Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

den / 1. Petr. II. 22. den keiner einiger Sünde zeihen können / Joh. VIII. 46. der von keiner Sünde wuste: 2. Cor. V. 21. hingegen aber sind alle Menschen falsch / und allzumal Sünder. Rom. III. 4. 23. Wenn demnach der HErr JEsus von dem Nathanael sagt / daß er ohne falsch gewesen / so will Er damit von ihm zeugen / daß Er bey selbigem ein in der Warheit und Auffrichtigkeit beflissenes und ergebenes Hertz gefunden / welches in der Warheit von GOtt / von seinem Nächsten / und auch von sich selbst geurtheilet / welches sehnlich den Messiam gesuchet und verlanget / welches bußfertig / demüthig / gläubig / und in der Auffrichtlgkeit des Geistes einen heiligen Tugend-Wandel für GOtt geführet. Es war bey ihm alles in guter Ordnung / so daß Glaube / Liebe und Hoffnung unzertrennliche Schwestern waren / und blieb er in allen gelassentlich seinem GOtt ergeben. Man schreibet / daß in Paphlagonien Rebhüner gefunden werden / welche 2. Hertzen haben sollen; Das ist ein Bild der falschen und betrieglichen Welt: die heuchelt und schmeichelt von aussen / neidet und feindet aber von innen. Bey wahren Israeliten ist ein Hertz / [fremdsprachliches Material], ein warhafftiges Hertz / Hebr. X. 22. das dem argen feind / und nicht gleich denen übertünchten und geschmückten Todten-Gräbern / die voller Todten-Gebeine und alles Unflats. Matth. XXIII. 27. Und ein solches Hertze hatte der Nathanael, nach dem Zeugniß JEsu / der das Hertze ansiehet. 1. Sam. XV. 7. Er war ein rechter Israeliter / in welchem kein falsch war.

Der selige Doct. Martinus Chemnitius schreibet / Doct. Chemnitii Harm. Evang. in h. l. es habe der HErr JEsus allhier zurück gesehen auff die historiam Jacobi, oder Israels / und mit selbigem Ertz-Vater den frommen Nathanael verglichen. Denn es zeuget der Heilige Geist von dem Jacob: Gen. XXV. 27. Jacob war ein fromm Mann und blieb in den Hütten / [fremdsprachliches Material] vir integer, ein auffrichtiger und aller Redlichkeit und Gottseligkeit nachjagender Mann / bleibend in den Hütten. Welches einige also erkläret: Er habe ein eingezogenes frommes und stilles Leben geführet; Andere aber / zum Exempel Chaldaeus, Er habe sich gerne und mit Lust in den Hütten / wo man GOttes Wort rein und lauter geprediget / eingefunden / und sonderlich die Schulen Eberi und Abrahae, welche annoch im Leben gewesen sind / fleissig besuchet / D. Abraham Calov. Comment. in Gen. in h. l. scribit: Chaldaeus aliter, erat minister, h. e. auditor doctrinae frequens, visitavit scholas Eberi & Abrahae, qui adhuc in vivis erant.

den / 1. Petr. II. 22. den keiner einiger Sünde zeihen können / Joh. VIII. 46. der von keiner Sünde wuste: 2. Cor. V. 21. hingegen aber sind alle Menschen falsch / und allzumal Sünder. Rom. III. 4. 23. Wenn demnach der HErr JEsus von dem Nathanael sagt / daß er ohne falsch gewesen / so will Er damit von ihm zeugen / daß Er bey selbigem ein in der Warheit und Auffrichtigkeit beflissenes und ergebenes Hertz gefunden / welches in der Warheit von GOtt / von seinem Nächsten / und auch von sich selbst geurtheilet / welches sehnlich den Messiam gesuchet und verlanget / welches bußfertig / demüthig / gläubig / und in der Auffrichtlgkeit des Geistes einen heiligen Tugend-Wandel für GOtt geführet. Es war bey ihm alles in guter Ordnung / so daß Glaube / Liebe und Hoffnung unzertrennliche Schwestern waren / und blieb er in allen gelassentlich seinem GOtt ergeben. Man schreibet / daß in Paphlagonien Rebhüner gefunden werden / welche 2. Hertzen haben sollen; Das ist ein Bild der falschen und betrieglichen Welt: die heuchelt und schmeichelt von aussen / neidet und feindet aber von innen. Bey wahren Israeliten ist ein Hertz / [fremdsprachliches Material], ein warhafftiges Hertz / Hebr. X. 22. das dem argen feind / und nicht gleich denen übertünchten und geschmückten Todten-Gräbern / die voller Todten-Gebeine und alles Unflats. Matth. XXIII. 27. Und ein solches Hertze hatte der Nathanael, nach dem Zeugniß JEsu / der das Hertze ansiehet. 1. Sam. XV. 7. Er war ein rechter Israeliter / in welchem kein falsch war.

