Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
von Schwantebarto des H. Römischen Reichs Ritter herrech-
nen. Sein Abnepos Joachimus ist Cantzler in Schweden
gewesen. Dieses Joachimi Bruder Sohn Andreas/ war
Hauptman zu Puddigla. Henning/ Andresen Bruder Sohn/
war in Engelland Königin Elisabethen Obrister Leutenant
über tausend Pferde/ vnd fünf Fähnlein Knechte.

Bülowen/

zu Gustaw/ führen xjv. gelbe Kugeln im bla-
wen Felde/ vnd auffm Helm einen Vogel mit einem güldenen
Ringe zwischen zween Buffelshörner/ dero jedes auch mit
sieben gelben Kugeln gezieret ist. Zu Lebus ist Dieterich Bülow
Bischoff gewesen/ vnd im mdxxviij. Jahr verstorben.

Bünninge/

Wolgastisch/ führen eine blawe viereckich-
te Raute im weissen Felde/ vnd auffm Helm drey Strausfe-
dern.

Butzken/

Stetinisch/ führen zweene braune Fuchse/
vnd einen gelben Balcken zwischen jhnen/ vnd auff dem Helm
drey Spiesse.

Büzowen/

Wolgastisch/ führen einen Thierkopf/ wie
eines Esels/ im Schilde/ vnd auffm Helm. Davon ist Peter
Buzow mit Bogislao X. auff der Reise gewesen. Andere füh-
ren ein gestiefeltes vnnd gesporetes Bein. Willeking Büzow
ist an Ottonts I. Hofe im Jahr mcccxiij. im ansehen gewe-
sen.

Camtzen/

führen eine rothe doppelte Lilie im weissen
Felde/ vnnd auff dem Helm drey weisse Strausfedern im ro-
then. Diese haben jhren vrsprung aus Franckreich. Dann
als Levin Camtze/ ein Königlicher Frantzösischer Rhat/ lega-
tions weise am Mechelburgischen Hofe sich bekand gemacht/ hat
er seinen Sohn Churt Camtzen dem Hertzogen hernach zu ge-
sand/ der sich dermassen bedienet gemacht/ das jhn der Hertzog
mit dem Lehengut Gratow belehnet. Von dieser Linien

hat

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
von Schwantebarto des H. Roͤmiſchen Reichs Ritter herrech-
nen. Sein Abnepos Joachimus iſt Cantzler in Schweden
geweſen. Dieſes Joachimi Bruder Sohn Andreas/ war
Hauptman zu Puddigla. Henning/ Andreſen Bruder Sohn/
war in Engelland Koͤnigin Eliſabethen Obriſter Leutenant
uͤber tauſend Pferde/ vnd fuͤnf Faͤhnlein Knechte.

Buͤlowen/

zu Guſtaw/ fuͤhren xjv. gelbe Kugeln im bla-
wen Felde/ vnd auffm Helm einen Vogel mit einem guͤldenen
Ringe zwiſchen zween Buffelshoͤrner/ dero jedes auch mit
ſieben gelben Kugeln gezieret iſt. Zu Lebus iſt Dieterich Buͤlow
Biſchoff geweſen/ vnd im mdxxviij. Jahr verſtorben.

Buͤnninge/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren eine blawe viereckich-
te Raute im weiſſen Felde/ vnd auffm Helm drey Strausfe-
dern.

Butzken/

Stetiniſch/ fuͤhren zweene braune Fuchſe/
vnd einen gelben Balcken zwiſchen jhnen/ vnd auff dem Helm
drey Spieſſe.

Buͤzowen/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren einen Thierkopf/ wie
eines Eſels/ im Schilde/ vnd auffm Helm. Davon iſt Peter
Buzow mit Bogislao X. auff der Reiſe geweſen. Andere fuͤh-
ren ein geſtiefeltes vnnd geſporetes Bein. Willeking Buͤzow
iſt an Ottonts I. Hofe im Jahr mcccxiij. im anſehen gewe-
ſen.

