Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
Bichowen/

Stetinische/ führen einen Lewenkopff im
Schilde/ vnd einen Stern auff drey weissen Reigerfedern.

Billerbeken/

Stetinisch vnd Märckisch/ führen drey
gelbe Quadrat Würffeln im Schilde/ vnd über drey Rauten
drey Straußfedern auff dem Helm. Wie Marquart vnd Hell-
wig Billerbeke im mcdxj. Jahr des Bannes/ darin sie der Ape
zu Colbatz gethan/ loß gesprochen/ ist befindlich beym Cramero
l. 2. c. 21. Peter Billerbeke ist etwa für ixxx. Jahren Hoff Rich-
ter zu Pyritz gewesen/ vnd vor jhm war Hans Billerbeke im
md. Jahr bekant.

Bilowen/

Wollgastisch/ führen drey Axten/ die wir
Bile nennen/ im Schilde/ vnd zwo auffm Helm.

Blanckensee/

ein alt Geschlecht Stetinisches Orts/ füh-
ren drey weisse Sterne im rothen Felde/ vnd auffm Helm einen
Stern in drey Straußfedern. Aus jhnen ist insonderheit AEgi-
dius
von Blanckensee berümbt/ welcher vor etlichen Jahren
erstlich Hoffrath Barnimi vnd Philippi II. hernach Haupt-
man/ vnd Burgrichter zu Pyritz war. Vor jhnen ist zu Her-
tzog Bogislai X. Zeiten Peter Blanckensee bekand gewesen.

Blanckenborge/

Stetinisch/ sind auch in der Marck
vnd Mechelenburg/ führen einen schwartzen Wider im weissen
Felde/ vnd einen Pelican auffm Helme: Man sagt in vnseren
Chroniken/ dz sie mit andern Geschlechtern vm bs Jahr mclxxxix
in dieses Land gekommen seyn. Vnd Lazius thut noch hinzu/
daß sie aus Suevia entsprossen sein. Ob dieses nun wol sein kan/
so düncket mich doch/ das weil vnser Pommerland/ vnd die be-
nachbarte Provincien/ auff disseit der Elbe/ dz rechte alte Sue-
via sein/ das auch darumb die Blanckenborge müssen rechte in-
digenae vnd einwohner des Landes sein/ weil sie sich von den
Sueviern herrechnen. Es sey jhm aber/ wie es wolle/ so ist die-
ses Geschlechte nicht das geringeste vnter den vornemsten. Schon

im
Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
Bichowen/

Stetiniſche/ fuͤhren einen Lewenkopff im
Schilde/ vnd einen Stern auff drey weiſſen Reigerfedern.

Billerbeken/

Stetiniſch vnd Maͤrckiſch/ fuͤhren drey
gelbe Quadrat Wuͤrffeln im Schilde/ vnd uͤber drey Rauten
drey Straußfedern auff dem Helm. Wie Marquart vnd Hell-
wig Billerbeke im mcdxj. Jahr des Bannes/ darin ſie der Ape
zu Colbatz gethan/ loß geſprochen/ iſt befindlich beym Cramero
l. 2. c. 21. Peter Billerbeke iſt etwa fuͤr ixxx. Jahren Hoff Rich-
ter zu Pyritz geweſen/ vnd vor jhm war Hans Billerbeke im
md. Jahr bekant.

Bilowen/

Wollgaſtiſch/ fuͤhren drey Axten/ die wir
Bile nennen/ im Schilde/ vnd zwo auffm Helm.

Blanckenſee/

ein alt Geſchlecht Stetiniſches Orts/ fuͤh-
ren drey weiſſe Sterne im rothen Felde/ vnd auffm Helm einen
Stern in drey Straußfedern. Aus jhnen iſt inſonderheit Ægi-
dius
von Blanckenſee beruͤmbt/ welcher vor etlichen Jahren
erſtlich Hoffrath Barnimi vnd Philippi II. hernach Haupt-
man/ vnd Burgrichter zu Pyritz war. Vor jhnen iſt zu Her-
tzog Bogislai X. Zeiten Peter Blanckenſee bekand geweſen.

