Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
haben wol x. Adeliche Geschlechter zu Affter Lehenleuten vn-
ter sich/ als die Vbesken/ die Lockstetten/ die Meserizen/ die Dros-
dowen/ die Preussen/ die Melline/ die Prechel wegen jhrer gerech-
tigkeit in Hökendörff/ die Knuten/ die Zastrowen zu Sabaw/
die Ketler. Auch gehören jhnen IV. Städte/ als Labes/ Re-
gen walde/ Strammehl/ vnd Wangerin/ vnd ljv. Kirchdörffer/
vnter zwo Praeposituren/ als der Labeschen/ vnd Regenwaldi-
schen. Schon zun zetten Barnimi I. sind sie grosses ansehens
gewesen/ weil besagter Hertzog Casimiro Borcken die Stadt
Greiffenhagen auff zubawen anbefohlen/ wie Lib. 3 part. 1.
cap.
2. gemeidet ist. Von jhnen meldet Cromerus/ der Pol-
nische Historicus/ im mccclxxviij. Jahr/ sie haben Valcienses
(Falckenburg) mit denen sie über den Fuß gespannen/ dermassen
angegriffen/ das/ als die Stadt durch ein vngefehrlich Fewr
in die Asche geleget/ die Bürger an einen andern Ort/ daselbst
zu wohnen/ abziehen wolten/ welches doch Domoratus/ der Prae-
fectus in Gros Polen/ verhindert habe/ weil er mit einer macht
in Pommern gefallen/ vnd die Borcken mit verwüstung
jhrer Güter zu anderen gedancken gebracht. Heinrich/ der
schwartze Ritter genant/ einer von den Pansinischen Borcken/
hat von den Wolden für etlicher zeit die Stadt Falckenburg in
der Marck nebenst dem Schlosse/ vnd etlichen Dörffern erkeu-
fet/ vnd als Joachimus I. der Churfürst von Brandenburg
im Jahr mdlvij. die Accise/ wie in anderen Städten/ auch da-
selbst begehrte/ hat solches Matzke Borcke/ der es dasmahl einge-
habt/ ein zugehen sich verweigert. Derowegen ist er noch Hofe
citieret/ vnd als er dem Geleite nicht trawen dörffen/ hat der
Churfürst eylig die andere Städte auff geboten/ auch etliche
Soldaten geworben/ vnd sie vnter Frantz Newman nach Fal-
ckenburg abgesand/ welche dann auch die/ so in der Besatzung
des Schlosses gelassen/ zur auff gab genötiget. Der von Bor-

cken

Gelegenheit vnd Einwohnern.
haben wol x. Adeliche Geſchlechter zu Affter Lehenleuten vn-
ter ſich/ als die Vbeskẽ/ die Lockſtetten/ die Meſerizen/ die Dros-
dowen/ die Preuſſen/ die Melline/ die Prechel wegẽ jhrer gerech-
tigkeit in Hoͤkendoͤrff/ die Knuten/ die Zaſtrowen zu Sabaw/
die Ketler. Auch gehoͤren jhnen IV. Staͤdte/ als Labes/ Re-
gen walde/ Strammehl/ vnd Wangerin/ vnd ljv. Kirchdoͤrffer/
vnter zwo Præpoſituren/ als der Labeſchen/ vnd Regenwaldi-
ſchen. Schon zun zetten Barnimi I. ſind ſie groſſes anſehens
geweſen/ weil beſagter Hertzog Caſimiro Borcken die Stadt
Greiffenhagen auff zubawen anbefohlen/ wie Lib. 3 part. 1.
cap.
