Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

heissen / treulich gehalten; Er hat mich hertzlich geliebet / reichlich versorget / und mich in keiner Noht verlassen. Ich bin in der blutigen Eroberung dieser Stadt (Magdeburg) um meinen Mann / und mein Hauß und Güter kommen / und habe nichts / als mein Leben / zur Beute davon gebracht. Er aber hat hernach sich meiner wiederum treulich und väterlich angenommen / und mirs nie an nothdürfftigen Unterhalt mangeln lassen. Zwar hat Er mir niemahls keinen Uberfluß gegeben / so hat Er mich auch in mancherley Trübsal lassen gerathen: Allein ich weiß / daß dieses auch ein Theil seiner Liebe und Güte ist. Darauff erhub sie ihre Hände / schlug sie mit Freuden zusammen und sagte:

HErr Christ / dir Lob ich sage Für deine Wollthat all / Die Du mir all mein Tage Erzeigt hast überall / etc. M. Scriv. Seelen-Schatz / Part. V. Conc. V. §. 114.

Gel. lasset uns im Leben und Sterben deßgleichen thun / daß wir uns erniedrigen für GOtt / unsern GOtt aber in seinen Wollthaten erhöhen / wie Christlichen Israeliten zustehet. Alsdann werden wir dem HErrn wollgefallen / und von Ihm mit mehreren Gnaden / nach seiner ewigen Treue / gekrönet werden. Denn gar grosse Lust hatte ja der HErr an den Opffern der Tödtung / wie der selige Lutherus redet / oder Demüthigung / und der Danckbarkeit / welche die gläubige Ertz-Väter Ihm gebracht. Sintemahl Er sich ihnen darauff immer weiter und weiter geoffenbahret / und Sie mit neuen Begnadigungen angesehen. Als Noah nach der Sünd-Fluth aus dem Kasten gieng / und aus demüthigem danckbaren Hertzen / wegen seiner und der Seinigen Erhaltung / dem HErrn einen Altar bauete / und Brand-Opffer opfferte / da roch der HErr den lieblichen Geruch / und ließ Ihm solches in Gnaden wollgefallen. Gen. IIX. 20. 21. Als Abraham sich für dem Sohn GOttes

heissen / treulich gehalten; Er hat mich hertzlich geliebet / reichlich versorget / und mich in keiner Noht verlassen. Ich bin in der blutigen Eroberung dieser Stadt (Magdeburg) um meinen Mann / und mein Hauß und Güter kommen / und habe nichts / als mein Leben / zur Beute davon gebracht. Er aber hat hernach sich meiner wiederum treulich und väterlich angenommen / und mirs nie an nothdürfftigen Unterhalt mangeln lassen. Zwar hat Er mir niemahls keinen Uberfluß gegeben / so hat Er mich auch in mancherley Trübsal lassen gerathen: Allein ich weiß / daß dieses auch ein Theil seiner Liebe und Güte ist. Darauff erhub sie ihre Hände / schlug sie mit Freuden zusammen und sagte:

HErr Christ / dir Lob ich sage Für deine Wollthat all / Die Du mir all mein Tage Erzeigt hast überall / etc. M. Scriv. Seelen-Schatz / Part. V. Conc. V. §. 114.

