Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Erstes Buch Deß Alten Pommer-Landes. Bd. 1. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede
gen/ schon Christisch gewesen sein/ wie dann der Odacker/ der sich zum Könige zu Rom ge-
machet/ mit seinem gantzen Volck Christum bekennet hat. Mercklich ist es auch/ als die
Heruler/ so mit den Rugianern jmmer fort gezogen/ zum Zeiten Justiniani im Constanti-
nopolitanischen Gebiet sich auff hielten vnd Christum bekenneten/ das sie zweymahl in die
Jnsul Thulen etliche abgesand/ die einen auß Königlichen geblüte entsprossenen Fürsten
herholen solten. Diese Jnsul Thule ist eben vnser Jnsul Rügen/ bey vnd in welcher
die Alten Heruler oder Wenden/ nebenst den Rugianern gewohnet haben/ nicht das
Rügen die Jnsul Thule ist/ so Ptolomaeus vnd andere beschrieben/ vnd von Cluverio mit
gewissen Gründen eben für das weit abgelegene Groen Land geachtet wird/ sondern
weil Procopius die Jnsuln/ so im Balthischen Meere liegen/ wie auch das gantze Scan-
diam
für eine Jnsul auß vnwissenheit helt/ vnd Thulen/ als das eusserste der Welt/ heisset.
Nun diese Gesandten der Heruler/ weil sie zu jhren Landsleuten in die Jnsul Rügen/
auß dem Constantinopolitanischen Königreiche zurücke gereiset/ werden warlich nicht
stum bey den jhrigen gewesen sein/ sondern von dem Glauben/ den sie bekenneten/ mit
jhnen discurriret/ vnd/ wo sie jhn vorhin nicht gekand/ desselbigen Grund jhnen entdecket
haben. Vnd also ist Christus schon im Fünffhundersten Jahr nach Christi Geburth
in vnserm Vaterlande vor mehr als Elffhundert Jahr bekand gewesen. Aber wie
die Sachsen vber der Elbe/ denen schon von den Aposteln vnd jhren Jüngern der Christ-
liche Glaub geprediget war/ durch betrug des Satans/ wider in die Heydnische Abgöt-
terey gestürtzet sein/ vnd darinnen biß über die Ohren zun Zeiten Caroli M. stecketen/
also ist es nicht wunder/ das sich der Christliche Glaube auch in den Ländern auff dis-
seit der Elbe verlohren/ insonderheit/ da die vnbekehrete Wenden/ nach entblössung des
Landes herein drungen. Aber Gott sey gelobet/ wir Pommern/ Mechelnbürger vnd
Märcker haben Christum/ den vnsere Vorfahren/ leyder/ verlohren/ wieder bekommen/
vnd sein Wort wird anjetzo lauterer vnd reiner geprediget/ als bey denen/ von welchen
vns erstlich das Liecht des Evangelii für fünffhundert Jahr gezeiget ist. Von diesen
vnd anderen Antiquitäten, Hochgeerthe Herrn/ habe ich in diesen meinen Büchern von
dem Alten Pommerlande etwas den jetzigen Pommern/ bey abgang jhres letzten Her-
zogen von dem Pommerischen Geblüete/ vor Augen stellen wollen. E. E. W. vnd G.