2. gemeidet iſt. Von jhnen meldet Cromerus/ der Pol-
niſche Hiſtoricus/ im mccclxxviij. Jahr/ ſie haben Valcienses
(Falckenburg) mit denen ſie uͤber den Fuß geſpañen/ dermaſſen
angegriffen/ das/ als die Stadt durch ein vngefehrlich Fewr
in die Aſche geleget/ die Buͤrger an einen andern Ort/ daſelbſt
zu wohnen/ abziehen wolten/ welches doch Domoratus/ der Præ-
fectus in Gros Polen/ verhindert habe/ weil er mit einer macht
in Pommern gefallen/ vnd die Borcken mit verwuͤſtung
jhrer Guͤter zu anderen gedancken gebracht. Heinrich/ der
ſchwartze Ritter genant/ einer von den Panſiniſchen Borcken/
hat von den Wolden fuͤr etlicher zeit die Stadt Falckenburg in
der Marck nebenſt dem Schloſſe/ vnd etlichen Doͤrffern erkeu-
fet/ vnd als Joachimus I. der Churfuͤrſt von Brandenburg
im Jahr mdlvij. die Acciſe/ wie in anderen Staͤdten/ auch da-
ſelbſt begehrte/ hat ſolches Matzke Borcke/ der es dasmahl einge-
habt/ ein zugehen ſich verweigert. Derowegen iſt er noch Hofe
citieret/ vnd als er dem Geleite nicht trawen doͤrffen/ hat der
Churfuͤrſt eylig die andere Staͤdte auff geboten/ auch etliche
Soldaten geworben/ vnd ſie vnter Frantz Newman nach Fal-
ckenburg abgeſand/ welche dann auch die/ ſo in der Beſatzung
des Schloſſes gelaſſen/ zur auff gab genoͤtiget. Der von Bor-

cken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="471"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
haben wol x. <hi rendition="#fr">A</hi>deliche <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechter zu <hi rendition="#fr">A</hi>ffter <hi rendition="#fr">L</hi>ehenleuten vn-<lb/>
ter &#x017F;ich/ als die <hi rendition="#fr">V</hi>beske&#x0303;/ die <hi rendition="#fr">L</hi>ock&#x017F;tetten/ die <hi rendition="#fr">M</hi>e&#x017F;erizen/ die <hi rendition="#fr">D</hi>ros-<lb/>
dowen/ die <hi rendition="#fr">P</hi>reu&#x017F;&#x017F;en/ die <hi rendition="#fr">M</hi>elline/ die <hi rendition="#fr">P</hi>rechel wege&#x0303; jhrer gerech-<lb/>
tigkeit in <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;kendo&#x0364;rff/ die <hi rendition="#fr">K</hi>nuten/ die <hi rendition="#fr">Z</hi>a&#x017F;trowen zu <hi rendition="#fr">S</hi>abaw/<lb/>
die <hi rendition="#fr">K</hi>etler. <hi rendition="#fr">A</hi>uch geho&#x0364;ren jhnen <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte/ als <hi rendition="#fr">L</hi>abes/ <hi rendition="#fr">R</hi>e-<lb/>
gen walde/ <hi rendition="#fr">S</hi>trammehl/ vnd <hi rendition="#fr">W</hi>angerin/ vnd ljv. <hi rendition="#fr">K</hi>irchdo&#x0364;rffer/<lb/>
vnter zwo <hi rendition="#fr">P</hi>ræpo&#x017F;ituren/ als der <hi rendition="#fr">L</hi>abe&#x017F;chen/ vnd <hi rendition="#fr">R</hi>egenwaldi-<lb/>
&#x017F;chen. <hi rendition="#fr">S</hi>chon zun zetten Barnimi <hi rendition="#aq">I.</hi> &#x017F;ind &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;es an&#x017F;ehens<lb/>
gewe&#x017F;en/ weil be&#x017F;agter Hertzog <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;imiro Borcken die <hi rendition="#fr">S</hi>tadt<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>reiffenhagen auff zubawen anbefohlen/ wie <hi rendition="#aq">Lib. 3 part. 1.<lb/>
cap.</hi> 2. gemeidet i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">V</hi>on jhnen meldet <hi rendition="#fr">C</hi>romerus/ der <hi rendition="#fr">P</hi>ol-<lb/>
ni&#x017F;che Hi&#x017F;toricus/ im mccclxxviij. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr/ &#x017F;ie haben <hi rendition="#aq">Valcienses</hi><lb/>
(<hi rendition="#fr">F</hi>alckenburg) mit denen &#x017F;ie u&#x0364;ber den <hi rendition="#fr">F</hi>uß ge&#x017F;pan&#x0303;en/ derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
angegriffen/ das/ als die <hi rendition="#fr">S</hi>tadt durch ein vngefehrlich <hi rendition="#fr">F</hi>ewr<lb/>
in die <hi rendition="#fr">A</hi>&#x017F;che geleget/ die Bu&#x0364;rger an einen andern <hi rendition="#fr">O</hi>rt/ da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu wohnen/ abziehen wolten/ welches doch <hi rendition="#fr">D</hi>omoratus/ der <hi rendition="#fr">P</hi>r<hi rendition="#aq">æ</hi>-<lb/>
fectus in <hi rendition="#fr">G</hi>ros <hi rendition="#fr">P</hi>olen/ verhindert habe/ weil er mit einer macht<lb/>