Blanckenborge/

Stetiniſch/ ſind auch in der Marck
vnd Mechelenburg/ fuͤhren einen ſchwartzen Wider im weiſſen
Felde/ vnd einen Pelican auffm Helme: Man ſagt in vnſeren
Chronikẽ/ dz ſie mit andern Geſchlechtern vm bs Jahr mclxxxix
in dieſes Land gekommen ſeyn. Vnd Lazius thut noch hinzu/
daß ſie aus Suevia entſproſſen ſein. Ob dieſes nun wol ſein kan/
ſo duͤncket mich doch/ das weil vnſer Pommerland/ vnd die be-
nachbarte Provincien/ auff diſſeit der Elbe/ dz rechte alte Sue-
via ſein/ das auch darumb die Blanckenborge muͤſſen rechte in-
digenæ vnd einwohner des Landes ſein/ weil ſie ſich von den
Sueviern herrechnen. Es ſey jhm aber/ wie es wolle/ ſo iſt die-
ſes Geſchlechte nicht das geringeſte vnter den vornemſten. Schon

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0102" n="466"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bichowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;che/ fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">L</hi>ewenkopff im<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>childe/ vnd einen Stern auff drey wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">R</hi>eigerfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Billerbeken/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch vnd <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;rcki&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren drey<lb/>
gelbe <hi rendition="#fr">Q</hi>uadrat <hi rendition="#fr">W</hi>u&#x0364;rffeln im <hi rendition="#fr">S</hi>childe/ vnd u&#x0364;ber drey <hi rendition="#fr">R</hi>auten<lb/>
drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm. <hi rendition="#fr">W</hi>ie <hi rendition="#fr">M</hi>arquart vnd <hi rendition="#fr">H</hi>ell-<lb/>
wig Billerbeke im mcdxj. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr des Bannes/ darin &#x017F;ie der <hi rendition="#fr">A</hi>pe<lb/>
zu <hi rendition="#fr">C</hi>olbatz gethan/ loß ge&#x017F;prochen/ i&#x017F;t befindlich beym <hi rendition="#fr">C</hi>ramero<lb/>
l. 2. c. 21. <hi rendition="#fr">P</hi>eter Billerbeke i&#x017F;t etwa fu&#x0364;r ixxx. <hi rendition="#fr">J</hi>ahren <hi rendition="#fr">H</hi>off <hi rendition="#fr">R</hi>ich-<lb/>
ter zu Pyritz gewe&#x017F;en/ vnd vor jhm war <hi rendition="#fr">H</hi>ans Billerbeke im<lb/>
md. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr bekant.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bilowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>ollga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren drey <hi rendition="#fr">A</hi>xten/ die wir<lb/>
Bile nennen/ im <hi rendition="#fr">S</hi>childe/ vnd zwo auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Blancken&#x017F;ee/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht Stetini&#x017F;ches <hi rendition="#fr">O</hi>rts/ fu&#x0364;h-<lb/>
ren drey wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>terne im rothen <hi rendition="#fr">F</hi>elde/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tern in drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern. <hi rendition="#fr">A</hi>us jhnen i&#x017F;t in&#x017F;onderheit <hi rendition="#aq">Ægi-<lb/>
dius</hi> von Blancken&#x017F;ee beru&#x0364;mbt/ welcher vor etlichen <hi rendition="#fr">J</hi>ahren<lb/>
er&#x017F;tlich <hi rendition="#fr">H</hi>offrath Barnimi vnd <hi rendition="#fr">P</hi>hilippi <hi rendition="#aq">II.</hi> hernach <hi rendition="#fr">H</hi>aupt-<lb/>
man/ vnd Burgrichter zu <hi rendition="#fr">P</hi>yritz war. <hi rendition="#fr">V</hi>or jhnen i&#x017F;t zu <hi rendition="#fr">H</hi>er-<lb/>