Gel. lasset uns im Leben und Sterben deßgleichen thun / daß wir uns erniedrigen für GOtt / unsern GOtt aber in seinen Wollthaten erhöhen / wie Christlichen Israeliten zustehet. Alsdann werden wir dem HErrn wollgefallen / und von Ihm mit mehreren Gnaden / nach seiner ewigen Treue / gekrönet werden. Denn gar grosse Lust hatte ja der HErr an den Opffern der Tödtung / wie der selige Lutherus redet / oder Demüthigung / und der Danckbarkeit / welche die gläubige Ertz-Väter Ihm gebracht. Sintemahl Er sich ihnen darauff immer weiter und weiter geoffenbahret / und Sie mit neuen Begnadigungen angesehen. Als Noah nach der Sünd-Fluth aus dem Kasten gieng / und aus demüthigem danckbaren Hertzen / wegen seiner und der Seinigen Erhaltung / dem HErrn einen Altar bauete / und Brand-Opffer opfferte / da roch der HErr den lieblichen Geruch / und ließ Ihm solches in Gnaden wollgefallen. Gen. IIX. 20. 21. Als Abraham sich für dem Sohn GOttes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0043" n="41"/>
heissen / treulich gehalten; Er hat mich hertzlich geliebet /                      reichlich versorget / und mich in keiner Noht verlassen. Ich bin in der blutigen                      Eroberung dieser Stadt (Magdeburg) um meinen Mann / und mein Hauß und Güter                      kommen / und habe nichts / als mein Leben / zur Beute davon gebracht. Er aber                      hat hernach sich meiner wiederum treulich und väterlich angenommen / und mirs                      nie an nothdürfftigen Unterhalt mangeln lassen. Zwar hat Er mir niemahls keinen                      Uberfluß gegeben / so hat Er mich auch in mancherley Trübsal lassen gerathen:                      Allein ich weiß / daß dieses auch ein Theil seiner Liebe und Güte ist. Darauff                      erhub sie ihre Hände / schlug sie mit Freuden zusammen und sagte:</p>
        <l>HErr Christ / dir Lob ich sage Für deine Wollthat all / Die Du mir all mein Tage                      Erzeigt hast überall / etc. <note place="left">M. Scriv. Seelen-Schatz /                          Part. V. Conc. V. §. 114.</note></l>
        <p>Gel. lasset uns im Leben und Sterben deßgleichen thun / daß wir uns erniedrigen                      für GOtt / unsern GOtt aber in seinen Wollthaten erhöhen / wie Christlichen                      Israeliten zustehet. Alsdann werden wir dem HErrn wollgefallen / und von Ihm mit                      mehreren Gnaden / nach seiner ewigen Treue / gekrönet werden. Denn gar grosse                      Lust hatte ja der HErr an den Opffern der Tödtung / wie der selige Lutherus                      redet / oder Demüthigung / und der Danckbarkeit / welche die gläubige Ertz-Väter                      Ihm gebracht. Sintemahl Er sich ihnen darauff immer weiter und weiter                      geoffenbahret / und Sie mit neuen Begnadigungen angesehen. Als Noah nach der                      Sünd-Fluth aus dem Kasten gieng / und aus demüthigem danckbaren Hertzen / wegen                      seiner und der Seinigen Erhaltung / dem HErrn einen Altar bauete / und                      Brand-Opffer opfferte / da roch der HErr den lieblichen Geruch / und ließ Ihm                      solches in Gnaden wollgefallen. <note place="left">Gen. IIX. 20.                          21.</note> Als Abraham sich für dem Sohn GOttes
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0043] heissen / treulich gehalten; Er hat mich hertzlich geliebet / reichlich versorget / und mich in keiner Noht verlassen. Ich bin in der blutigen Eroberung dieser Stadt (Magdeburg) um meinen Mann / und mein Hauß und Güter kommen / und habe nichts / als mein Leben / zur Beute davon gebracht. Er aber hat hernach sich meiner wiederum treulich und väterlich angenommen / und mirs nie an nothdürfftigen Unterhalt mangeln lassen. Zwar hat Er mir niemahls keinen Uberfluß gegeben / so hat Er mich auch in mancherley Trübsal lassen gerathen: Allein ich weiß / daß dieses auch ein Theil seiner Liebe und Güte ist. Darauff erhub sie ihre Hände / schlug sie mit Freuden zusammen und sagte: HErr Christ / dir Lob ich sage Für deine Wollthat all / Die Du mir all mein Tage Erzeigt hast überall / etc. Gel. lasset uns im Leben und Sterben deßgleichen thun / daß wir uns erniedrigen für GOtt / unsern GOtt aber in seinen Wollthaten erhöhen / wie Christlichen Israeliten zustehet. Alsdann werden wir dem HErrn wollgefallen / und von Ihm mit mehreren Gnaden / nach seiner ewigen Treue / gekrönet werden. Denn gar grosse Lust hatte ja der HErr an den Opffern der Tödtung / wie der selige Lutherus redet / oder Demüthigung / und der Danckbarkeit / welche die gläubige Ertz-Väter Ihm gebracht. Sintemahl Er sich ihnen darauff immer weiter und weiter geoffenbahret / und Sie mit neuen Begnadigungen angesehen. Als Noah nach der Sünd-Fluth aus dem Kasten gieng / und aus demüthigem danckbaren Hertzen / wegen seiner und der Seinigen Erhaltung / dem HErrn einen Altar bauete / und Brand-Opffer opfferte / da roch der HErr den lieblichen Geruch / und ließ Ihm solches in Gnaden wollgefallen. Als Abraham sich für dem Sohn GOttes Gen. IIX. 20. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/43
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/43>, abgerufen am 09.05.2021.