Camtzen/

fuͤhren eine rothe doppelte Lilie im weiſſen
Felde/ vnnd auff dem Helm drey weiſſe Strausfedern im ro-
then. Dieſe haben jhren vrſprung aus Franckreich. Dann
als Levin Camtze/ ein Koͤniglicher Frantzoͤſiſcher Rhat/ lega-
tions weiſe am Mechelburgiſchen Hofe ſich bekand gemacht/ hat
er ſeinen Sohn Churt Camtzen dem Hertzogen hernach zu ge-
ſand/ der ſich dermaſſen bedienet gemacht/ das jhn der Hertzog
mit dem Lehengut Gratow belehnet. Von dieſer Linien

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="474"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
von <hi rendition="#fr">S</hi>chwantebarto des <hi rendition="#fr">H. R</hi>o&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">R</hi>eichs <hi rendition="#fr">R</hi>itter herrech-<lb/>
nen. <hi rendition="#fr">S</hi>ein <hi rendition="#fr">A</hi>bnepos <hi rendition="#fr">J</hi>oachimus i&#x017F;t <hi rendition="#fr">C</hi>antzler in <hi rendition="#fr">S</hi>chweden<lb/>
gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;es <hi rendition="#fr">J</hi>oachimi Bruder <hi rendition="#fr">S</hi>ohn <hi rendition="#fr">A</hi>ndreas/ war<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>auptman zu <hi rendition="#fr">P</hi>uddigla. <hi rendition="#fr">H</hi>enning/ <hi rendition="#fr">A</hi>ndre&#x017F;en Bruder <hi rendition="#fr">S</hi>ohn/<lb/>
war in <hi rendition="#fr">E</hi>ngelland <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigin <hi rendition="#fr">E</hi>li&#x017F;abethen <hi rendition="#fr">O</hi>bri&#x017F;ter <hi rendition="#fr">L</hi>eutenant<lb/>
u&#x0364;ber tau&#x017F;end <hi rendition="#fr">P</hi>ferde/ vnd fu&#x0364;nf <hi rendition="#fr">F</hi>a&#x0364;hnlein <hi rendition="#fr">K</hi>nechte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;lowen/</hi> </head><lb/>
            <p>zu <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x017F;taw/ fu&#x0364;hren xjv. gelbe <hi rendition="#fr">K</hi>ugeln im bla-<lb/>
wen <hi rendition="#fr">F</hi>elde/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen <hi rendition="#fr">V</hi>ogel mit einem gu&#x0364;ldenen<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>inge zwi&#x017F;chen zween Buffelsho&#x0364;rner/ dero jedes auch mit<lb/>
&#x017F;ieben gelben <hi rendition="#fr">K</hi>ugeln gezieret i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Z</hi>u <hi rendition="#fr">L</hi>ebus i&#x017F;t <hi rendition="#fr">D</hi>ieterich Bu&#x0364;low<lb/>
Bi&#x017F;choff gewe&#x017F;en/ vnd im mdxxviij. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr ver&#x017F;torben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;nninge/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren eine blawe viereckich-<lb/>
te <hi rendition="#fr">R</hi>aute im wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">F</hi>elde/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">S</hi>trausfe-<lb/>
dern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Butzken/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren zweene braune <hi rendition="#fr">F</hi>uch&#x017F;e/<lb/>
vnd einen gelben Balcken zwi&#x017F;chen jhnen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm<lb/>
drey <hi rendition="#fr">S</hi>pie&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;zowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">T</hi>hierkopf/ wie<lb/>
eines <hi rendition="#fr">E</hi>&#x017F;els/ im <hi rendition="#fr">S</hi>childe/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm. <hi rendition="#fr">D</hi>avon i&#x017F;t <hi rendition="#fr">P</hi>eter<lb/>