tzog Bogislai <hi rendition="#aq">X.</hi> <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten Peter Blancken&#x017F;ee bekand gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Blanckenborge/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ &#x017F;ind auch in der <hi rendition="#fr">M</hi>arck<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">M</hi>echelenburg/ fu&#x0364;hren einen &#x017F;chwartzen <hi rendition="#fr">W</hi>ider im wei&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>elde/ vnd einen <hi rendition="#fr">P</hi>elican auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elme: <hi rendition="#fr">M</hi>an &#x017F;agt in vn&#x017F;eren<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>hronike&#x0303;/ dz &#x017F;ie mit andern <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechtern vm bs <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mclxxxix<lb/>
in die&#x017F;es <hi rendition="#fr">L</hi>and gekommen &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">V</hi>nd <hi rendition="#fr">L</hi>azius thut noch hinzu/<lb/>
daß &#x017F;ie aus <hi rendition="#fr">S</hi>uevia ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">O</hi>b die&#x017F;es nun wol &#x017F;ein kan/<lb/>
&#x017F;o du&#x0364;ncket mich doch/ das weil vn&#x017F;er <hi rendition="#fr">P</hi>ommerland/ vnd die be-<lb/>
nachbarte <hi rendition="#fr">P</hi>rovincien/ auff di&#x017F;&#x017F;eit der <hi rendition="#fr">E</hi>lbe/ dz rechte alte Sue-<lb/>
via &#x017F;ein/ das auch darumb die Blanckenborge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en rechte in-<lb/>
digen<hi rendition="#aq">æ</hi> vnd einwohner des <hi rendition="#fr">L</hi>andes &#x017F;ein/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich von den<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>ueviern herrechnen. <hi rendition="#fr">E</hi>s &#x017F;ey jhm aber/ wie es wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;es <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechte nicht das geringe&#x017F;te vnter den vornem&#x017F;ten. <hi rendition="#fr">S</hi>chon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0102] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Bichowen/ Stetiniſche/ fuͤhren einen Lewenkopff im Schilde/ vnd einen Stern auff drey weiſſen Reigerfedern. Billerbeken/ Stetiniſch vnd Maͤrckiſch/ fuͤhren drey gelbe Quadrat Wuͤrffeln im Schilde/ vnd uͤber drey Rauten drey Straußfedern auff dem Helm. Wie Marquart vnd Hell- wig Billerbeke im mcdxj. Jahr des Bannes/ darin ſie der Ape zu Colbatz gethan/ loß geſprochen/ iſt befindlich beym Cramero l. 2. c. 21. Peter Billerbeke iſt etwa fuͤr ixxx. Jahren Hoff Rich- ter zu Pyritz geweſen/ vnd vor jhm war Hans Billerbeke im md. Jahr bekant. Bilowen/ Wollgaſtiſch/ fuͤhren drey Axten/ die wir Bile nennen/ im Schilde/ vnd zwo auffm Helm. Blanckenſee/ ein alt Geſchlecht Stetiniſches Orts/ fuͤh- ren drey weiſſe Sterne im rothen Felde/ vnd auffm Helm einen Stern in drey Straußfedern. Aus jhnen iſt inſonderheit Ægi- dius von Blanckenſee beruͤmbt/ welcher vor etlichen Jahren erſtlich Hoffrath Barnimi vnd Philippi II. hernach Haupt- man/ vnd Burgrichter zu Pyritz war. Vor jhnen iſt zu Her- tzog Bogislai X. Zeiten Peter Blanckenſee bekand geweſen. Blanckenborge/ Stetiniſch/ ſind auch in der Marck vnd Mechelenburg/ fuͤhren einen ſchwartzen Wider im weiſſen Felde/ vnd einen Pelican auffm Helme: Man ſagt in vnſeren Chronikẽ/ dz ſie mit andern Geſchlechtern vm bs Jahr mclxxxix in dieſes Land gekommen ſeyn. Vnd Lazius thut noch hinzu/ daß ſie aus Suevia entſproſſen ſein. Ob dieſes nun wol ſein kan/ ſo duͤncket mich doch/ das weil vnſer Pommerland/ vnd die be- nachbarte Provincien/ auff diſſeit der Elbe/ dz rechte alte Sue- via ſein/ das auch darumb die Blanckenborge muͤſſen rechte in- digenæ vnd einwohner des Landes ſein/ weil ſie ſich von den Sueviern herrechnen. Es ſey jhm aber/ wie es wolle/ ſo iſt die- ſes Geſchlechte nicht das geringeſte vnter den vornemſten. Schon im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/102
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/102>, abgerufen am 19.08.2022.