Der selige Doct. Martinus Chemnitius schreibet / Doct. Chemnitii Harm. Evang. in h. l. es habe der HErr JEsus allhier zurück gesehen auff die historiam Jacobi, oder Israels / und mit selbigem Ertz-Vater den frommen Nathanael verglichen. Denn es zeuget der Heilige Geist von dem Jacob: Gen. XXV. 27. Jacob war ein fromm Mann und blieb in den Hütten / [fremdsprachliches Material] vir integer, ein auffrichtiger und aller Redlichkeit und Gottseligkeit nachjagender Mann / bleibend in den Hütten. Welches einige also erkläret: Er habe ein eingezogenes frommes und stilles Leben geführet; Andere aber / zum Exempel Chaldaeus, Er habe sich gerne und mit Lust in den Hütten / wo man GOttes Wort rein und lauter geprediget / eingefunden / und sonderlich die Schulen Eberi und Abrahae, welche annoch im Leben gewesen sind / fleissig besuchet / D. Abraham Calov. Comment. in Gen. in h. l. scribit: Chaldaeus aliter, erat minister, h. e. auditor doctrinae frequens, visitavit scholas Eberi & Abrahae, qui adhuc in vivis erant.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0015" n="13"/>
den / <note place="left">1. Petr. II.                          22.</note> den keiner einiger Sünde zeihen können / <note place="left">Joh. VIII. 46.</note> der von keiner Sünde wuste: <note place="left">2. Cor. V. 21.</note> hingegen aber sind alle Menschen                      falsch / und allzumal Sünder. <note place="left">Rom. III. 4. 23.</note>                      Wenn demnach der HErr JEsus von dem Nathanael sagt / daß er ohne falsch gewesen                      / so will Er damit von ihm zeugen / daß Er bey selbigem ein in der Warheit und                      Auffrichtigkeit beflissenes und ergebenes Hertz gefunden / welches in der                      Warheit von GOtt / von seinem Nächsten / und auch von sich selbst geurtheilet /                      welches sehnlich den Messiam gesuchet und verlanget / welches bußfertig /                      demüthig / gläubig / und in der Auffrichtlgkeit des Geistes einen heiligen                      Tugend-Wandel für GOtt geführet. Es war bey ihm alles in guter Ordnung / so daß                      Glaube / Liebe und Hoffnung unzertrennliche Schwestern waren / und blieb er in                      allen gelassentlich seinem GOtt ergeben. Man schreibet / daß in Paphlagonien                      Rebhüner gefunden werden / welche 2. Hertzen haben sollen; Das ist ein Bild der                      falschen und betrieglichen Welt: die heuchelt und schmeichelt von aussen /                      neidet und feindet aber von innen. Bey wahren Israeliten ist ein Hertz /                          <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>, ein warhafftiges Hertz / <note place="left">Hebr. X. 22.</note> das dem argen feind / und nicht gleich denen                      übertünchten und geschmückten Todten-Gräbern / die voller Todten-Gebeine und                      alles Unflats. <note place="left">Matth. XXIII. 27.</note> Und ein                      solches Hertze hatte der Nathanael, nach dem Zeugniß JEsu / der das Hertze                      ansiehet. <note place="left">1. Sam. XV. 7.</note> Er war ein rechter                      Israeliter / in welchem kein falsch war.</p>
