Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Dinge? Joh. XXI. 17. Es war denn (4.) auch ein herrlicher Ruhm / welcher darinn bestand / daß Er ein rechter Israeliter / darin kein falsch war. Warum ihn der HErr JEsus einen Israeliten genennet / solches ist ohne Zweifel bekant: nemlich weil er einer von den Nachkommen Israels / des gläubigen und frommen Ertz-Vaters; derselbe hieß sonst mit seinem / von Menschen ihm gegebenen / Namen Jacob. Gen. XXI. 26. Nachdem er aber mit GOtt und Menschen gekämpffet und obgelegen / solte er nicht mehr Jacob, sondern Israel heissen / Gen. XXXII. 28. und die nun daher kommen und entsprossen / wurden Israeliten genennet. Allein da waren leyder! nicht alle Israeliten / die von Israel entstammet; Rom. IX. 6. dem Fleische zwar nach / aber nicht nach dem Sinn und Geiste Israels / das ist / seinem Glauben und Wercken nach. Ja die meisten wolten woll / wie Abrahams / also auch Israels Kinder und Nachkommen heissen / und thaten doch weder Abrahams / noch Israels Wercke. Joh. VIII. 39. Aber nicht von solchen Bastarten und Abtrünnigen / sondern rechten und echten Kindern Israels war Nathanael, dannenhero er von Christo nachdrücklich genennet worden [fremdsprachliches Material], ein rechter / ein wahrer / ein rechtschaffener Israeliter / welcher den GOtt Israels recht kante / denselben auffrichtig fürchtete / und in seinen Geboten unsträfflich einher gieng. Er war einer von denen / die auff den Trost Israels mit Verlangen warteten. Luc. II. 25. Sebastianus Barradius hat dafür gehalten / es habe der Nathanael gleich dazumahl / als ihn der HErr JEsus unter dem Feigen-Baum erblicket / im Glauben brünstig und eiffrig zu GOtt gebetet / nicht weniger in der Schrifft andächtig gelesen / und darin den Messiam gesucht: welches der gelehrte Lightfoot gleichergestalt für wahrscheinlich gehalten. vid: D. Seligmann. d. l. p. 260. Wir Gel. stellens dahin; doch müssen wir freylich glauben / daß er in heiligen und guten Gedancken und Uberlegungen begriffen gewesen / denn sonsten / so er daselbst sich übel verhalten / würde ihm dieses herrliche Lob nicht gegeben seyn. So aber muste es heissen: Siehe ein rechter Israeliter / und ja ein solcher rechter und wahrer Israeliter / in welchem kein falsch war: welches nicht also zu verstehen / als wenn der Nathanael gar ohne Sünde / ohne Tadel und Fehler gewesen / nein! denn das kan man von niemand sagen / als nur von einem / nemlich dem HErrn Christo / GOttes und Marien Sohne / unserm Heylande / in dessen Munde allein niemahlen ein Betrug erfunden wor-

Dinge? Joh. XXI. 17. Es war denn (4.) auch ein herrlicher Ruhm / welcher darinn bestand / daß Er ein rechter Israeliter / darin kein falsch war. Warum ihn der HErr JEsus einen Israeliten genennet / solches ist ohne Zweifel bekant: nemlich weil er einer von den Nachkommen Israels / des gläubigen und frommen Ertz-Vaters; derselbe hieß sonst mit seinem / von Menschen ihm gegebenen / Namen Jacob. Gen. XXI. 26. Nachdem er aber mit GOtt und Menschen gekämpffet und obgelegen / solte er nicht mehr Jacob, sondern Israel heissen / Gen. XXXII. 28. und die nun daher kommen und entsprossen / wurden Israeliten genennet. Allein da waren leyder! nicht alle Israeliten / die von Israel entstammet; Rom. IX. 6. dem Fleische zwar nach / aber nicht nach dem Sinn und Geiste Israels / das ist / seinem Glauben und Wercken nach. Ja die meisten wolten woll / wie Abrahams / also auch Israels Kinder und Nachkommen heissen / und thaten doch weder Abrahams / noch Israels Wercke. Joh. VIII. 39. Aber nicht von solchen Bastarten und Abtrünnigen / sondern rechten und echten Kindern Israels war Nathanael, dannenhero er von Christo nachdrücklich genennet worden [fremdsprachliches