aber habe Jch dieses erste Buch auß vielen Vrsachen zuschreiben wollen/ so jhnen alle
woll bekand/ wenn sie beydes jhre wolgeneig enheit vnd Hochpreißliche Benesicentz ge-
gen Mir/ vnd dann meine schüldige vnd dienstfertige Pflicht/ vnd devotion gegen jhre
ausehnliche Respublicas, vnd sie selbst/ bey sich vberlegen. So Jch nun in diesem
Discurs, so von sehr weitverrückter Zeit her auß mannigfaltigen Autoribus mit grosser
Mühe zusammen gefasset ist/ die Warheit getroffen habe/ erfrewe Jch mich billig/
wann dessentwegen bey E. E. W. vnnd G. Jch einen günstigen erwünscheten An-
blick erlangen werde. So aber in einem oder andern etwas gefehlet oder übersehen/

so
)( )( iij

Vorꝛede
gen/ ſchon Chriſtiſch geweſen ſein/ wie dann der Odacker/ der ſich zum Koͤnige zu Rom ge-
machet/ mit ſeinem gantzen Volck Chriſtum bekennet hat. Mercklich iſt es auch/ als die
Heruler/ ſo mit den Rugianern jm̃er fort gezogen/ zum Zeiten Juſtiniani im Conſtanti-
nopolitaniſchen Gebiet ſich auff hielten vnd Chriſtum bekeñeten/ das ſie zweymahl in die
Jnſul Thulen etliche abgeſand/ die einen auß Koͤniglichen gebluͤte entſproſſenen Fuͤrſten
herholen ſolten. Dieſe Jnſul Thule iſt eben vnſer Jnſul Ruͤgen/ bey vnd in welcher
die Alten Heruler oder Wenden/ nebenſt den Rugianern gewohnet haben/ nicht das
Ruͤgen die Jnſul Thule iſt/ ſo Ptolomæus vnd andere beſchrieben/ vnd von Cluverio mit
gewiſſen Gruͤnden eben fuͤr das weit abgelegene Groen Land geachtet wird/ ſondern
weil Procopius die Jnſuln/ ſo im Balthiſchen Meere liegen/ wie auch das gantze Scan-
diam
fuͤr eine Jnſul auß vnwiſſenheit helt/ vnd Thulen/ als das euſſerſte der Welt/ heiſſet.
Nun dieſe Geſandten der Heruler/ weil ſie zu jhren Landsleuten in die Jnſul Ruͤgen/
auß dem Conſtantinopolitaniſchen Koͤnigreiche zuruͤcke gereiſet/ werden warlich nicht
ſtum bey den jhrigen geweſen ſein/ ſondern von dem Glauben/ den ſie bekenneten/ mit
jhnen discurriret/ vnd/ wo ſie jhn vorhin nicht gekand/ deſſelbigen Grund jhnen entdecket
haben. Vnd alſo iſt Chriſtus ſchon im Fuͤnffhunderſten Jahr nach Chriſti Geburth
in vnſerm Vaterlande vor mehr als Elffhundert Jahr bekand geweſen. Aber wie
die Sachſen vber der Elbe/ denen ſchon von den Apoſteln vnd jhren Juͤngern der Chriſt-
liche Glaub geprediget war/ durch betrug des Satans/ wider in die Heydniſche Abgoͤt-
terey geſtuͤrtzet ſein/ vnd darinnen biß uͤber die Ohren zun Zeiten Caroli M. ſtecketen/
alſo iſt es nicht wunder/ das ſich der Chriſtliche Glaube auch in den Laͤndern auff diſ-
ſeit der Elbe verlohren/ inſonderheit/ da die vnbekehrete Wenden/ nach entbloͤſſung des
Landes herein drungen. Aber Gott ſey gelobet/ wir Pommern/ Mechelnbuͤrger vnd
Maͤrcker haben Chriſtum/ den vnſere Vorfahren/ leyder/ verlohren/ wieder bekommen/
vnd ſein Wort wird anjetzo lauterer vnd reiner geprediget/ als bey denen/ von welchen
vns erſtlich das Liecht des Evangelii fuͤr fuͤnffhundert Jahr gezeiget iſt. Von dieſen
vnd anderen Antiquitäten, Hochgeerthe Herꝛn/ habe ich in dieſen meinen Buͤchern von
dem Alten Pommerlande etwas den jetzigen Pommern/ bey abgang jhres letzten Her-
zogen von dem Pommeriſchen Gebluͤete/ vor Augen ſtellen wollen. E. E. W. vnd G.
