Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

dem HErrn ihrem GOtt nicht die Ehre des schuldigen Lobes opffern. Welche dann gleich sind dem tummen Vieh / dem unvernünfftigen Mast-Vieh / so da die Eicheln von der Erden zu sich nehmen und fressen / aber nicht in die Höhe auff den Baum / davon sie abgefallen / sehen. Ja noch tummer sind solche wie das Vieh; Denn ein Ochse kennet seinen Herrn / und ein Esel die Krippe seines Herrn / aber Israel kennets nicht / und mein Volck vernimmts nicht / spricht der HErr. Es. I. 3. Oder aber sie bilden sich ein / ihre sonderbare Geschicklichkeit / Verstand / Klugheit und Stärcke habe ihnen alles zuwege gebracht / und sprechen: Wir habens durch unser Hände Krafft ausgerichtet / und durch unsere Weisheit / denn wir sind klug. Es. X. 13. Unsere Kräffte und unser Hände Stärcke haben uns diß Vermögen ausgerichtet; und gedencken nicht an den HErrn ihren GOtt / der es doch alleine ist / der uns Kräffte gibt / mächtige Thaten und gutes zu thun. Deut. IIX. 17. Aber danckestu also dem HErrn / demen GOtt / du toll uud thöricht Volck? Ist Er nicht dein Vater und dein HErr? Ists nicht Er allem / der dich gemacht und bereitet hat? Deut. XXXII. 6. Daß also bey denen meisten keine Erkäntniß noch Demüthigung / noch die schuldige Erhebung der Göttlichen vielen Barmhertzigkeiten und Treue. Von denen Heydnischen Römern und Grichen wird gemeldet / daß wenn sie vormahlen herrliche Siege / Befreyung von Pest / oder sonsten dergleichen / erhalten / sie solches alles nicht gering geschätzet / noch ihrer Würdigkeit zugeschrieben / sondern es ihren nichtigen Göttern und deren Güte zugeeignet / und dannenhero denenselben zur Danckbarkeit gewisse Tempel erbauet; Alleine bey uns Christen / wie ein gewisser Theologus, wenn er den jetzt gemeldeten Gebrauch der Heyden anführet / sehr woll erinnert / würde man viel Meilen reisen müssen / wenn man die kleineste Kirche wolte antreffen / die zum Lobe des wollthätigen GOttes erbauet worden wäre; sondern es muß der liebe GOtt mit einem mündlichen Te DEUM laudamus, HErr GOtt dich loben wir / etc. sich begnügen lassen. D. Stisser. Aretol, Christ. p. 294. Solten nun

dem HErrn ihrem GOtt nicht die Ehre des schuldigen Lobes opffern. Welche dann gleich sind dem tummen Vieh / dem unvernünfftigen Mast-Vieh / so da die Eicheln von der Erden zu sich nehmen und fressen / aber nicht in die Höhe auff den Baum / davon sie abgefallen / sehen. Ja noch tummer sind solche wie das Vieh; Denn ein Ochse kennet seinen Herrn / und ein Esel die Krippe seines Herrn / aber Israel kennets nicht / und mein Volck vernim̃ts nicht / spricht der HErr. Es. I. 3. Oder aber sie bilden sich ein / ihre sonderbare Geschicklichkeit / Verstand / Klugheit und Stärcke habe ihnen alles zuwege gebracht / und sprechen: Wir habens durch unser Hände Krafft ausgerichtet / und durch unsere Weisheit / denn wir sind klug. Es. X. 13. Unsere Kräffte und unser Hände Stärcke haben uns diß Vermögen ausgerichtet; und gedencken nicht an den HErrn ihren GOtt / der es doch alleine ist / der uns Kräffte gibt / mächtige Thaten und gutes zu thun. Deut. IIX. 17. Aber danckestu also dem HErrn / demen GOtt / du toll uud thöricht Volck? Ist Er nicht dein Vater und dein HErr? Ists nicht Er allem / der dich gemacht und bereitet hat? Deut. XXXII. 6. Daß also bey denen meisten keine Erkäntniß noch Demüthigung / noch die schuldige Erhebung der Göttlichen vielen Barmhertzigkeiten und Treue. Von denen Heydnischen Römern und Grichen wird gemeldet / daß wenn sie vormahlen herrliche Siege / Befreyung von Pest / oder sonsten dergleichen / erhalten / sie solches alles nicht gering geschätzet / noch ihrer Würdigkeit zugeschrieben / sondern es ihren nichtigen Göttern und deren Güte zugeeignet / und dannenhero denenselben zur Danckbarkeit gewisse Tempel erbauet; Alleine bey uns Christen / wie ein gewisser Theologus, wenn er den jetzt gemeldeten Gebrauch der Heyden anführet / sehr woll erinnert / würde man viel Meilen reisen müssen / wenn man die kleineste Kirche wolte antreffen / die zum Lobe des wollthätigen GOttes erbauet worden wäre; sondern es muß der liebe GOtt mit einem mündlichen Te DEUM laudamus, HErr GOtt dich loben wir / etc. sich begnügen lassen. D. Stisser. Aretol, Christ. p. 294. Solten nun