Material], ein rechter / ein wahrer / ein rechtschaffener Israeliter / welcher den GOtt Israels recht kante / denselben auffrichtig fürchtete / und in seinen Geboten unsträfflich einher gieng. Er war einer von denen / die auff den Trost Israels mit Verlangen warteten. Luc. II. 25. Sebastianus Barradius hat dafür gehalten / es habe der Nathanael gleich dazumahl / als ihn der HErr JEsus unter dem Feigen-Baum erblicket / im Glauben brünstig und eiffrig zu GOtt gebetet / nicht weniger in der Schrifft andächtig gelesen / und darin den Messiam gesucht: welches der gelehrte Lightfoot gleichergestalt für wahrscheinlich gehalten. vid: D. Seligmann. d. l. p. 260. Wir Gel. stellens dahin; doch müssen wir freylich glauben / daß er in heiligen und guten Gedancken und Uberlegungen begriffen gewesen / denn sonsten / so er daselbst sich übel verhalten / würde ihm dieses herrliche Lob nicht gegeben seyn. So aber muste es heissen: Siehe ein rechter Israeliter / und ja ein solcher rechter und wahrer Israeliter / in welchem kein falsch war: welches nicht also zu verstehen / als wenn der Nathanael gar ohne Sünde / ohne Tadel und Fehler gewesen / nein! denn das kan man von niemand sagen / als nur von einem / nemlich dem HErrn Christo / GOttes und Marien Sohne / unserm Heylande / in dessen Munde allein niemahlen ein Betrug erfunden wor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0014" n="12"/>
Dinge? <note place="left">Joh. XXI. 17.</note>                      Es war denn (4.) auch ein herrlicher Ruhm / welcher darinn bestand / daß Er ein                      rechter Israeliter / darin kein falsch war. Warum ihn der HErr JEsus einen                      Israeliten genennet / solches ist ohne Zweifel bekant: nemlich weil er einer von                      den Nachkommen Israels / des gläubigen und frommen Ertz-Vaters; derselbe hieß                      sonst mit seinem / von Menschen ihm gegebenen / Namen Jacob. <note place="left">Gen. XXI. 26.</note> Nachdem er aber mit GOtt und                      Menschen gekämpffet und obgelegen / solte er nicht mehr Jacob, sondern Israel                      heissen / <note place="left">Gen. XXXII. 28.</note> und die nun daher                      kommen und entsprossen / wurden Israeliten genennet. Allein da waren leyder!                      nicht alle Israeliten / die von Israel entstammet; <note place="left">Rom. IX. 6.</note> dem Fleische zwar nach / aber nicht nach dem Sinn und                      Geiste Israels / das ist / seinem Glauben und Wercken nach. Ja die meisten                      wolten woll / wie Abrahams / also auch Israels Kinder und Nachkommen heissen /                      und thaten doch weder Abrahams / noch Israels Wercke. <note place="left">Joh. VIII. 39.</note> Aber nicht von solchen Bastarten und Abtrünnigen /                      sondern rechten und echten Kindern Israels war Nathanael, dannenhero er von                      Christo nachdrücklich genennet worden <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>, ein rechter /                      ein wahrer / ein rechtschaffener Israeliter / welcher den GOtt Israels recht                      kante / denselben auffrichtig fürchtete / und in seinen Geboten unsträfflich                      einher gieng. Er war einer von denen / die auff den Trost Israels mit Verlangen                      warteten. <note place="left">Luc. II. 25.</note> Sebastianus Barradius                      hat dafür gehalten / es habe der Nathanael gleich dazumahl / als ihn der HErr                      JEsus unter dem Feigen-Baum erblicket / im Glauben brünstig und eiffrig zu GOtt                      gebetet / nicht weniger in der Schrifft andächtig gelesen / und darin den                      Messiam gesucht: welches der gelehrte Lightfoot gleichergestalt für                      wahrscheinlich gehalten. <note place="left">vid: D. Seligmann. d. l. p.                          260.