aber habe Jch dieſes erſte Buch auß vielen Vrſachen zuſchreiben wollen/ ſo jhnen alle
woll bekand/ wenn ſie beydes jhre wolgeneig enheit vnd Hochpreißliche Beneſicentz ge-
gen Mir/ vnd dann meine ſchuͤldige vnd dienſtfertige Pflicht/ vnd devotion gegen jhre
auſehnliche Respublicas, vnd ſie ſelbſt/ bey ſich vberlegen. So Jch nun in dieſem
Diſcurs, ſo von ſehr weitverruͤckter Zeit her auß mannigfaltigen Autoribus mit groſſer
Muͤhe zuſammen gefaſſet iſt/ die Warheit getroffen habe/ erfrewe Jch mich billig/
wann deſſentwegen bey E. E. W. vnnd G. Jch einen guͤnſtigen erwuͤnſcheten An-
blick erlangen werde. So aber in einem oder andern etwas gefehlet oder uͤberſehen/

ſo
)( )( iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0017"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede</hi></fw><lb/>
gen/ &#x017F;chon Chri&#x017F;ti&#x017F;ch gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ wie dann der Odacker/ der &#x017F;ich zum Ko&#x0364;nige zu Rom ge-<lb/>
machet/ mit &#x017F;einem gantzen Volck Chri&#x017F;tum bekennet hat. Mercklich i&#x017F;t es auch/ als die<lb/>
Heruler/ &#x017F;o mit den Rugianern jm&#x0303;er fort gezogen/ zum Zeiten Ju&#x017F;tiniani im Con&#x017F;tanti-<lb/>
nopolitani&#x017F;chen Gebiet &#x017F;ich auff hielten vnd Chri&#x017F;tum beken&#x0303;eten/ das &#x017F;ie zweymahl in die<lb/>
Jn&#x017F;ul Thulen etliche abge&#x017F;and/ die einen auß Ko&#x0364;niglichen geblu&#x0364;te ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;enen Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
herholen &#x017F;olten. Die&#x017F;e Jn&#x017F;ul Thule i&#x017F;t eben vn&#x017F;er Jn&#x017F;ul Ru&#x0364;gen/ bey vnd in welcher<lb/>
die Alten Heruler oder Wenden/ neben&#x017F;t den Rugianern gewohnet haben/ nicht das<lb/>
Ru&#x0364;gen die Jn&#x017F;ul Thule i&#x017F;t/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Ptolomæus</hi> vnd andere be&#x017F;chrieben/ vnd von <hi rendition="#aq">Cluverio</hi> mit<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Gru&#x0364;nden eben fu&#x0364;r das weit abgelegene Groen Land geachtet wird/ &#x017F;ondern<lb/>
weil <hi rendition="#aq">Procopius</hi> die Jn&#x017F;uln/ &#x017F;o im Balthi&#x017F;chen Meere liegen/ wie auch das gantze <hi rendition="#aq">Scan-<lb/>
diam</hi> fu&#x0364;r eine Jn&#x017F;ul auß vnwi&#x017F;&#x017F;enheit helt/ vnd Thulen/ als das eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te der Welt/ hei&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
Nun die&#x017F;e Ge&#x017F;andten der Heruler/ weil &#x017F;ie zu jhren Landsleuten in die Jn&#x017F;ul Ru&#x0364;gen/<lb/>
auß dem Con&#x017F;tantinopolitani&#x017F;chen Ko&#x0364;nigreiche zuru&#x0364;cke gerei&#x017F;et/ werden warlich nicht<lb/>
&#x017F;tum bey den jhrigen gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ &#x017F;ondern von dem Glauben/ den &#x017F;ie bekenneten/ mit<lb/>
jhnen discurriret/ vnd/ wo &#x017F;ie jhn vorhin nicht gekand/ de&#x017F;&#x017F;elbigen Grund jhnen entdecket<lb/>
haben. Vnd al&#x017F;o i&#x017F;t Chri&#x017F;tus &#x017F;chon im Fu&#x0364;nffhunder&#x017F;ten Jahr nach Chri&#x017F;ti Geburth<lb/>