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0035" n="33"/>
dem HErrn ihrem GOtt nicht die Ehre des schuldigen Lobes opffern.                      Welche dann gleich sind dem tummen Vieh / dem unvernünfftigen Mast-Vieh / so da                      die Eicheln von der Erden zu sich nehmen und fressen / aber nicht in die Höhe                      auff den Baum / davon sie abgefallen / sehen. Ja noch tummer sind solche wie das                      Vieh; Denn ein Ochse kennet seinen Herrn / und ein Esel die Krippe seines Herrn                      / aber Israel kennets nicht / und mein Volck vernim&#x0303;ts nicht /                      spricht der HErr. <note place="left">Es. I. 3.</note> Oder aber sie                      bilden sich ein / ihre sonderbare Geschicklichkeit / Verstand / Klugheit und                      Stärcke habe ihnen alles zuwege gebracht / und sprechen: Wir habens durch unser                      Hände Krafft ausgerichtet / und durch unsere Weisheit / denn wir sind klug.                          <note place="left">Es. X. 13.</note> Unsere Kräffte und unser Hände                      Stärcke haben uns diß Vermögen ausgerichtet; und gedencken nicht an den HErrn                      ihren GOtt / der es doch alleine ist / der uns Kräffte gibt / mächtige Thaten                      und gutes zu thun. <note place="left">Deut. IIX. 17.</note> Aber                      danckestu also dem HErrn / demen GOtt / du toll uud thöricht Volck? Ist Er nicht                      dein Vater und dein HErr? Ists nicht Er allem / der dich gemacht und bereitet                      hat? <note place="left">Deut. XXXII. 6.</note> Daß also bey denen meisten                      keine Erkäntniß noch Demüthigung / noch die schuldige Erhebung der Göttlichen                      vielen Barmhertzigkeiten und Treue. Von denen Heydnischen Römern und Grichen                      wird gemeldet / daß wenn sie vormahlen herrliche Siege / Befreyung von Pest /                      oder sonsten dergleichen / erhalten / sie solches alles nicht gering geschätzet                      / noch ihrer Würdigkeit zugeschrieben / sondern es ihren nichtigen Göttern und                      deren Güte zugeeignet / und dannenhero denenselben zur Danckbarkeit gewisse                      Tempel erbauet; Alleine bey uns Christen / wie ein gewisser Theologus, wenn er                      den jetzt gemeldeten Gebrauch der Heyden anführet / sehr woll erinnert / würde                      man viel Meilen reisen müssen / wenn man die kleineste Kirche wolte antreffen /                      die zum Lobe des wollthätigen GOttes erbauet worden wäre; sondern es muß der                      liebe GOtt mit einem mündlichen Te DEUM laudamus, HErr GOtt dich loben wir /                      etc. sich begnügen lassen. <note place="left">D. Stisser. Aretol, Christ.                          p. 294.</note> Solten nun
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0035] dem HErrn ihrem GOtt nicht die Ehre des schuldigen Lobes opffern. Welche dann gleich sind dem tummen Vieh / dem unvernünfftigen Mast-Vieh / so da die Eicheln von der Erden zu sich nehmen und fressen / aber nicht in die Höhe auff den Baum / davon sie abgefallen / sehen. Ja noch tummer sind solche wie das Vieh; Denn ein Ochse kennet seinen Herrn / und ein Esel die Krippe seines Herrn / aber Israel kennets nicht / und mein Volck vernim̃ts nicht / spricht der HErr. Oder aber sie bilden sich ein / ihre sonderbare Geschicklichkeit / Verstand / Klugheit und Stärcke habe ihnen alles zuwege gebracht / und sprechen: Wir habens durch unser Hände Krafft ausgerichtet / und durch unsere Weisheit / denn wir sind klug. Unsere Kräffte und unser Hände Stärcke haben uns diß Vermögen ausgerichtet; und gedencken nicht an den HErrn ihren GOtt / der es doch alleine ist / der uns Kräffte gibt / mächtige Thaten und gutes zu thun. Aber danckestu also dem HErrn / demen GOtt / du toll uud thöricht Volck? Ist Er nicht dein Vater und dein HErr? Ists nicht Er allem / der dich gemacht und bereitet hat? Daß also bey denen meisten keine Erkäntniß noch Demüthigung / noch die schuldige Erhebung der Göttlichen vielen Barmhertzigkeiten und Treue. Von denen Heydnischen Römern und Grichen wird gemeldet / daß wenn sie vormahlen herrliche Siege / Befreyung von Pest / oder sonsten dergleichen / erhalten / sie solches alles nicht gering geschätzet / noch ihrer Würdigkeit zugeschrieben / sondern es ihren nichtigen Göttern und deren Güte zugeeignet / und dannenhero denenselben zur Danckbarkeit gewisse Tempel erbauet; Alleine bey uns Christen / wie ein gewisser Theologus, wenn er den jetzt gemeldeten Gebrauch der Heyden anführet / sehr woll erinnert / würde man viel Meilen reisen müssen / wenn man die kleineste Kirche wolte antreffen / die zum Lobe des wollthätigen GOttes erbauet worden wäre; sondern es muß der liebe GOtt mit einem mündlichen Te DEUM laudamus, HErr GOtt dich loben wir / etc. sich begnügen lassen. Solten nun Es. I. 3. Es. X. 13. Deut. IIX. 17. Deut. XXXII. 6. D. Stisser. Aretol, Christ. p. 294.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/35
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/35>, abgerufen am 18.05.2021.