#x017F;cho&#x0364;n <hi rendition="#fr">S</hi>chloß <hi rendition="#fr">W</hi>inegheim be&#x017F;itzen. <hi rendition="#fr">J</hi>ene in Bri-<lb/>
tannien fu&#x0364;hren mit jhnen ein <hi rendition="#fr">W</hi>apen/ die&#x017F;e aber nicht. <hi rendition="#fr">D</hi>as die<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>om&#x0303;er&#x017F;che <hi rendition="#fr">F</hi>leming aus Britannien in die&#x017F;es <hi rendition="#fr">L</hi>and kommen<lb/>
&#x017F;eyn/ i&#x017F;t nicht gleublich. <hi rendition="#fr">D</hi>ann wen hat <hi rendition="#fr">E</hi>ngelland oder <hi rendition="#fr">S</hi>chot-<lb/>
land <hi rendition="#fr">V</hi>olck in die&#x017F;es <hi rendition="#fr">L</hi>and gebracht? <hi rendition="#fr">A</hi>ber vn&#x017F;ere <hi rendition="#fr">L</hi>andsleute<lb/>
&#x017F;ind heuffig in Britannien gegangen/ in&#x017F;onderheit da die Pom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0120] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes Fargowen/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen ſtehenden halben Mond/ vnd ein gelb Creutz drin/ wie auch ein Creutz auffm Helm. Fiſchen/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren mit den Zan- cken ein Wapen. Flatowen/ Stetiniſch/ der Ramel von Wuͤſterwitz Affterlehenleute/ fuͤhren einen Lautenhals mit Werbeln im Schilde/ vnd zweene auff dem Helm. Fleminge/ vor zeiten Flaminge geſchrieben/ Schloßge- ſeſſene zur Boͤcke/ Erbland Marſchalle im Stetiniſchen/ haben nebenſt dem Schloſſe Boͤcke vier andere Ritterſitze/ als Ben- tze/ Matzdorff/ Martentin vnd Schwirſen/ vnd wol xxjx. Doͤr- fer oder Feldmarckte/ darin niemand Gerechtigkeit hat/ vnd xjx. darin ſie uͤber die helffte/ auff die helffte/ oder dritten theil berechtiget ſeyn/ vnd drunter xij. Kirchſpiele/ darin niemand intereſſieret, vnd jx. vñ andere/ die ſie mit andern Geſchlechtern haben. Sie fuͤhren im blawen Schilde einen Wolff auff den zween hinterfuͤſſen ſtehend/ der ein rothes Kamrad/ oder/ wie ichs dafuͤr halte/ (wen ichs gegen andere Wapen halte/ da uͤber ſolcher runden Radesfigur ein Speer ſtehet) einen alten Tur- nier Ring/ mit den beyden Fordertatzen helt. Auffmgekroͤneten Helm fuͤhren ſie einen ſechsdoppelten ausgebreiteten Pfawen- ſchwantz/ vñ muͤſſen nach dem altẽ anſchlage zur folge xv. Pferde auffbringen. Jhres Nahmens ſind auch etliche in Britannien/ etliche in Schweden/ etliche in Niederland/ da ſie nicht weit von Antwerpen ein ſchoͤn Schloß Winegheim beſitzen. Jene in Bri- tannien fuͤhren mit jhnen ein Wapen/ dieſe aber nicht. Das die Pom̃erſche Fleming aus Britannien in dieſes Land kommen ſeyn/ iſt nicht gleublich. Dann wen hat Engelland oder Schot- land Volck in dieſes Land gebracht? Aber vnſere Landsleute ſind heuffig in Britannien gegangen/ inſonderheit da die Pom- mer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/120
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/120>, abgerufen am 11.08.2022.