in vn&#x017F;erm Vaterlande vor mehr als Elffhundert Jahr bekand gewe&#x017F;en. Aber wie<lb/>
die Sach&#x017F;en vber der Elbe/ denen &#x017F;chon von den Apo&#x017F;teln vnd jhren Ju&#x0364;ngern der Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Glaub geprediget war/ durch betrug des Satans/ wider in die Heydni&#x017F;che Abgo&#x0364;t-<lb/>
terey ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet &#x017F;ein/ vnd darinnen biß u&#x0364;ber die Ohren zun Zeiten Caroli M. &#x017F;tecketen/<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t es nicht wunder/ das &#x017F;ich der Chri&#x017F;tliche Glaube auch in den La&#x0364;ndern auff di&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eit der Elbe verlohren/ in&#x017F;onderheit/ da die vnbekehrete Wenden/ nach entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung des<lb/>
Landes herein drungen. Aber Gott &#x017F;ey gelobet/ wir Pommern/ Mechelnbu&#x0364;rger vnd<lb/>
Ma&#x0364;rcker haben Chri&#x017F;tum/ den vn&#x017F;ere Vorfahren/ leyder/ verlohren/ wieder bekommen/<lb/>
vnd &#x017F;ein Wort wird anjetzo lauterer vnd reiner geprediget/ als bey denen/ von welchen<lb/>
vns er&#x017F;tlich das Liecht des Evangelii fu&#x0364;r fu&#x0364;nffhundert Jahr gezeiget i&#x017F;t. Von die&#x017F;en<lb/>
vnd anderen <hi rendition="#aq">Antiquitäten,</hi> Hochgeerthe Her&#xA75B;n/ habe ich in die&#x017F;en meinen Bu&#x0364;chern von<lb/>
dem Alten Pommerlande etwas den jetzigen Pommern/ bey abgang jhres letzten Her-<lb/>
zogen von dem Pommeri&#x017F;chen Geblu&#x0364;ete/ vor Augen &#x017F;tellen wollen. E. E. W. vnd G.<lb/>
aber habe Jch die&#x017F;es er&#x017F;te Buch auß vielen Vr&#x017F;achen zu&#x017F;chreiben wollen/ &#x017F;o jhnen alle<lb/>
woll bekand/ wenn &#x017F;ie beydes jhre wolgeneig enheit vnd Hochpreißliche Bene&#x017F;icentz ge-<lb/>
gen Mir/ vnd dann meine &#x017F;chu&#x0364;ldige vnd dien&#x017F;tfertige Pflicht/ vnd <hi rendition="#aq">devotion</hi> gegen jhre<lb/>
au&#x017F;ehnliche <hi rendition="#aq">Respublicas,</hi> vnd &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t/ bey &#x017F;ich vberlegen. So Jch nun in die&#x017F;em<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs,</hi> &#x017F;o von &#x017F;ehr weitverru&#x0364;ckter Zeit her auß mannigfaltigen <hi rendition="#aq">Autoribus</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Mu&#x0364;he zu&#x017F;ammen gefa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/ die Warheit getroffen habe/ erfrewe Jch mich billig/<lb/>
wann de&#x017F;&#x017F;entwegen bey E. E. W. vnnd G. Jch einen gu&#x0364;n&#x017F;tigen erwu&#x0364;n&#x017F;cheten An-<lb/>
blick erlangen werde. So aber in einem oder andern etwas gefehlet oder u&#x0364;ber&#x017F;ehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( )( iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Vorꝛede gen/ ſchon Chriſtiſch geweſen ſein/ wie dann der Odacker/ der ſich zum Koͤnige zu Rom ge- machet/ mit ſeinem gantzen Volck Chriſtum bekennet hat. Mercklich iſt es auch/ als die Heruler/ ſo mit den Rugianern jm̃er fort gezogen/ zum Zeiten Juſtiniani im Conſtanti- nopolitaniſchen Gebiet ſich auff hielten vnd