Buzow mit Bogislao <hi rendition="#aq">X.</hi> auff der <hi rendition="#fr">R</hi>ei&#x017F;e gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">A</hi>ndere fu&#x0364;h-<lb/>
ren ein ge&#x017F;tiefeltes vnnd ge&#x017F;poretes Bein. <hi rendition="#fr">W</hi>illeking Bu&#x0364;zow<lb/>
i&#x017F;t an <hi rendition="#fr">O</hi>ttonts <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">H</hi>ofe im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mcccxiij. im an&#x017F;ehen gewe-<lb/>
&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Camtzen/</hi> </head><lb/>
            <p>fu&#x0364;hren eine rothe doppelte <hi rendition="#fr">L</hi>ilie im wei&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>elde/ vnnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>trausfedern im ro-<lb/>
then. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;e haben jhren vr&#x017F;prung aus <hi rendition="#fr">F</hi>ranckreich. <hi rendition="#fr">D</hi>ann<lb/>
als <hi rendition="#fr">L</hi>evin <hi rendition="#fr">C</hi>amtze/ ein <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niglicher <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>hat/ lega-<lb/>
tions wei&#x017F;e am <hi rendition="#fr">M</hi>echelburgi&#x017F;chen Hofe &#x017F;ich bekand gemacht/ hat<lb/>
er &#x017F;einen <hi rendition="#fr">S</hi>ohn <hi rendition="#fr">C</hi>hurt <hi rendition="#fr">C</hi>amtzen dem Hertzogen hernach zu ge-<lb/>
&#x017F;and/ der &#x017F;ich derma&#x017F;&#x017F;en bedienet gemacht/ das jhn der <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog<lb/>
mit dem <hi rendition="#fr">L</hi>ehengut <hi rendition="#fr">G</hi>ratow belehnet. <hi rendition="#fr">V</hi>on die&#x017F;er <hi rendition="#fr">L</hi>inien<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0110] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes von Schwantebarto des H. Roͤmiſchen Reichs Ritter herrech- nen. Sein Abnepos Joachimus iſt Cantzler in Schweden geweſen. Dieſes Joachimi Bruder Sohn Andreas/ war Hauptman zu Puddigla. Henning/ Andreſen Bruder Sohn/ war in Engelland Koͤnigin Eliſabethen Obriſter Leutenant uͤber tauſend Pferde/ vnd fuͤnf Faͤhnlein Knechte. Buͤlowen/ zu Guſtaw/ fuͤhren xjv. gelbe Kugeln im bla- wen Felde/ vnd auffm Helm einen Vogel mit einem guͤldenen Ringe zwiſchen zween Buffelshoͤrner/ dero jedes auch mit ſieben gelben Kugeln gezieret iſt. Zu Lebus iſt Dieterich Buͤlow Biſchoff geweſen/ vnd im mdxxviij. Jahr verſtorben. Buͤnninge/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren eine blawe viereckich- te Raute im weiſſen Felde/ vnd auffm Helm drey Strausfe- dern. Butzken/ Stetiniſch/ fuͤhren zweene braune Fuchſe/ vnd einen gelben Balcken zwiſchen jhnen/ vnd auff dem Helm drey Spieſſe. Buͤzowen/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren einen Thierkopf/ wie eines Eſels/ im Schilde/ vnd auffm Helm. Davon iſt Peter Buzow mit Bogislao X. auff der Reiſe geweſen. Andere fuͤh- ren ein geſtiefeltes vnnd geſporetes Bein. Willeking Buͤzow iſt an Ottonts I. Hofe im Jahr mcccxiij. im anſehen gewe- ſen. Camtzen/ fuͤhren eine rothe doppelte Lilie im weiſſen Felde/ vnnd auff dem Helm drey weiſſe Strausfedern im ro- then. Dieſe haben jhren vrſprung aus Franckreich. Dann als Levin Camtze/ ein Koͤniglicher Frantzoͤſiſcher Rhat/ lega- tions weiſe am Mechelburgiſchen Hofe ſich bekand gemacht/ hat er ſeinen Sohn Churt Camtzen dem Hertzogen hernach zu ge- ſand/ der ſich dermaſſen bedienet gemacht/ das jhn der Hertzog mit dem Lehengut Gratow belehnet. Von dieſer Linien hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/110
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/110>, abgerufen am 11.08.2022.