</note> Wir Gel. stellens dahin; doch müssen wir freylich glauben / daß                      er in heiligen und guten Gedancken und Uberlegungen begriffen gewesen / denn                      sonsten / so er daselbst sich übel verhalten / würde ihm dieses herrliche Lob                      nicht gegeben seyn. So aber muste es heissen: Siehe ein rechter Israeliter / und                      ja ein solcher rechter und wahrer Israeliter / in welchem kein falsch war:                      welches nicht also zu verstehen / als wenn der Nathanael gar ohne Sünde / ohne                      Tadel und Fehler gewesen / nein! denn das kan man von niemand sagen / als nur                      von einem / nemlich dem HErrn Christo / GOttes und Marien Sohne / unserm                      Heylande / in dessen Munde allein niemahlen ein Betrug erfunden wor-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Dinge? Es war denn (4.) auch ein herrlicher Ruhm / welcher darinn bestand / daß Er ein rechter Israeliter / darin kein falsch war. Warum ihn der HErr JEsus einen Israeliten genennet / solches ist ohne Zweifel bekant: nemlich weil er einer von den Nachkommen Israels / des gläubigen und frommen Ertz-Vaters; derselbe hieß sonst mit seinem / von Menschen ihm gegebenen / Namen Jacob. Nachdem er aber mit GOtt und Menschen gekämpffet und obgelegen / solte er nicht mehr Jacob, sondern Israel heissen / und die nun daher kommen und entsprossen / wurden Israeliten genennet. Allein da waren leyder! nicht alle Israeliten / die von Israel entstammet; dem Fleische zwar nach / aber nicht nach dem Sinn und Geiste Israels / das ist / seinem Glauben und Wercken nach. Ja die meisten wolten woll / wie Abrahams / also auch Israels Kinder und Nachkommen heissen / und thaten doch weder Abrahams / noch Israels Wercke. Aber nicht von solchen Bastarten und Abtrünnigen / sondern rechten und echten Kindern Israels war Nathanael, dannenhero er von Christo nachdrücklich genennet worden _ , ein rechter / ein wahrer / ein rechtschaffener Israeliter / welcher den GOtt Israels recht kante / denselben auffrichtig fürchtete / und in seinen Geboten unsträfflich einher gieng. Er war einer von denen / die auff den Trost Israels mit Verlangen warteten. Sebastianus Barradius hat dafür gehalten / es habe der Nathanael gleich dazumahl / als ihn der HErr JEsus unter dem Feigen-Baum erblicket / im Glauben brünstig und eiffrig zu GOtt gebetet / nicht weniger in der Schrifft andächtig gelesen / und darin den Messiam gesucht: welches der gelehrte Lightfoot gleichergestalt für wahrscheinlich gehalten. Wir Gel. stellens dahin; doch müssen wir freylich glauben / daß er in heiligen und guten Gedancken und Uberlegungen begriffen gewesen / denn sonsten / so er daselbst sich übel verhalten / würde ihm dieses herrliche Lob nicht gegeben seyn. So aber muste es heissen: Siehe ein rechter Israeliter / und ja ein solcher rechter und wahrer Israeliter / in welchem kein falsch war: welches nicht also zu verstehen / als wenn der Nathanael gar ohne Sünde / ohne Tadel und Fehler gewesen / nein! denn das kan man von niemand sagen / als nur von einem / nemlich dem HErrn Christo / GOttes und Marien Sohne / unserm Heylande / in dessen Munde allein niemahlen ein Betrug erfunden wor- Joh. XXI. 17. Gen. XXI. 26. Gen. XXXII. 28. Rom. IX. 6. Joh. VIII. 39. Luc. II. 25. vid: D. Seligmann. d. l. p. 260.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/14
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/14>, abgerufen am 16.05.2021.