Chriſtum bekeñeten/ das ſie zweymahl in die Jnſul Thulen etliche abgeſand/ die einen auß Koͤniglichen gebluͤte entſproſſenen Fuͤrſten herholen ſolten. Dieſe Jnſul Thule iſt eben vnſer Jnſul Ruͤgen/ bey vnd in welcher die Alten Heruler oder Wenden/ nebenſt den Rugianern gewohnet haben/ nicht das Ruͤgen die Jnſul Thule iſt/ ſo Ptolomæus vnd andere beſchrieben/ vnd von Cluverio mit gewiſſen Gruͤnden eben fuͤr das weit abgelegene Groen Land geachtet wird/ ſondern weil Procopius die Jnſuln/ ſo im Balthiſchen Meere liegen/ wie auch das gantze Scan- diam fuͤr eine Jnſul auß vnwiſſenheit helt/ vnd Thulen/ als das euſſerſte der Welt/ heiſſet. Nun dieſe Geſandten der Heruler/ weil ſie zu jhren Landsleuten in die Jnſul Ruͤgen/ auß dem Conſtantinopolitaniſchen Koͤnigreiche zuruͤcke gereiſet/ werden warlich nicht ſtum bey den jhrigen geweſen ſein/ ſondern von dem Glauben/ den ſie bekenneten/ mit jhnen discurriret/ vnd/ wo ſie jhn vorhin nicht gekand/ deſſelbigen Grund jhnen entdecket haben. Vnd alſo iſt Chriſtus ſchon im Fuͤnffhunderſten Jahr nach Chriſti Geburth in vnſerm Vaterlande vor mehr als Elffhundert Jahr bekand geweſen. Aber wie die Sachſen vber der Elbe/ denen ſchon von den Apoſteln vnd jhren Juͤngern der Chriſt- liche Glaub geprediget war/ durch betrug des Satans/ wider in die Heydniſche Abgoͤt- terey geſtuͤrtzet ſein/ vnd darinnen biß uͤber die Ohren zun Zeiten Caroli M. ſtecketen/ alſo iſt es nicht wunder/ das ſich der Chriſtliche Glaube auch in den Laͤndern auff diſ- ſeit der Elbe verlohren/ inſonderheit/ da die vnbekehrete Wenden/ nach entbloͤſſung des Landes herein drungen. Aber Gott ſey gelobet/ wir Pommern/ Mechelnbuͤrger vnd Maͤrcker haben Chriſtum/ den vnſere Vorfahren/ leyder/ verlohren/ wieder bekommen/ vnd ſein Wort wird anjetzo lauterer vnd reiner geprediget/ als bey denen/ von welchen vns erſtlich das Liecht des Evangelii fuͤr fuͤnffhundert Jahr gezeiget iſt. Von dieſen vnd anderen Antiquitäten, Hochgeerthe Herꝛn/ habe ich in dieſen meinen Buͤchern von dem Alten Pommerlande etwas den jetzigen Pommern/ bey abgang jhres letzten Her- zogen von dem Pommeriſchen Gebluͤete/ vor Augen ſtellen wollen. E. E. W. vnd G. aber habe Jch dieſes erſte Buch auß vielen Vrſachen zuſchreiben wollen/ ſo jhnen alle woll bekand/ wenn ſie beydes jhre wolgeneig enheit vnd Hochpreißliche Beneſicentz ge- gen Mir/ vnd dann meine ſchuͤldige vnd dienſtfertige Pflicht/ vnd devotion gegen jhre auſehnliche Respublicas, vnd ſie ſelbſt/ bey ſich vberlegen. So Jch nun in dieſem Diſcurs, ſo von ſehr weitverruͤckter Zeit her auß mannigfaltigen Autoribus mit groſſer Muͤhe zuſammen gefaſſet iſt/ die Warheit getroffen habe/ erfrewe Jch mich billig/ wann deſſentwegen bey E. E. W. vnnd G. Jch einen guͤnſtigen erwuͤnſcheten An- blick erlangen werde. So aber in einem oder andern etwas gefehlet oder uͤberſehen/ ſo )( )( iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland01_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland01_1639/17
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Erstes Buch Deß Alten Pommer-Landes. Bd. 1. Stettin, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland01_1639/17>, abgerufen am 26.09.2021.