        <p>Der selige Doct. Martinus Chemnitius schreibet / <note place="left">Doct.                          Chemnitii Harm. Evang. in h. l.</note> es habe der HErr JEsus allhier zurück                      gesehen auff die historiam Jacobi, oder Israels / und mit selbigem Ertz-Vater                      den frommen Nathanael verglichen. Denn es zeuget der Heilige Geist von dem                      Jacob: <note place="left">Gen. XXV. 27.</note> Jacob war ein fromm Mann                      und blieb in den Hütten / <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vir integer, ein                      auffrichtiger und aller Redlichkeit und Gottseligkeit nachjagender Mann /                      bleibend in den Hütten. Welches einige also erkläret: Er habe ein eingezogenes                      frommes und stilles Leben geführet; Andere aber / zum Exempel Chaldaeus, Er habe                      sich gerne und mit Lust in den Hütten / wo man GOttes Wort rein und lauter                      geprediget / eingefunden / und sonderlich die Schulen Eberi und Abrahae, welche                      annoch im Leben gewesen sind / fleissig besuchet / <note place="left">D.                          Abraham Calov. Comment. in Gen. in h. l. scribit: Chaldaeus aliter, erat                          minister, h. e. auditor doctrinae frequens, visitavit scholas Eberi &amp;                          Abrahae, qui adhuc in vivis erant.</note>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0015] den / den keiner einiger Sünde zeihen können / der von keiner Sünde wuste: hingegen aber sind alle Menschen falsch / und allzumal Sünder. Wenn demnach der HErr JEsus von dem Nathanael sagt / daß er ohne falsch gewesen / so will Er damit von ihm zeugen / daß Er bey selbigem ein in der Warheit und Auffrichtigkeit beflissenes und ergebenes Hertz gefunden / welches in der Warheit von GOtt / von seinem Nächsten / und auch von sich selbst geurtheilet / welches sehnlich den Messiam gesuchet und verlanget / welches bußfertig / demüthig / gläubig / und in der Auffrichtlgkeit des Geistes einen heiligen Tugend-Wandel für GOtt geführet. Es war bey ihm alles in guter Ordnung / so daß Glaube / Liebe und Hoffnung unzertrennliche Schwestern waren / und blieb er in allen gelassentlich seinem GOtt ergeben. Man schreibet / daß in Paphlagonien Rebhüner gefunden werden / welche 2. Hertzen haben sollen; Das ist ein Bild der falschen und betrieglichen Welt: die heuchelt und schmeichelt von aussen / neidet und feindet aber von innen. Bey wahren Israeliten ist ein Hertz / _ , ein warhafftiges Hertz / das dem argen feind / und nicht gleich denen übertünchten und geschmückten Todten-Gräbern / die voller Todten-Gebeine und alles Unflats. Und ein solches Hertze hatte der Nathanael, nach dem Zeugniß JEsu / der das Hertze ansiehet. Er war ein rechter Israeliter / in welchem kein falsch war. 1. Petr. II. 22. Joh. VIII. 46. 2. Cor. V. 21. Rom. III. 4. 23. Hebr. X. 22. Matth. XXIII. 27. 1. Sam. XV. 7. Der selige Doct. Martinus Chemnitius schreibet / es habe der HErr JEsus allhier zurück gesehen auff die historiam Jacobi, oder Israels / und mit selbigem Ertz-Vater den frommen Nathanael verglichen. Denn es zeuget der Heilige Geist von dem Jacob: Jacob war ein fromm Mann und blieb in den Hütten / _ vir integer, ein auffrichtiger und aller Redlichkeit und Gottseligkeit nachjagender Mann / bleibend in den Hütten. Welches einige also erkläret: Er habe ein eingezogenes frommes und stilles Leben geführet; Andere aber / zum Exempel Chaldaeus, Er habe sich gerne und mit Lust in den Hütten / wo man GOttes Wort rein und lauter geprediget / eingefunden / und sonderlich die Schulen Eberi und Abrahae, welche annoch im Leben gewesen sind / fleissig besuchet / Doct. Chemnitii Harm. Evang. in h. l. Gen. XXV. 27. D. Abraham Calov. Comment. in Gen. in h. l. scribit: Chaldaeus aliter, erat minister, h. e. auditor doctrinae frequens, visitavit scholas Eberi & Abrahae, qui adhuc in vivis erant.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/15
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/15>, abgerufen am 19.05.2021.