in <hi rendition="#fr">P</hi>ommern gefallen/ vnd die Borcken mit verwu&#x0364;&#x017F;tung<lb/>
jhrer <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ter zu anderen gedancken gebracht. Heinrich/ der<lb/>
&#x017F;chwartze <hi rendition="#fr">R</hi>itter genant/ einer von den <hi rendition="#fr">P</hi>an&#x017F;ini&#x017F;chen Borcken/<lb/>
hat von den <hi rendition="#fr">W</hi>olden fu&#x0364;r etlicher zeit die <hi rendition="#fr">S</hi>tadt <hi rendition="#fr">F</hi>alckenburg in<lb/>
der <hi rendition="#fr">M</hi>arck neben&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">S</hi>chlo&#x017F;&#x017F;e/ vnd etlichen <hi rendition="#fr">D</hi>o&#x0364;rffern erkeu-<lb/>
fet/ vnd als <hi rendition="#fr">J</hi>oachimus <hi rendition="#aq">I.</hi> der <hi rendition="#fr">C</hi>hurfu&#x0364;r&#x017F;t von Brandenburg<lb/>
im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mdlvij. die <hi rendition="#fr">A</hi>cci&#x017F;e/ wie in anderen <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dten/ auch da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t begehrte/ hat &#x017F;olches <hi rendition="#fr">M</hi>atzke Borcke/ der es dasmahl einge-<lb/>
habt/ ein zugehen &#x017F;ich verweigert. <hi rendition="#fr">D</hi>erowegen i&#x017F;t er noch Hofe<lb/>
citieret/ vnd als er dem <hi rendition="#fr">G</hi>eleite nicht trawen do&#x0364;rffen/ hat der<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>hurfu&#x0364;r&#x017F;t eylig die andere <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte auff geboten/ auch etliche<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>oldaten geworben/ vnd &#x017F;ie vnter <hi rendition="#fr">F</hi>rantz <hi rendition="#fr">N</hi>ewman nach <hi rendition="#fr">F</hi>al-<lb/>
ckenburg abge&#x017F;and/ welche dann auch die/ &#x017F;o in der Be&#x017F;atzung<lb/>
des <hi rendition="#fr">S</hi>chlo&#x017F;&#x017F;es gela&#x017F;&#x017F;en/ zur auff gab geno&#x0364;tiget. <hi rendition="#fr">D</hi>er von Bor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cken</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0107] Gelegenheit vnd Einwohnern. haben wol x. Adeliche Geſchlechter zu Affter Lehenleuten vn- ter ſich/ als die Vbeskẽ/ die Lockſtetten/ die Meſerizen/ die Dros- dowen/ die Preuſſen/ die Melline/ die Prechel wegẽ jhrer gerech- tigkeit in Hoͤkendoͤrff/ die Knuten/ die Zaſtrowen zu Sabaw/ die Ketler. Auch gehoͤren jhnen IV. Staͤdte/ als Labes/ Re- gen walde/ Strammehl/ vnd Wangerin/ vnd ljv. Kirchdoͤrffer/ vnter zwo Præpoſituren/ als der Labeſchen/ vnd Regenwaldi- ſchen. Schon zun zetten Barnimi I. ſind ſie groſſes anſehens geweſen/ weil beſagter Hertzog Caſimiro Borcken die Stadt Greiffenhagen auff zubawen anbefohlen/ wie Lib. 3 part. 1. cap. 2. gemeidet iſt. Von jhnen meldet Cromerus/ der Pol- niſche Hiſtoricus/ im mccclxxviij. Jahr/ ſie haben Valcienses (Falckenburg) mit denen ſie uͤber den Fuß geſpañen/ dermaſſen angegriffen/ das/ als die Stadt durch ein vngefehrlich Fewr in die Aſche geleget/ die Buͤrger an einen andern Ort/ daſelbſt zu wohnen/ abziehen wolten/ welches doch Domoratus/ der Præ- fectus in Gros Polen/ verhindert habe/ weil er mit einer macht in Pommern gefallen/ vnd die Borcken mit verwuͤſtung jhrer Guͤter zu anderen gedancken gebracht. Heinrich/ der ſchwartze Ritter genant/ einer von den Panſiniſchen Borcken/ hat von den Wolden fuͤr etlicher zeit die Stadt Falckenburg in der Marck nebenſt dem Schloſſe/ vnd etlichen Doͤrffern erkeu- fet/ vnd als Joachimus I. der Churfuͤrſt von Brandenburg im Jahr mdlvij. die Acciſe/ wie in anderen Staͤdten/ auch da- ſelbſt begehrte/ hat ſolches Matzke Borcke/ der es dasmahl einge- habt/ ein zugehen ſich verweigert. Derowegen iſt er noch Hofe citieret/ vnd als er dem Geleite nicht trawen doͤrffen/ hat der Churfuͤrſt eylig die andere Staͤdte auff geboten/ auch etliche Soldaten geworben/ vnd ſie vnter Frantz Newman nach Fal- ckenburg abgeſand/ welche dann auch die/ ſo in der Beſatzung des Schloſſes gelaſſen/ zur auff gab genoͤtiget. Der von Bor- cken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/107
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/107>, abgerufen am 19.08.2022.